Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 11+1+2=23: Apple-Taschenrechner…

Was soll man sonst machen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll man sonst machen...

    Autor: CHU 23.10.17 - 17:24

    "Unangenehm wird es nur für Anwender, die glauben, dass der Taschenrechner korrekt arbeitet und die Ergebnisse tatsächlich verwenden."

    Ja potzblitz... man rechnet mit dem Taschenrechner und verwendet das Ergebnis sogar.

    Ok... meine Schüler tippen auch gern mal auf dem Taschenrechner rum, um zu schauen, was passiert. Aber macht man das echt auch mit dem im 1000¤-Fon?

    Ach ich Dummerchen... es ging ja nie um's Rechnen, sonst hätte man gleich gemerkt, dass 1000¤ für sowas doch ein wenig viel ist.

  2. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: Anonymouse 23.10.17 - 18:55

    So ein Smartphone hat den Sinn, dass es viele Dinge kann. Zu sagen, dass es für 1000¤ zu gut/teuer ist um als Taschenrechner verwendet zu werden, ist daher abwegig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 18:55 durch Anonymouse.

  3. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: flow77 23.10.17 - 19:30

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Unangenehm wird es nur für Anwender, die glauben, dass der Taschenrechner
    > korrekt arbeitet und die Ergebnisse tatsächlich verwenden."
    >
    > Ja potzblitz... man rechnet mit dem Taschenrechner und verwendet das
    > Ergebnis sogar.
    >
    > Ok... meine Schüler tippen auch gern mal auf dem Taschenrechner rum, um zu
    > schauen, was passiert. Aber macht man das echt auch mit dem im 1000¤-Fon?
    >
    > Ach ich Dummerchen... es ging ja nie um's Rechnen, sonst hätte man gleich
    > gemerkt, dass 1000¤ für sowas doch ein wenig viel ist.

    Als Lehrer hat man sicher noch mit Taschenrechnern zu tun - aber ich kenne wirklich niemanden im Bekanntenkreis der für's Rechnen noch einen separaten Taschenrechner verwendet. Außer wohl ein Bekannter der in der Buchhaltung arbeitet, aber selbst da bin ich mir nicht sicher.

    Zudem kostet nicht jedes iPhone pauschal 1000¤. Das SE gibt es neu für um die 300¤ ohne Vertrag, welches ich selbst verwende.
    Als Lehrer ist man sicher gebrandmarkt was Smartphones angeht - ich kenn es von meinem Neffen, in dessen Klasse spaziert fast jeder mit einem aktuellen iPhone oder Top-Android durch die Gegend.

  4. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: voxeldesert 24.10.17 - 00:48

    Versuch mal etwas naturwissenschaftliches ohne gescheiten Taschenrechner zu studieren. Keine Ahnung warum die Softwaretaschenrechner immer so schlecht sein müssen.

    Ok - abgesehen davon, dass Prüfungen mit Handy schwierig werden.^^

  5. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: blaub4r 24.10.17 - 01:08

    Der Taschenrechner rechnet korrekt und perfekt. Bei mir kommt bei der Aufgabe , 2+1+3, immer 6 raus.

  6. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: Lord Gamma 24.10.17 - 07:02

    voxeldesert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuch mal etwas naturwissenschaftliches ohne gescheiten Taschenrechner zu
    > studieren. Keine Ahnung warum die Softwaretaschenrechner immer so schlecht
    > sein müssen.
    >
    > Ok - abgesehen davon, dass Prüfungen mit Handy schwierig werden.^^

    Ich weiß nicht, wie es unter iOS ist, aber unter Android gibt es auch Software-Taschenrechner, die Hardware Taschenrechner simulieren, wie z. B. die exzellente kostenlose und werbefreie App Free42:
    "Free42 is a re-implementation of the HP-42S calculator and the HP-82240 printer.
    It is a complete rewrite, not using any HP code, and it does not require an HP-42S ROM image.
    Free42 is an Open Source project."

  7. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: deinkeks 24.10.17 - 09:22

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Smartphone hat den Sinn, dass es viele Dinge kann. Zu sagen, dass es
    > für 1000¤ zu gut/teuer ist um als Taschenrechner verwendet zu werden, ist
    > daher abwegig.
    >
    Nöö, es ist ein Rechner und da erwartet man, dass eine solche Standardfunktion präzise arbeitet, schliesslich gibt den klassischen Taschenrechner seit den 1970ern.

