Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 6: Apple-Chef empfiehlt Maps von…

Wenn Steve Jobs das wüsste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: fiesemoepps 29.09.12 - 09:56

    Unter Steve Jobs hätte es das nie gegeben. Dieser Mann wäre schon längst gefeuert worden

  2. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: sasquash 29.09.12 - 10:14

    Jobs hätte auch nicht gesagt, dass es scheiße ist, sondern das es ein "amazing" neues Featur ist :D

  3. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: IsamuKatsumi 29.09.12 - 12:27

    fiesemoepps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Steve Jobs hätte es das nie gegeben. Dieser Mann wäre schon längst
    > gefeuert worden


    Ich finde es auch maßgebend, dass es einen CEO-Wechsel gab und prompt Mist gebaut wird. Und ich glaube auch nicht, dass Jobs ein neues Produkt mit so einem gravierenden Mangel vorgestellt hätte. Es ist eine Farce und ich gönne Google den Profit, der ihnen dadurch entsteht. Ich würde mir jetzt auch Zeit lassen eine App zu programmieren. Würde das iGerät ja nur zu Unrecht aufwerten und so eine Aktion fast unter den Tisch kehren.

    Auf iOS 6 verzichte ich dann gern noch eine Weile.

  4. stimmt

    Autor: azeu 29.09.12 - 17:46

    Steve Jobs hätte sogar auch 80.000 Chinesen aus dem Schlaf gerissen, um schnell die Mängel vor der Auslieferung zu beheben...

    DU bist ...

  5. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: Knallkopp 30.09.12 - 04:44

    IsamuKatsumi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es auch maßgebend, dass es einen CEO-Wechsel gab und prompt Mist
    > gebaut wird. Und ich glaube auch nicht, dass Jobs ein neues Produkt mit so
    > einem gravierenden Mangel vorgestellt hätte. Es ist eine Farce und ich
    > gönne Google den Profit, der ihnen dadurch entsteht.

    Ich weiß zwar auch nicht, warum so eine App gegen das deutlich bessere Google-Pendant zwangsersetzt wird, aber der CEO-Wechsel hat damit vermutlich nichts zu tun. Jobs hatte unter anderem das Antennagate. Das war zumindest bis jetzt deutlich schlimmer und ein nicht mit einem Update zu behebendes Hardware-Problem. Das 4er hätte mit sowas eigentlich auch nicht auf den Markt kommen dürfen. Jedenfalls nicht von Apple, nicht zu so stolzen Preisen.

  6. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: Anonymer Nutzer 30.09.12 - 07:05

    IsamuKatsumi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fiesemoepps schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unter Steve Jobs hätte es das nie gegeben. Dieser Mann wäre schon längst
    > > gefeuert worden
    >
    > Ich finde es auch maßgebend, dass es einen CEO-Wechsel gab und prompt Mist
    > gebaut wird. Und ich glaube auch nicht, dass Jobs ein neues Produkt mit so
    > einem gravierenden Mangel vorgestellt hätte.

    Kartensoftware ist wie kaum eine andere software auf nutzung angewiesen. Apple maps hat zumteil gravierende Fehler die behoben werden müssen. Nokia ist zeitgleich sehr bemüht optisch mit google aufzuschließen. Es wird in relativ kurzer Zeit dazu kommen das alle dienste fast auf gleichem Niveau sind. Besser oder schlechter werden dann nurnoch Nuancen ausmachen. Das die Leute die nicht unbedingt mit Apple sympathisieren jetzt drauf hauen wie nichts gutes ist so sicher gewesen wie das Amen in der Kirche. Auch als jobs starb, war
    mir schon am selben tag klar das es Irgendwann heißt, "Wenn Steve Jobs das wüsste". Ich bin der meinung das jobs ebenfalls eine mit Fehlern behaftete anwendung wie Apple maps begrüßt hätte, schon alleine deswegen weil es Weltweit zu Diskussionen führt. Es wird in der Geschichte der Menschheit wohl nie wieder so über eine Kartensoftware diskutiert wie augenblicklich. Das verschafft Apple, genialer Weise, die Möglichkeit, Weltweit Fehler in Apple maps zu registrieren, und schneller zum Standert der Konkurrenz auszuschließen. Das eh wichtige Feedback kommt schnell,es läuft wie am schnürchen. Jetzt wo quasi jeder Smartphonebesitzter der Welt sich für Kartensoftware zu Interssieren scheint empfiehlt cook einen Blick auf die mitbewerber zu werfen. MMn das erste mal das cook zeigt wiso jobs ihn wollte. Bravo.

