Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 11+1+2=23: Apple-Taschenrechner…

Was soll man sonst machen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll man sonst machen...

    Autor: CHU 23.10.17 - 17:24

    "Unangenehm wird es nur für Anwender, die glauben, dass der Taschenrechner korrekt arbeitet und die Ergebnisse tatsächlich verwenden."

    Ja potzblitz... man rechnet mit dem Taschenrechner und verwendet das Ergebnis sogar.

    Ok... meine Schüler tippen auch gern mal auf dem Taschenrechner rum, um zu schauen, was passiert. Aber macht man das echt auch mit dem im 1000¤-Fon?

    Ach ich Dummerchen... es ging ja nie um's Rechnen, sonst hätte man gleich gemerkt, dass 1000¤ für sowas doch ein wenig viel ist.

  2. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: Anonymouse 23.10.17 - 18:55

    So ein Smartphone hat den Sinn, dass es viele Dinge kann. Zu sagen, dass es für 1000¤ zu gut/teuer ist um als Taschenrechner verwendet zu werden, ist daher abwegig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 18:55 durch Anonymouse.

  3. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: flow77 23.10.17 - 19:30

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Unangenehm wird es nur für Anwender, die glauben, dass der Taschenrechner
    > korrekt arbeitet und die Ergebnisse tatsächlich verwenden."
    >
    > Ja potzblitz... man rechnet mit dem Taschenrechner und verwendet das
    > Ergebnis sogar.
    >
    > Ok... meine Schüler tippen auch gern mal auf dem Taschenrechner rum, um zu
    > schauen, was passiert. Aber macht man das echt auch mit dem im 1000¤-Fon?
    >
    > Ach ich Dummerchen... es ging ja nie um's Rechnen, sonst hätte man gleich
    > gemerkt, dass 1000¤ für sowas doch ein wenig viel ist.

    Als Lehrer hat man sicher noch mit Taschenrechnern zu tun - aber ich kenne wirklich niemanden im Bekanntenkreis der für's Rechnen noch einen separaten Taschenrechner verwendet. Außer wohl ein Bekannter der in der Buchhaltung arbeitet, aber selbst da bin ich mir nicht sicher.

    Zudem kostet nicht jedes iPhone pauschal 1000¤. Das SE gibt es neu für um die 300¤ ohne Vertrag, welches ich selbst verwende.
    Als Lehrer ist man sicher gebrandmarkt was Smartphones angeht - ich kenn es von meinem Neffen, in dessen Klasse spaziert fast jeder mit einem aktuellen iPhone oder Top-Android durch die Gegend.

  4. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: voxeldesert 24.10.17 - 00:48

    Versuch mal etwas naturwissenschaftliches ohne gescheiten Taschenrechner zu studieren. Keine Ahnung warum die Softwaretaschenrechner immer so schlecht sein müssen.

    Ok - abgesehen davon, dass Prüfungen mit Handy schwierig werden.^^

  5. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: blaub4r 24.10.17 - 01:08

    Der Taschenrechner rechnet korrekt und perfekt. Bei mir kommt bei der Aufgabe , 2+1+3, immer 6 raus.

  6. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: Lord Gamma 24.10.17 - 07:02

    voxeldesert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuch mal etwas naturwissenschaftliches ohne gescheiten Taschenrechner zu
    > studieren. Keine Ahnung warum die Softwaretaschenrechner immer so schlecht
    > sein müssen.
    >
    > Ok - abgesehen davon, dass Prüfungen mit Handy schwierig werden.^^

    Ich weiß nicht, wie es unter iOS ist, aber unter Android gibt es auch Software-Taschenrechner, die Hardware Taschenrechner simulieren, wie z. B. die exzellente kostenlose und werbefreie App Free42:
    "Free42 is a re-implementation of the HP-42S calculator and the HP-82240 printer.
    It is a complete rewrite, not using any HP code, and it does not require an HP-42S ROM image.
    Free42 is an Open Source project."

  7. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: deinkeks 24.10.17 - 09:22

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Smartphone hat den Sinn, dass es viele Dinge kann. Zu sagen, dass es
    > für 1000¤ zu gut/teuer ist um als Taschenrechner verwendet zu werden, ist
    > daher abwegig.
    >
    Nöö, es ist ein Rechner und da erwartet man, dass eine solche Standardfunktion präzise arbeitet, schliesslich gibt den klassischen Taschenrechner seit den 1970ern.

  8. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: Anonymouse 24.10.17 - 09:35

    deinkeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So ein Smartphone hat den Sinn, dass es viele Dinge kann. Zu sagen, dass
    > es
    > > für 1000¤ zu gut/teuer ist um als Taschenrechner verwendet zu werden,
    > ist
    > > daher abwegig.
    > >
    > Nöö, es ist ein Rechner und da erwartet man, dass eine solche
    > Standardfunktion präzise arbeitet, schliesslich gibt den klassischen
    > Taschenrechner seit den 1970ern.

    Ich weiß nicht wo nun der Zusammenhang zwischen meinem und deinem Kommentar besteht...

  9. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: _2xs 24.10.17 - 09:42

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CHU schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Unangenehm wird es nur für Anwender, die glauben, dass der
    > Taschenrechner
    > > korrekt arbeitet und die Ergebnisse tatsächlich verwenden."
    > >
    > > Ja potzblitz... man rechnet mit dem Taschenrechner und verwendet das
    > > Ergebnis sogar.
    > >
    > > Ok... meine Schüler tippen auch gern mal auf dem Taschenrechner rum, um
    > zu
    > > schauen, was passiert. Aber macht man das echt auch mit dem im
    > 1000¤-Fon?
    > >
    > > Ach ich Dummerchen... es ging ja nie um's Rechnen, sonst hätte man
    > gleich
    > > gemerkt, dass 1000¤ für sowas doch ein wenig viel ist.
    >
    > Als Lehrer hat man sicher noch mit Taschenrechnern zu tun - aber ich kenne
    > wirklich niemanden im Bekanntenkreis der für's Rechnen noch einen separaten
    > Taschenrechner verwendet. Außer wohl ein Bekannter der in der Buchhaltung
    > arbeitet, aber selbst da bin ich mir nicht sicher.

    Da kannst Du Dir sicher sein. Am besten sogar mit Tippstreifen, sodaß er die Eingaben auch nachvollziehen kann, wenn das Ergebniss abweicht.

  10. Re: Was soll man sonst machen...

    Autor: deinkeks 24.10.17 - 11:51

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deinkeks schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anonymouse schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > So ein Smartphone hat den Sinn, dass es viele Dinge kann. Zu sagen,
    > dass
    > > es
    > > > für 1000¤ zu gut/teuer ist um als Taschenrechner verwendet zu werden,
    > > ist
    > > > daher abwegig.
    > > >
    > > Nöö, es ist ein Rechner und da erwartet man, dass eine solche
    > > Standardfunktion präzise arbeitet, schliesslich gibt den klassischen
    > > Taschenrechner seit den 1970ern.
    >
    > Ich weiß nicht wo nun der Zusammenhang zwischen meinem und deinem Kommentar
    > besteht...
    da hast du Recht, hab da wohl was missverstanden. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  3. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  4. SWM Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 4,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36