Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iFixit-Rückzug: Samsung taucht tief in…

Ja und?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja und?

    Autor: Micha_T 26.04.19 - 11:47

    "Der gewählte Weg legt den Verdacht nahe, dass Samsung sich bewusst war, dass man keine Handhabe gegenüber iFixit hat - wohl aber gegenüber dem Hardwarepartner."

    Offenbar haben sie das recht. Hatte der typ das recht das gerät einfach weiter zu geben? Und selbst wenn er das recht hatte ist nur klar das man sowas als unternehmen nicht will. Egal ob dasnun zu ifixit geht oder zu anderen rieviewern.

    Das tester ausgewählt werden ist ja nicht total random. Wer da halt mist macht fliegt.

  2. Re: Ja und?

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 13:03

    >Das tester ausgewählt werden ist ja nicht total random. Wer da halt mist macht fliegt.

    Du meinst, es sollten nur Tester ausgewählt werden, die nicht so kritisch hinschauen und statt dessen nur positive Lobreden veröffentlichen? Irgendwie haben wir unterschiedliche Vorstellungen von dem, was "Tester" leisten sollten...

  3. Re: Ja und?

    Autor: Micha_T 26.04.19 - 13:10

    Das ist doch blödsinn.


    Wie wir sehen geht es ja. Nur ist samsung im recht mit der sache. Die news sind nichts weiter als der versuch ein pseudo medien push zu erzeugen. Oder die hoffnung auf diesem mit zuschwimmen. Ähnlich dem note 7 nerv kram damals.


    Das ding ist n gutes konzept. War zu schnell fertig hat macken und wurde nicht mal veröffentlicht. Also... an sich gehn die specs und das innere niemanden was an. Wenn ein tester das gerät für ein review bekommt es aber zum zerlegen weiter gibt handelt er wohl kaum in seinem bereich. Wenn er jemanden beauftragt in seinem namen für sein artikel das gerät zu öffnen sieht die sache anders aus.

    Mir geht es allein um diesen fakt.

    Und nur mal so am rand. Die tester sind von sich aus solche idioten die nicht negatov kritisch sein wollen. Alles wird hochgelobt und angepriesen. Immerhin ist das deren existenz.


    Die 5 leute die eh kritisch sind machen das eben auf umwege. Aber damit sind sie eben nicht immer im recht und bekomm dann auch ma auf die finger. Fertig ist.


    Kapier nicht wo hier das fettnäpfchen sein soll. Clickbait. Mehr nicht.

  4. Re: Ja und?

    Autor: KnutRider 26.04.19 - 13:11

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das tester ausgewählt werden ist ja nicht total random. Wer da halt mist
    > macht fliegt.
    >
    > Du meinst, es sollten nur Tester ausgewählt werden, die nicht so kritisch
    > hinschauen und statt dessen nur positive Lobreden veröffentlichen?
    > Irgendwie haben wir unterschiedliche Vorstellungen von dem, was "Tester"
    > leisten sollten...
    Und auch hier verstehst du nicht das Samsung per NDA die Geräte zur Verfügung gestellt hat, und jemand iFixit das Gerät zugespielt hat.

    Nennt sich Vertragsbruch.

  5. Re: Ja und?

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 13:20

    >Und auch hier verstehst du nicht das Samsung per NDA die Geräte zur Verfügung gestellt hat, und jemand iFixit das Gerät zugespielt hat.

    Und auch hier bist Du (der das NDA offenbar kennt und gelesen hat) uns eine Quelle zu diesem NDA schuldig. Nochmal: Wenn ein Konzern Testexemplare an ausgewählte Pressevertreter versendet, muss er damit rechnen, dass diese kritisch unter die Lupe genommen werden - ob da ein NDA die Weitergabe an Dritte untersagt oder nicht, ist mir als Verbraucher dabei völlig wurscht.

    >Nennt sich Vertragsbruch.

    Ja, auch Snowden hat einen Vertragsbruch begangen, als er die Machenschaften der NSA geleakt hat. Ich würde trotzdem nie auf die Idee kommen, deswegen die arme, ungerecht behandelte NSA zu verteidigen. Samsung hatte offenbar vor, ein unausgereiftes Produkt verfrüht auf den Markt zu werfen und ich bin froh, dass es jemand aufgedeckt hat und damit mit dazu beigetragen hat, dass der Konzern das Gerät nochmal überarbeiten muss. Diese Nibelungentreue zu Konzernen ist mir ein Rätsel.

