Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 7: Welcome to the Dongle

Ja, aber das will apple doch nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: dabbes 09.09.16 - 12:33

    also müssen die Nutzer das so machen wie apple das will.

  2. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: Peter Brülls 09.09.16 - 12:54

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also müssen die Nutzer das so machen wie apple das will.

    Was will Apple nicht?

    Apple will die Klinke loswerden und setzt darauf, dass das gleichzeitige Laden und Musikhören per Kabel ein Nischenproblem ist.

    Mehr nicht.

  3. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: HiddenX 09.09.16 - 13:10

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple will die Klinke loswerden und setzt darauf, dass das gleichzeitige
    > Laden und Musikhören per Kabel ein Nischenproblem ist.
    >
    > Mehr nicht.
    Und Hosentaschen sind wohl auch ein Nischenproblem? Mit dem dämlichen Adapter muss man deutlich mehr aufpassen wie man das Handy in die Hosentasche steckt, und je nachdem wie man sich hinsetzt bricht das Ding vermutlich auch noch ab (und zerstört vermutlich gleichzeitig die Buchse).

  4. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: Peter Brülls 09.09.16 - 13:33

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple will die Klinke loswerden und setzt darauf, dass das gleichzeitige
    > > Laden und Musikhören per Kabel ein Nischenproblem ist.
    > >
    > > Mehr nicht.

    > Und Hosentaschen sind wohl auch ein Nischenproblem? Mit dem dämlichen
    > Adapter muss man deutlich mehr aufpassen wie man das Handy in die
    > Hosentasche steckt, und je nachdem wie man sich hinsetzt bricht das Ding
    > vermutlich auch noch ab (und zerstört vermutlich gleichzeitig die Buchse).

    Ja, ganz ehrlich, dass Leute das Handy in der Hosentasche steckend
    laden und dabei kabelgebunden Musik hören mich ist ein absolutes Nischenproblem.

    Oder beziehst Du Dich allein auf denn Unterschied Klinkenkopfhörer vs. Lightningkopfhörer? Da sehe ich keine nennenswerte Gefahr.

  5. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: HiddenX 09.09.16 - 13:41

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder beziehst Du Dich allein auf denn Unterschied Klinkenkopfhörer vs.
    > Lightningkopfhörer? Da sehe ich keine nennenswerte Gefahr.
    Ja, darum ging es mir.
    Du glaubst also nicht, dass ein starrer, geschätzt ca. 2cm langer Hebel, der nicht verdrehbar in einer Buchse steckt keine nennenswerte Gefahr hat abzubrechen oder die Buchse zu beschädigen wenn man ihn in die Hostentasche steckt? Zusätzlich hat das Ding vermutlich massiv unter Kabelbrüchen zu leiden da nicht gewinkelt, und man kann das Handy nun nur noch kopfüber in die Hosentasche stecken weil sonst der Adapter im Weg ist.

  6. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: lottikarotti 09.09.16 - 13:58

    wtf. Das mach ich immer so. Also kopfüber :-D

    R.I.P. Fisch :-(

  7. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: NixName 09.09.16 - 13:58

    Nennen wir es doch beim Namen: Das was Apple da gebastelt hat, ist Krampf. Mehr Nachteile als Vorteile. Selbst Sakko-Träger haben ein Problem damit. Und Varianzen ausdenken, wie oft das Szenario vorkommt, sorry, das ist oft genug der Fall. Bose Nouseblocker-Kästchen, per Klinke übrigens, Powerbank, plus iPhone-Adapter und der Koffer ist voll.

    Aber, die Akkzs sind ja von jedem Gerät so gut...halten ja Tage.

  8. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: Peter Brülls 09.09.16 - 14:33

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder beziehst Du Dich allein auf denn Unterschied Klinkenkopfhörer vs.
    > > Lightningkopfhörer? Da sehe ich keine nennenswerte Gefahr.
    > Ja, darum ging es mir.
    > Du glaubst also nicht, dass ein starrer, geschätzt ca. 2cm langer Hebel,
    > der nicht verdrehbar in einer Buchse steckt keine nennenswerte Gefahr hat
    > abzubrechen oder die Buchse zu beschädigen wenn man ihn in die Hostentasche
    > steckt?

