1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet sofort: Das Warten auf den…

"der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: demon driver 28.06.17 - 15:37

    Kenne ich. Hatte ich vor noch nicht langer Zeit sehr ähnlich mehrfach bei meinem Versuch, von einem anderen (ADSL-) Anbieter zu Telekom-VDSL zu wechseln, nachdem die VDSL-Infrastruktur an meiner Adresse endlich hergestellt war und zunächst halt auch absehbar kein anderer Anbieter, auch nicht mein bestehender, VDSL anbieten konnte.

    Und die Ausrede variierte. Der Auftrag sei bei der Kollegin liegengeblieben, der Auftrag sei im System versehentlich storniert worden – die anderen Variationen hab ich vergessen... Vom Erstkontakt bis zur Schaltung des Anschlusses vergingen vier Monate und ungezählte telefonische Nachfragen meinerseits.

    Es fiel mir schon angesichts meiner eigenen Erfahrungen schwer zu glauben, dass hinter diesem Verhalten kein System steckt. Der Artikel und diverse Forenbeiträge bestätigen den Verdacht umso mehr.

    Vielleicht besteht dieses "System" – ich spekuliere mal – in sowas wie einer internen Bonusregelung mit einem wenig durchdachten Anreizsystem, das einen hohen Anreiz für das Anwerben von Neukunden gibt, aber einen geringen oder gar keinen für die Sicherstellung eines vollständigen Abschließens bzw. Erfüllens des Vertrags, und das zudem auch ermöglicht, dass mehrere Beschäftigte in Folge Vorteile für die Anwerbung desselben Neukunden erhalten...

    Cheers,
    d. d.

  2. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: crossblade 28.06.17 - 15:51

    Ja das sind die "bedauerlichen Einzelfälle" die leider rein zufällig fast jeden Kunden treffen!

    Wobei beim Wechsel zur Telekom bekommt man inzwischen ja angeblich einen ganz persönlichen Wechselberater der sich um alle Schwirigkeiten kümmert ;)

  3. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: Fuchur 28.06.17 - 16:37

    Wenn die Stornierung des Auftrags des Autors mal nichts mit dem Artikel selbst zu tun hat...

    Ein Chelm, wer pöses tabei tenkt.

  4. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: Oldy 28.06.17 - 16:46

    Ist ein Schaden entstanden, klagen.

  5. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: cellesfb 28.06.17 - 17:37

    Hört sich aber schon sehr komisch an, selbst wenn es neu eingestellt werden müsste, sollte das Fix gehen.

    Würde empfehlen dort nochmal mit der Telekom hilft zu reden und jemanden ran zu holen der sich mit dem Buchungssystem bestens auskennt.
    Ich bekenne mich mal wo ich her komm ;) In der Regel gehts schlimmstens Falls in eine Bereinigung

  6. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: demon driver 28.06.17 - 18:32

    crossblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei beim Wechsel zur Telekom bekommt man inzwischen ja angeblich einen
    > ganz persönlichen Wechselberater der sich um alle Schwirigkeiten kümmert ;)

    Was bei mir tatsächlich erst relativ spät in dem ganzen Zeitraum stattfand – und erst als ich dann, soviel gebe ich gern zu, irgendwann auch mal tatsächlich dort anrief, fing die Sache an zu laufen. Die Person, die ich da dann am Ohr hatte, war plötzlich kompetent, hilfsbereit und auch innerhalb des Molochs Telekom in der Lage, alles noch Nötige in die Wege zu leiten...

  7. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: SanderK 28.06.17 - 19:11

    Hatte mal vor Jahren auch den Fall was bei denen Bestellt zu haben und am zweiten Liefertermin war angeblich im System vermerkt worden, dass ich den Auftrag storniert habe. War mir ab dem Punkt dann egal und bin zu KD, weil kabel eh im Haus war .

  8. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: fabische 29.06.17 - 00:18

    Ich finde Deine "Spekulation" recht plausibel. Wenn man mal die Anreize für Kundenanwerbung mit denen für Customer satisfaction vergleichen würde, würde da wohl ziemlich viel Gülle hochkochen.

  9. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: Youssarian 29.06.17 - 01:46

    demon driver schrieb:
    > Es fiel mir schon angesichts meiner eigenen Erfahrungen
    > schwer zu glauben,
    > dass hinter diesem Verhalten kein System steckt.

    Das System heißt KONTES ANDI, das ist ein seit 1979 in Betrieb befindliches DBMS. Es ist robust und schnell, solange es nur um herkömmliche Telefonanschlüsse geht, alles weitere beherrscht ANDI nicht. Dafür existieren natürlich Schnittstellen zu anderen Systemen.

    Die Anzahl der kaskadierten Schnittstellen und datenverarbeitenden Systemen ist unterdessen jedoch derart ins Kraut geschossen, dass es bei der Telekom schon seit Jahren niemanden mehr gibt, der sagen könnte, warum soviel Aufträge wieder und wieder 'in einen Fehler laufen'. Daher existiert auch kein Prozess, solche Fehler gezielt zu beheben.

    Stattdessen wird der Auftrag einfach wieder oben in den Trichter geworfen und vier Wochen später schaut man dann nach, ob es dieses Mal unten das Gewollte rausgekommen ist.

    Ein Ende dieses Trauerspiels ist nicht zu erwarten, da die Telekom niemanden findet, der sich an die Migration dieser Kernanwendung der Telekom wagt, u.a. hat SAP dankend abgewunken.

    Im Übrigen bin ich befangen: Am 13. Juli wird die Telekom meinen Auftrag zum vierten Male verpatzen und mir einen neuen Termin imAugust nennen. Aber erst, nachdem ich dort angerufen habe, denn die ersten dreimal hat man sich auch nicht bei mir gemeldet. Vier Tage später wird O2 meinen Anschluss deaktivieren und eine Woche brauchen, diesen Fehler zu beheben, obwohl O2 verpflichtet ist, mich weiterhin zu versorgen.

  10. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: format 29.06.17 - 08:41

    Danke, Youssarian, für deinen Beitrag! Echt klasse! ;-) Die Telekom in Österreich (A1) ist zwar auch nicht das Gelbe vom Ei, aber sowas habe ich dort noch nicht erlebt.

  11. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: Truster 29.06.17 - 09:18

    Dem kann ich nur zustimmen. Die Deutschen müssen echt schmerzfrei sein, was warten angeht. In Österreich habe ich sowas noch nicht erlebt. bestellt 2-3 Wochen warten ist standard und in der Regel klappt alles. Ich hab es nur ein mal erlebt, dass ein Schalttermin von der Telekom falsch eingetragen wurde.

  12. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: Solarix 29.06.17 - 10:03

    Ich fall dann mal aus der Reihe.
    Mein Telekom-Anschluss hat wunderbar geklappt, war innerhalb von 2 Wochen freigeschalten und läuft seitdem sogar stabil (2 Störungen in knapp 3 Jahren).

    Allerdings muss ich sagen, hätte ich die Wahl gehabt wäre ich nie zur TK gegangen, aber im Haus (NEUBAU!!) lag nur VDSL50 der TK an.

    In der alten Wohnung hatte ich cablesurf mit 120Mbit *seufz*

  13. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: Sionzris 29.06.17 - 10:44

    Ich bin bei Vodafone und da hab ich ähnliches erlebt -mit den Technikern der Telekom.

    Ausgangslage:
    Schaltung sollte zum 01.02.16 passieren; Schaltung ins neue Haus, Abschaltung in der alten Wohnung.

    18.12.15:
    Morgens stelle ich fest das Internet geht nicht mehr, da klingelt das Handy und mir wird mitgeteilt mein Anschluss sei geschaltet wurden. Schönen Tag noch. -WTF?
    Die Telekom hat meinen Anschluss in der Wohnung deaktiviert und im neuen Haus geschaltet. Cool. Da war die Telefonleitung noch gar nicht fertig verlegt. Kundensupport von Vodafone wusste von nichts, weder vom Techniker Termin der Telekom noch davon das die Schaltung vorgezogen werden sollte. 2 Wochen Wartezeit bis der alte Anschluss wieder lief und der Neue nicht mehr. 150GB Datenvolumen kostenlos auf meinen Handyvertrag bekommen (auch Vodafone!).

    Was danach folgt kann ich gar nicht mehr richtig zusammenreimen. Ich habe das irgendwo notiert aber egal. Anscheinend hat sich die Telekom notiert: Kunde möchte nicht geschaltet werden. Nie wieder. 4 Technikertermine (4 Urluabstage!) sind geplatzt mit der Information der Telekom an Vodafone "Im System steht der Kunde verweigert die Schaltung." Scheinbar kann man sowas nicht entfernen, VORHER einsehen oder sonst was. Das ganze hat sich gute 4 Monate (ab geplantem Schaltzeitpunkt) hingezogen, ich habe über 1TB an mobilem Datenvolumen von Vodafone bekommen und bin jetzt Fachmann für Handys als LTE Modem an Fritzboxen anschließen, kenne mich mit jeder Sorte von USB-Verlängerungskabeln aus und habe eine Konstellation aus Plastiktüten entwickelt, welche auch Kondenswasserprobleme behebt, sodass ich das Telefon auf das Dach legen konnte (nur da hatte Vodafone für mich 4G Empfang).
    Erst mit einer Beschwerde bei der Bundesnetzagentur (glaub ich, hatte mir ein Kundenberater empfohlen) kam plötzlich ein Techniker! Und hat mich geschaltet. Netterweise nur 1 von 2 anliegenden Leitungen, aber immerhin.

    Fazit: Techniker der Telekom ein grauen, Vodafone hat sein möglichstes getan um mich bei Laune zu halten.

    Fun fact: Die Vorbesitzerin von meinem Haus kriegt anscheinend immer noch Ihren DSL Anschluss von der Telekom an jetzt meiner Adresse berechnet (immer wieder taucht mal ne Rechnung bei mir auf). 2016 bin ich eingezogen. Mit Alleinstehenden Frauen über 80 kann man es ja machen!

    Edit: Bezahlen musste ich an Vodafone seit der Abschaltung im Dezember nichts mehr und habe auch mehrere Gutschriften erhalten. Ich habe mich jedenfalls nicht durch Vodafone abgezockt gefühlt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.17 11:01 durch Sionzris.

  14. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: der_wahre_hannes 29.06.17 - 11:41

    Ich war jahrelang zufriedener Kunde bei der Telekom, kann das so also nicht bestätigen.

    Umzug von Wohnung alt in Wohnung neu -> Keine Probleme. Also, wirklich gar keine. Besser hätte es nicht laufen können.
    Ab und an mal Störungen, die aber innerhalb eines Tages wieder behoben wurden -> Kein Grund zu klagen.

    Umzug von Wohnung neu in Haus hat die Telekom allerdings vollends in den Sand gesetzt, das stimmt. Deshalb habe ich dann den Anbieter gewechselt und habe vom Sonderkündigungsrecht gebrauch gemacht (denn "BIS ZU 0 kb/s" sind nunmal nicht die Leistung, die ich vorher hatte...).

  15. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: rizzorat 30.06.17 - 10:48

    Telekom....2 Wohnungen 3 mal Desaster.

    Wechsel zu KabelDeutschland/Vodafone. 3 Wohungen 2 mal Perfekt 1 mal ein geplatzer Technikertermin weil der Heini bei Saturn nicht in der Lage war meine Hausnummer korrekt von meinem Personalausweis in deren PC einzugeben (wie man aus einer 124 eine 58 machen kann ist mir bis heute ein Rätsel).

    Kann sein das Telekom bei vielen gut läuft.....ich fand den Service ultra mies.

    Und die 2 mal die ich bei Vodafone jetzt was hatte, hat bei dem einem mal die Servicehotline gleich nen Techniker am nächsten Tag geschickt, War ok. Das zweitemal......

    Irgendwie schaffte es Vodafone das nach meiner umstellung von der 32mbit leitung auf 100mbit keine ipv6 seite mehr ging......

