1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS und OS X: Workaround soll WLAN…

Apple sollte sich wieder mehr an die Standards halten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple sollte sich wieder mehr an die Standards halten...

    Autor: GrenSo 25.11.14 - 13:04

    ... und nicht weiterhin auf eigene Implementierungen á la "Bonjour" setzen.

  2. Re: Apple sollte sich wieder mehr an die Standards halten...

    Autor: Iomegan 25.11.14 - 13:25

    Bonjour ist das geilste überhaupt. Weiß noch als es 2002 (damals noch unter dem Namen Rondevouz glaube ich) in OS X Einzug hielt. Das war wie Zauberei :D

  3. Re: Apple sollte sich wieder mehr an die Standards halten...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.11.14 - 13:31

    Was macht Bonjour eigentlich? Hab's bis heute nicht so richtig verstanden, mich allerdings auch noch nicht tiefgehend damit beschäftigt.

  4. Re: Apple sollte sich wieder mehr an die Standards halten...

    Autor: keböb 25.11.14 - 13:43

    Irgendwer muss ja erstmal Standards schaffen, wenn es nichts vernünftiges gibt...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bonjour_%28Apple%29
    "Die gesamte Technik wurde als OpenSource freigegeben und wird als Standard Zeroconf auch für andere Betriebssysteme weitergepflegt."

    http://en.wikipedia.org/wiki/Bonjour_%28software%29
    "Apple has made the source code of the Bonjour multicast DNS responder, the core component of service discovery, available as a Darwin open source project. "

  5. Re: Apple sollte sich wieder mehr an die Standards halten...

    Autor: Netspy 25.11.14 - 13:59

    Großer Fail! Informiere dich einfach mal über Bonjour:

    https://developer.apple.com/library/mac/documentation/cocoa/conceptual/NetServices/Articles/faq.html

  6. Re: Apple sollte sich wieder mehr an die Standards halten...

    Autor: nomnomnom 25.11.14 - 14:09

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zeroconf

  7. Re: Apple sollte sich wieder mehr an die Standards halten...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.11.14 - 14:13

    Hab's schon bei keböbs Links gesehen, aber danke :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven, Koblenz
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)
  3. bluvo AG, Ratingen (Home-Office möglich)
  4. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind