Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iFixit-Rückzug: Samsung taucht tief in…

"It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: derdiedas 26.04.19 - 12:34

    Danke für den Link ;-)

    Tja da hat Samsung wirklich eine pre Alpha Version zu schnell in den Markt drücken wollen. Wahrscheinlich ist der Druck vom Marketing und den Analysten so dermaßen hoch gewesen, das man sich genötigt sah das erste Faltbare Smartphone haben zu müssen.

    Wie beim Formel Eins rennen, wenn sich jemand verschaltet. Das kann ohne Folgen sein, kann einem aber auch ins Hintertreffen bringen. Die frage ist also ob jemand diesen patzer ausnutzen kann. Wenn nicht - war es für Samsung hoffentlich lehrreich, wenn doch wird der Druck auf Samsung nicht geringer werden.

    Und Apple derweil - die machen Marketingtechnisch alles richtig und fokussieren sich nicht mehr darauf das beste Smartphone zu haben sondern eines das die Privatsphäre achtet.

    Gruß DDD

  2. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: divStar 26.04.19 - 20:53

    Die Privatsphäre nach Apple's Definition. Ja.

  3. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 21:00

    >Die Privatsphäre nach Apple's Definition. Ja.

    Was soll das Deiner Meinung nach sein? Apple hat eine Menge Entwicklungsarbeit in Anonymisierung von Benutzerdaten gesteckt und verschlüsselt mit einem Geräteschlüssel, der nicht mal Apple bekannt ist - dazu kommt noch das sehr durchdachte und aufwendige Hardware-Sicherheitskonzept der iPhones (Secure Enclave, Hardware-Verschlüsselung "on the fly" durch Crypto-Prozessoren direkt an den DMA Kanälen etc. etc.).
    Man kann immer noch "mehr" machen, aber im Vergleich zur Konkurrenz ist Apple da tatsächlich vorbildlich - könne sie sich ja auch leisten, weil Sie den Handel mit (bzw. das Geschäft mit der Auswertung von) Kundendaten schon vor einiger Zeit eingestellt haben.
    Google muss da aufgrund seines Geschäftsmodells gezwungenermaßen zuungunsten des Datenschutzes der Kunden Kompromisse eingehen.

  4. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: Bluejanis 27.04.19 - 12:59

    Ah finde ich sehr interessant, das macht die Geräte dann doch wieder attraktiver. Ich weiß auch gar nicht so genau, warum Apple so nen schlechten Ruf hat. (Bei mir)

  5. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: Trollversteher 27.04.19 - 13:22

    >Ah finde ich sehr interessant, das macht die Geräte dann doch wieder attraktiver. Ich weiß auch gar nicht so genau, warum Apple so nen schlechten Ruf hat. (Bei mir)

    Naja, ich denke, zum einen haben nervige Apple-Fanboys (die imho aber in letzter Zeit deutlich ruhiger geworden sind) und das bisweilen arrogante Auftreten des Konzerns (vor allem damals unter Jobs) nicht gerade zum positiven Ruf des Konzerns beigetragen - und die hohen Preise schrecken eben auch viele ab (obwohl mittlerweile ja auch ehemalige chinesische "Schnäppchen-Geheimtipps" wie Huawei und Co mit ihren Top-Modellen an der tausender Marke kratzen, und Samsung bewegt sich mit dem Fold bereits im zweitausender Bereich).

    Trotzdem hat Apple geschickt das Thema "Privacy" als USP für sich genutzt, weil sie eben dadurch, dass sie nicht auf das Sammeln und Auswerten von Kundendaten angewiesen sind, einen Marktvorteil gegenüber Google haben - und ziehen das imho auch ziemlich konsequent durch.

  6. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: nixidee 27.04.19 - 14:15

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Apple derweil - die machen Marketingtechnisch alles richtig und
    > fokussieren sich nicht mehr darauf das beste Smartphone zu haben sondern
    > eines das die Privatsphäre achtet.
    Das Leute ihre Satire am Ende immer etwas zu sehr übertreiben müssen. Falls du es ernst meinen solltest, das erwachen der Datenkrake ist ja erst ca. 2 Jahre her.

