Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iFixit: Nexus 5 ist leichter zu…

Also ich habe noch kein einziges Mobiltelefon repariert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ich habe noch kein einziges Mobiltelefon repariert...

    Autor: derdiedas 06.11.13 - 11:06

    und wundere mich daher über solche "Auswertungen", bei einem Nokia 7110(899 Mark) hat auch keine Sau interessiert ob dieses "reparierbar" ist. Selbst ein Analogtelefon mit Wählscheibe (ja so etwas gab es) wurde schon in den 80ern nicht repariert sondern ausgetauscht.

    Aber nun wird die Sau(geplante obsoleszenz) dank iFixit und der bescheuerten Arte Dokumentation durchs Dorf getrieben. Dabei ist reine Wartbarkeit eines Gerätes ohne die Korrelation zur Ausfallrate/Zeit/Restwert und Reparaturkosten so sinnvoll wie die Angabe das Auto beschleunigt in 7sec (Ja auf was denn 100kmh, 60Mph, 50, 200???)...

    Und ich behaupte mal das von 100 Smartphones (egal welcher Hersteller) mehr als 90 voll funktionsfähig entsorgt werden. Alleine meine Schubladen stecken noch etliche Telefone die zwar voll funktionsfähig sind, aber für mich keinen Wert mehr darstellen. Und bei den 10 Defekten sind 9,9 durch Sturz, Wasser usw. zerstört worden. Und nicht weil der Akku nicht mehr funktioniert.

  2. Re: Also ich habe noch kein einziges Mobiltelefon repariert...

    Autor: sp1derclaw 06.11.13 - 11:19

    Ja, ich habe selbst noch nie ein Akku wechseln müssen. Allerdings siehst du das vielleicht eine Spur zu negativ. Es wäre schön, wenn technische Geräte sowohl hochwertig und langlebig als auch wartbar wären. Das eine muss das andere nicht ausschließen. Natürlich kann man argumentieren, dass bei einem entsprechend hochwertigem Gerät die Wartbarkeit nicht gegeben sein muss, aber warum nicht? Ich nehme als Kunde, was ich bekommen kann und so Dinge wie Akkus in Notebooks fest zu verkleben, ist völlig verschwurbelt. Nach 5 Jahren ist da nichts mehr frisch. Und meiner Mutter würde so ein altes Notebook für ein bisschen Internetgesurfe vollkommen ausreichen.

    Dass viele funktionsfähige Geräte entsorgt werden ist ein anderes Problem, welches durch eine gewisse Konsumgeilheit entsteht.

  3. Re: Also ich habe noch kein einziges Mobiltelefon repariert...

    Autor: WhyLee 06.11.13 - 11:28

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wundere mich daher über solche "Auswertungen", bei einem Nokia 7110(899
    > Mark) hat auch keine Sau interessiert ob dieses "reparierbar" ist. Selbst
    > ein Analogtelefon mit Wählscheibe (ja so etwas gab es) wurde schon in den
    > 80ern nicht repariert sondern ausgetauscht.
    >
    > Aber nun wird die Sau(geplante obsoleszenz) dank iFixit und der
    > bescheuerten Arte Dokumentation durchs Dorf getrieben.

    Mit den uralten Nokia-Knochen, die ich früher immer hatte war ich im Grunde auch recht zufrieden. Ich kann mich aber noch erinnern, daß ich bei einem Gerät mal den Akku gegen einen neuen getauscht habe.
    Damals hätte man das auch nicht als Reparatur bezeichnet.
    Mittlerweile gibt es aber Handys, wo das einer Reparatur gleichkommt.
    Und das ist ja dann was gutes, wenn man das wieder selber erledigen kann.

  4. Re: Also ich habe noch kein einziges Mobiltelefon repariert...

    Autor: violator 06.11.13 - 19:54

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wundere mich daher über solche "Auswertungen", bei einem Nokia 7110(899
    > Mark) hat auch keine Sau interessiert ob dieses "reparierbar" ist. Selbst
    > ein Analogtelefon mit Wählscheibe (ja so etwas gab es) wurde schon in den
    > 80ern nicht repariert sondern ausgetauscht.

    Schön und mir ist auch schonmal ein Display von nem alten Nokia kaputtgegangen.
    Was hab ich gemacht? Mir für ein paar Euro ein neues im Internet bestellt, Handy aufgeschraubt, altes Display raus, neues rein, zugeschraubt, weitergenutzt. Dasselbe mal mit nem Handy, bei dem der Akku kaputtgegangen ist. Cool was?

    Aber manche geben lieber Geld aus oder finden es gar nicht schlimm, dass sogar 600¤-Geräte so schlecht reparierbar sind. Einfach neu kaufen, Problem gelöst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.13 19:55 durch violator.

  5. Re: Also ich habe noch kein einziges Mobiltelefon repariert...

    Autor: derdiedas 06.11.13 - 23:17

    Und weil du einer in 10000 bist lohnt es sich also für die anderen 9999 zusätzlichen Kunstoff und Metall für die Wartbarkeit zu verplempern? Darum geht es - lohnt sich der Aufwand wenn doch nur ein verschwindet kleine Gruppe dies auch nutzt?

    Wieviel Kunstoff wohl weltweit alleine für überzählige ISA/EISA/PCI/VESA/PCI-e usw. wohl weltweit sinnlos verballert wurde?

  6. Re: Also ich habe noch kein einziges Mobiltelefon repariert...

    Autor: Eheran 07.11.13 - 00:05

    Wenn du schon mit derlei vergleichen kommst:
    >Wieviel Kunstoff wohl [...] sinnlos verballert wurde?
    Irrelevante Mengen.
    Alleine die Türgriffe von Autos würden viel mehr ausmachen, als all diese Stecksysteme zusammen.

  7. Re: Also ich habe noch kein einziges Mobiltelefon repariert...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.13 - 00:07

    Mit dem unterschied das so ein Wähscheibentelefon 30 Jahre durchgehalten hat, keine verklebten Komponenten integriert hatte und mit einem normalen Kreuzschlitz zum öffnen war.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  3. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,69€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00