  6. Re: Ja und?

    Autor: KnutRider 26.04.19 - 13:24

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und auch hier verstehst du nicht das Samsung per NDA die Geräte zur
    > Verfügung gestellt hat, und jemand iFixit das Gerät zugespielt hat.
    >
    > Und auch hier bist Du (der das NDA offenbar kennt und gelesen hat) uns eine
    > Quelle zu diesem NDA schuldig. Nochmal: Wenn ein Konzern Testexemplare an
    > ausgewählte Pressevertreter versendet, muss er damit rechnen, dass diese
    > kritisch unter die Lupe genommen werden - ob da ein NDA die Weitergabe an
    > Dritte untersagt oder nicht, ist mir als Verbraucher dabei völlig wurscht.
    >
    > >Nennt sich Vertragsbruch.
    >
    > Ja, auch Snowden hat einen Vertragsbruch begangen, als er die
    > Machenschaften der NSA geleakt hat. Ich würde trotzdem nie auf die Idee
    > kommen, deswegen die arme, ungerecht behandelte NSA zu verteidigen. Samsung
    > hatte offenbar vor, ein unausgereiftes Produkt verfrüht auf den Markt zu
    > werfen und ich bin froh, dass es jemand aufgedeckt hat und damit mit dazu
    > beigetragen hat, dass der Konzern das Gerät nochmal überarbeiten muss.
    > Diese Nibelungentreue zu Konzernen ist mir ein Rätsel.

    Ich schmeiß mich weg. Erstmal der Snowden Vergleich, der etwas strafrechtlich illegales aufgedeckt hat.
    Qualitätsprobleme sind aber nicht illegal, das ist zivilrechtlich.

    Aber gut, fang doch mal an all deine Verträge nicht zu erfüllen. Am besten mit deinem DSL und Smartphone Vertrag, dann werden hoffentlich die bösen Konzerne dir die Leitung ins Internet kappen.

  7. Re: Ja und?

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 13:33

    >Ich schmeiß mich weg. Erstmal der Snowden Vergleich, der etwas strafrechtlich illegales aufgedeckt hat.
    >Qualitätsprobleme sind aber nicht illegal, das ist zivilrechtlich.

    Es geht in beiden Fällen um Leaks, die nicht über legale Wege an die Öffentlichkeit gelangt sind. Und Du greifst in eifriger Konzerntreue den Leaker an und verteidigst denjenigen, dessen Fehler aufgedeckt wurden. Man, man, man, ein bisschen mentale Transferleistung sollte man schon vorraussetzen können...

    >Aber gut, fang doch mal an all deine Verträge nicht zu erfüllen. Am besten mit deinem DSL und Smartphone Vertrag, dann werden hoffentlich die bösen Konzerne dir die Leitung ins Internet kappen.

    Wenn ich verbraucherfeindliches und unzulässiges Verhalten bei meinem Provider feststelle und mich damit an die Presse wende, dann muss ich das wohl in Kauf nehmen. Wenn der Provider dann versucht, über seine Anwälte negative Berichterstattung über offensichtliche Misstände zu verhindern bzw. zu zensieren, dann muss er mit der öffentlichen Wirkung dieser Zensurmaßnahmen leben.

  8. Re: Ja und?

    Autor: KnutRider 26.04.19 - 13:38

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht in beiden Fällen um Leaks, die nicht über legale Wege an die
    > Öffentlichkeit gelangt sind. Und Du greifst in eifriger Konzerntreue den
    > Leaker an und verteidigst denjenigen, dessen Fehler aufgedeckt wurden. Man,
    > man, man, ein bisschen mentale Transferleistung sollte man schon
    > vorraussetzen können...
    >
    Die Person hat es nicht geleakt, sondern iFixit. Und das hat nichts mit konzerntreue zu tun, sondern ganz simpel wurde hier ein Vertrag gebrochen.

    Ich bin dann wohl eher gesetzestreu.

