Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Sechs Jahre, ein Smartphone

die Maßstäbe im Auge behalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die Maßstäbe im Auge behalten

    Autor: Ymi_Yugy 12.02.19 - 13:41

    Basierend auf den im Artikel genannten 48 kg für die Produktion und 1,47 mrd. Smartphones pro Jahr ergibt das Emissionen von 70 Millionen Tonnen CO2. Klingt viel? Das sind etwa 0,2 % der jährlichen CO2 Emissionen. Da davon auszugehen ist, dass Smartphones/Featurephones in Entwicklungsländern ohnehin länger benutzt werden dürfte das Marktpotential bei der derzeitigen Weltbevölkerung bei etwas über 2 mrd. Smartphones pro Jahr liegen.
    Selbst wenn alle ihr Smartphone 6 Jahre nutzen dürfte sich die Zahl bestenfalls auf 0,1 % verringern.
    Das ist ein sehr überschaubarer Beitrag zum Klimaschutz.
    Es gibt andere Bereiche in denen das Potential erheblich höher liegt, zumal man nicht vergessen sollte, dass der Verzicht im erheblichen Maße negative Folgen auf die Lieferkette hat.
    Ja die Verhältnisse in der Rohstoffgewinnung sind Katastrophal und deren Verbesserung sollte uns allen ein Anliegen sein, aber eine Schließung der Minen wird nicht zur Verbesserung der Lebensbedingungen beitragen.
    Mir ist bewusst, dass mein Beitrag Whataboutism in Reinform ist.
    Der ist aber bitter nötig, wenn man bedenkt wie stark die Debatte zum Umwelt- und Klimaschutz durch den Diskurs über Maßnahmen mit zweifelhaftem Nutzen geprägt wird.
    Smartphones, Tempolimit, Coffe-to-go, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

  2. Re: die Maßstäbe im Auge behalten

    Autor: Sicaine 12.02.19 - 13:43

    Das sind alles halt auch Probleme. Kann man doch alle aufzeigen.

    Sehe darin keinen Grund das nicht zu tun. Du erwähnst whataboutism ja schon selbst

  3. Re: die Maßstäbe im Auge behalten

    Autor: Bonarewitz 12.02.19 - 13:49

    Es gibt allerdings nicht "Das Eine", was man tun kann, um instant die Umwelt zu retten.
    Umweltschutz ist die Summe der ganzen kleinen Möglichkeiten.

    Wenn man das einmal verstanden hat, kann jeder stetig etwas mehr tun/ändern/umstellen.
    In Summe ist man dann Teil des großen Ganzen.

    Und ganz wichtig:
    Erst bei sich selbst anfangen und dann auf andere Zeigen!

  4. Re: die Maßstäbe im Auge behalten

    Autor: Der schwarze Ritter 12.02.19 - 14:22

    Und nur weil es "relativ" wenig ist, das man einsparen könnte, soll man gar nichts tun? So kann man es natürlich auch machen und weiter sehenden Auges auf den Abgrund zulaufen. "Die anderen machen ja auch nichts und mein eigener Beitrag fällt nicht ins Gewicht" ist auch so eine beliebte Ausrede.

    Umweltschutz ist halt etwas, wo man nicht nur eine Sache abstellen kann und dann ist alles gerettet. Hier führen nur viele viele kleine Schritte zum Ziel. Und absolut keiner muss auf viel verzichten um in Summe einen durchaus spürbaren Beitrag zu leisten...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  4. AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25