Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Offline in Köln

der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: Blickerle 17.09.10 - 13:20

    Was hat der Engpass mit Apple zu tun? Eigentlich nichts, zumal es nur eine Vermutung ist. Ursache war die Dichte an Telekom Kunden, nicht an iphones! Oder haben Sie in die Taschen der Leute geschaut?

    Schon frech, eine derartige Meinung hier zu verbreiten.

  2. Re: der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: phxogxogyozy 17.09.10 - 13:27

    Der profi trackt anonymisiert die bluetooth-ids am eingang und veröffentlicht eine statistik der hersteller und modelle ab 10 stück am eingang und im web.

  3. Re: der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: parto2 17.09.10 - 15:02

    Wer dir Wahrheit nicht verträgt, sollt lieber seinen Mund halten.

  4. Re: der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: neocron2 17.09.10 - 15:11

    wer sie ignoriert auch ...

  5. Re: der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: kendon 17.09.10 - 15:16

    die dichte an telekom kunden wurde durch apples vermarktungspolitik verursacht. immer noch kein bezug zu apple?

  6. Re: der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: Milber 17.09.10 - 17:58

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die dichte an telekom kunden wurde durch apples vermarktungspolitik
    > verursacht. immer noch kein bezug zu apple?

    Die Dichte an EDEKA-Kunden führte zu Schlangen an der EDEKA-Kasse.

  7. Re: der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: Jublo 17.09.10 - 19:40

    http://www.macwelt.de/artikel/_News/365643/mobilfunkanbieter_stoehnen_unter_dem_iphone_traffic/1

    iphone user scheinen mehr traffic zu verursachen als ein Durchschnittsuser. Daher ist die Vermutung nicht ganz von der Hand zu weisen. Aber die Telekom sollte auf so etwas vorbereitet sein.

  8. Re: der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: Waschlappen 17.09.10 - 20:23

    Seien wir ehrlich, auch wenn ich jetzt nicht gerade objektiv bin, aber Golem hat sich noch sehr gewählt ausgedrückt bzw. der Bezug war noch Nett gewählt.

    Ich verstehe auch den Wink, den Golem gab. Danke, Golem.

  9. Re: der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: die lernen es 17.09.10 - 21:00

    Hier beschwere nur ich mich, das Iphone-Apps unnötig viel Traffic verursachen.
    Das merkt man halt im GSM-Gebiet deutlich.

    Aber mehr ein 1 Datenpaket braucht eine Wetter-App nicht wirklich. Für andere Apps gilt dasselbe. Und bei jedem Start Icons nachladen ist unverschämt.

    Apps sollten diesbezüglich analysiert und von apple in den Beschreibungen zwischen 0..100 gescored werden als "Sparend".."Traffic-Sa*". bzip2/gzip sollte normal sein und zum nerven sollte man jeden Tag beim ersten Aufruf einer website auch "www. ... ./index.html.bz2 und .gz abfragen.
    Bei Rss-Feeds dasselbe. Dann lernen die es mal.

    Aber auf solche Kommentare kriegt man nur "der ping bei UMTS ist mir zu groß. Das brauch ich nicht." oder "Wer seine Kunden/Aktionäre... abzockt, der kann sich teure Tarife im größten D1-Netz aller Zeiten leisten. Obermann hat da bald was im Angebot mit QoS."

  10. Re: der Bezug zu Apple ist schon frech @Golem

    Autor: T. Lekom 18.09.10 - 00:48

    Blickerle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat der Engpass mit Apple zu tun? Eigentlich nichts, zumal es nur eine
    > Vermutung ist. Ursache war die Dichte an Telekom Kunden, nicht an iphones!
    > Oder haben Sie in die Taschen der Leute geschaut?
    >
    > Schon frech, eine derartige Meinung hier zu verbreiten.


    heul' doch !
    ...oder war das auch schon wieder zu frech?
    Da fühlt sich wohl jemand ob des Besitzes eines iphones angegriffen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50