    Ich habe gerade zum Vergleich die Klinke vom In Ear und Lightning drin. Der starre Teil der Klinke ist sogar etwas länger als der von Lightning, wobei Klinke natürlich intern etwas mehr Widerstand bietet, weil da 28 mm lang. Andere Kopfhörerstecker im Büro sind ebenso lang (starrer Teil) oder noch etwas länger. Einer ist angewinkelt.

    > Zusätzlich hat das Ding vermutlich massiv unter Kabelbrüchen zu
    > leiden da nicht gewinkelt,

    Was bringt denn da der Winkel? Kann ich nicht nachvollziehen. Kabelbruch ergibt sich doch im wesentlichen, wenn man einen zu geringen Radius hat. Hat man hier doch nicht. Das Kabel steckt senkrecht im Gerät und führt damit senkrecht (respektive parallel zum Bein) aus der Hosentasche.

    > und man kann das Handy nun nur noch kopfüber in
    > die Hosentasche stecken

    Kopfüber? Du meinst so, dass Lightning nach oben zeigt? Dass ist doch die sinnvolle Position. Wenn man das iPhone so aus der Tasche zieht, ist es gleich richtig herum. Wobei ich das erst nach dem Wechsel auf das 5s gemerkt hatte, obwohl ich das eigentlich schon von meinem Nano kannte. Den hatte ich aber nicht so oft in der Hosentasche.

    Wenn ich das iPhone in der Hosentasche habe, ist die Oberseite unten, genauso wie man einen Revolver mit dem Lauf nach unten wegsteckt.

    So hatte ich es auch eigentlich mit den Handies davor, Display nach unten, Tastatur nach oben. Dito Palm und auch den Kindle stecke ich i.a. So in die Hosentasche. (Pro Tip: Nicht setzen.)

    > weil sonst der Adapter im Weg ist.

    Welcher Adapter? Ich denke wir sind gerade beim Köpfhörer mit Lightning?

  9. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: HiddenX 09.09.16 - 14:47

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe gerade zum Vergleich die Klinke vom In Ear und Lightning drin. Der
    > starre Teil der Klinke ist sogar etwas länger als der von Lightning, wobei
    > Klinke natürlich intern etwas mehr Widerstand bietet, weil da 28 mm lang.
    > Andere Kopfhörerstecker im Büro sind ebenso lang (starrer Teil) oder noch
    > etwas länger. Einer ist angewinkelt.
    Der Unterschied ist, dass Klinke sich drehen kann und wie du schon sagtest eine größere innere Länge hat was die Hebelkräfte reduziert.

    > Was bringt denn da der Winkel? Kann ich nicht nachvollziehen. Kabelbruch
    > ergibt sich doch im wesentlichen, wenn man einen zu geringen Radius hat.
    > Hat man hier doch nicht. Das Kabel steckt senkrecht im Gerät und führt
    > damit senkrecht (respektive parallel zum Bein) aus der Hosentasche.
    Das funktioniert so lange wie das so bleibt. Wenn das iPhone verrutscht (bei Skinny Jeans eher nicht, bei normalen durchaus möglich) oder man es dann doch mal mit dem Anschluss nach unten einsteckt hat man den perfekten Winkel um das Kabel zu zerstören. Ich weiß nicht wie es inzwischen ist, aber ältere Apple Ladekabel hatten die Angewohnheit sich an der Anschlussstelle zum Stecker zu zerlegen, würde mich also nicht wundern wenn das bei den scheinbar baugleichen Lightning Kabeln ebenso ist.

