1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4…

Sollbruchstelle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollbruchstelle?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.19 - 17:07

    Die Enzyklopädie von heute erklärt es so:
    "Eine Sollbruchstelle ist eine durch eine besondere Struktur, Gestalt oder Konstruktion (meist eine Materialverjüngung) bestimmte Stelle, die bei Belastung oder Überlast vorhersagbar bricht. Das kann zum Beispiel eine Kerbe, eine Perforation oder eine Ritzspur sein. Durch die Kerbwirkung ist das Bauteil entscheidend geschwächt."

    Wie weit deckt sich das mit der Vorder- und Rückseite aus Glas?
    Ich weiss nicht, ob das tatsächlich die Aussage von iFixit ist oder die Interpretation von Golem, aber unabhängig davon, könnte man das nur als Sollbruchstelle bezeichnen, wenn man dem Konzern unterstellt, dass die Geräte an den Stellen brechen sollen, also genau dafür konzipiert sind, um schnell kaputt zu gehen.

    Und völlig unabhängig davon, ob Apple das tun würde, ist es überhaupt logisch, die Vorder- und Rückseite als "Sollbruchstelle" zu konzipieren? Ich finde nicht.

    So aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass mein iPhone 6s wenigstens einmal die Woche aus der Brusttasche fällt oder ich es auf den Bürotische schmeisse. Nachdem es auf Kopfsteinpflaster gefallen und unter einen Lkw gerutscht ist, hat es nach drei Jahren einen Riss in der linken oberen Ecke bekommen. (Es ist mir noch nie senkrecht auf eine Ecke gefallen)

    Es fällt mir persönlich äußert schwer, mir vorzustellen, dass sich Cookie bei der Besprechung gesagt hat: "Hey, am schnellsten ginge so ein iPhone kaputt, wenn der Nutzer mit Gewalt auf Vorder- oder Rückseite einschlägt. Es ist ja normal und häufig, dass die Nutzer mit einem Hammer oder der Faust auf das Gerät einprügeln. Also konzipieren wir die Vorder- und Rückseite aus Glas, damit das Gerät schneller kaputt geht. Wer ist dafür?"

  2. Metapher

    Autor: miauwww 22.09.19 - 17:21

    Golem verwendet es als Metapher.

  3. Re: Metapher

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.19 - 19:27

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem verwendet es als Metapher.

    Vielleicht bin ich zu doof, aber die Metapher verstehe ich nicht.

  4. Re: Sollbruchstelle?

    Autor: Arib 22.09.19 - 20:39

    Diese Aussage hat mich beim Lesen auch gleich irritiert. Würde mich auch interessieren wie das gemeint ist. Zumindest auf der Vorderseite muss ja vom Hersteller zwangsweise Glas verwendet werden. "Sollbruchstelle" könnte man jetzt so interpretieren, dass besonders zerbrechliches Glas verwendet wird, aber das kann ich mir kaum vorstellen.

  5. Re: Sollbruchstelle?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.19 - 22:44

    Wenn man sich andere Artikel durchliest oder diverse Videos anguckt, ist eher das Gegenteil der Fall. Das Glas scheint äußerst stabil zu sein. Klar, Metall wäre wohl stabiler, aber dann gibt's kein QI-Charging. Und Plastik... Naja, zersplittert nicht so stark, aber fasst sich auch nicht so schön an. Ich war mit Metall zufrieden, aber solange das Glas nicht zu schnell kaputt geht, who cares.
    Mir ist in über 5 Jahren nur 1x mein Handy runter gefallen, und das war ein seperates Arbeitshandy, welches ich mir gekauft habe, weil unsere Fußböden aus strukturiertem Metall waren. Ich werfe es auch nicht auf den Tisch oder so, höchstens mal ins Bett wenn ich nach Hause komme und meine Klamotten zum duschen ausziehe.

  6. Re: Sollbruchstelle?

    Autor: quasides 23.09.19 - 07:31

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich andere Artikel durchliest oder diverse Videos anguckt, ist
    > eher das Gegenteil der Fall. Das Glas scheint äußerst stabil zu sein. Klar,
    > Metall wäre wohl stabiler, aber dann gibt's kein QI-Charging.

    EIne ausrede und leider hat die ganze Branche übernommen.
    Es gibt sehr wohl eine Menge sehr hochwertiger Materialien die QI vermöglichen.
    Das Glas ist unnötig.

    Die "Tests" sagen auch nur die halbe Wahrheit. Glass stresst immer mehr über Zeit, jeder keline Kratzer kann im endeffekt den unterschied zum Bruch bei höherer belastung ausmachen. Am ende werden weit weniger Geräte länger als 2 Jahre überleben als die Metallvorgänger.

    Das ist bei allen herstellern zu kritisieren nicht nur apple.
    Was bei Apple jedoch besonder kritisch ist das ein Bruch der Rückseite praktisch einen Totalverlust bedeutet. Mit keinen freien ersatzteilen verfügbar und den Rep. Kosten von 400-500 Euro für die RÜCKSEITE ist das schon ein starkes Stück.

    Generell aber hat die Haltbarkeit enorm nachgelassen. Wenn man sich die Geräte vor 7 Jahren ansieht. Smasungs Note3, oder Motorolas ,..etc die kontest du gegen die Wand werden, täglich. Da ganz sowas wie einen Displaybruch nicht. Ich hab noch so eines das machte die Hölle durch, da sind tife Kanten drinnen, das display ist fehlerfrei.
    Auf weil man zb den ramen licht höher machte das das display und der somit ein eingebauter schutz war.

