Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTC Titan: Großes Smartphone mit 1,5-GHz…

was bringen multicore cpus denn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was bringen multicore cpus denn?

    Autor: JeanClaudeBaktiste 01.09.11 - 22:34

    derzeit nutzt das doch noch kaum software?

    ---
    leer, weil keine Werbung bei Golem :(

  2. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: Anonymouse 01.09.11 - 22:40

    Ja, weil es bisher kaum welche gab. daher wurden die auch nicht genutzt. Wie soll man auch etwas nutzen, was nciht da ist?

  3. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: chriz.koch 01.09.11 - 22:44

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, weil es bisher kaum welche gab. daher wurden die auch nicht genutzt.
    > Wie soll man auch etwas nutzen, was nciht da ist?


    um es etwas freundlicher auszudruecken:
    Das Problem mit den DualCore CPUs ist das gute alte Henne-Ei-Problem: A braucht B und B braucht A, das eine ist ohne das andere sinnlos oder einfach nicht moeglich.
    Gibt es keine DualCore Smartphones, wird auch kein Entwickler Programme schreiben (koennen), warte noch ein Jahr ab und DualCore wird in jedem Smartphone ab 200Euro standard, dann gibs den dicken Schwung an Programmen

  4. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: JeanClaudeBaktiste 01.09.11 - 23:33

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, weil es bisher kaum welche gab. daher wurden die auch nicht genutzt.
    > Wie soll man auch etwas nutzen, was nciht da ist?


    sehe ich ein: warum sollte ich dann 600 eur in ein telefon investieren wenn eines für 200 gerade bei wp7 genau so gut ist ...

    am rechner kaufe ich auch immer cpu und gfx karte des 2. platzes, da 50% günstiger aber nur 10% langsamer ...

    ---
    leer, weil keine Werbung bei Golem :(

  5. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: sparvar 02.09.11 - 00:02

    bessere akku verwaltung unter android jedenfalls

  6. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: EqPO 02.09.11 - 07:56

    Unter WP7 sogar garkeine, weil es ja kein Gerät gibt, mit dem man es nutzen könnte. Ansonsten ist es ne tolle Sache. Selbst wenn es kein Programm unterstützt, laufen auf jeden Fall zwei Anwendungen, ohne sich die Leistung gegenseitig nehmen zu müssen. Aber wenns der Hersteller nicht frei gibt, dann braucht man es natürlich nicht. Erst wenn es in einem Jahr frei gegeben wurde, wird es plötzlich doch gebraucht. ;-)

  7. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: CodeMagnus 02.09.11 - 09:53

    > am rechner kaufe ich auch immer cpu und gfx karte des 2. platzes, da 50%
    > günstiger aber nur 10% langsamer ...

    Das ist wirklich schlau!!! Ich will ein Kind von Dir! X-)

  8. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: Serocool 02.09.11 - 10:19

    JeanClaudeBaktiste schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derzeit nutzt das doch noch kaum software?

    Das muss sie ja auch nicht!
    Das Betriebssystem nutzt diese aber schon und verwaltet die Prozesse. Es kann z.B. Betriebssystem eigene Hintergrundprozesse auf Kern 0 laufen lassen und Rechenintensive Anwendungen auf Kern 1

    Eine Anwendung muss also nicht zwangsläufig Multicore fähig sein um von mehreren Kernen zu profitieren.

    Außerdem gibt es immer mehr Spiele die werden deutlich von mehr Kernen profitieren, notfalls wirds halt per Patch nachgerüstet

  9. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: AnnonymerAnalphabet 02.09.11 - 10:38

    Serocool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JeanClaudeBaktiste schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > derzeit nutzt das doch noch kaum software?
    >
    > Das muss sie ja auch nicht!
    > Das Betriebssystem nutzt diese aber schon und verwaltet die Prozesse. Es
    > kann z.B. Betriebssystem eigene Hintergrundprozesse auf Kern 0 laufen
    > lassen und Rechenintensive Anwendungen auf Kern 1
    >
    > Eine Anwendung muss also nicht zwangsläufig Multicore fähig sein um von
    > mehreren Kernen zu profitieren.
    >
    > Außerdem gibt es immer mehr Spiele die werden deutlich von mehr Kernen
    > profitieren, notfalls wirds halt per Patch nachgerüstet

    Im Bereich von Smartphones und Embedded-Systemen ist die Geschichte leider etwas komplizierter: Ein OS mit Unterstützung für Multicore / SMP hat unter der Haube einen deutlich größeren Verwaltungsaufwand: Die Threads müssen verteilt werden, Locks und Semaphoren sind deutlich komplizierter, ...

    Bei einem großen Rechner ist dieser Overhead "wurscht", bei einem Smartphone muss der Mehraufwand gerechtfertigt sein. Für Anwendungsprogrammierer sollte kein Unterschied zwischen Multitasking auf einem oder mehrern Cores.

    Android hat natürlich hier den Vorteil einiger "Linux"-Gene ;-).

  10. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: Yeeeeeeeeha 02.09.11 - 11:12

    AnnonymerAnalphabet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Bereich von Smartphones und Embedded-Systemen ist die Geschichte leider
    > etwas komplizierter: Ein OS mit Unterstützung für Multicore / SMP hat unter
    > der Haube einen deutlich größeren Verwaltungsaufwand: Die Threads müssen
    > verteilt werden, Locks und Semaphoren sind deutlich komplizierter, ...