  8. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: Anonymouse 24.10.17 - 09:35

    deinkeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So ein Smartphone hat den Sinn, dass es viele Dinge kann. Zu sagen, dass
    > es
    > > für 1000¤ zu gut/teuer ist um als Taschenrechner verwendet zu werden,
    > ist
    > > daher abwegig.
    > >
    > Nöö, es ist ein Rechner und da erwartet man, dass eine solche
    > Standardfunktion präzise arbeitet, schliesslich gibt den klassischen
    > Taschenrechner seit den 1970ern.

    Ich weiß nicht wo nun der Zusammenhang zwischen meinem und deinem Kommentar besteht...

  9. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: _2xs 24.10.17 - 09:42

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CHU schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Unangenehm wird es nur für Anwender, die glauben, dass der
    > Taschenrechner
    > > korrekt arbeitet und die Ergebnisse tatsächlich verwenden."
    > >
    > > Ja potzblitz... man rechnet mit dem Taschenrechner und verwendet das
    > > Ergebnis sogar.
    > >
    > > Ok... meine Schüler tippen auch gern mal auf dem Taschenrechner rum, um
    > zu
    > > schauen, was passiert. Aber macht man das echt auch mit dem im
    > 1000¤-Fon?
    > >
    > > Ach ich Dummerchen... es ging ja nie um's Rechnen, sonst hätte man
    > gleich
    > > gemerkt, dass 1000¤ für sowas doch ein wenig viel ist.
    >
    > Als Lehrer hat man sicher noch mit Taschenrechnern zu tun - aber ich kenne
    > wirklich niemanden im Bekanntenkreis der für's Rechnen noch einen separaten
    > Taschenrechner verwendet. Außer wohl ein Bekannter der in der Buchhaltung
    > arbeitet, aber selbst da bin ich mir nicht sicher.

    Da kannst Du Dir sicher sein. Am besten sogar mit Tippstreifen, sodaß er die Eingaben auch nachvollziehen kann, wenn das Ergebniss abweicht.

  10. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: deinkeks 24.10.17 - 11:51

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deinkeks schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anonymouse schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > So ein Smartphone hat den Sinn, dass es viele Dinge kann. Zu sagen,
    > dass
    > > es
    > > > für 1000¤ zu gut/teuer ist um als Taschenrechner verwendet zu werden,
    > > ist
    > > > daher abwegig.
    > > >
    > > Nöö, es ist ein Rechner und da erwartet man, dass eine solche
    > > Standardfunktion präzise arbeitet, schliesslich gibt den klassischen
    > > Taschenrechner seit den 1970ern.
    >
    > Ich weiß nicht wo nun der Zusammenhang zwischen meinem und deinem Kommentar
    > besteht...
    da hast du Recht, hab da wohl was missverstanden. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

  1. Nvidia: Shield TV bekommt Google Assistant
    Nvidia
    Shield TV bekommt Google Assistant

    Nvidia verteilt ein Update für die Android-TV-Streaming-Box Shield TV. Damit kommt der Google Assistant auf das Gerät, so dass sich Shield TV umfangreicher als bisher mit der Stimme steuern lässt. Für ausgewählte Informationen werden Zusatzinhalte auf dem Fernseher angezeigt.

  2. Kein Crowdfunding mehr: Neustart für Meyer Optik Görlitz nach Insolvenz
    Kein Crowdfunding mehr
    Neustart für Meyer Optik Görlitz nach Insolvenz

    Die Objektive von Meyer Optik Görlitz, deren Produktion über Kickstarter finanziert werden sollte, werden nicht ausgeliefert. Die Unterstützer gehen leer aus. Doch die Marken des insolventen Unternehmens werden wiederaufgelegt.

  3. Monowheel Z-One One: Die Elektro-Vespa auf einem Rad
    Monowheel Z-One One
    Die Elektro-Vespa auf einem Rad

    Mit dem Monowheel Z-One One hat das Unternehmen Bel & Bel ein Elektrofahrzeug vorgestellt, das einer alten Vespa ähnelt und mit einem Sitz ausgerüstet ist. Was fehlt, ist das zweite Rad.


  1. 09:11

  2. 07:45

  3. 07:31

  4. 07:20

  5. 23:08

  6. 18:18

  7. 16:58

  8. 16:40