1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Sechs Jahre, ein Smartphone
  6. Thema

"psychologische Obsoleszenz"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "psychologische Obsoleszenz"

    Autor: quineloe 12.02.19 - 19:03

    anyone_23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du beziehst dich da jetzt auf 3D Spiele wie z.b. dieser Unfug Star Trek
    > > Fleet command?
    >
    > Naja, es gibt je nach Anwendungsszenario gute Gründe für ein neues
    > Smartphone
    >
    > - höhere Anforderungen bei Apps im allgemeinen
    > - höhere Anforderungen bei 3D-Spielen
    > - ausbleibende Android-Update wodurch Funktionen und Sicherheitsfeatures
    > fehlen und irgendwann auch immer weniger Apps funktionieren
    > - ausbleibende Sicherheits-Updates wodurch das Smartphone ungeschützt
    > bleibt
    > - verbesserte Hardware im Allgemeinen wie z. B. eine bessere Kamera,
    > besseres Display
    > - neue Hardware-Features wie z. B. Fingerabdruck-Sensor
    >
    > Mein OnePlus 3 reicht mir z. B. in Sachen Leistung auch noch völlig aus,
    > aber das bringt mir halt nichts, wenn dann gegen Ende des Jahres die
    > Versorgung mit Sicherheitsupdates ausbleibt. Wenn ich mir dann überlege,
    > dass ich sowieso bald den Akku tauschen müsste und ich durch ein Upgrade
    > auch von neuen Sicherheitsfeatures profitiere, welche die alte Hardware
    > einfach nicht unterstützt, dann lohnt sich so langsam ein Upgrade auch wenn
    > ich die zusätzliche Leistung nicht mal benötige.

    Das mit den normalen Anwendungen bezweifle ich mal, dass ein 5 Jahre altes Smartphone irgendetwas nicht leisten kann, was heute gefragt wird.
    Das mit den Updates ist geplante Obsoleszenz. Da ist langsam mal der Gesetzgeber gefragt.

    Die beiden letzten Sachen sind genau der Streitpunkt. Muss man ein funktionierendes Gerät ersetzen, nur weil der Nachfolger ein feature mehr hat, das man vorher auch nicht gebraucht hat? Das ist die psychologische Obsoleszenz. Brauchst du dieses eine feature wirklich? Nein, natürlich nicht.

  2. Re: "psychologische Obsoleszenz"

    Autor: anyone_23 12.02.19 - 20:16

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Die beiden letzten Sachen sind genau der Streitpunkt. Muss man ein
    > funktionierendes Gerät ersetzen, nur weil der Nachfolger ein feature mehr
    > hat, das man vorher auch nicht gebraucht hat? Das ist die psychologische
    > Obsoleszenz. Brauchst du dieses eine feature wirklich? Nein, natürlich
    > nicht.

    "Brauchen" ist ein schwieriges Wort aber ich sage mal so: Natürlich wachsen die Ansprüche mit der Zeit, was man mit einem Smartphone machen möchte.

    Ein paar Beispiele:

    - Aufgrund des Wechsels von 2G/3G -> 4G ist das Moto G2 (2014) meines Vaters bei uns auf dem Land mittlerweile immer schlechter nutzbar. Selbst das Netz der Netz der Telekom inkl. LTE ist hier ziemlich schlecht, aber ohne LTE ist hier so langsam jeder Anbieter unbrauchbar. Selbst die frühen LTE-Smartphones sind aufgrund fehlender Frequenzen nur bedingt nutzbar.

    - Ich habe mir ein paar Jahren einen Fitnesstracker gekauft. Den hätte ich mit meinem alten LG Smartphone mangels Bluetooth 4.0 gar nicht verwenden können.

    - 2-3x nutzte ich auch die AusweisApp2 um mich online auszuweisen. Obwohl mein altes Nexus 5 NFC unterstützt, fehlt die Hardware-Unterstützung für das "Extended Length" Feature und damit würde die App nicht funktionieren. Ich müsste mir also extra ein teures Kartenlesegerät kaufen oder umständlich die Sachen vor Ort erledigen. Das wird in Zukunft häufiger genutzt.

    - Als ich meine eigene Musik im Auto hören wollte, habe ich mir ein Autoradio mit aptX-Unterstützung gekauft damit Musik über Bluetooth halbwegs annehmbar klingt. Mit meinem OnePlus 3 kann ich jetzt Musik in guter Qualität hören, mit den älteren Smartphones müsste ich den grottigen SBC Standard Codec nutzen bzw. das Smartphone jedes Mal über 3,5mm Aux verbinden.

    - Nachdem ich mich aus Sicherheitsgründen dazu entschieden habe mein Nexus 5 zu verschlüsseln, ist die Geschwindigkeit des Geräts EXTREM eingebrochen. Der Speicher im Nexus 5 schaffte bei mir wegen fehlender Hardwarebeschleunigung mit Verschlüsselung nur noch lächerliche 9(!) MB/s Schreibgeschwindigkeit und dabei wird der Prozessor zu 50% ausgelastet. Das wirkt sich heftig auf die allgemeine Performance und auch auf die Akkulaufzeit aus. Das OnePlus 3 dreht dank Hardwarebeschleunigung wirklich Kreise um das Gerät und es ist um ein vielfaches schneller. Da Verschlüsselung seit ein paar Jahren Stand der Technik ist, hat man hier mit dem Nexus 5 extreme Nachteile.

    - Dazu kommen noch die vielen weiteren Vorteile z. B. bei den Sicherheitstechniken, welche manchmal in Hardware unterstützt werden müssen. Als ich 2011 mein erstes Smartphone gekauft hatte, war es z. B. völlig normal, dass Bilder und andere private Daten komplett unverschlüsselt in einer FAT32-Partition auf dem Smartphone liegen. So etwas ist mittlerweile einfach komplett unzeitgemäß. Ich kann nur empfehlen mal nachzulesen, was sich alleine alles mit Android 8 und 9 sicherheitstechnisch unter der Haube so getan hat. Einige der Features erfordern leider neue Hardware.

    Fazit: Ich will damit jetzt nicht sagen, dass ein Smartphone nach X Jahren wertlos ist, aber es stimmt halt einfach nicht, dass sich nur die Performance verbessert bzw. ein 6 Jahre altes Smartphone mit aktueller Software bis auf die Performance identisch ist. Es gibt einfach doch sehr viele Features, die heutzutage Stand der Technik sind und die solchen alten Geräten fehlen.

    Ein Smartphone, mit dem ich mangels LTE teilweise nicht mal mehr erreichbar bin, mit dem ich meine gekauften Geräte nicht verwenden kann, dem beim Kopieren eines 4 GB großen Films die Puste und der Akku ausgeht und auf dem alle meine Daten wie ein offenes Buch gelesen werden können möchte ich heutzutage einfach nicht mehr verwenden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.19 20:20 durch anyone_23.

  3. Re: "psychologische Obsoleszenz"

    Autor: TrollNo1 13.02.19 - 09:38

    Irgendwas machst du falsch. Mein PC ist nach wie vor lautlos. Seit Jahren. Und ja, da sind Lüfter verbaut. 7 Gehäuselüfter + CPU + Grafikkarte. Gedämmtes Gehäuse und die richtigen Lüfter und dann hört man gar nix.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: "psychologische Obsoleszenz"

    Autor: ElTentakel 14.02.19 - 09:18

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir also nach 3 Jahren eine neue Grafikkarte kaufe, weil der
    > technische Fortschritt einfach weiter ist und die alte Grafikkarte nicht
    > mehr mithalten kann, ist das "psychologische Obsoleszenz"?
    >
    > Sorry, irgendwann müssen Geräte halt ersetzt werden.

    Also meine AMD RX480 ist für mich noch völlig ausreichend. Im Vergleich zu den 90gern ist der Fortschritt im GPU Bereich pro Jahr doch lächerlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  3. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  4. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de