    > Kopfüber? Du meinst so, dass Lightning nach oben zeigt? Dass ist doch die
    > sinnvolle Position. Wenn man das iPhone so aus der Tasche zieht, ist es
    > gleich richtig herum. Wobei ich das erst nach dem Wechsel auf das 5s
    > gemerkt hatte, obwohl ich das eigentlich schon von meinem Nano kannte. Den
    > hatte ich aber nicht so oft in der Hosentasche.
    >
    > Wenn ich das iPhone in der Hosentasche habe, ist die Oberseite unten,
    > genauso wie man einen Revolver mit dem Lauf nach unten wegsteckt.
    >
    > So hatte ich es auch eigentlich mit den Handies davor, Display nach unten,
    > Tastatur nach oben. Dito Palm und auch den Kindle stecke ich i.a. So in
    > die Hosentasche. (Pro Tip: Nicht setzen.)
    Sicher, das ist die normale Ausrichtung, aber beim iPhone muss man jetzt drauf achten, mein Gerät mit Klinke kann ich in die Tasche stopfen wie ich will. (Ja eine Kleinigkeit, es schränkt aber dennoch unnötig ein)

    > > weil sonst der Adapter im Weg ist.
    >
    > Welcher Adapter? Ich denke wir sind gerade beim Köpfhörer mit Lightning?
    Ich hatte jetzt den neuen Adapter auf Klinke im Kopf, wusste gar nicht dass es bereits Kopfhörer mit Lightning gibt. Die empfinde ich dann erst recht als Blödsinn, die kann man ja nicht mal an was anderes als ein iPhone anschließen (oder gibt's dann den Adapter in die andere Richtung?)

  10. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: Peter Brülls 09.09.16 - 15:04

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > etwas länger. Einer ist angewinkelt.
    > Der Unterschied ist, dass Klinke sich drehen kann

    Dass ist für die Hebelkräfte um die es hier geht doch uninteressant. Wenn ich meinen Finger oder sonstwas auf den starren Teil der Klinke lege und drücke, dann übe ich keine Kraft auf, die über die Drehbewegung abgeführt wird.


    > Das funktioniert so lange wie das so bleibt. Wenn das iPhone verrutscht
    > (bei Skinny Jeans eher nicht, bei normalen durchaus möglich) oder man es
    > dann doch mal mit dem Anschluss nach unten einsteckt hat man den perfekten
    > Winkel um das Kabel zu zerstören.

    Wer bitte steckt ein Telefon mit angeschlossenen Kabel nach unten in die Tasche? Ja, bei einem Winkelstecker geht das, aber selbst dann vergibt man gute 7 bis 12 cm Länge der Kopfhörerkabels. Mit einem Kabel dass parallel zur Hauptachse vom Gerät weggeht verbietet sich das von selbst, weil man das Kabel um 180 ° Knicken und dann reinfriemeln muss.

    Ich halte das für arg konstruiert.


    > Ich weiß nicht wie es inzwischen ist,
    > aber ältere Apple Ladekabel hatten die Angewohnheit sich an der
    > Anschlussstelle zum Stecker zu zerlegen, würde mich also nicht wundern wenn
    > das bei den scheinbar baugleichen Lightning Kabeln ebenso ist.

    Lightning unterscheidet sich von allen Apple Ladekabeln die ich kenne. Richtig empfindlich waren eigentlich nur alten vom MacBook, die mit dem runden Farbring, der der Ladestatus anzeigte.



    > Sicher, das ist die normale Ausrichtung, aber beim iPhone muss man jetzt
    > drauf achten, mein Gerät mit Klinke kann ich in die Tasche stopfen wie ich
    > will. (Ja eine Kleinigkeit, es schränkt aber dennoch unnötig ein)

    Siehe Oben. Mit Klinke es ist halbwegs möglich. Bei aktuellen iPhone sehe ich kein realistisches Szenario, zumindest wenn das Kabel angeschlossen ist. Und dann ist das kabel - bis auf die 180° doch sich - weil sich da unten in der Tasche keine Biegung ergeben Kann. Okay, wäre ggf, schkecht für das Kabel, aber für die Buchse belanglos.


    > > > weil sonst der Adapter im Weg ist.
    > >
    > > Welcher Adapter? Ich denke wir sind gerade beim Köpfhörer mit Lightning?
    > Ich hatte jetzt den neuen Adapter auf Klinke im Kopf, wusste gar nicht dass
    > es bereits Kopfhörer mit Lightning gibt. Die empfinde ich dann erst recht
    > als Blödsinn, die kann man ja nicht mal an was anderes als ein iPhone
    > anschließen (oder gibt's dann den Adapter in die andere Richtung?)

    Warum sollte man was anderes anschließen? Außer seinem iPad? Und warum sollte man dass dann zusammen mit dem iPhone in die Tasche stecken?

