Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iFixit-Rückzug: Samsung taucht tief in…
  6. Thema

Ist doch verständlich seitens Samsung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Tantalus 26.04.19 - 14:59

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegen die hatte Samsung ja auch keine rechtliche Handhabe. Und seit wann
    > ist das Hinweisen auf handfeste Schwachstellen eines Produktes kurz vor
    > Release "bashen"?

    Seit es sprachliche Stilmittel wie Übertreibung, Überzeichnung und Sarkasmus gibt. ;-)

    > Wenn es sich um Prototypen gehandelt hätte, die Monate vor dem Release
    > "geleaked" wären, dann könntest Du Recht haben. Hier ging es aber um einen
    > Artikel über die Releaseversion eines Produkts, der Wochen *nach* dem
    > geplanten Release-Termin Anfang Mai veröffentlicht wurde. Das ist doch ein
    > *bisschen* spät, um mit der Verhinderung möglicher Industriespionage zu
    > argumentieren.

    Häää? Also laut meinem Kalender liegt "Anfang Mai" immer noch in der Zukunft.

    > Hätte es die zahlreichen Kritiken im Vorfeld durch die
    > Tester nicht gegeben, wäre das Teil längst im Handel erhältlich und die
    > Details wären längst für jeden Publik.

    Ganz genau, also warum sollte Samsung jetzt so blöd sein, genau *einen* von, wie Du ja selbst sagst, zahlreichen negativen Artikeln vom Netz nehmen zu lassen? Im Übrigen glaube ich nicht, dass der iFixit-Artikel den Ausschlag für den Rückzug von Samsung gegen hat.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 15:11

    >Seit es sprachliche Stilmittel wie Übertreibung, Überzeichnung und Sarkasmus gibt. ;-)

    OK, akzeptiert ;-)

    >Häää? Also laut meinem Kalender liegt "Anfang Mai" immer noch in der Zukunft.

    Ups, äh sorry, da hat mich wohl das aktuelle Sommerwetter etwas verwirrt ;-)

    Trotzdem sind das nicht mal zwei Wochen vor Release und damit viel zu spät für Anti-Industriespionage-Maßnahmen. Mal abgesehen davon, dass ein kopierwilliger Konkurrent wohl andere Wege bestreiten wird, als auf einen iFixit Artikel zu warten, würde es Monate dauern um mögliche Ideen zu stehlen und in ein eigenes Produkt zu integrieren - da machen die paar Tage den Braten nun auch nicht wirklich fett...

    >Ganz genau, also warum sollte Samsung jetzt so blöd sein, genau *einen* von, wie Du ja selbst sagst, zahlreichen negativen Artikeln vom Netz nehmen zu lassen?

    Weil der die Probleme und Schwachstellen konkret identifiziert und benannt hat, während bei den meisten anderen Artikeln noch nicht mal eindeutig klar war, ob es sich nicht um eine Fehlbehandlung/bedienung des Testers gehandelt hat (z.B. die Schutzfolie, die nicht hätte entfernt werden dürfen).

    >Im Übrigen glaube ich nicht, dass der iFixit-Artikel den Ausschlag für den Rückzug von Samsung gegen hat.

    Der hat, wie gesagt, nur eindeutig gezeigt, dass es sich um einen grundlegenden und offensichtlichen Designfehler handelt, was ziemlich peinlich für Samsungs QA ist. Bei den anderen Artikeln war man sich nicht wirklich sicher, was nun der konkrete Grund für die Ausfälle war und ob nicht doch eine unsachgemäße Behandlung der Testgeräte daran schuld war (s.O.).

  3. Das gleiche habe ich mir auch gerade gedacht

    Autor: Achranon 26.04.19 - 15:23

    Das waren offensichtlich Vorab Releases dazu gedacht von den Leuten ausprobiert zu werden, aber die sollten das Gerät sicher nicht auseinandernehmen und einen Bericht darüber im Internet verbreiten.

