Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Unternehmen in Deutschland…

Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: Nogul 19.01.18 - 09:33

    Eine Arbeitsgruppe im eigenen Büro. Kein Problem da so viel Telefonkapazität zu mieten, um ein halbes Duzend Gespräche führen zu können. Das zu einem "moderaten" Aufpreis gegenüber einer einzigen Leitung.

    Ausreichend Internet Bandbreite für dasselbe Büro? Da explodieren die Preise in Regionen die für so eine Arbeitsgruppe utopisch ist.

    Selbst mit Vectoring, DOCSIS x.y wird dieses Missverhältnis wohl bestehen bleiben.

    Warum bieten die großen Provider keine transparente Bündelungslösungen an? Damit wären den kleineren Büros ja schon mal sehr geholfen?

  2. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: Muhaha 19.01.18 - 09:52

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum bieten die großen Provider keine transparente Bündelungslösungen an?
    > Damit wären den kleineren Büros ja schon mal sehr geholfen?

    Weil sie nicht müssen.

  3. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: FreierLukas 19.01.18 - 09:59

    Weil es keinen Konkurrenzdruck gibt*

    Man darf nicht direkt mit irgendwelchen staatlichen Zwängen um die Ecke kommen. Deutschland muss es einfach ausländischen Providern möglich machen in den "Wettbewerb" hier im Land einzusteigen. Wozu haben wir denn die EU.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 09:59 durch FreierLukas.

  4. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: Muhaha 19.01.18 - 10:03

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es keinen Konkurrenzdruck gibt*

    Dies meinte ich eher mit "weil sie nicht müssen". Staatliche Eingriffe sollten erst ganz zum Schluss erfolgen, wenn die Herstellung eines größeren Angebotes, wenn mehr Konkurrenz nicht zu einer signifikanten Verbesserung der Situation geführt hat.

  5. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: Gunah 19.01.18 - 10:19

    Es werden teilweise (gefühlt zumindest) gerade Industrie / Gewerbegebiete mit Absicht nicht beachtet.

    Am alten Standort musste extra zeug dazu gebucht werden mit Boxen ohne Kontrolle und Portforwarding nur durch den Support möglich, damit man 50 mbit Symmetrisch erhält, sonst nur 16k DSL. der Aufpreis war natürlich gleich *50, ohne guten SLA.

  6. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: forenuser 19.01.18 - 10:33

    Wenn, wie ich es immer gesagt bzw. geschrieben bekomme, die unzureichende Infrastruktur das Problem ist weiss ich nicht, wie (noch) ein ISP das Problem lösen sollte.

    Und eigene Leitung vergraben dürfen sicher auch ausländische Unternehmen.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  7. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: Nogul 19.01.18 - 10:37

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es keinen Konkurrenzdruck gibt*

    Andererseits könnten sie ja z.B. 2 x VDSL anbieten plus Bündelung als eine IP Adresse. Damit hätten die Provider eine Leitung mehr verkauft?

    Ich dachte es läge an der Schwierigkeit mehrere Leitungen als eine IP Adresse zu bündeln aber die Technik existiert offenbar schon?

  8. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: RipClaw 19.01.18 - 10:55

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreierLukas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil es keinen Konkurrenzdruck gibt*
    >
    > Andererseits könnten sie ja z.B. 2 x VDSL anbieten plus Bündelung als eine
    > IP Adresse. Damit hätten die Provider eine Leitung mehr verkauft?
    >
    > Ich dachte es läge an der Schwierigkeit mehrere Leitungen als eine IP
    > Adresse zu bündeln aber die Technik existiert offenbar schon?

    Die Technik an sich existiert schon lange aber es sind die Gegebenheiten vor Ort die einem einen Strich durch die Rechnung machen können.

    Damit man eine zweite Leitung nutzen kann müssen auch zwei Leitungen in das Büro laufen. Im schlechtesten Fall muss eine zweite Leitung vom Hausanschluss zum Büro gezogen werden und dort eine zweite Telefondose gesetzt werden.

    Eine Alternative wäre vielleicht wenn man sowas wie DMT Bonding einsetzt:

    [www.golem.de]

    Im Keller wäre dann ein Mini DSLAM der dann das Gebäude mit g.Fast versorgt.
    Würde aber vermutlich eine Umrüstung des Outdoor DSLAM bedeuten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 10:57 durch RipClaw.

  9. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: Nogul 19.01.18 - 11:07

    Ich schildere mal einen konkreten Fall.

    Drei Doppeladern werden für Telefonie genutzt. Darauf wollte die Telekom kein (V)DSL schalten. Also einen separaten Anschluss beantragt mit VDSL. Der Telekomtechniker fand vor Ort auch schnell ein weiteres freies Aderpaar und setzte eine Dose. Wenn ich die vielen ungenutzten Kabelenden sehe finden sich dort mindestens noch ein halbes Duzend paare. Wenn nicht, dann hätten wir auch wie schon mal auf unsere eigene Kosten neue Kabel bis zum Keller gelegt wo die Kabel der Telekom reinlaufen.

