Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 7 Plus im Test: Mehr Kameras…

Leider stören mich einige Dinge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider stören mich einige Dinge

    Autor: franzbauer 21.09.16 - 09:47

    1. Die Klinke. Aber da kann ich noch drüber hinweg sehen. So oft würde ich es aber sowieso nicht laden. Dafür kann ich aber ja auch ein älteres iPhone nehmen (6/6S, SE). Dazu siehe aber Punkt 2.
    2. Dual-SIM... Ich brauch es zwingend. Ohne Dual-SIM werde ich mir kein iPhone holen. Und einen "Adapter" will ich da nicht. Alles Frickellösungen (wobei ja schon Android pures gefrickel ist :P)
    3. Mit NFC einige Funktionen des Telefons zu steuern wäre auch klasse. Aber nicht unbedingt zwingend. Aber praktisch.

    Dann noch die Frage: Wie kann ich bestimmte Daten (ALLE WhatsApp Daten, bestimmte Ordner oder so) richtig synchronisieren? Gibt es eigentlich einen OwnCloud Client?

  2. Re: Leider stören mich einige Dinge

    Autor: Niaxa 21.09.16 - 10:03

    https://itunes.apple.com/de/app/owncloud/id543672169?mt=8

    Und was ist bei Android ein Gefrickel beim Thema Dual Sim? Entweder ein Hersteller integriert es in sein Produkt oder eben nicht. Bei Ios kann man auch dem OS die Schuld geben, weil es eben nur einen Hersteller gibt und es somit egal ist, ob ich Hersteller oder OS verantwortlich mache. Bei Android ist das Quark. Das sind rein Gerätespezifische Themen und liegen einzig und allein in der Hand der Hersteller.

  3. Re: Leider stören mich einige Dinge

    Autor: franzbauer 21.09.16 - 10:45

    Gefrickel bezog sich eigentlich auf das gesamte System names Android. Jeder Hersteller bastelt sich was eigenes, Updatepolitik der Hersteller, die Entwickleroptinen mit USB Debugging damit mein Handy überhaupt am PC erkannt wurde (MTP funktioniert wohl doch nicht so gut)... :D

  4. Re: Leider stören mich einige Dinge

    Autor: Niaxa 21.09.16 - 11:00

    Auch dann ist das kein Problem von Android, sondern von den Herstellern, die die Anpassungen vorgenommen haben. Das weis man aber vor dem Kauf. Reichen mir Nexus oder Pixel Modelle nicht aus und ich will Originales Android mit regelmäßig Updates, habe ich eben Pech und muss auf andere Systeme ausweichen.

    Ich habe eigentlich null Probleme mit USB und muss dazu nicht wirklich in die Entwickler Optionen. Mein S7 Edge wird beim anstecken sofort erkannt und eine Geräteberechtigung abgefragt. Um Daten auszutauschen benötige ich auch kein ITunes oder Smart Switch. Ich ziehe diese einfach auf den Rechner oder andersherum.

    USB Debugging brauche ich selten. Eher zum Flashen und wenn die tollen verbuggten Roms nicht richtig funktionieren.

    Mit Ios bin ich übrigens zufrieden, da gibt es kein Gefrickel, da ich da ja auch nichts frei entscheiden kann. Was mich nicht stört, denn das wusste ich vor dem Kauf.

  5. Re: Leider stören mich einige Dinge

    Autor: franzbauer 21.09.16 - 11:49

    Naja, mein S3 machte ohne USB-Debugging Probleme. Mein Huawei lässt den Ordnerzugriff direkt zu.
    Was Samsung angeht habe ich wohl mehr Probleme als bei vielen anderen Herstellern (Sony, Microsoft, Huawei usw.). Mit dem S3 hatte aber mein Vater schon Probleme. Mit dem S5 klappte dann auch der Ordnerzugriff (beim S4 kann ich nicht mitreden).

  6. Re: Leider stören mich einige Dinge

    Autor: Niaxa 22.09.16 - 15:17

    Beim S3 muss ich mich vielleicht sogar korrigieren, da hatte ich glaube ich auch mal Probleme... bin mir aber nicht mehr ganz sicher was da war.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. KION Group IT, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57