    Bei letzerem ist sehr wahrscheinlich daß explizit in der NDA stand daß das verboten ist, alles andere würde mich wundern.

    Also hat Samsung das Recht denen auf die Finger zu klopfen und sie möglicherweise zu verklagen. Und klar, sowas kann trotzdem den gegenteiligen Effekt auslösen.

    Ist aber vermutlich auch egal, diese Falthandy Geschichte wird sich nicht durchsetzen, da haben doch eh alle zuviel Angst davor das Ding beim "Knicken" doch mal zu beschädigen.

  4. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Hotohori 26.04.19 - 15:32

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Es ist allgemein bekannt was in solchen NDAs steht.
    >
    > Na, dann fällt es Dir doch sicher leicht, einen Link zu diesem "Standard
    > Smartphone-Presseexmplar NDA", das sämtliche Unternehmen in der Branche
    > unverändert einsetzen zu liefern? "Weiß doch jeder" ist kein valides
    > Argument...
    >
    > >Und "völlig egal was da im Vertrag stand und was nicht"... Genau, das ist
    > das Problem.

    Und du kannst sicherlich auch Quellen für deine Behauptung liefern.

    Das Problem an dieser Diskussion ist das beide Seiten nicht wissen können wie der Vertrag hier lautete.

    Aber nach Erfahrung über Jahre hinweg und rein logischem denken liegt die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dieses Gerät nie hätte bei iFixit landen dürfen. Ein weiteres Indiz dafür ist, dass iFixit seine Hardware Quelle nämlich auch nicht öffentlich nennen will.

  5. Re: Das gleiche habe ich mir auch gerade gedacht

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 15:34

    >Das waren offensichtlich Vorab Releases dazu gedacht von den Leuten ausprobiert zu werden, aber die sollten das Gerät sicher nicht auseinandernehmen und einen Bericht darüber im Internet verbreiten.

    Nur zwei Wochen vor dem offiziellen Releasetermin waren das ganz sicher keine Beta-Testgeräte. Zu dem Zeitpunkt steht das endgültige Design bereits fest und erste Chargen der endgültigen Produktion wurden längst hergestellt. Zudem hätte Samsung wohl kaum den Releasetermin verschoben, wenn es sich hier nur um Vorabgeräte bzw. Prototypen gehandelt hätte...

    >Bei letzerem ist sehr wahrscheinlich daß explizit in der NDA stand daß das verboten ist, alles andere würde mich wundern.

    Darüber kann man ohne konkrete Informationen nur spekulieren. Dass Testgeräte für ausgewählte Journalisten nicht getestet werden dürfen, halte ich allerdings für unwahrscheinlich.

    >Also hat Samsung das Recht denen auf die Finger zu klopfen und sie möglicherweise zu verklagen. Und klar, sowas kann trotzdem den gegenteiligen Effekt auslösen.

    Juristisch mag das so sein, für mich als Endkunde hat das den Geschmack von Zensur.

    >Ist aber vermutlich auch egal, diese Falthandy Geschichte wird sich nicht durchsetzen, da haben doch eh alle zuviel Angst davor das Ding beim "Knicken" doch mal zu beschädigen.

    Wird man sehen, ich denke schon, dass man da früher oder später eine praxistaugliche Lösung finden wird. Nur jetzt im Augenblick scheint es noch verfrüht gewesen zu sein.

  6. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: M.P. 26.04.19 - 15:35

    Nunja, wenn unter den ausgewählten Personen Pressevertreter sind, sollte man denen auch zugestehen, dass sie das Gerät unter die Lupe nehmen...

    Sonst kann man die Pressevertreter ja auch gleich zum Gratis-Abendessen einladen, ihnen ein paar vorgefertigte Fotos und Textbausteine für die zu schreibenden Artikel überlassen und im Gegenzug für den schönen Abend einen freundlichen Artikel verlangen ...

  7. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 15:39

    >Und du kannst sicherlich auch Quellen für deine Behauptung liefern.

    Da hast Du mich falsch zitiert, ich war der, der nach eben diesen Quellen gefragt hat...

    >Das Problem an dieser Diskussion ist das beide Seiten nicht wissen können wie der Vertrag hier lautete.

    Es ist für die Diskussion aber völlig unerheblich, was in dem Vertrag stand. Dass Samsung hier illegal gehandelt hätte, hat ja niemand behauptet - aber den Vorwurf der Zensur unliebsamer Kritik müssen sie sich schon gefallen lassen. Auf jeden Fall hat diese Aktion Samsung deutlich mehr geschadet als genutzt...

    >Aber nach Erfahrung über Jahre hinweg und rein logischem denken liegt die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dieses Gerät nie hätte bei iFixit landen dürfen. Ein weiteres Indiz dafür ist, dass iFixit seine Hardware Quelle nämlich auch nicht öffentlich nennen will.

    Wenn man nicht möchte, dass Tech-Journalisten ein Gerät näher unter die Lupe nehmen als einem Recht ist, verschickt man keine Testexemplare an ausgewählte Journalisten - ob diese die Geräte nun an andere Experten weitergeben, oder "inhouse" Techniker ranlassen.
    Ob das nun im Vertrag steht oder nicht, Apple weiß schon, warum sie im Vorfeld eines neuen iPhone Releases so einen Geheimhaltungs-Aufwand betreiben und vor dem Release keine Presseexemplare versenden....

  8. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 15:39

    Eben. Das sage ich ja die ganze Zeit.

  9. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Hotohori 26.04.19 - 15:53

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und du kannst sicherlich auch Quellen für deine Behauptung liefern.
    >
    > Da hast Du mich falsch zitiert, ich war der, der nach eben diesen Quellen
    > gefragt hat...

    Nö, das war ganz richtig so. Hier behaupten zwei Seiten etwas aber keiner hat eine wirkliche Quelle vorzuweisen.

    > Es ist für die Diskussion aber völlig unerheblich, was in dem Vertrag
    > stand. Dass Samsung hier illegal gehandelt hätte, hat ja niemand behauptet
    > - aber den Vorwurf der Zensur unliebsamer Kritik müssen sie sich schon
    > gefallen lassen. Auf jeden Fall hat diese Aktion Samsung deutlich mehr
    > geschadet als genutzt...

    Nur weil die Leute nicht genug nachdenken und nun daraus Samsung einen Strick drehen wollen. Im Artikel steht, dass iFixit selbst entschieden hat den Bericht offline zu nehmen. Und Warum haben sie so entschieden? Weil sie auch zukünftig weiterhin mit diesem Unternehmen, dass ihnen auf nicht ganz legalen Wegen Geräte zukommen lässt, zusammen arbeiten wollen.

    Samsung hat vermutlich nur dem Presse Vertreter angedroht zukünftig diesen keine Geräte mehr zukommen zu lassen, sollten sie weiterhin auf diese Weise mit iFixit zusammen arbeiten. Für den Artikel auf iFixit ist dieses Unternehmen verantwortlich, dass das Gerät an sich weitergereicht hat. Von daher durchaus verständlich wieso Samsung sich eben an sich wandte, denn mit denen hatten sie einen Vertrag.

    > Wenn man nicht möchte, dass Tech-Journalisten ein Gerät näher unter die
    > Lupe nehmen als einem Recht ist, verschickt man keine Testexemplare an
    > ausgewählte Journalisten - ob diese die Geräte nun an andere Experten
    > weitergeben, oder "inhouse" Techniker ranlassen.

    Zerlegen von Geräten, die lediglich zur Nutzung von der Presse verteilt wurden, gehört eindeutig nicht zum Vertrag. Und ich bezweifle das Samsung die Geräte verteilt hat damit sie komplett zerlegt werden dürfen. Wäre das so hätte iFixit auch null Probleme damit seine Hardware Quelle zu nennen, aber oh wunder sie verschweigen sie, warum wohl?

    > Ob das nun im Vertrag steht oder nicht, Apple weiß schon, warum sie im
    > Vorfeld eines neuen iPhone Releases so einen Geheimhaltungs-Aufwand
    > betreiben und vor dem Release keine Presseexemplare versenden....

    Ja, weil Apple noch paranoider ist. Ist das besser als Samsung? Wohl kaum. Und das man definitiv Verträge nutzt um einzuschränken was so ein Presse Vertreter damit machen darf, ist ein offenes Geheimnis. Was darin steht ist es vielleicht nicht, aber die Tatsache, dass es Verträge gibt zeigt klar, dass die Firmen wie Samsung regeln wollen was mit diesen Geräten passieren darf und was nicht.

    Wenn man aber inzwischen davon ausgehen muss, dass Verträge nichts mehr wert sind, weil sich Leute sowieso nicht daran halten, dann wird bald nur noch Chaos auf diesem Planeten herrschen.

  10. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 16:15

    >Nö, das war ganz richtig so. Hier behaupten zwei Seiten etwas aber keiner hat eine wirkliche Quelle vorzuweisen.

    Wo habe ich etwas behauptet? Ich habe hier keinerlei Aussagen über den Inhalt möglicher NDAs oder Verträge gemacht, ich habe lediglich meinen Vorredner nach seiner Quelle befragt, nachdem er den Eindruck vermittelt hat, den Inhalt zu kennen...

    >Nur weil die Leute nicht genug nachdenken und nun daraus Samsung einen Strick drehen wollen. Im Artikel steht, dass iFixit selbst entschieden hat den Bericht offline zu nehmen. Und Warum haben sie so entschieden? Weil sie auch zukünftig weiterhin mit diesem Unternehmen, dass ihnen auf nicht ganz legalen Wegen Geräte zukommen lässt, zusammen arbeiten wollen.

    Sie haben es getan um ihren Partner zu schützen, auf den Seiten Samsungs Druck ausgeübt wurde. Und den "Strick" hat sich Samsung selbst gedreht, indem sie erst ein offenbar unausgereiftes Produkt verfrüht auf den Markt werfen wollten, und dann juristisch versuchen, eine detaillierte Berichterstattung über ihre Fehler zu vertuschen.

    >Samsung hat vermutlich nur dem Presse Vertreter angedroht zukünftig diesen keine Geräte mehr zukommen zu lassen, sollten sie weiterhin auf diese Weise mit iFixit zusammen arbeiten. Für den Artikel auf iFixit ist dieses Unternehmen verantwortlich, dass das Gerät an sich weitergereicht hat. Von daher durchaus verständlich wieso Samsung sich eben an sich wandte, denn mit denen hatten sie einen Vertrag.

    Nein, es ist absolut nicht verständlich, denn es geht hier nicht darum, wer wem wann welche Geräte für Tests zur Verfügung gestellt hat, sondern um den Eindruck einer Vertuschungsaktion bei qualitativen Mängeln eines neuen Produkts. Und wie man sieht, hat sich Samsung damit nichts Gutes getan...

    >Zerlegen von Geräten, die lediglich zur Nutzung von der Presse verteilt wurden, gehört eindeutig nicht zum Vertrag.

    Oh, noch jemand, dem der Vertrag vorliegt? Hattest gerade Du mir nicht weiter oben vorgeworfen, Ich würde Behauptungen aufstellen ohne eine Quelle vorzuweisen? Würdest Du dann bitte Deine Quelle mal verlinken?

    >Und ich bezweifle das Samsung die Geräte verteilt hat damit sie komplett zerlegt werden dürfen. Wäre das so hätte iFixit auch null Probleme damit seine Hardware Quelle zu nennen, aber oh wunder sie verschweigen sie, warum wohl?