    So ein Angebot mit Bündelung von drei Vectoring Anschlüssen und 300/120 MBIT für sagen wir mal 100 bis 150 EUR wäre noch durchaus in Reichweite...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 11:18 durch Nogul.

  10. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: SanderK 19.01.18 - 11:30

    Es gibt mit Sicherheit Fälle in denen mehr Bandbreite für Firmen nötig wären. Doch darf man auch nicht die Fälle außer Acht lassen, in denen die Firmen gar nicht mehr brauchen und oder sich Leisten ->wollen<-.
    Wir haben hier im Haus auch die Option direkt an Glas angeschlossen zu werden. Laut Information IT, haben wir aber eine DSL Koppelung. Was nun Stimmt weiß ich nicht, habe doch durchaus andere Dinge zu erledigen. Fakt: 8 Mbit SDSL für viel zu viel, nach meiner Auffassung. (Soll aber nicht anders gehen^^)

  11. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: RipClaw 19.01.18 - 11:32

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schildere mal einen konkreten Fall.
    >
    > Drei Doppeladern werden für Telefonie genutzt. Darauf wollte die Telekom
    > kein (V)DSL schalten. Also einen separaten Anschluss beantragt mit VDSL.
    > Der Telekomtechniker fand vor Ort auch schnell ein weiteres freies Aderpaar
    > und setzte eine Dose. Wenn ich die vielen ungenutzten Kabelenden sehe
    > finden sich dort mindestens noch ein halbes Duzend paare. Wenn nicht, dann
    > hätten wir auch wie schon mal auf unsere eigene Kosten neue Kabel bis zum
    > Keller gelegt wo die Kabel der Telekom reinlaufen.
    >
    > So ein Angebot mit Bündelung von drei Vectoring Anschlüssen und 300/120
    > MBIT für sagen wir mal 100 bis 150 EUR wäre noch durchaus in Reichweite...

    Das wäre sicher machbar. Die Telekom müsste es nur in ihren Produktkatalog aufnehmen.

    Eine Bündelung ist auch ohne Unterstützung vom Provider machbar. Wenn man mehrere VDSL Anschlüsse hat kann man einen entsprechenden Router einsetzen der das ganze unterstützt wie z.B. die Router von Viprinet. Man braucht aber soweit ich weiß eine Gegenstelle in einem Rechenzentrum da hier ein VPN Tunnel aufgebaut wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 11:37 durch RipClaw.

  12. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: Nogul 19.01.18 - 13:13

    Dank mittlerweile praktizierte großzügige Regelung bei Providerwechsel hatte ich schon ein paar Mal die Gelegenheit, mit zwei Internetleitungen an einem Standort zu experimentieren. Das Ergebnis war immer suboptimal weil es in der Regel um Lastspitzen und Latenzen ging. Wir hatten als kleine Arbeitsgruppe nie so eine hohe Grundlast, um sagen wir Datenabgleich mit der Zentrale über eine Leitung, die andere steht zum Surfen und Mailen bereit. Oder eine Leitung für VPN Einwahl für Mitarbeiter A-M und die andere für N-Z.

    Daher scheint mir die Bündelung von mehreren Verbindungen zu einer IP Adresse wobei die Bandbreite addiert wird und nicht für Redundanz genutzt die einzige Lösung. Zu ISDN Zeiten haben wir das manchmal genutzt. Teuer aber wenn es dringend war, dann hat man den zweiten Kanal dazugeschaltet.

  13. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Autor: wire-less 19.01.18 - 20:43

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Arbeitsgruppe im eigenen Büro. Kein Problem da so viel
    > Telefonkapazität zu mieten, um ein halbes Duzend Gespräche führen zu
    > können. Das zu einem "moderaten" Aufpreis gegenüber einer einzigen
    > Leitung.
    >
    > Ausreichend Internet Bandbreite für dasselbe Büro? Da explodieren die
    > Preise in Regionen die für so eine Arbeitsgruppe utopisch ist.
    >
    > Selbst mit Vectoring, DOCSIS x.y wird dieses Missverhältnis wohl bestehen
    > bleiben.
    >
    > Warum bieten die großen Provider keine transparente Bündelungslösungen an?
    > Damit wären den kleineren Büros ja schon mal sehr geholfen?

    Telefonkapazität ist ja auch easy und in der Regel viel zu teuer. Ein Kanal in ISDN Qualität belegt grad mal 80kBit/s.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Initiative Q Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine Q ein!
  2. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  3. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil

  1. Microsoft: Oktober-Update von Windows 10 macht Probleme mit iCloud
    Microsoft
    Oktober-Update von Windows 10 macht Probleme mit iCloud

    Das Windows-10-Update vom 10. Oktober 2018 verärgert Nutzer der iCloud-Anwendung für Windows durch Kompatibilitätsprobleme. Die Unternehmen arbeiten an einer Lösung.

  2. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  3. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.


  1. 07:15

  2. 12:15

  3. 11:50

  4. 11:15

  5. 10:47

  6. 10:11

  7. 12:55

  8. 12:25