Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hydrogen One: REDs Holo-Smartphone soll…

Gut, dass hier immer alle alles besser wissen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut, dass hier immer alle alles besser wissen

    Autor: CptSparky 24.01.18 - 21:24

    Dragon's Lair hatte schon in den 80ern eine Art Hologramm Grafik über Spiegel realisiert. Also warum soll 30 Jahre später mal nicht jemand ein Display erfinden, das so etwas ohne große Spiegel schafft?

  2. Re: Gut, dass hier immer alle alles besser wissen

    Autor: Dakkaron 26.08.18 - 08:04

    Man könnte hier böse anmerken, dass das erste Auto schon vor über 100 Jahren mit einem Motor und vier Rädern fahren hat können, also wieso sollte es nach all der Zeit nicht auch ohne Motor und Reifen machbar sein?

    Der gesamte Witz des Displays, das du beschreibst, war in den Spiegeln ohne Spiegeln geht bei dieser Technologie gar nichts.

    Das hier müsste etwas völlig anderes sein. Ich sag nicht, dass das hier nicht geht, aber technisch gesehen hat es sicher nicht viel mit dem Spiegel-Display zu tun.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 103,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    1. Deutscher Luftraum: Flugsicherung reduziert Kapazität wegen Softwareproblemen
      Deutscher Luftraum
      Flugsicherung reduziert Kapazität wegen Softwareproblemen

      Für die nächsten Tage muss die Deutsche Flugsicherung mit einer reduzierten Luftraumkapazität arbeiten. Grund sind Probleme mit einer Softwarekomponente. Insgesamt sind vier größere Flughäfen betroffen.

    2. Systemanforderungen: Detroit Become Human nutzt Vulkan
      Systemanforderungen
      Detroit Become Human nutzt Vulkan

      Auch die PC-Version des bisher Playstation-exklusiven Detroit Become Human erscheint im Epic Store und verwendet die Vulkan-Grafikschnittstelle. Die Systemanforderungen sind vergleichsweise niedrig, erst für PS4-Pro-Niveau liegen sie höher.

    3. Samsung: Galaxy Fold kostet in Deutschland 2.000 Euro
      Samsung
      Galaxy Fold kostet in Deutschland 2.000 Euro

      Das Galaxy Fold soll ab dem 26. April 2019 in Deutschland vorbestellbar sein und am 3. Mai erscheinen. Den Preis hat Samsung direkt von US-Dollar in Euro umgelegt: Käufer müssen für das faltbare Smartphone 2.000 Euro bezahlen.


    1. 10:50

    2. 10:35

    3. 10:20

    4. 10:05

    5. 09:00

    6. 07:54

    7. 07:38

    8. 07:25