1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Sechs Jahre, ein Smartphone

"kostenlos vom Mobilfunkprovider gestellt"

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "kostenlos vom Mobilfunkprovider gestellt"

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 12.02.19 - 13:36

    wenn ich das schon lese - "kostenloses Smartphone" ist das nie.

    Meine Exoten-Kombination:
    - Selbstgekauftes Smartphone (Xiaomi - 300¤)
    - Laptop-Datenvertrag (Vodafone - 12 GB - 15¤/mtl. nach Subprovider-Provisionsauszahlung)
    - Congstar Postpaid "wie ich will" (9ct/min, falls ich denn mal telefonieren wollen würde und wenn der exotische Fall mal eintritt, dass die 12 GB von Vodafone weg-geVoIP't sind)

    Vorteil bei solchem DualSIM-Betrieb: du bist vollkommen unabhängig von irgendwelcher Telefonie. Das einzige was du suchst ist der Neuvertrag für ne Laptopdatenkarte. Rufnummer braucht man nicht umziehen, weil diese ja bei Congstar bereit liegt.

    in der Regel habe ich also 15¤ im Monat, bei einigen SMS dann mal 15,50¤.

    für 300¤ gab es das damalige Topmodell Mi Mix 2, gleiches im Mobilfunkladen von Samsung wäre 200¤ Anzahlung und 40¤ monatliche Gebühren fest an zwei Jahre gebunden. Macht 960¤ minus pauschal 10¤ mtl. Kosten die der Provider realistisch hat um dir egal welche Menge an Mobilfunkdaten pro Monat bereitzustellen... - Endergebnis: 920¤

    Hochrechnung mit meiner Nutzung: 660¤ - wohlgemerkt für 12 GB Daten monatlich im Vodafone-Netz die eigentlich nie die versprochenen Geschwindigkeiten liefern...

    Es ist also besonders mit der zunehmenden Fernost-Marktmacht im westlichen Smartphone-Markt in der Regel günstiger einfach selbst zu kaufen und zuzusehen dass der Vertrag nur auf die SIM-Karte läuft. Es ist nur eben in der Erstanschaffung unbequemer...

    Schaut man im Telekom Katalog hat man ganz klar drei Stufen... SIM-Karte, Mittelklasse-Smartphone und Top-Smartphone... Basispreis, +5¤, +15¤ mtl. oder so in der Art. - Und dann weiterhin von "kostenlos" zu reden ist einfach falsch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.19 13:44 durch meinoriginalusergehtnichtmehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen