1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel-Prozessor: Braswell-Chip für…

Für Einsteiger...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Einsteiger...

    Autor: derHirschimWald321 06.07.14 - 11:59

    Viel schlimmer als die vielen Codenamen etc. finde ich, wie diese Chips positioniert werden...
    Die Bay Trail Chips sind nun wirklich aus der 0-Performance-Ecke rausgekommen.
    Für Internet und Office sind sie völlig ausreichend.
    Und was brauchen die meisten Profis (Profi ist doch nur ein Wort für Menschen, die - in diesem Fall Technik - für ihren Beruf nutzen)? Ein leichtes, ausdauerndes, kompaktes Notebook mit (auch draußen) gut ablesbarem Display.
    Die meisten Profis, die einen Laptop nutzen sind doch außendienstlich Angestellte. Nicht Foto-, Viedeo- oder Sound-Ingenieure.
    Daher finde ich die Bezeichnung "Einsteiger" bei guten Bay Trail oder Braswell Devices, die absolut ausreichende Leistung bringen echt frech.

    Für mich und meinen Job sähe ein optimales Notebook folgendermaßen aus:
    - Mattes farbiges E-Ink Diplay (ich arbeite nur mit Office... keine Animationen. Da wäre der Vorteil des Energieeinsparens und der Ablesbarkeit im freien echt enorm) Oder zumindest endlich mal ein wirklich gutes, helles IPS-Display in einem Bay Trail Notebook.
    - Lüfterloses, sehr flaches design (warum schaffen die es Core-I-Ultrabooks 1,4mm dünn zu bauen, weniger Wärme entwickelnde Bay Trail-Laptops aber nicht?)
    - Gutes Gehäuse und gute Tastatur.
    - UMTS
    Das wird aber nicht produziert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55