Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 7 und 7 Plus in der Analyse: Und…

Die Klinke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Klinke

    Autor: PhilippDD 11.09.16 - 23:58

    Vorweg, Fortschritte sind gut und richtig.

    Dennoch sollte man altes und gut funktionierendes Know How nicht einfach so aufgeben. Dieser Standard, den Apple jetzt implementiert, bevormundet und nötigt alle Leute sich neues Zubehör zu kaufen, sei es dass viele diese kabellosen Lösungen nicht mögen oder vertragen. Der Nutzer wird unflexibler und muss einen Adapter (ein Problem welches vorher nicht bestand) mit sich herumtragen. Solche Standardisierungen von einem Hersteller dienen nicht dem Nutzer.

  2. Re: Die Klinke

    Autor: Peter Brülls 13.09.16 - 10:40

    PhilippDD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorweg, Fortschritte sind gut und richtig.
    >
    > Dennoch sollte man altes und gut funktionierendes Know How nicht einfach so
    > aufgeben. Dieser Standard, den Apple jetzt implementiert, bevormundet und
    > nötigt alle Leute sich neues Zubehör zu kaufen, sei es dass viele diese
    > kabellosen Lösungen nicht mögen oder vertragen. Der Nutzer wird unflexibler
    > und muss einen Adapter (ein Problem welches vorher nicht bestand) mit sich
    > herumtragen. Solche Standardisierungen von einem Hersteller dienen nicht
    > dem Nutzer.

    Es ist keine Standardisierung.

    Aber ich sehe auch nicht, dass Apple da eine große Wahl hätte, wenn sie irgendwo Tempo machen. Immer auf den langsamsten warten, der dann ggf. auch absichtlich auf die Bremse tritt, kann es doch auch nicht sein.

  3. Re: Die Klinke

    Autor: HubertHans 13.09.16 - 13:58

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PhilippDD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vorweg, Fortschritte sind gut und richtig.
    > >
    > > Dennoch sollte man altes und gut funktionierendes Know How nicht einfach
    > so
    > > aufgeben. Dieser Standard, den Apple jetzt implementiert, bevormundet
    > und
    > > nötigt alle Leute sich neues Zubehör zu kaufen, sei es dass viele diese
    > > kabellosen Lösungen nicht mögen oder vertragen. Der Nutzer wird
    > unflexibler
    > > und muss einen Adapter (ein Problem welches vorher nicht bestand) mit
    > sich
    > > herumtragen. Solche Standardisierungen von einem Hersteller dienen nicht
    > > dem Nutzer.
    >
    > Es ist keine Standardisierung.
    >
    > Aber ich sehe auch nicht, dass Apple da eine große Wahl hätte, wenn sie
    > irgendwo Tempo machen. Immer auf den langsamsten warten, der dann ggf.
    > auch absichtlich auf die Bremse tritt, kann es doch auch nicht sein.

    ? Oxymoron. Das Weglassen eines etablierten Anschlusses kann kein Fortschritt sein. Die Groeße der Klinke ist Apple komplett egal. Hier geht es um Kundenbindung. Denn so laesst sich das ueberteuerte Schrottzubehoer zwangsweise verkaufen.

  4. Re: Die Klinke

    Autor: Anonymer Nutzer 13.09.16 - 14:05

    > ? Oxymoron. Das Weglassen eines etablierten Anschlusses kann kein
    > Fortschritt sein.

    Wie denn das? Erklär' mal. Ich meine, die Technologiegeschichte ist doch randvoll gestopft mit sogenannter "etablierter" Technik, die abgelöst oder einfach fallen gelassen wurde. Oder siehst Du noch viele neue Laptops mit Floppydrive, PS/2 und Centronics?

    Ich wette, würde Apple morgen tatsächlich ein Auto bauen, es hätte nicht diesen ultradämlichen (aber leider etablierten) Zigarettenanzünder-Stromanschluss, sondern was brauchbares.

    > Die Groeße der Klinke ist Apple komplett egal. Hier geht
    > es um Kundenbindung. Denn so laesst sich das ueberteuerte Schrottzubehoer
    > zwangsweise verkaufen.

    Komisch, legen sie doch ein Paar Kopfhörer dem Gerät bei. Da geht der Kunde natürlich als erste Reaktion los und kauft "überteuerten Schrott" als Ersatz. Tolle Logik wiedermal.

  5. Re: Die Klinke

    Autor: HubertHans 14.09.16 - 09:28

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ? Oxymoron. Das Weglassen eines etablierten Anschlusses kann kein
    > > Fortschritt sein.
    >
    > Wie denn das? Erklär' mal. Ich meine, die Technologiegeschichte ist doch
    > randvoll gestopft mit sogenannter "etablierter" Technik, die abgelöst oder
    > einfach fallen gelassen wurde. Oder siehst Du noch viele neue Laptops mit
    > Floppydrive, PS/2 und Centronics?
    >
    > Ich wette, würde Apple morgen tatsächlich ein Auto bauen, es hätte nicht
    > diesen ultradämlichen (aber leider etablierten)
    > Zigarettenanzünder-Stromanschluss, sondern was brauchbares.
    >
    > > Die Groeße der Klinke ist Apple komplett egal. Hier geht
    > > es um Kundenbindung. Denn so laesst sich das ueberteuerte
    > Schrottzubehoer
    > > zwangsweise verkaufen.
    >
    > Komisch, legen sie doch ein Paar Kopfhörer dem Gerät bei. Da geht der Kunde
    > natürlich als erste Reaktion los und kauft "überteuerten Schrott" als
    > Ersatz. Tolle Logik wiedermal.