    Das ist so nicht unbedingt richtig. Jedes OS, das mehrere Prozesse unterstützt (also alles über DOS ;)) kann theoretisch recht einfach mehrere Cores benutzen - da jeder Prozess sowieso in seiner eigenen Umgebung läuft.

    > Android hat natürlich hier den Vorteil einiger "Linux"-Gene ;-).

    Hmmm, Ansichtssache. ;) Linux war schon immer groß bei Prozessen, mit sehr effizientem Fork. Threads hingegen sind eher die Stärke von Windows, das wiederum beim Forken recht langsam ist.


    Edith sagt:
    Ein zweiter Core bringt eigentlich praktisch immer was, da laufende "Hauptanwendungen" dann vom OS nicht ständig so aufgehalten werden. Das war ja das große Problem bei Android vor 3.0, dass die GUI rein per CPU gerendert wurde, die aber zu nicht vorhersehbaren Zeiten mit dem Garbage Collector zu tun hatte und so zu ständigem Ruckeln geführt hat.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.11 11:14 durch Yeeeeeeeeha.

  11. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: nate 02.09.11 - 11:22

    > Jedes OS, das mehrere Prozesse
    > unterstützt (also alles über DOS ;)) kann theoretisch recht einfach mehrere
    > Cores benutzen - da jeder Prozess sowieso in seiner eigenen Umgebung
    > läuft.

    Aus Anwendungssicht schon. Aber der Kernel selbst muss natürlich damit klarkommen, dass mehrere Instanzen von ihm wirklich parallel laufen. Plötzlich braucht man Mutexe um kernel-interne Strukturen und solche Dinge :)

    tl;dr: Ein Kernel muss durchaus auf SMP angepasst werden.

    > Threads hingegen sind eher die Stärke von Windows, das
    > wiederum beim Forken recht langsam ist.

    "Beim Forken recht langsam" ist gut -- eine Operation wie fork() gibt es in Windows schlicht und ergreifend gar nicht :)

  12. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: Yeeeeeeeeha 02.09.11 - 11:30

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tl;dr: Ein Kernel muss durchaus auf SMP angepasst werden.

    Jaaaaa, aber so tragisch kann das net sein. ;)

    > "Beim Forken recht langsam" ist gut -- eine Operation wie fork() gibt es in
    > Windows schlicht und ergreifend gar nicht :)

    Doch! Da steckt nämlich irgendwo Posix drin! Man kommt nur nicht so einfach ran. ;) Deshalb wird forken irgendwie nachgebildet, was dann eben grottenlahm ist.
    (siehe auch https://groups.google.com/group/comp.os.ms-windows.programmer.nt.kernel-mode/browse_thread/thread/86837f458b67a79f/eeceb4c546b35314?lnk=st&q=ntcreateprocess+fork&rnum=4&hl=en)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  13. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: nate 02.09.11 - 11:51

    > > tl;dr: Ein Kernel muss durchaus auf SMP angepasst werden.
    >
    > Jaaaaa, aber so tragisch kann das net sein. ;)

    Ist es aber. Schon um bestehenden Userland-Code stabil multithread-fähig zu machen, muss man das eine oder andere graue Haar investieren. Das ist bei einem Kernel nicht einfacher, im Gegenteil.

    > Doch! Da steckt nämlich irgendwo Posix drin! Man kommt nur nicht so einfach
    > ran. ;)
    > [NtCreateProcess/ZwCreateProcess]

    Nicht wirklich. Mit "fork the current process" meinte der Autor des Postings, dass der neu erzeugte Prozess den gleichen virtuellen Adressraum erhält wie der aufrufende Prozess. Beide Prozesse (Vater und Kind) teilen sich also den gleichen Adressraum -- wie bei Threads(!). Für ein richtiges fork() bräuchte man Copy-on-Write für alle Speicherseiten eines der beiden Prozesse, und das fehlt in NT komplett.

  14. Re: was bringen multicore cpus denn?

    Autor: Balaban_S 03.09.11 - 15:52

    Also ich sehe den Nutzen schon. Aber weniger im Sinne von Parallelisierung sondern mehr in asynchronen Operationen, z.Bsp. bei Online Navigationslösungen (z.Bsp. Gmaps) während Kern-1 mit dem Download beschäftigt ist, kann Kern-2 die GUI updaten. Vorausssetzung ist natürlich, dass das Framework intelligent genug ist und die Threads im Threadpool dementsprechend auf die verschiedenen Kerne verteilen kann.
    Und ich glaube, genau aus diesem Grund werden Multicore-CPU's noch nicht unterstützt, Das .Net-CF worauf die WP7-Engine basiert ist (immer) noch(!?) nicht soweit.

    EDIT: Kann aber auch sein, dass das nicht so ist siehe https://forum.golem.de/kommentare/handy/htc-titan-grosses-smartphone-mit-1-5-ghz-cpu-und-windows-phone-7.5/nicht-ganz-richtig/55165,2788323,2788323,read.html#msg-2788323



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.11 15:58 durch Balaban_S.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Conduent, Poole (England)
  4. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50