Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iFixit-Rückzug: Samsung taucht tief in…

iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: Herricht 26.04.19 - 11:43

    Warum macht man sich von "Partnern" abhängig, die ihrerseits abhängig vom Wohlwollen eines Herstellers sind?

  2. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: Netspy 26.04.19 - 11:44

    Vielleicht hat Samsung ja kein Testgerät an iFixit geschickt? Nur mal so als Idee, für alle, die selber nicht nachdenken wollen.

  3. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: Herricht 26.04.19 - 11:47

    Vielleicht kann man seine Testgeräte einfach normal kaufen, wenn es soweit ist? Nur mal so als Idee, für alle, die selber nicht nachdenken wollen.

  4. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: incoherent 26.04.19 - 11:50

    Vielleicht werden die Testgeräte aber auch noch nicht normal verkauft? Nur mal so als... ach lassen wir das ^^

  5. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: mvone 26.04.19 - 11:56

    Herricht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht kann man seine Testgeräte einfach normal kaufen, wenn es soweit
    > ist? Nur mal so als Idee, für alle, die selber nicht nachdenken wollen.

    Zum Nachdenken:

    So was zu testen ist sinnvoll, bevor das Gerät auf dem Markt erscheint, denn es ist u.U. ein Kaufkriterium. Wo willst Du denn ein solches Gerät herbekommen, wenn nicht von einem Partner, Herr Nachdenker?

  6. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: Netspy 26.04.19 - 11:57

    Das werden sie auch machen, wenn es denn irgendwann mal verkauft wird. Und dann werden sie den Bericht auch wieder veröffentlichen. Hättest du auch selbst draufkommen können.

  7. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 12:59

    >Vielleicht kann man seine Testgeräte einfach normal kaufen, wenn es soweit ist? Nur mal so als Idee, für alle, die selber nicht nachdenken wollen.

    Wenn das Teil bereits im Laden liegt, ist das Kind bereits ins Wasser gefallen. Ich frage mich immer, was diese Nibelungentreue zu Großkonzernen bezwecken soll. Wenn iFixit und die zahlreichen anderen Journalisten (die übrigens direkt, auf "korrekte" Weise ein Testexemplar bekommen haben) direkt vor dem Release eklatante Mängel feststellen, die den Konzern dazu bringen das Gerät nochmal zu überarbeiten *bevor* die ersten Kunden viel Kohle dafür ausgegeben haben, dann kann das doch nur im Sinne des Verbrauchers sein, oder? Wieso muss man dann auf dem Boten herumhacken, der die Nachricht überbringt und den Konzern in Schutz nehmen, der hier offenbar vorhatte, ein nicht ausgereiftes Produkt verfrüht auf den Markt zu werfen?

  8. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 13:01

    >Vielleicht werden die Testgeräte aber auch noch nicht normal verkauft? Nur mal so als... ach lassen wir das ^^

    Der Release war für Anfang Mai geplant, damit *muss* das endgültige Design zur Zeit der Versendung der Geräte bereits festgestanden haben. Wenn Samsung dann trotzdem veraltete Beta-Versionen verschickt hat, obwohl die endgültige Releaseversion schon vorlag, wäre das ziemlich dämlich seitens Samsung.

  9. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: incoherent 26.04.19 - 14:01

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Release war für Anfang Mai geplant, damit *muss* das endgültige Design
    > zur Zeit der Versendung der Geräte bereits festgestanden haben. Wenn
    > Samsung dann trotzdem veraltete Beta-Versionen verschickt hat, obwohl die
    > endgültige Releaseversion schon vorlag, wäre das ziemlich dämlich seitens
    > Samsung.

    Selbstverständlich, und darum ging es mir gar nicht. Ich denke schon, dass das hier die Releaseversion war. Und die wollte sich iFixit eben so früh wie möglich (aka vor dem offiziellen Start) ansehen; speziell, nachdem sie nun wohl vermehrt ausgefallen sind. Den Begriff "Testgerät" halte ich hier von meinen Vorrednern für ungeschickt gewählt; ich habe es auf das "Gerät, das iFixit getestet hat" bezogen.

    iFixit ging es hier vermutlich eher darum einfach zu den Ersten zu gehören. Aber potentiellen Käufern, die dadurch direkter (und nicht allein durch die Berichte über die Ausfälle) die Mängel am Design sehen, wird damit ein gutes Kauf-Entscheidungskriterium an die Hand gegeben. Also eigentlich ein Win-Win, und imho kann man es deshalb durchaus begrüßen, dass sie den Weg über den anonymen Hintermann gegangen sind.

    Anderen dabei gleich den Unwillen zum Nachdenken zu unterstellen ist einfach nur schlechter Stil. Aber es ist ja auch Freitag... ^^


    Edit: Post ist hinfällig, weil weiter unten schon von allen anderen alles gesagt wurde. Memo an mich: Erst denken, dann schreiben. Zweite Memo an mich: Mach keine drei Sachen gleichzeitig ^^

    Wie gesagt... Freitag :-D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.19 14:12 durch incoherent.

  10. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: a user 26.04.19 - 14:07

    Herricht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht kann man seine Testgeräte einfach normal kaufen, wenn es soweit
    > ist? Nur mal so als Idee, für alle, die selber nicht nachdenken wollen.

    Das können sie doch nach wie vor. Mit Hilfe des Partners können sie es allerdings schneller, was im News-Geschäft Gold wert ist.

    Insofern ist schon deine erste Aussage nonsense, da sie sich von niemanden abhängig gemacht haben.

    Ich würde sagen du bist hier eher in den Fetttopf getreten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.19 14:08 durch a user.

  11. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: Sharra 26.04.19 - 16:49

    Die Testexemplare wurden an ausgewählte Leute verschickt. Die bekommt man nicht einfach so. Und kein Hersteller will, dass Firmen wie iFixit ihre Produkte verreissen. Die Hersteller wissen ja genau, was sie da alles verklebt und nicht reparierbar gemacht haben.

    iFixit ist also darauf angewiesen, von Anderen Geräte zu bekommen, solange diese Geräte noch nicht im Verkauf sind. Und die Kunden der Firma wollen die aktuelle Technik und deren Reparierbarkeit eben kennen, bevor sie es kaufen.

  12. Weil es keine andere Möglichkeit gibt

    Autor: Osterschlumpf 26.04.19 - 17:07

    Weil es keine andere Möglichkeit gibt. Oder kennst Du eine?

    Die Geräte sind noch nicht im Handel. Wir kleinen User wollen aber schon jetzt alle Informationen haben. iFixIt möchte somit schnell einen Bericht raus geben, aber im Elektro-Markt gibt es das Handy noch nicht zu kaufen. Somit hat man "Partner", welche einem Testmodelle hierfür schenken/leihen.

  13. Re: iFixit taucht auch tief in den Fettnapf.

    Autor: nixidee 27.04.19 - 11:06

    Herricht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum macht man sich von "Partnern" abhängig, die ihrerseits abhängig vom
    > Wohlwollen eines Herstellers sind?
    Marketing. Hat sich auch gelohnt. Nun muss Samsung halt beim Partner mit der Keule weitere Leaks verhindern. So oder so, iFixit hat nur gewonnen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  3. 1WorldSync GmbH, Köln
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    1. Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an
      Smartphone
      Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

      Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

    2. Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer
      Cuda X
      Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

      Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

    3. Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
      Datenschutz
      Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

      Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.


    1. 11:22

    2. 11:10

    3. 11:01

    4. 10:53

    5. 10:40

    6. 10:28

    7. 10:13

    8. 09:07