Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 11+1+2=23: Apple-Taschenrechner…

Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: DebianFan 23.10.17 - 16:36

    Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.

    Was immer die Ursache für den Fehler ist, das Maß an Inkompetenz und Urteilsvermögen bei Apple überrascht schon sehr. Kennt dort noch niemand die Segnungen von Regressionstests samt zugehöriger CI-Plattformen wie Jenkins etc.?

    Und dass man SystemApps vor der Auslieferung testet, sollte selbstverständlich sein. Apple scheint diese Tests an die User und das Fehlerreporting an die Presse delegiert zu haben. Da ich jeden Tag Apple-Software "teste", werde ich Apple Deutschland zum Jahresende eine entsprechende Rechnung zukommen lassen.

    Deren Pech, wenn sie einen Tester mit meinem Stundensatz (derzeit 660,-/h zzgl. MwSt.) beschäftigen ...

  2. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: DragonHunter 23.10.17 - 16:43

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    >
    Ha ha ha... Der war.... schlecht...
    Java-Bashing ist irgendwie out. Wirklich.
    Sicher hat die Java VM einen gewissen Lag. aber frag mal, wie gut die Taschenrechner unter Android funktionieren.

    Hauptsache wieder gebasht, wa?

  3. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: CHU 23.10.17 - 17:28

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.

    "IT-News für Profis"... entweder bist du so ein Superspezialextraprofi, der selbst Java unter iOS zu laufen bringt, oder ... ich lasse es weg, weil es sonst in der Moderation landet.

  4. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: pythoneer 23.10.17 - 17:44

    Der Rechner ist offensichtlich in Swift geschrieben. Denn ziemlich genau zu iOS 9 (wie im Artikel berichtet) wurde die TaschenrechnerApp als eine der erste Anwendung nach Swift portiert.

    https://medium.com/ios-os-x-development/is-apple-using-swift-4a6c80f74599

  5. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: zilti 23.10.17 - 20:05

    Java, ja selbst JavaFX laufen unter iOS. Und das sogar flüssiger und mit weniger Lag als die Apple-Taschenrechner-App.

  6. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: dark_matter 23.10.17 - 20:20

    Jenkins ist übrigens in Java geschrieben, Mr. 660-Irgendwas-pro-Stunde :-)

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    >
    > Was immer die Ursache für den Fehler ist, das Maß an Inkompetenz und
    > Urteilsvermögen bei Apple überrascht schon sehr. Kennt dort noch niemand
    > die Segnungen von Regressionstests samt zugehöriger CI-Plattformen wie
    > Jenkins etc.?
    >
    > Und dass man SystemApps vor der Auslieferung testet, sollte
    > selbstverständlich sein. Apple scheint diese Tests an die User und das
    > Fehlerreporting an die Presse delegiert zu haben. Da ich jeden Tag
    > Apple-Software "teste", werde ich Apple Deutschland zum Jahresende eine
    > entsprechende Rechnung zukommen lassen.
    >
    > Deren Pech, wenn sie einen Tester mit meinem Stundensatz (derzeit 660,-/h
    > zzgl. MwSt.) beschäftigen ...

  7. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.17 - 20:51

    Die leute, die mit ihrem Stundensatz online rumprahlen sind eh meißt Lügner. Ich hab auch schon Monate ohne arbeiten Geld bekommen. Verdiene jetzt also xxxx pro Stunde.

  8. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Lord Gamma 23.10.17 - 21:06

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blabla
    > ... unter Java nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    > blabla

    Leider nein. Leider gar nicht.

    Gemäß "International Conference on Software Language Engineering (SLE)" ist es eher eine Art Optimum in Bezug auf Zeit- und Energieverbrauch, wenn man den exzellenten (wahrscheinlich marktführenden) Tooling-Support in Betracht zieht:

    International Conference on Software Language Engineering (SLE) ([sites.google.com]):




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 21:08 durch Lord Gamma.

  9. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.17 - 21:33

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    Wenn Java zu langsam ist, hat der Entwickler einfach nur keine Ahnung was er da tut :)

  10. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: pythoneer 23.10.17 - 21:38

    Man ist Rust geil ;)

  11. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Sybok 24.10.17 - 14:26

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebianFan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    > Wenn Java zu langsam ist, hat der Entwickler einfach nur keine Ahnung was
    > er da tut :)

    Mag sein, scheint aber leider bei Java unverhältnismäßig oft der Fall zu sein. Die Frage wäre nur, weshalb das so ist. Oder besser gesagt: Langsamkeit ist nicht mal das größte Problem, aber das Java-Anwendungen oft totale Speicherfresser sind ist mir im geschäftlichen Bereich schon vielfach aufgefallen.

  12. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: der_wahre_hannes 24.10.17 - 14:41

    GnomeEu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab auch schon Monate ohne arbeiten Geld bekommen.

    Hartz IV?

    SCNR ;)

  13. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: zilti 24.10.17 - 17:17

    Das liegt daran, dass Eclipse überaus hässlich programmiert ist.
    Die JVM reserviert erstmal Speicher; der wird idR nie komplett ausgenutzt, sondern "auf Vorrat" gebucht, wie dies auch ein OS tut.

  14. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.17 - 12:25

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DebianFan schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > > > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    > > Wenn Java zu langsam ist, hat der Entwickler einfach nur keine Ahnung
    > was
    > > er da tut :)
    >
    > Mag sein, scheint aber leider bei Java unverhältnismäßig oft der Fall zu
    > sein. Die Frage wäre nur, weshalb das so ist. Oder besser gesagt:
    > Langsamkeit ist nicht mal das größte Problem, aber das Java-Anwendungen oft
    > totale Speicherfresser sind ist mir im geschäftlichen Bereich schon
    > vielfach aufgefallen.
    Weil Java oft an der Uni gelehrt wird und jeder Student dann denkt, er "kann" Java.

  15. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: My1 25.10.17 - 12:32

    der taschenrechner in meinem note 4 ist wahrscheinlich auch java und ich kann 1+1+1 schneller tippen als die UI machmal hinterherkommt und guess what, der machts trotzdem korrekt.

    Asperger inside(tm)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Berlin
  3. Coup Mobility GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04