1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei: Mobilfunkbetreiber fürchten…

Mein Tip zu Kostensenkung: 5G nur in Größstädten aufbauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Tip zu Kostensenkung: 5G nur in Größstädten aufbauen.

    Autor: jones1024 16.11.17 - 07:32

    DENN: Die nächste Mobilfunkgeneration kommt ja schließlich bald. Da lohnt es sich eigentlich nicht soviel Aufwand in 5G zu stecken. Also mit 4G hat diese Strategie ja auch schon gut funktioniert. Man hätte dann ja auch VIER!!! Funkstandards zur Auswahl.

    Also wenn man mal über die aktuellen Situation und diesen ineffizienten Netzaufbau so nachdenkt, weiss ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Drei Netze, drei Funkstandards (2g, 3g, 4g) parallel. Das ist doch einfach nur krank.

    Mein Vorschlag: Ein Netz für alle. Maximal zwei Funkstandard parallel und dafür mit der vollen (wirklich vollen) Abdeckung. Die Provider sind dann alle gleichberechtigt und setzen ihr Dienste auf dieses Netz auf. Die Unterhaltung/Aufrüstung dieses Netzes, wird dann auf die Provider aufgeteilt (je nach Kundenanzahl). Wo ist also das Problem. Allein der politische Wille fehlt.

  2. Genau das Gegenteil wird der Fall sein.

    Autor: Pecker 16.11.17 - 08:51

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DENN: Die nächste Mobilfunkgeneration kommt ja schließlich bald. Da lohnt
    > es sich eigentlich nicht soviel Aufwand in 5G zu stecken. Also mit 4G hat
    > diese Strategie ja auch schon gut funktioniert. Man hätte dann ja auch
    > VIER!!! Funkstandards zur Auswahl.
    Warum sollte es sich nicht lohnen in 5G zu investieren? 5G wird den Mobilfunk meiner Meinung nach revolutionieren. Es wird ganz sicher die ersten Flatrates in diesem Netz geben. Anders bekommt man das auch nicht vermarktet.
    Und damit es keine 4 Funkstandards gibt, wird man 3G auch abschalten.

    > Also wenn man mal über die aktuellen Situation und diesen ineffizienten
    > Netzaufbau so nachdenkt, weiss ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll.
    > Drei Netze, drei Funkstandards (2g, 3g, 4g) parallel. Das ist doch einfach
    > nur krank.
    Warum? 3 Netze sind meiner Meinung nach schon fast zu wenig. Konkurrenz belebt das Geschäft für den Kunden. Außerdem funken alle in anderen Frequenzen und somit ist die Bandbreite höher.
    > Mein Vorschlag: Ein Netz für alle. Maximal zwei Funkstandard parallel und
    > dafür mit der vollen (wirklich vollen) Abdeckung. Die Provider sind dann
    > alle gleichberechtigt und setzen ihr Dienste auf dieses Netz auf. Die
    > Unterhaltung/Aufrüstung dieses Netzes, wird dann auf die Provider
    > aufgeteilt (je nach Kundenanzahl). Wo ist also das Problem. Allein der
    > politische Wille fehlt.
    Bloß nicht. Wem gehört dann das Netz? Ein Netz bedeutet kein Wettbewerb und kein Zwang zum Ausbauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GESTRA AG, Bremen
  2. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  3. Universität Potsdam, Potsdam
  4. bluvo AG, Ratingen (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 369,99€ (Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter