Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei und Telekom-Cloud: Public Cloud…

Stundenpreise?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stundenpreise?

    Autor: M.P. 14.03.16 - 11:39

    Im Monat kostet die virtuelle Maschine damit 0,12 x 24 * 30 = 86,40 EUR ...

    Oder kosten die Sekunden, in denen die virtuelle Maschine nix tut auch nix?

    Ansonsten sind da die etablierten Anbieter virtueller Server schon günstiger ...

  2. Re: Stundenpreise?

    Autor: devman 14.03.16 - 11:44

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Monat kostet die virtuelle Maschine damit 0,12 x 24 * 30 = 86,40 EUR
    > ...
    >
    > Oder kosten die Sekunden, in denen die virtuelle Maschine nix tut auch
    > nix?
    >
    > Ansonsten sind da die etablierten Anbieter virtueller Server schon
    > günstiger ...

    Das kostet durchgehend, davon würde ich mal ausgehen.

  3. Re: Stundenpreise?

    Autor: bbhermann 14.03.16 - 12:02

    Also im Normfall zahlt man für die Maschine nichts, wenn Sie aus ist. Bzw. man bezahlt dann nur den belegten Storage.

    Eine Maschine die läuft, aber nichts zu tun hat: kostet. Es gibt aber z.B. bei AWS die t2 Instanzen, die wenn sie nicht ausgelastet sind, eine Art Guthaben ansammeln.

    Bei Google werden Maschinen günstiger, wenn Sie länger laufen.

    Es kommt eben auf den Anwendungsfall an.

  4. Re: Stundenpreise?

    Autor: dabbes 14.03.16 - 12:19

    Du musst den Einsatzzweck bedenken. Die Instanzen sind nicht dazu gedacht permanent zu laufen.

    I.d.R. fängt man Lastspitzen ab und aktiviert Instanzen bei Bedarf, das ist (soll) dann billiger sein, als permanent laufende Server.

    Ein Teil läuft natürlich permantent, aber die Kosten machen den Kohl auch nicht fett.

  5. erstellen / löschen

    Autor: t_e_e_k 14.03.16 - 12:32

    man kann die Maschinen wahrscheinlich erstellen, wenn man sie benötigt und löschen, wenn man durch ist.

  6. Re: erstellen / löschen

    Autor: Trollversteher 14.03.16 - 13:29

    >man kann die Maschinen wahrscheinlich erstellen, wenn man sie benötigt und löschen, wenn man durch ist.

    Ja, das ist bei AWS so, und so werden es jetzt auch die Nachzügler (Telekom, Microsoft etc) machen. AWS ist bis auf einzelne Docker-Container runter hochskalierbar und bietet entsprechende Tools an, die die Anwendung automatisch nach vorgegebenen Regeln hoch- oder runterskalieren, neue Container oder VM-Instanzen anlegen oder eben wieder löschen, ebenso sorgen Loadbalancer automatisch dafür, dass die Last entsprechend auf die neuen Instanzen verteilt wird. Das ganz lohnt sich also nur dann, wenn man eine solche hochskalierbare Architektur hat, die dies auch zu nutzen weiss - dann kann man eine Menge Geld sparen, weil eben nur das an Rechenleistung, Speicher und Traffic gezahlt werden muss, was aktuell pro Stunde benötigt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  4. assona GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04