  7. Re: Sollbruchstelle?

    Autor: picaschaf 23.09.19 - 13:30

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snowi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man sich andere Artikel durchliest oder diverse Videos anguckt, ist
    > > eher das Gegenteil der Fall. Das Glas scheint äußerst stabil zu sein.
    > Klar,
    > > Metall wäre wohl stabiler, aber dann gibt's kein QI-Charging.
    >
    > EIne ausrede und leider hat die ganze Branche übernommen.
    > Es gibt sehr wohl eine Menge sehr hochwertiger Materialien die QI
    > vermöglichen.
    > Das Glas ist unnötig.
    >
    > Die "Tests" sagen auch nur die halbe Wahrheit. Glass stresst immer mehr
    > über Zeit, jeder keline Kratzer kann im endeffekt den unterschied zum Bruch
    > bei höherer belastung ausmachen. Am ende werden weit weniger Geräte länger
    > als 2 Jahre überleben als die Metallvorgänger.
    >
    > Das ist bei allen herstellern zu kritisieren nicht nur apple.
    > Was bei Apple jedoch besonder kritisch ist das ein Bruch der Rückseite
    > praktisch einen Totalverlust bedeutet. Mit keinen freien ersatzteilen
    > verfügbar und den Rep. Kosten von 400-500 Euro für die RÜCKSEITE ist das
    > schon ein starkes Stück.
    >
    > Generell aber hat die Haltbarkeit enorm nachgelassen. Wenn man sich die
    > Geräte vor 7 Jahren ansieht. Smasungs Note3, oder Motorolas ,..etc die
    > kontest du gegen die Wand werden, täglich. Da ganz sowas wie einen
    > Displaybruch nicht. Ich hab noch so eines das machte die Hölle durch, da
    > sind tife Kanten drinnen, das display ist fehlerfrei.
    > Auf weil man zb den ramen licht höher machte das das display und der somit
    > ein eingebauter schutz war.


    Sorry, aber das ist gleich doppelt Unsinn.

    1. Grobmotoriker sollen sich eben einen Siemens Ziegel kaufen. Kann man in der gesamten Evolutionsgeschichte des Menschen etwa nicht mehr erwarten, dass ein Handflächengroßes Teil nicht sicher festgehalten werden kann? Das ist doch lächerlich.

    2. Kostet die Rückseite 300 Euro uns ist selbst beim alten X kein Totalschaden. Und wenns dann mal so weit ist, dann ist das vllt. der Anstoß mal zu lernen ordentlich mit den Dingen umzugehen die man sich so anschafft.

  8. Re: Sollbruchstelle?

    Autor: Achranon 23.09.19 - 16:06

    con2art schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... könnte man das nur als
    > Sollbruchstelle bezeichnen, wenn man dem Konzern unterstellt, dass die
    > Geräte an den Stellen brechen sollen, also genau dafür konzipiert sind, um
    > schnell kaputt zu gehen.

    Genau das ist die Idee dahinter.

    Man geht davon aus das viele ihr Smartphone ab und zu mal fallen lassen und das Glas dann zersplittert wofür es ja auch da ist. Aber die Funktionalität soll erstmal erhalten bleiben. Der Vorteil davon ist das es kein Garantiefall wird weil es ja Fremdeinwirkung durch Gewalt ist.

    So ungefähr jeder zweite in meinem Umkreis hat ein Smartphone wo das Glass zersplittert ist. Ich habe keine Ahnung wie die das immer alle hinbekommen. Ich habe das noch nie geschafft.

    Aber es muß einfach sein. Keine Ahnung was ich falsch mache ;)

    > Und völlig unabhängig davon, ob Apple das tun würde, ist es überhaupt
    > logisch, die Vorder- und Rückseite als "Sollbruchstelle" zu konzipieren?
    > Ich finde nicht.

    Doch, weil der Kunde eher den Drang verspürt sein Smartphone mit zersplittertem Glas zu ersetzen.

    Aus dem gleichen Grund verwendet man auch diese Piano Lack Oberflächen bei diversen Hifi Geräten, diese Oberflächen sind extrem empfindlich was Kratzer angeht. Man will daß das Gerät recht schnell Kratzer bekommt und benutzt aussehen, so daß der Kunde glaubt es eher ersetzen zu müssen.

    Samsung (und andere sicher auch) hat noch eine weitere Strategie der geplanten Obsoleszenz. Ca. 2 Jahre nach Release eines Smartphones kommen Patches die das "alte" Smartphone künstlich ausbremsen.

    Meist genau dann wenn der übernächste Nachfolger kommt und die Garantie ausgelaufen ist.

    Ich bemerke das gerade an meinem alten Galaxy Note 8. Das war irgendwann mal super schnell, keinerlei Hänger oder eine zähe UI. Jetzt bleibt es öfters irgendwo hängen, und scheint irgendwie im Normalmodus nur noch so schnell zu sein wie früher mit dem Energiesparmodus.

    Apple hat man sogar tatsächlich schon nachgewiesen daß sie die Leistung alter Geräte drosseln ohne das der Nutzer das weiß, angeblich um alte Akkus zu schonen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 39,99€
  3. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40