    Daraus kann man nur schließen, dass die *Weitergabe* des Gerätes vertraglich untersagt war, wie Du nun (ohne Quelle) auf Basis der bekannten Informationen darauf kommst, dass auch das Zerlegen untersagt war, ist mir ein Rätsel.

    >Ja, weil Apple noch paranoider ist. Ist das besser als Samsung? Wohl kaum.

    Ja, das ist besser - damit vermeidet man zumindest solche PR-Gaus.

    >Und das man definitiv Verträge nutzt um einzuschränken was so ein Presse Vertreter damit machen darf, ist ein offenes Geheimnis. Was darin steht ist es vielleicht nicht, aber die Tatsache, dass es Verträge gibt zeigt klar, dass die Firmen wie Samsung regeln wollen was mit diesen Geräten passieren darf und was nicht.

    Dann ist Samsung ziemlich Naiv oder Leichtsinnig...

    >Wenn man aber inzwischen davon ausgehen muss, dass Verträge nichts mehr wert sind, weil sich Leute sowieso nicht daran halten, dann wird bald nur noch Chaos auf diesem Planeten herrschen.

    Ein Vertrag ist immer nur soviel wert, wie die Strafe die damit verbunden ist. Wenn ein Vertragsbruch einer Partei größere Vorteile einbringt als die möglichen Sanktionen Schaden verursachen könnten, dann ist der Vertrag das Papier nicht wert auf dem er geschrieben steht.
    Das war schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben - mag unschön sein, aber das lernt jeder Unternehmer/Selbstständige in seinen ersten "Lehrjahren" und einem weltweiten Konzern wie Samsung dürfte das erst Recht bekannt sein,

    Vor allem ist der Schaden jetzt angerichtet, selbst wenn Samsung den iFixit Partner auf Milliarden verklagen würden, würde das den Imageschaden durch ein unausgereiftes Produkt nicht wieder gut machen können - im Gegenteil, mit der Aktion haben sie es noch verschlimmert (Streisand Effekt eben),

  11. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Jakelandiar 26.04.19 - 16:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, wenn unter den ausgewählten Personen Pressevertreter sind, sollte
    > man denen auch zugestehen, dass sie das Gerät unter die Lupe nehmen...

    Huh? Was das für ein Schwachsinn. Wo wird denn noch von Pressevertretern sofort das zerlegen beauftragt? Autos? Also ich wüsste da nichts von.

    Warum einige Leute glaube das Zerlegen eines Smartphone muss unbedingt zum Testen dazu gehören ist mir absolut schleierhaft. Das doch einfach nur schwachsinn.

    Die Sollten die Nutzbarkeit des Geräts und die Software darauf testen und bewerten. Kenn keinen Kundenkreis bei dem die Nutzbarkeit im Pausenlosen zerlegen und zusammensetzen ihres Smartphones besteht...

  12. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 16:47

    >Huh? Was das für ein Schwachsinn. Wo wird denn noch von Pressevertretern sofort das zerlegen beauftragt? Autos? Also ich wüsste da nichts von.

    Das wird von *allen* seriösen Testern durchgeführt, wenn es als sinnvoll erachtet wird. Mein Gott, sind wir in einer Welt von bezahltem Jubel-"Journalismus" und "Influencern" schon so weit, dass jeder Tester, der seine Arbeit noch ordentlich und kompetent durchführt als "suspekt" gilt, oder ist nur so ein Ding in der Welt geknickter Fanboys?

    >Warum einige Leute glaube das Zerlegen eines Smartphone muss unbedingt zum Testen dazu gehören ist mir absolut schleierhaft. Das doch einfach nur schwachsinn.

    Ja, warum sich die Mühe machen. Einfach den vorgedrucken PR-Jubeltest der Hersteller abtippen und ein bisschen auf dem Gerät herumtatschen, und schon sind alle zufrieden. Der Hersteller wird schon nur die reine Wahrheit über seine Produkte sagen...

