Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 9: Top-Adblocker zurückgezogen und…

Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: jak 20.09.15 - 12:37

    Auf golem.de ist es ja mit Werbung wirklich extrem schlimm. Ohne Werbung braucht die Website unter 2.6 Sekunden zum laden, mit Werbung über 6 Sekunden. Die Kernwebsite ist normal fertig geladen, und dann wird noch fast 4 Sekunden lang Werbung nachgeladen.

    Das hat selbst mich dann überzeugt, nach Jahren wieder einen Adblocker einzusetzen.

  2. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: jak 20.09.15 - 12:39

    Wohl gemerkt: Mit Chrome auf nem Mittelklasse ThinkPad X230 mit Core i5-5200U.

  3. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: Lala Satalin Deviluke 20.09.15 - 12:41

    Mit µBlock Origin <1 Sekunde im Firefox auf sehr alten PCs.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: rv112 20.09.15 - 12:57

    Ich finde es auch teils einfach nur unverschämt. Da brauchen sich manche Webseiten nicht wundern dass man einen Adblocker nutzt.

  5. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: blaub4r 20.09.15 - 13:02

    Hab das in etwa, die lade Zeiten jetzt auf meinem iPhone sind einfach nur traumhaft. Wenn ich bedenke das das nur an der Scheiss Werbung lag.

    Somit bleibt auch auf dem Smartphone nun Blocker und Co an. Auf dem Desktop hab ich seit Jahren verschiedene Systeme am laufen die alles im Netz blocken ..

  6. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: Wallbreaker 20.09.15 - 15:13

    Nun da sich Golem.de nur so finanziert ist dies nun mal erforderlich, und nur gewisse Werbearten werfen genug Geld ab um zu überleben.
    Du kannst ebenso ein Abo abschließen und so eine genutzte Seite unterstützen, denn der Beitrag ist fast nichts im Verhältnis zu dem was man bekommt.
    Dann bist auch die Werbung los und kannst ebenso weiter Blocken.
    Allein wenn man mal überlegt wie viel Manche tagtäglich an Geld für jeden erdenklichen Mist ausgeben, und dann hat man nicht einmal um die 2¤ für eine Website, von der man je nachdem täglich profitiert.

  7. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: Surfy 20.09.15 - 15:32

    > von der man je nachdem täglich profitiert.

    Man würde nur profitieren, wenn Golem tiefgründig, meinungsneutral und tolerant wäre, ist es nicht.

  8. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: Anonymer Nutzer 20.09.15 - 15:48

    In einer Zeitschrift wird bei Werbung weitergeblättert, im Fernsehen wird der Sender gewechselt und im Internet die Traffic für Werbung blockiert.
    Im Endeffekt ist das Prinzip aber dasselbe, man möchte keine Werbung konsumieren.

    Wer aber jetzt die Werbung verteidigt, sollte aber auch das Gesamtpaket konsumieren.
    Keine Werbung in Zeitschriften weiterblättern, kein Sendewechsel bei Werbung und kein Adblocker bei Smartphone,Tablet und PC verwenden.
    Entweder man ist komplett dafür, oder aber komplett dagegen, ein wenn und aber gibt es dabei nicht, denn im Endeffekt hat schon jeder irgendwo irgendwie Werbung verweigert.

  9. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: MagentaLove 20.09.15 - 16:00

    jak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohl gemerkt: Mit Chrome auf nem Mittelklasse ThinkPad X230 mit Core
    > i5-5200U.

    Das X230 hat keine Broadwell Prozessoren verbaut.

  10. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: Wallbreaker 20.09.15 - 16:50

    Surfy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man würde nur profitieren, wenn Golem tiefgründig, meinungsneutral und
    > tolerant wäre, ist es nicht.

    Interessant bin nun seit Jahren hier, und wüsste nicht das dies hier nicht gegeben ist.
    Und mal davon abgesehen ist eine generell neutrale Haltung Unsinn, da Jeder das Recht hat Stellung zu etwas zu beziehen, wie auch eine Meinung zu äußern in gepflegter Weise.

    Razor1945 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einer Zeitschrift wird bei Werbung weitergeblättert, im Fernsehen wird
    > der Sender gewechselt und im Internet die Traffic für Werbung blockiert.
    > Im Endeffekt ist das Prinzip aber dasselbe, man möchte keine Werbung
    > konsumieren.

    Eine Zeitschrift nimmt hier sogar eine Betrugsposition ein, hier bezahlt man schon enorme Preise für die Zeitschrift selbst, und wird noch mit Werbung belästigt.
    Als hätte man bei einer Seite ein Abo und müsste dennoch Werbung ansehen.

    > Wer aber jetzt die Werbung verteidigt, sollte aber auch das Gesamtpaket
    > konsumieren.
    > Keine Werbung in Zeitschriften weiterblättern, kein Sendewechsel bei
    > Werbung und kein Adblocker bei Smartphone,Tablet und PC verwenden.
    > Entweder man ist komplett dafür, oder aber komplett dagegen, ein wenn und
    > aber gibt es dabei nicht, denn im Endeffekt hat schon jeder irgendwo
    > irgendwie Werbung verweigert.

    Zu schwarz-weiss gedacht, es gibt immer etwas dazwischen, denn nicht alle Werbeformen nerven, sind unmittelbar schädlich oder belästigend.

  11. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: chithanh 20.09.15 - 18:28

    Razor1945 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Werbung in Zeitschriften weiterblättern, kein Sendewechsel bei
    > Werbung und kein Adblocker bei Smartphone,Tablet und PC verwenden.

    Das ist aber ein extrem hinkender Vergleich. Ein Adblocker sorgt dafür, dass du die Werbung gar nicht erst zu Gesicht bekommst. Das wäre eher vergleichbar mit einem Dienstleister, der dir vorab Werbung aus Zeitschriften und TV-Sendungen herausschneidet.

    Tab wechseln und weiterscrollen wäre eine passendere Analogie zum Senderwechsel und weiterblättern.

  12. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 21.09.15 - 00:31

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun da sich Golem.de nur so finanziert ist dies nun mal erforderlich, und
    > nur gewisse Werbearten werfen genug Geld ab um zu überleben.
    > Du kannst ebenso ein Abo abschließen und so eine genutzte Seite
    > unterstützen, denn der Beitrag ist fast nichts im Verhältnis zu dem was man
    > bekommt.

    Übrigens: Da das keine tackende Werbung ist, lasse ich die mir weiter anzeigen.
    Ich finde die die Abo-Werbung sehr gelungen: Unaufdringlich und gleichzeitig auffällig genug, dass man sie wahrnimmt.
    Soll Golem halt alle Werbung derartig anzeigen und ohne Tracker zu nutzen. Würde mich nicht stören.

  13. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 21.09.15 - 00:34

    Fun Fact: Golem.de ist der Grund, warum ich vor X Jahren überhaupt zum allerersten Mal einen Webeblocker genutzt hab. Da gab's so eine Flash-Werbung für den damals aktuellen Pentium 4 und die hat oben, unten und am seitlichen Rand gleichzeitig rumgeflackert und so dermaßen Performance gefressen, dass Winamp stotterte!

  14. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: timo.w.strauss 21.09.15 - 06:51

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun da sich Golem.de nur so finanziert ist dies nun mal erforderlich, und
    > nur gewisse Werbearten werfen genug Geld ab um zu überleben.
    > Du kannst ebenso ein Abo abschließen und so eine genutzte Seite
    > unterstützen, denn der Beitrag ist fast nichts im Verhältnis zu dem was man
    > bekommt.
    > Dann bist auch die Werbung los und kannst ebenso weiter Blocken.
    > Allein wenn man mal überlegt wie viel Manche tagtäglich an Geld für jeden
    > erdenklichen Mist ausgeben, und dann hat man nicht einmal um die 2¤ für
    > eine Website, von der man je nachdem täglich profitiert.

    +1

    weg mit der großschreibung, sie ist unnötig und veraltet.
    magic is green; green is live; live is time; time is magic

  15. Das stimmt nicht

    Autor: rj.45 21.09.15 - 07:52

    Mit einem Werbeblocker sieht es hier sehr gut aus :-) .

  16. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: TWfromSWD 21.09.15 - 07:58

    Also ich finde die Werbung auf Golem nicht wirklich schlimm. Und wenn man berücksichtigt, dass sich Golem damit finanziert, find ich sie auch absolut berechtigt. Deswegen verwende ich auch keine AdBlocker sondern nur Tools, die Tracker blockieren.

    PS: Furchtbare Werbung ist die, die seitenhohe Flash Animationen anzeigt und beim versehentlichen Überfahren mit der Maus den Ton in voller Lautstärke abspielt. Sowas finde ich unmöglich. Bei Handys und MP3 Playern wird die Lautstärke künstlich begrenzt, aber Werbung darf mit maximaler Lautstärke laufen.

  17. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: Wed 21.09.15 - 08:20

    Surfy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > von der man je nachdem täglich profitiert.
    >
    > Man würde nur profitieren, wenn Golem tiefgründig, meinungsneutral und
    > tolerant wäre, ist es nicht.

