Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 11+1+2=23: Apple-Taschenrechner…

Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: DebianFan 23.10.17 - 16:36

    Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.

    Was immer die Ursache für den Fehler ist, das Maß an Inkompetenz und Urteilsvermögen bei Apple überrascht schon sehr. Kennt dort noch niemand die Segnungen von Regressionstests samt zugehöriger CI-Plattformen wie Jenkins etc.?

    Und dass man SystemApps vor der Auslieferung testet, sollte selbstverständlich sein. Apple scheint diese Tests an die User und das Fehlerreporting an die Presse delegiert zu haben. Da ich jeden Tag Apple-Software "teste", werde ich Apple Deutschland zum Jahresende eine entsprechende Rechnung zukommen lassen.

    Deren Pech, wenn sie einen Tester mit meinem Stundensatz (derzeit 660,-/h zzgl. MwSt.) beschäftigen ...

  2. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: DragonHunter 23.10.17 - 16:43

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    >
    Ha ha ha... Der war.... schlecht...
    Java-Bashing ist irgendwie out. Wirklich.
    Sicher hat die Java VM einen gewissen Lag. aber frag mal, wie gut die Taschenrechner unter Android funktionieren.

    Hauptsache wieder gebasht, wa?

  3. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: CHU 23.10.17 - 17:28

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.

    "IT-News für Profis"... entweder bist du so ein Superspezialextraprofi, der selbst Java unter iOS zu laufen bringt, oder ... ich lasse es weg, weil es sonst in der Moderation landet.

  4. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: pythoneer 23.10.17 - 17:44

    Der Rechner ist offensichtlich in Swift geschrieben. Denn ziemlich genau zu iOS 9 (wie im Artikel berichtet) wurde die TaschenrechnerApp als eine der erste Anwendung nach Swift portiert.

    https://medium.com/ios-os-x-development/is-apple-using-swift-4a6c80f74599

  5. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: zilti 23.10.17 - 20:05

    Java, ja selbst JavaFX laufen unter iOS. Und das sogar flüssiger und mit weniger Lag als die Apple-Taschenrechner-App.

  6. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: dark_matter 23.10.17 - 20:20

    Jenkins ist übrigens in Java geschrieben, Mr. 660-Irgendwas-pro-Stunde :-)

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    >
    > Was immer die Ursache für den Fehler ist, das Maß an Inkompetenz und
    > Urteilsvermögen bei Apple überrascht schon sehr. Kennt dort noch niemand
    > die Segnungen von Regressionstests samt zugehöriger CI-Plattformen wie
    > Jenkins etc.?
    >
    > Und dass man SystemApps vor der Auslieferung testet, sollte
    > selbstverständlich sein. Apple scheint diese Tests an die User und das
    > Fehlerreporting an die Presse delegiert zu haben. Da ich jeden Tag
    > Apple-Software "teste", werde ich Apple Deutschland zum Jahresende eine
    > entsprechende Rechnung zukommen lassen.
    >
    > Deren Pech, wenn sie einen Tester mit meinem Stundensatz (derzeit 660,-/h
    > zzgl. MwSt.) beschäftigen ...

  7. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.17 - 20:51

    Die leute, die mit ihrem Stundensatz online rumprahlen sind eh meißt Lügner. Ich hab auch schon Monate ohne arbeiten Geld bekommen. Verdiene jetzt also xxxx pro Stunde.

  8. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Lord Gamma 23.10.17 - 21:06

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blabla
    > ... unter Java nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    > blabla

    Leider nein. Leider gar nicht.

    Gemäß "International Conference on Software Language Engineering (SLE)" ist es eher eine Art Optimum in Bezug auf Zeit- und Energieverbrauch, wenn man den exzellenten (wahrscheinlich marktführenden) Tooling-Support in Betracht zieht:

    International Conference on Software Language Engineering (SLE) ([sites.google.com]):




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 21:08 durch Lord Gamma.

  9. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.17 - 21:33

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    Wenn Java zu langsam ist, hat der Entwickler einfach nur keine Ahnung was er da tut :)

  10. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: pythoneer 23.10.17 - 21:38

    Man ist Rust geil ;)

  11. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Sybok 24.10.17 - 14:26

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebianFan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    > Wenn Java zu langsam ist, hat der Entwickler einfach nur keine Ahnung was
    > er da tut :)

    Mag sein, scheint aber leider bei Java unverhältnismäßig oft der Fall zu sein. Die Frage wäre nur, weshalb das so ist. Oder besser gesagt: Langsamkeit ist nicht mal das größte Problem, aber das Java-Anwendungen oft totale Speicherfresser sind ist mir im geschäftlichen Bereich schon vielfach aufgefallen.

  12. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: der_wahre_hannes 24.10.17 - 14:41

    GnomeEu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab auch schon Monate ohne arbeiten Geld bekommen.

    Hartz IV?

    SCNR ;)

  13. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: zilti 24.10.17 - 17:17

    Das liegt daran, dass Eclipse überaus hässlich programmiert ist.
    Die JVM reserviert erstmal Speicher; der wird idR nie komplett ausgenutzt, sondern "auf Vorrat" gebucht, wie dies auch ein OS tut.

  14. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.17 - 12:25

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DebianFan schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Verarbeiten von 2 Tastendrücken in einer Sekunde klappt unter Java
    > > > nicht mehr, dafür ist die Sprache viel zu langsam.
    > > Wenn Java zu langsam ist, hat der Entwickler einfach nur keine Ahnung
    > was
    > > er da tut :)
    >
    > Mag sein, scheint aber leider bei Java unverhältnismäßig oft der Fall zu
    > sein. Die Frage wäre nur, weshalb das so ist. Oder besser gesagt:
    > Langsamkeit ist nicht mal das größte Problem, aber das Java-Anwendungen oft
    > totale Speicherfresser sind ist mir im geschäftlichen Bereich schon
    > vielfach aufgefallen.
    Weil Java oft an der Uni gelehrt wird und jeder Student dann denkt, er "kann" Java.

  15. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java programmiert.

    Autor: My1 25.10.17 - 12:32

    der taschenrechner in meinem note 4 ist wahrscheinlich auch java und ich kann 1+1+1 schneller tippen als die UI machmal hinterherkommt und guess what, der machts trotzdem korrekt.

    Asperger inside(tm)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  2. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.

  3. Verily: Alphabet stoppt Arbeit an Glukose-messender Kontaktlinse
    Verily
    Alphabet stoppt Arbeit an Glukose-messender Kontaktlinse

    Den Glukosespiegel in der Tränenflüssigkeit zu messen, ist nicht so einfach, wie die Google-X-Entwickler sich das vorgestellt haben. Sie haben deshalb die Arbeit an einer Kontaktlinse für Diabetes-Patienten eingestellt.


  1. 12:25

  2. 11:48

  3. 10:46

  4. 09:00

  5. 00:02

  6. 18:29

  7. 16:45

  8. 16:16