  7. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: Luke321 30.09.12 - 20:28

    @Tzven:
    Sehr interessante Überlegung!
    Tatsächlich bekommt Apple nun enormes Feedback und die App lässt sich nun wie nach einer Anleitung verbessern.
    Kein großer Aufwand da eh alles Serverseitig geht.

    Ich schätze in ca. einem halben Jahr könnte die App soweit sein, dass sie sich auf dem Niveau von der Konkurrenz bewegt, bzw in Teilen sogar besser ist (v.a. performance).
    Kein Betatest der Welt würde da in dieser Zeit schaffen.
    Apple hat sich wahrscheinlich gesagt, dass eh in jeder neuen App dieses Umfangs Fehler sind, also warum nicht gleich mit ein paar mehr rausbringen und dann genau nach den Wünschen der Kunden verbessern.

    Gruß

  8. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: S-Talker 01.10.12 - 13:45

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IsamuKatsumi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > fiesemoepps schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Unter Steve Jobs hätte es das nie gegeben. Dieser Mann wäre schon
    > längst
    > > > gefeuert worden
    > >
    > >
    > > Ich finde es auch maßgebend, dass es einen CEO-Wechsel gab und prompt
    > Mist
    > > gebaut wird. Und ich glaube auch nicht, dass Jobs ein neues Produkt mit
    > so
    > > einem gravierenden Mangel vorgestellt hätte.
    >
    > Kartensoftware ist wie kaum eine andere software auf nutzung angewiesen.

    Komisch. Bis vor kurzem galt dies ausschließlich für OSM. Google, OVI, Bing, Navteq ...keiner dieser Dienste wurde nennenswert durch Mitarbeit der Nutzer verbessert.

    Aber da Apple nun behauptet, dass die Nutzer das wichtigste sind und überhaupt dadurch ein Kartendienst erst gut werden kann, muss es wohl schon immer so gewesen sein.

  9. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: S-Talker 01.10.12 - 13:47

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Tzven:
    > Sehr interessante Überlegung!
    > Tatsächlich bekommt Apple nun enormes Feedback und die App lässt sich nun
    > wie nach einer Anleitung verbessern.
    > Kein großer Aufwand da eh alles Serverseitig geht.
    >
    > Ich schätze in ca. einem halben Jahr könnte die App soweit sein, dass sie
    > sich auf dem Niveau von der Konkurrenz bewegt, bzw in Teilen sogar besser
    > ist (v.a. performance).
    > Kein Betatest der Welt würde da in dieser Zeit schaffen.
    > Apple hat sich wahrscheinlich gesagt, dass eh in jeder neuen App dieses
    > Umfangs Fehler sind, also warum nicht gleich mit ein paar mehr rausbringen
    > und dann genau nach den Wünschen der Kunden verbessern.
    >
    > Gruß

    Den Kunden empfehlen die Konkurrenzprodukte zu nutzen (um den Shitstorm zu lindern) und ihnen gleichzeitig einreden, dass der neue Kartendienst besser wird wenn er benutzt wird. Das ist wirklich brillant. Aber die Mehrheit der Herde ist mit diesem Widerspruch auch noch glücklich ...das schafft nur Apple. Respekt!

  10. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: Luke321 01.10.12 - 13:53

    Wer sagt, dass irgendjemand damit glücklich ist?

    Es ist nur eine Überlegung, die sich doch zugegebenermaßen bewahrheiten könnte.
    Und das Thema des Topics war, dass dem Management von Apple Fehler vorgeworfen wurden.
    Sollte sich die Überlegung allerdings bewahrheiten, ist diese Aussage falsch.

    Was der Kunde denkt ist in diesem Fall egal und auch nicht thema der Diskussion.


    Gruß



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.12 13:54 durch Luke321.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. BavariaDirekt, München
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27