  9. Re: Ja und?

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 13:47

    >Die Person hat es nicht geleakt, sondern iFixit.

    Richtig. Und Samsung hat diese Person als Hebel benutzt, um eine unliebsame Berichterstattung zu verhindern.

    >Und das hat nichts mit konzerntreue zu tun, sondern ganz simpel wurde hier ein Vertrag gebrochen.

    Das alleine ist ja nicht das Thema - Samsung hat ja nicht einfach auf Schadensersatz geklagt und die Zusamenarbeit mit dem iFixit Partner gekündigt. Sie haben Druck auf ihn ausgeübt, damit der unliebsame Artikel aus dem Netz verschwindet.

  10. Re: Ja und?

    Autor: KnutRider 26.04.19 - 13:51

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Person hat es nicht geleakt, sondern iFixit.
    >
    > Richtig. Und Samsung hat diese Person als Hebel benutzt, um eine unliebsame
    > Berichterstattung zu verhindern.
    >
    > >Und das hat nichts mit konzerntreue zu tun, sondern ganz simpel wurde hier
    > ein Vertrag gebrochen.
    >
    > Das alleine ist ja nicht das Thema - Samsung hat ja nicht einfach auf
    > Schadensersatz geklagt und die Zusamenarbeit mit dem iFixit Partner
    > gekündigt. Sie haben Druck auf ihn ausgeübt, damit der unliebsame Artikel
    > aus dem Netz verschwindet.
    Als Hebel? Die Person ist der brüchige Vertragspartner.

  11. Re: Ja und?

    Autor: Brainfreeze 26.04.19 - 13:56

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Die Person hat es nicht geleakt, sondern iFixit.
    > >
    > > Richtig. Und Samsung hat diese Person als Hebel benutzt, um eine
    > unliebsame
    > > Berichterstattung zu verhindern.
    > >
    > > >Und das hat nichts mit konzerntreue zu tun, sondern ganz simpel wurde
    > hier
    > > ein Vertrag gebrochen.
    > >
    > > Das alleine ist ja nicht das Thema - Samsung hat ja nicht einfach auf
    > > Schadensersatz geklagt und die Zusamenarbeit mit dem iFixit Partner
    > > gekündigt. Sie haben Druck auf ihn ausgeübt, damit der unliebsame
    > Artikel
    > > aus dem Netz verschwindet.
    > Als Hebel? Die Person ist der brüchige Vertragspartner.
    Wenn ein Vertrag gebrochen wird, hat der Vertragspartner die Möglichkeit unter Nutzung des Rechtsweges diesen Bruch ahnden zu lassen. Samsung hat aber offensichtlich diesen Weg nicht eingeschlagen und stattdessen anscheinend anderweitig Druck auf den Vertragsbrüchigen ausgeübt. Warum wohl?

  12. Re: Ja und?

    Autor: KnutRider 26.04.19 - 14:06

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Vertrag gebrochen wird, hat der Vertragspartner die Möglichkeit
    > unter Nutzung des Rechtsweges diesen Bruch ahnden zu lassen. Samsung hat
    > aber offensichtlich diesen Weg nicht eingeschlagen und stattdessen
    > anscheinend anderweitig Druck auf den Vertragsbrüchigen ausgeübt. Warum
    > wohl?
    Negative Publicity einzudämmen
    Aufbau des Gerätes ggü der Konkurrenz
    Usw

    Und was heißt anderweitig Druck? Natürlich setzt Samsung alles daran ungewollte Informationen aus dem Netz zu verbannen.
    Und wenn sie dem brüchigen Vertragspartner ne Ansage machen das er dafür in Haftung genommen wird das iFixit den Artikel offline zu nehmen hat ist das kein Verbrechen, sondern das rein logische Handlung und nichts illegales.

    Das Samsung entsprechend reagiert hätten sowohl als iFixit als auch brüchiger Vertragspartner wissen können.

  13. Re: Ja und?

    Autor: ashahaghdsa 26.04.19 - 14:14

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das alleine ist ja nicht das Thema - Samsung hat ja nicht einfach auf
    > Schadensersatz geklagt und die Zusamenarbeit mit dem iFixit Partner
    > gekündigt. Sie haben Druck auf ihn ausgeübt, damit der unliebsame Artikel
    > aus dem Netz verschwindet.