    >Die Sollten die Nutzbarkeit des Geräts und die Software darauf testen und bewerten. Kenn keinen Kundenkreis bei dem die Nutzbarkeit im Pausenlosen zerlegen und zusammensetzen ihres Smartphones besteht...

    Au Backe, ist das wirklich Dein Ernst? Die festgestellten Schwachstellen sind nicht durch"pausenloses Zerlegen und zusammensetzen" entstanden, sie sind dadurch erkannt und aufgedeckt worden. Und gerade Sollbruchstellen, die nicht erst nach ein paar Tagen Benutzung, sondern nach längerer Nutzungsdauer auftreten und zu einem ernsthaften Schaden führen können in absehbarer Zeit nur so und nicht anders gefunden werden.

  13. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Jakelandiar 26.04.19 - 16:51

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem ist der Schaden jetzt angerichtet, selbst wenn Samsung den iFixit
    > Partner auf Milliarden verklagen würden, würde das den Imageschaden durch
    > ein unausgereiftes Produkt nicht wieder gut machen können - im Gegenteil,
    > mit der Aktion haben sie es noch verschlimmert (Streisand Effekt eben),

    Sehe ich anders. Sollen se den Partner verklagen wenn es eine korrekte rechtliche handhabung gibt. Deren gutes Recht. Würde Samsung aus meiner Sicht nicht schaden. Wird zeit das viele Leute mal wieder Lernen das wir nicht in einem Rechtsfreien raum leben wo jeder machen darf was er will.

  14. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 16:58

    >Sehe ich anders. Sollen se den Partner verklagen wenn es eine korrekte rechtliche handhabung gibt. Deren gutes Recht. Würde Samsung aus meiner Sicht nicht schaden. Wird zeit das viele Leute mal wieder Lernen das wir nicht in einem Rechtsfreien raum leben wo jeder machen darf was er will.

    Wird Zeit, dass wir mal unsere Hörigkeit gegenüber Konzernen aufgeben und uns nicht mehr wie brave Konsumschafe verhalten, die auch noch "Ihren" Konzern mit Leib und Seele gegen völlig angemessene Kritik verteidigen, wenn der ein völlig unausgereiftes sauteures Produkt verfrüht auf den Markt schmeißen will, um damit einen wirtschaftlichen Vorteil auf Kosten der Kunden herauszuholen. Gegenüber völlig unkritischen Konsumenten, die alles Schlucken was der geliebte Konzern ihnen vorsetzt wird das Samsung sicher nicht schaden. Aber die sind zum Glück (noch) nicht in der Mehrheit...

  15. Re: Ist doch verständlich seitens Samsung

    Autor: M.P. 26.04.19 - 17:27

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nunja, wenn unter den ausgewählten Personen Pressevertreter sind, sollte
    > > man denen auch zugestehen, dass sie das Gerät unter die Lupe nehmen...
    >
    > Huh? Was das für ein Schwachsinn. Wo wird denn noch von Pressevertretern
    > sofort das zerlegen beauftragt? Autos? Also ich wüsste da nichts von.
    >

    Ich sage nur "Elchtest" um bei Autos zu bleiben ...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm
  3. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn
  4. LahrLogistics GmbH, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

    2. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
      Libra
      Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

      Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.

    3. Bamboo Ink Plus: Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar
      Bamboo Ink Plus
      Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar

      Wacoms Bamboo Ink Plus braucht keine Primärzelle mehr, wie das beim Vorgänger noch der Fall war. Dafür ist die Akkulaufzeit aber für Zeichner ziemlich kurz. Wie der Vorgänger werden zudem sowohl Wacoms als auch Microsofts aktives Protokoll unterstützt.


    1. 16:22

    2. 15:18

    3. 15:00

    4. 14:46

    5. 14:26

    6. 14:12

    7. 13:09

    8. 12:11