  7. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: nixidee 27.04.19 - 14:19

    Komisch, letztes Jahr haben sie der chinesischen Regierung quasi freien Zugang gewährt. Du lässt dich wohl von den Spielchen in den USA blenden.

  8. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: Trollversteher 27.04.19 - 14:39

    >Komisch, letztes Jahr haben sie der chinesischen Regierung quasi freien Zugang gewährt. Du lässt dich wohl von den Spielchen in den USA blenden.

    Was meinst Du mit "freien Zugang gewährt"? Meinst Du die Umsiedlung chinesischer iCloud Accounts auf chinesische Server? Wie ist das dort eigentlich mit verschlüsselten Daten, wird diese Option in China nicht mehr angeboten?

    So kritisch ich die (wirtschaftlich wohl zu verlockende) Unterwerfung westlicher Konzerne den chinesischen Behörden auch finde, meine persönlichen Daten betrifft das zunächst mal nicht, daher sind im Augenblick, für mich, meine persönlichen Daten immer noch besser bei Apple aufgehoben als bei der Konkurrenz. Und eine Alternative, die sich weigert, lokalen Regierungen in nicht-rechtstaatlichen Staaten entgegen zu kommen gibt es leider nicht - in China ordnen sich *alle* unter, von Google über Microsoft und facebook und auch deutsche Unternehmen wie Daimler etc. Da wird es mit einem moralisch begründetem Boykott aus Solidarität sehr eng...

  9. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: Trollversteher 27.04.19 - 15:01

    >Das Leute ihre Satire am Ende immer etwas zu sehr übertreiben müssen. Falls du es ernst meinen solltest, das erwachen der Datenkrake ist ja erst ca. 2 Jahre her.

    Welches "erwachen der Datenkrake"?

  10. Apple ist ein datenschutzfeindliches Unternehmen

    Autor: anyone_23 27.04.19 - 15:20

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Privatsphäre nach Apple's Definition. Ja.
    >
    > Was soll das Deiner Meinung nach sein?

    Apple ist alles andere als Datenschutzfreundlich. Die Datenschutzerklärung von Apple war ja bekanntermaßen sogar teilweise rechtswidrig: https://www.vzbv.de/pressemitteilung/datenschutzrichtlinie-von-apple-teilweise-rechtswidrig

    Knallhart finde ich vor allem diesen Absatz:

    "In der Datenschutzrichtlinie von 2011 hatte sich Apple weitgehende Rechte zur Nutzung der Kundendaten eingeräumt. Danach sollten personenbezogene Daten auch zur Werbung, zur Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen und für „interne Zwecke“ verwendet werden. Das Unternehmen nahm sich unter anderem das Recht heraus, persönliche Daten an "strategische Partner" weiterzugeben und sogar präzise Standortdaten der Kunden für Werbezwecke auszuwerten und anderen Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Ob sie damit einverstanden sind, wurden die Verbraucher nicht gefragt."

    Da haben wir also alles:

    - Nutzung von personenbezogenen Daten zur Werbung
    - Nutzung personenbezogener Daten für "interne Zwecke"
    - Weitergabe persönlicher Daten an "strategische Partner"
    - Auswertung präziser Standortdaten und Weitergabe an andere Unternehmen

    ...und dies alles ohne Zustimmung der Kunden!

    Apple als datenschutzfreundliches Unternehmen darzustellen ist selbst objektiv betrachtet also falsch. Apple ist im Gegenteil ein Unternehmen, dass sich wenig um den Datenschutz seiner Kunden schert.

    Mir persönlich ist es auch unverständlich, wie man angesichts der oben beschriebenen Punkte weiterhin Geräte dieser Firma nutzen kann, aber das ist ja nur meine Meinung...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.19 15:21 durch anyone_23.

