1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 7: Welcome to the Dongle

Die einfachste Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die einfachste Lösung

    Autor: Spitfire777 12.09.16 - 19:14

    Kein iPhone 7 kaufen. Falls keine passende Alternative mit Android verfügbar, beim 6s bleiben oder ein 6s kaufen. Wird ja noch ne ganze Weile supported. So viel besser als das 6s ist das iPhone 7 nicht, was den Wechsel imho nicht rechtfertigt. Vielleicht wird das iPhone 7 tatsächlich enden wie Windows 8 und Apple kommt mit dem 7s mit einer eleganteren Lösung um die Ecke.

    Apple denkt ich könne auf den Klinkenstecker verzichten? Nein kann ich nicht, aber ich kann auf die tolle Kamera und das Vibrationszeug verzichten. Die Stereo-Speaker wären noch ein Argument das Gerät in Betracht zu ziehen. Spritzwasserdicht? Willkommen im Jahr 2013, Apple.

    Ich habe das 6s (und mir gefällt es auch als langjähriger Androidnutzer sehr gut) und werde wohl auch eine Zeit lang dabei bleiben (Firmengerät mit erlaubter Privatnutzung). Für ein Smartphone würde ich generell eh keine $800 zahlen wollen, würde ich mir ein Privatgerät zulegen. Der Mehrpreis ist bei der Flüchtlingshilfe besser investiert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.16 19:16 durch Spitfire777.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Etisalat: Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet
    Etisalat
    Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet

    Der Mobilfunkbetreiber Etisalat startet einen großen Open-RAN-Test mit dem US-Anbieter Parallel Wireless. All G steht für 2G, 3G, 4G und künftig auch für 5G per Softwareupdate.

  2. Lvl: Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
    Lvl
    Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger

    In Berlin entsteht ein Zentrum für Gaming und E-Sport: das Lvl. Die Macher wollen damit sowohl Touristen als auch die Gaming-Community ansprechen. Wir haben uns auf der Baustelle umgesehen - und mit den Verantwortlichen gesprochen.

  3. Umsatzeinbußen: Apple hat wegen Coronavirus nicht genügend iPhones
    Umsatzeinbußen
    Apple hat wegen Coronavirus nicht genügend iPhones

    Die Einschränkungen durch das Coronavirus auf das Leben in China wirkt sich auch auf Apple aus: Wie das Unternehmen in einer Stellungnahme verkündet, kann es die Umsatzprognose für das erste Quartal 2020 nicht erfüllen. Unter anderem können nicht genügend iPhones produziert werden.


  1. 17:30

  2. 17:15

  3. 16:58

  4. 16:39

  5. 16:20

  6. 16:04

  7. 15:41

  8. 15:23