    Hätte Samsung lieber klagen und Schadensersatz forder sollen? Wenn man das gewinnt, muss der Artikel i.A. auch entfernt werden.

    Samsung steht das Recht zu den Reviewer unter Druck zu setzen, iFixIt hat dann aus Rücksicht den Artikel entfernt. Das ist die objektive Betrachtung. Ob sich Samsung damit einen Gefallen getan hat (Streisand) ist eine andere Frage, ob man gut findet, dass iFixIt das veröffentlicht hat, auch.

  14. Re: Ja und?

    Autor: Tobias_weingand 26.04.19 - 14:15

    Trollversteher du hast echt viel Geduld mit KnutRider.

    KnutRider ich glaube du hast noch nicht verstanden, dass iFixit keinen Vertrag gebrochen hat!

    Der Vertragsbruch hat ja nur der Partner von Samsung begangen.

    Wie im Artikel beschrieben hat Samsung keine rechtliche Handhabe gegen iFixit, daher mussten sie auch den Druck auf den vertragsbrüchigen Partner aufbauen, sodass dieser wiederum iFixit bittet den Artikel zu löschen.

    Samsung hat so ihre wirtschaftliche Macht genutzt um den unliebsamen Artikel löschen zu lassen.

    So verwunderlich finde ich die ganze Aktion nicht, auch wenn ein offen und ehrlicher Umgang mit Fehlern an einem neuen/noch nicht veröffentlichen Produkt wünschenswert gewesen wäre. Aber wir leben halt im Kapitalismus nicht im Wunderland.

  15. Re: Ja und?

    Autor: Brainfreeze 26.04.19 - 14:17

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brainfreeze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ein Vertrag gebrochen wird, hat der Vertragspartner die Möglichkeit
    > > unter Nutzung des Rechtsweges diesen Bruch ahnden zu lassen. Samsung hat
    > > aber offensichtlich diesen Weg nicht eingeschlagen und stattdessen
    > > anscheinend anderweitig Druck auf den Vertragsbrüchigen ausgeübt. Warum
    > > wohl?
    > Negative Publicity einzudämmen
    > Aufbau des Gerätes ggü der Konkurrenz
    > Usw
    >
    > Und was heißt anderweitig Druck? Natürlich setzt Samsung alles daran
    > ungewollte Informationen aus dem Netz zu verbannen.
    Das wäre doch dann genau das, was Trollversteher die ganze Zeit schreibt: Es geht um die Zensur unliebsamer Berichterstattung.

    > Und wenn sie dem brüchigen Vertragspartner ne Ansage machen das er dafür in
    > Haftung genommen wird das iFixit den Artikel offline zu nehmen hat ist das
    > kein Verbrechen, sondern das rein logische Handlung und nichts illegales.
    Und warum macht Samsung "ne Ansage" und verklagt den Partner nicht direkt, denn den Vertragsbruch kann er schliesslich nicht ungeschehen machen? Einzige Ziel ist auch hier wieder Zensur unliebsamer Berichterstattung.

    > Das Samsung entsprechend reagiert hätten sowohl als iFixit als auch
    > brüchiger Vertragspartner wissen können.
    Leider ist es in der heutigen Zeit nunmal so, dass, wenn man auf eigene Fehler hingewiesen wird, immer zuerst gegen den Boten vorgeht und nicht sagt "Danke, daran werde ich arbeiten"

  16. Re: Ja und?

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 14:18

    >Und was heißt anderweitig Druck? Natürlich setzt Samsung alles daran ungewollte Informationen aus dem Netz zu verbannen.

    Ungewollte Informationen = kritische Berichterstattung. Das mag ja juristisch legal sein, in den Augen des Endkunden riecht das aber verdächtig nach Zensur.

    >Und wenn sie dem brüchigen Vertragspartner ne Ansage machen das er dafür in Haftung >genommen wird das iFixit den Artikel offline zu nehmen hat ist das kein Verbrechen, sondern das >rein logische Handlung und nichts illegales.

    >Das Samsung entsprechend reagiert hätten sowohl als iFixit als auch brüchiger Vertragspartner wissen können.