  11. Re: Apple ist ein datenschutzfeindliches Unternehmen

    Autor: Trollversteher 27.04.19 - 15:33

    Das war 2011, als Jobs noch lebte, Apple selbst noch im Geschäft mit individualisierter Werbung tätig war und *bevor* Tim Cook die Leitung übernommen und das Thema Datenschutz für sich als USP entdeckt und es sich groß auf die Fahne geschrieben hat. Damit sind leider alle Deine Argumente, die sich auf den Zustand von vor acht Jahren und unter einer anderen Geschäftsführung mit einer komplett anderen Strategie beziehen, hinfällig und heute nicht mehr gültig. Also bitte, wenn Du etwas aktuelleres findest, als einen acht Jahre alten Artikel, dann immer her damit.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.19 15:36 durch Trollversteher.

  12. Re: Apple ist ein datenschutzfeindliches Unternehmen

    Autor: anyone_23 27.04.19 - 22:56

    Wenn das zu Steve Jobs Zeiten waren, wieso gab es dann Mitte 2013 noch ein Urteil gegen Apple wegen deren Verstößen gegen das deutsche Datenschutzrecht?

    https://www.wbs-law.de/datenschutz/apples-klauseln-verstosen-gegen-den-datenschutz-39672/

    Mit Tim Cook hat sich da also gar nichts geändert. Der hat seine "Kunden" scheinbar einfach weiter ausspionieren und die Daten weitergehen lassen.

    Im selben Jahr gab es dann ja auch den Big Brother Award für Apple:

    "In der Kategorie „Arbeits­welt“ hat die Firma Apple Retails Germany GmbH & Co in München einen Negativ­preis erhalten. Das Unternehmen betreibt die
    Apple Stores in Deutsch­land. Dort gibt es laut dem Verein digitalcourage e.V., der die Negativ­preise verleiht, eine Total­kontrolle von Beschäftigten: Nicht nur die Verkaufs- und Lagerräume würden flächen­deckend über­wacht, sondern auch die Pausenräume. Die Kunden würden über die Total­kontrolle ihres Einkaufs­verhaltens nur mit kaum hand­großen Hinweisschilder informiert."

    Die komplette Überwachung der Angestellten und Kunden. So stellt man sich ein vorbildliches Unternehmen vor...

    Apples Homekit verstößt laut der Stiftung Warentest gegen die DSGVO. Leider gibt es den Test nur gegen Bezahlung und deshalb kann ich nur auf den Teaser verlinken, in dem nichts konkretes genannt wird. Da es von Stiftung Warentest kommt, gehe ich davon aus, dass diese Aussagen aber vertrauenswürdig sind: https://www.test.de/Smart-Home-Zentralen-im-Test-5198446-0/

    Außerdem verstößt Apple anscheinend noch mal gegen die DSGVO, indem sie dem Auskunftsrecht Betroffener nicht in der vorgeschriebenen weise nachkommen: https://www.mactechnews.de/news/article/Verstoss-gegen-Datenschutz-Grundverordnung-Apple-und-andere-Tech-Firmen-am-Pranger-171409.html

    Da hat man also 2 Jahre Übergangszeit um die DSGVO komplett umzusetzen und ein Milliardenunternehmen wie Apple bekommt das zu Lasten seiner Kunden nicht hin...

    Wie du siehst, handelt es sich hier also nicht um Einzelfälle, sondern Apple verstößt anscheinend mehrfach gegen geltende Gesetze und Vorschriften. Ein Unternehmen, das Angestellte und Kunden überwacht, die Daten an andere Unternehmen weitergibt und gegen die DSGVO verstößt. Hältst du das für ein datenschutzfreundliches Unternehmen?

  13. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: Urbautz 29.04.19 - 08:40

    Für mich ist ein nogo das komplett geschlossene Ökosystem von Apple.

    Meinen Androiden betreibe ich ohne Google-Account, und wenigen Apps. Ich nutze hier meist einfach den Browser für alles, was eh nur online funktioniert. Nur was offline echten mehrwert bietet (z.b. Here we go als navi) ist installiert.