    Du willst mir also erzaehlen, das das Wegfallen von features Fortschrit ist? Das ist ein Oxymoron

    Erklaere mir doch bitte einmal ganz genau, wo fuer mich als Kunde der Vorteil liegt.

    Ja, ich nutze zu Hause PS/2 fuer meine IBM Tastatur. PS/2 ist USB in der Hinsicht ueberlegen. Falls du wissen willst wieso: Google hilft. Schon alleine der USB-Input Lag geht mir tierisch auf den Keks bei Shootern. Ich bin so froh, das meine USB 3.0 Erweiterungskarte mit UASP bei meiner Maus nahezu Lagfrei funktioniert. USB 3.0 mit UASP ist nach ueber einer Dekade endlich PS/2 ebenbuertig, was Maeuse angeht. Bei tastaturen brauchts leider immer noch fiese Hacks, damit N-Key Rollover & Co funktioniert.

    Und auf Arbeit nutze ich ein Thinkpad W500. Mit einer privat angeschafften Docking-Station. Hat PS/2, Centronics und auch RS232. Bis auf Centronics brauch ich das fuer die Arbeit. USB hat bei Eingabegeraeten gegenueber PS/2 nur einen Vorteil: Hot Plug.


    Du meinst ich soll die qualitativ minderwertigen Apple-Orhstoepsel nutzen? Willst du mich beleidigen? Wer diese Dinger benutzt muss echt doofe Ohren haben, um sich das Gematsche anzutun. Apple hat sich mit Beats verheiratet. Weißt du was das Bedeutet? Ueberteuerter Bockmist auf Niveau von 30 - 50¤ Kopfhoerern. Nein, Danke!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.16 09:32 durch HubertHans.

  6. Re: Die Klinke

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.16 - 09:37

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst mir also erzaehlen, das das Wegfallen von features Fortschrit
    > ist? Das ist ein Oxymoron

    Nein im Gegenteil: Du willst mir (und allen anderen) erzählen, dass ein "wegfallendes Feature" kein Fortschritt sein kann. Bitte nicht im Nachhinein Deine eigenen Aussagen so verdrehen, dass andere sich für Dich rechtfertigen müssen.
    Klinke kann nun mal "nur" Audio raus und rein und ein bisschen was an Steuerung. Das alles kann Lightning auch und noch viel mehr. Darüber hinaus gibt es noch die drahtlosen Übertragungsmöglichkeiten. Alleine aus Apples Perspektive ist der Wegfall der Klinkenbuchse und u.a. der damit gewonnene Platz im Innenraum ein Fortschritt.
    Aus dem selben Grund sind schon so viele Features abgesägt worden, eben weil andere das selbe besser und dazu noch mehr konnten. Siehe Diskettenlaufwerke.

    > Wer diese Dinger benutzt muss echt doofe Ohren
    > haben, um sich das Gematsche anzutun.

    Ah, ein Audiophiler, der am Handy Musik hört aber dann dafür die richtigen Kopfhörer braucht. Alles klar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Cooper Advertising GmbH, Hamburg Hafencity
  4. SYCOR GmbH, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Webentwicklung: Hertz verklagt Accenture wegen unfertiger neuer Webseite
    Webentwicklung
    Hertz verklagt Accenture wegen unfertiger neuer Webseite

    Sicherheitslücken, verpasste Deadlines und nicht eingehaltene Absprachen: Accenture habe laut einer Anklage beim Erstellen der neuen Webseite für den Autovermieter Hertz viele Fehler gemacht. Der Kunde will sein Geld zurück und Entschädigung: mehr als 32 Millionen US-Dollar.

  2. Autonomes Fahren: Nicht ganz allein unterwegs
    Autonomes Fahren
    Nicht ganz allein unterwegs

    Autos autonom fahren zu lassen, ist für jeden Hersteller ein aufwendiger und teurer Prozess. Darum bilden sich auf dem Weg zu Level 5 immer neue Allianzen. Ein Besuch auf dem Autonomous Driving Campus von BMW macht deutlich, warum kaum ein Hersteller den Weg alleine fährt.

  3. Urban Games: Schaffhausener Studio kündigt Transport Fever 2 an
    Urban Games
    Schaffhausener Studio kündigt Transport Fever 2 an

    Das Schweizer Spieleentwicklerstudio Urban Games plant große Neuerungen für den zweiten Teil des Aufbauspiels Transport Fever. Bereits der erste Trailer zeigt erheblich komplexere Bahnhöfe, mehr Verkehr und offenbar eine neue Grafikengine, die die alte in den Schatten stellt.


  1. 12:25

  2. 12:09

  3. 12:05

  4. 11:27

  5. 11:14

  6. 10:59

  7. 10:44

  8. 10:30