    Genau so ist es. Ich zahle nicht für ne Webseite die so offensichtlich geschmiert wird.
    Ja ihr könnt mich nun gern wieder Bannen oder meinen Beitrag hier löschen.
    Zensur und Verleugnen macht es nicht besser!

  18. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: bltpgermany 21.09.15 - 08:36

    Ich glaube das größte Problem ist die Qualität der Werbung.

    Gute Werbung schaue ich mir gerne an, wenn ich eine richtig toll finde suche ich sogar auf YouTube nach ihr und speichere sie mir ab um später noch mal Spaß dran zu haben und mir Werbungen aus alter Zeit anzuschauen.

    Z.B. die TV Movie Werbungen "Sie lieben Filme? Wir auch," die waren richtig geil, oder die Mercedes Werbung mit dem alten Herrn Daimler mit dem Spruch: Das Beste oder nichts" oder auch die Vodafone Werbung mit Paul Potts.

    Aber wer will schon diese 0815 Werbungen für Waschmittel sehen, in denen es seid 30 Jahren heißt "jetzt mit noch neuer Rezeptur". *brech* Gute Werbung kostet eben richtig Geld, nicht nur in der Produktion sondern auch zur richtigen Sendezeit. Aber das wollen eben viele nicht ausgeben.

    Das geht ja inzwischen schon so weit, dass man kaum noch in Ruhe fernsehen kann. Man muss mal mit Verstand den Fernseher einschalten, gefühlt kann man keine 5min irgendetwas schauen, bis die Werbung kommt. Umgeschaltet, und wieder keine 5min bis Werbung, und das geht solang bis man vergessen hat, was man eigentlich zu Anfangs gesehen hatte und die Hälfte verpasst hat.

    Selbes Spiel im Radio, ich wollte immer schon mal den Test machen, und mir aufschreiben wieviel Musik pro Stunde wirklich läuft. Bei Sendern wie N-Joy Radio die ja keine Werbung machen, habe ich das Gefühl da läuft pro halber Stunde bestenfalls die Hälfte der Zeit Musik, der Rest ist dummes gelaber und Nachrrichten.

    Aber man fährt zu Arbeit, macht das Radio an, und muss erstmal überhaupt einen Sender suchen auf den nicht gerade gesabbelt wird, oder Werbung kommt.

    Daher dann gleich die CD anmachen, oder den Film der gerade im Fernsehen, kommt über das Internet und gar keine Werbung haben.

  19. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: stuempel 21.09.15 - 12:28

    bltpgermany schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube das größte Problem ist die Qualität der Werbung.
    >
    > Gute Werbung schaue ich mir gerne an, wenn ich eine richtig toll finde
    > suche ich sogar auf YouTube nach ihr und speichere sie mir ab um später
    > noch mal Spaß dran zu haben und mir Werbungen aus alter Zeit anzuschauen.
    >
    > Z.B. die TV Movie Werbungen "Sie lieben Filme? Wir auch," die waren richtig
    > geil, oder die Mercedes Werbung mit dem alten Herrn Daimler mit dem Spruch:
    > Das Beste oder nichts" oder auch die Vodafone Werbung mit Paul Potts.

    So gelungen kann die Werbung nicht gewesen sein, wenn du sie nun jeweils der Konkurrenz (TV Movie, Vodafone) zuordnest.

    > Das geht ja inzwischen schon so weit, dass man kaum noch in Ruhe fernsehen
    > kann. Man muss mal mit Verstand den Fernseher einschalten, gefühlt kann man
    > keine 5min irgendetwas schauen, bis die Werbung kommt. Umgeschaltet, und
    > wieder keine 5min bis Werbung, und das geht solang bis man vergessen hat,
    > was man eigentlich zu Anfangs gesehen hatte und die Hälfte verpasst hat.

    Völlig falsche Wahrnehmung, die wohl gerade durch dein zappen entsteht. Ich weiß nicht, seit wie vielen Jahren ich schon Programm aufnehme und die Werbung danach rausschneide - seit jeher sind es bei aktuellen 90min-Filmen 3 Blöcke, mehr als 20% Werbezeit sind ohnehin nicht zulässig.

  20. Re: Werbung: Ganz schlimm auf Golem.de

    Autor: lucky_luke81 25.05.17 - 17:31

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Blöcke, mehr als 20% Werbezeit sind ohnehin nicht zulässig.

    -

    Gilt nur für TV oder?
    Deshalb ist Golem auch so mies geworden.
    16 sek Video zum Artikel aber vorher 29 sek Amazon Werbung.

    Abgesehen vom Datenvolumen ist das echt übel.
    Wenn ich die Video Werbung auch blocken könnte, Würde ich es sofort tun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HITS gGmbH, Heidelberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln
  4. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27