  14. Re: Apple ist ein datenschutzfeindliches Unternehmen

    Autor: nachgefragt 29.04.19 - 13:22

    Nur mal so: Unter dem Artikel ist sogar das Urteil als PDF verlinkt, danach weiß man dann worum es wirklich ging.

    Es ging hier konkret um einen voreingestellten Haken im Bestellprozess des Apple Store. Der Haken sollte einfach nicht standardmäßig gesetzt werden. Dies wurde wohl auch 2012/2013 so umgesetzt.

    Nun geht es im Nachhinein (Dezember 2018) darum, dass unter Berücksichtigung der DSGVO auch ein freiwillig gesetzer Hakens in dieser Form unzulässig ist.

    Prinzipiell konnte man den Haken aber wohl eh schon immer rausnehmen.

    Ich wünschte mir, mein Sportverein hätte mir einen solchen vorher gesetzten Haken präsentiert, bevor Sie meine Daten ohne meine Einwilligung verkauft haben. Und das lange nach 2011.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.19 13:26 durch nachgefragt.

  15. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: nachgefragt 29.04.19 - 13:35

    Also vor ca. 2 Jahren hat Apple sich gerichtlich geweigert dem FBI ein iPhone 5c zu entsperren.
    Das haben dann ein paar Israelis für 1,3 Millionen Dollar gemacht, mit einem Exploit der bei neueren Modellen scheinbar nicht mehr funktioniert hätte. Vielleicht meint er das?!

    Wobei Apple den Datenschutz meiner Ansicht nach wirklich nur vordergründig betreibt.
    Man darf nich vergessen das Apple jedes Jahr Milliarden von Google dafür bekommt, damit Google die voreingestellte Suchmaschine bleibt (sowohl auf Mobil- als auch auf Desktopgeräten).
    Indirekt liefert Apple Google durch die entsprechendem Cookies im Browser Nutzerdaten von Applenutzern. Klar kann man eine andere Suchmaschine einstellen oder immer einen privaten Tab nutzen. Aber wie viele machen das - realistisch gesehen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.19 13:43 durch nachgefragt.

  16. Re: "It's been a while since we've seen a phone with this many gaps"

    Autor: Hut+Burger 12.05.19 - 11:11

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also vor ca. 2 Jahren hat Apple sich gerichtlich geweigert dem FBI ein
    > iPhone 5c zu entsperren.
    > Das haben dann ein paar Israelis für 1,3 Millionen Dollar gemacht, mit
    > einem Exploit der bei neueren Modellen scheinbar nicht mehr funktioniert
    > hätte. Vielleicht meint er das?!
    >
    > Wobei Apple den Datenschutz meiner Ansicht nach wirklich nur vordergründig
    > betreibt.
    > Man darf nich vergessen das Apple jedes Jahr Milliarden von Google dafür
    > bekommt, damit Google die voreingestellte Suchmaschine bleibt (sowohl auf
    > Mobil- als auch auf Desktopgeräten).
    > Indirekt liefert Apple Google durch die entsprechendem Cookies im Browser
    > Nutzerdaten von Applenutzern. Klar kann man eine andere Suchmaschine
    > einstellen oder immer einen privaten Tab nutzen. Aber wie viele machen das
    > - realistisch gesehen.
    Das wird langsam lächerlich. Also Apple ist eine Datenkrake, weil Google die Daten über ihre Suchmaschine abkrakt?
    O...o... Käy...?
    Du weißt, dass hier etwas anderes gemeint ist, als eine Suchmaschine zu nutzen, oder? Hier ist gemeint, dass Android dein gesamtes Verhalten ausspäht, mit dem Geschäftsmodell "Keine Kosten, maximale Daten", während Apple das unterlässt, Ad-Tracking einschränkt, Ad-Ids anonymisiert und nutzlos macht, dir die alleinige Kontrolle gibt, was Apps so machen dürfen und was nicht usw...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg, Berlin
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  3. MailStore Software GmbH, Viersen
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30