    Dan häng am tollen großen Kopfhörer am Schreibtisch eben der Lightning-AUX Adapter, der jedem iPhone beiliegt.

  11. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: HiddenX 09.09.16 - 15:36

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass ist für die Hebelkräfte um die es hier geht doch uninteressant.
    Für Hebelkräfte ja, aber je nach Situation wirken auch Kräfte die durch Drehung abgefangen werden können wenn der Stecker es erlaubt. Dass ein Lightning-Audio Anschluss nicht abbricht wenn er eingesetzt wird wie zur Zeit Klinke glaube ich erst wenn es eine ausreichend große Nutzerbasis gibt ohne, dass das passiert.

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bitte steckt ein Telefon mit angeschlossenen Kabel nach unten in die
    > Tasche? Ja, bei einem Winkelstecker geht das, aber selbst dann vergibt man
    > gute 7 bis 12 cm Länge der Kopfhörerkabels. Mit einem Kabel dass parallel
    > zur Hauptachse vom Gerät weggeht verbietet sich das von selbst, weil man
    > das Kabel um 180 ° Knicken und dann reinfriemeln muss.
    >
    > Ich halte das für arg konstruiert.
    Eben, es geht nicht mit einem Lightning Audio Stecker. Mit einem üblichen angewinkelten Klinkenstecker ist das kein Problem. Mache ich dauernd.

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lightning unterscheidet sich von allen Apple Ladekabeln die ich kenne.
    > Richtig empfindlich waren eigentlich nur alten vom MacBook, die mit dem
    > runden Farbring, der der Ladestatus anzeigte.
    Lightning ist doch das Ladekabel vom iPhone und iPad? Und sonderlich anders als der Vorgänger erscheint mir das jetzt nicht. Und die Vorgänger Kabel sind dauernd an der gleichen Stelle kaputt gegangen, wie ich erstaunlich oft selbst gesehen habe.

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man was anderes anschließen? Außer seinem iPad? Und warum
    > sollte man dass dann zusammen mit dem iPhone in die Tasche stecken?
    >
    > Dan häng am tollen großen Kopfhörer am Schreibtisch eben der Lightning-AUX
    > Adapter, der jedem iPhone beiliegt.
    Entweder reden wir aneinander vorbei oder ich versteh dich nicht. Natürlich will ich meine teuren Kopfhörer woanders als an den 2 potentiellen Geräten eines einzigen Herstellers anschließen können. Klinkenstecker kann ich an so gut wie alles wo potentiell Sound raus kommt anschließen.

  12. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: Potrimpo 09.09.16 - 16:01

    +

  13. Re: Ja, aber das will apple doch nicht

    Autor: 7hyrael 09.09.16 - 16:36

    Dir ist schon Klar, dass ein DAC nicht gleich ein ADC ist? Was nötig wäre um einen dieser Lightning-Kopfhörer an eine Hochwertige, analoge Quelle anzuschließen.

    Führ dir einfach mal vor Augen was brauchbare Kopfhörer mit Lightning-Anschluss kosten. Die gehen bei ~250¤ los. Dann hast du ein Kabel an den Dingern, das beim Kabelbruch ganz schnell über 50¤ kostet. Selbst reparieren? Kannst du vergessen.
    Bei InEars erst recht.

    Der einzige Grund warum Apple den Klinkenadapter entfernt und ausgetauscht hat ist der Mammon. Weil sie auf der Lizenz für Lightning sitzen und somit bei jedem Lizensierten Hörer mitverdienen. Ohne die Lizenz wird eine Funktionalität nicht garantiert und von defunktionalen Adaptern liest man ja genug.

    Bei der Vehemenz mit der du dem Schmarn verteidigst, ungeachtet technischer Faktoren die eindeutig gegen diese Schnittstelle und für einen Klinkenanschluss (und wenn es der 2,5mm große wäre der mehr als klein genug wäre und wesentlich weniger Kompatibilitätsprobleme mit sich brächte!) sprechen, frage ich mich ob du nur bis zu deinem Tellerand oder auch darüber hinaus blicken kannst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. assona GmbH, Berlin
  2. Formel D GmbH, München
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04