    Naja, der Vertragspartner arbeitet aber schon seit ewigen Zeiten mit iFixit zusamen, solange die Berichterstattung in den Augen Samsungs genehm war, hat sie das offensichtlich nicht gestört...

  17. Re: Ja und?

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 14:20

    Danke. Richtig. Genau das sage ich die ganze Zeit - dass das Vorgehen Samsungs juristisch legal ist, habe ich ja nie bestritten. Trotzdem stellt es in den Augen des Endverbrauchers imho eine Zensur dar. Und Samsung hat sich damit bei Weitem nichts Gutes getan - der "Streisand-Effekt" wurde ja in mehreren Artikeln zu dem Thema erwähnt.

  18. Re: Ja und?

    Autor: Brainfreeze 26.04.19 - 14:21

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das alleine ist ja nicht das Thema - Samsung hat ja nicht einfach auf
    > > Schadensersatz geklagt und die Zusamenarbeit mit dem iFixit Partner
    > > gekündigt. Sie haben Druck auf ihn ausgeübt, damit der unliebsame
    > Artikel
    > > aus dem Netz verschwindet.
    >
    > Hätte Samsung lieber klagen und Schadensersatz forder sollen? Wenn man das
    > gewinnt, muss der Artikel i.A. auch entfernt werden.
    >
    > Samsung steht das Recht zu den Reviewer unter Druck zu setzen,
    Welches Recht soll das denn sein, dass es einen erlaubt, den Vertragspartner bei Vertragsbruch unter Druck zu setzen?

    > iFixIt hat
    > dann aus Rücksicht den Artikel entfernt. Das ist die objektive Betrachtung.
    > Ob sich Samsung damit einen Gefallen getan hat (Streisand) ist eine andere
    > Frage, ob man gut findet, dass iFixIt das veröffentlicht hat, auch.

  19. Re: Ja und?

    Autor: Trollversteher 26.04.19 - 14:24

    >Hätte Samsung lieber klagen und Schadensersatz forder sollen? Wenn man das gewinnt, muss der Artikel i.A. auch entfernt werden.

    Nein. muss er nicht, denn laut sämtlicher Artikel und den eignen Aussagne iFixits hätte Samsung keinerlei rechtliche Handhabe gegen iFixit selbst gehabt, daher haben sie ja Druck auf den Partner ausgeübt, statt direkt, z.B. mit einer Abmahnung oder Unterlassungsklage gegen iFixit vorzugehen.

    >Samsung steht das Recht zu den Reviewer unter Druck zu setzen, iFixIt hat dann aus Rücksicht den Artikel entfernt. Das ist die objektive Betrachtung. Ob sich Samsung damit einen Gefallen getan hat (Streisand) ist eine andere Frage, ob man gut findet, dass iFixIt das veröffentlicht hat, auch.

    Und genau darum geht es mir doch die ganze Zeit - ich bestreite ja nicht, dass Samsung hier juristisch legal vorgegangen ist. Aber im Endeffekt bleibt der eben üble Geschmack der Ausübung von Zensur gegenüber kritischer Berichterstattung. Und damit hat sich Samsung selbst keinen Gefallen getan, und ich verstehe nicht ganz, wie man dieses Vorgehen auch noch verteidigen kann.

  20. Re: Ja und?

    Autor: Balion 26.04.19 - 15:43

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kapier nicht wo hier das fettnäpfchen sein soll. Clickbait. Mehr nicht.

    Wird doch im Artikel geschrieben, nicht gelesen oder was? Man versucht etwas zu vertuschen, lenkt damit allerdings den Fokus auf genau dies. Man könnte den Bericht auch einfach so stehen lassen, da dass Design höchstwahrscheinlich überarbeitet werden muss und sagen ist durch die Ausfälle eh obsolete.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    2. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.

    3. Funklöcher: Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus
      Funklöcher
      Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus

      Ein Gemeinderat und Funktechnikexperte berichtet, wie die Telekom einen sinnvollen Standort für eine Mobilfunkstation ablehnte. Damit wird ein Ortsteil weiter nicht versorgt.


    1. 19:10

    2. 18:40

    3. 18:00

    4. 17:25

    5. 16:18

    6. 15:24

    7. 15:00

    8. 14:42