    Das es sich dabei aber um ipv6 seiten handelte musste ich selber rausfinden. Danach wurde ich auf full ipv4 fallback geschaltet seit dem läuft alles. Die haben wohl gelegentlich mal probleme mit deren ipv4/ipv6 hybrid betrieb.

  16. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: Salzbretzel 30.06.17 - 11:10

    Ich schalte Telekom Vertäge (und auch andere) und die Telekom ist da wirklich recht stressig.

    Ich hatte Kunden die ein Mehrfamilienhaus haben. Eine Wohnung unten, eine oben.
    Bei der Telekom war der Anschluss aber unter "links" und "rechts" abgelegt.

    Älter Herr war seit 10 Jahren nicht mehr bei der Telekom. Die Original Adresse eingegeben. Mit korrekter Informationen zum Vorbesitzer (hilft die richtige Leitung zu finden).
    Auftrag wurde bestätigt nur um nach 3 Wochen zu erfahren das die Leitung seit dem Umzug des Verteilerkastens nicht mehr angeklemmt ist und alles neu verlegt werden müsste.

    Kunde hatte Vodafone Zuhause Festnetz Flat. (Geht alles über Funk - hat nix mit der Kabeldose zu tun)
    Telekom lehnt ab, Kunden Leitung belegt. Angerufen. Es wurde gemeldet das Vodafone die Leitung besetzen würde. Bei Vodafone angerufen - 3 mal hin und hergereicht worden, nein - der Kunde hat DEFINITIV nichts bei Vodafone am laufen.
    Telekom kontaktiert. Die hätten es gerne schriftlich...
    Vodafone war in dem Moment so freundlich die VF Zuhause Flat aus kulanz sofort zu kündigen. Siehe da - Telekom kann schalten.


    Was ich sagen will - ich schalte häufig Telekom DSL und bin regelmäßig über Fehler gestolpert. Die Infos bekomme ich als Händler auch nur durch nachfragen.
    Der Kunde bekommt bis zum Anschalttermin nicht mit das die Luft brennt.
    Das ist bisher supoptimal gelöst.

  17. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: der_wahre_hannes 30.06.17 - 11:13

    rizzorat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben wohl gelegentlich mal probleme mit deren ipv4/ipv6 hybrid betrieb.

    Die Beobachtung kann ich bestätigen. Erst lief alles wunderbar, dann überhaupt nicht mehr. Dann habe ich IPv6 in den Netzwerkeinstellungen deaktiviert, dann lief es wieder wunderbar.

  18. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: tomatentee 30.06.17 - 19:17

    Solarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und läuft seitdem sogar stabil (2 Störungen in knapp 3 Jahren).
    >
    2 Störungen in knapp drei Jahren ist NICHT stabil!

  19. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden"

    Autor: tomatentee 30.06.17 - 19:22

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das System heißt KONTES ANDI, das ist ein seit 1979 in Betrieb
    > befindliches DBMS. Es ist robust und schnell, solange es nur um
    > herkömmliche Telefonanschlüsse geht, alles weitere beherrscht ANDI nicht.
    > Dafür existieren natürlich Schnittstellen zu anderen Systemen.
    >
    Das System heißt KONTES, ANDI ist eine Commandline-Anwendung, um das System zu bedienen. ISt auch aus den 20ern und ensprechend krude die Benutzerführung.

    Eigentlich wird ANDI heute von CRM-T (wenn es das noch ist, bin ein paar Jahre raus) aus gesteuert. Wenn was schief geht wird aber ANDI, die alte Kommandozeile aus den 70'ern, ausgepackt. Daher haben auch pro Abteilung 1-2 Leute ANDI-Zugriff...

    Das schlimme bei der Telekom ist, dass auf KONTES dann noch TDS, xDS und weitere Datenbanken rauf kommen. Keine kennt die ganze Wahrheit, jede nur einen Teil mit wechselnden Schnittmengen. Das ganze wird dann mit der zeit natürlich inkonsistent...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG, Remscheid
  4. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56