1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS und OS X: Workaround soll WLAN…

War da nicht mal was?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War da nicht mal was?

    Autor: Icestorm 25.11.14 - 10:28

    iOS-Geräte, die für sich den ganzen DHCP-Bereich für sich forderten, und denen man es nicht verbieten konnte, und die mittels Script ausgesperrt werden mussten?

  2. Re: War da nicht mal was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.11.14 - 10:55

    Hab ich nix von mitbekommen. Was meinst du?

    Sprichst du von den wechselnden MAC-Adressen? Die dürften einen DHCP-Server überhaupt nicht tangieren.

  3. Re: War da nicht mal was?

    Autor: SoniX 25.11.14 - 13:26

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ich nix von mitbekommen. Was meinst du?
    >
    > Sprichst du von den wechselnden MAC-Adressen? Die dürften einen DHCP-Server
    > überhaupt nicht tangieren.

    Ich habe zwar kein Applegerät und weiß nicht um die Problematik, aber warum sollten wechselnde MAC Adressen nicht mit dem DHCP Server tangieren?

    Mein DHCP Server, also mein Router, vergibt IP Adressen wie auch alle anderen Router die ich davor hatte mittels MAC Adressen. Wenn da nun ein Client kommt und ständig andere MAC Adressen hat vergibt dieser auch immer neue IP Adressen. Irgendwann dann ist der freigegebene Bereich aufgebraucht sofern der Router nicht gleich checkt, wenn ein Gerät nichtmehr da ist, was sie in der Regel nur verzögert tun.

    IP Adressen reservieren funktioniert mit wechselnder MAC Adresse auch nicht.

  4. Re: War da nicht mal was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.11.14 - 13:30

    Die wechseln aber nur die MAC-Adresse, wenn sie nicht mit einem WLAN verbunden sind. Nach der Verbindung benutzen die ganz normal ihre feste.

    DHCP kommt aber erst nach der Einwahl in ein WLAN zur Anwendung.

    Das soll nur Tracking erschweren, wo MAC-Adressen von WLANs gesammelt werden können, mit denen man gar nicht verbunden ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.14 13:30 durch Himmerlarschundzwirn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit
  4. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  2. 13,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne