Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone am Steuer: Apple will an…

Apple ist klar schuldig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple ist klar schuldig

    Autor: xxtesaxx 22.08.17 - 23:30

    Das Apple hier ganz klar schuldig ist, steht wohl außer Frage. Schließlich werden Unfälle ausschließlich von abgelenkten iPhone Nutzern verursacht. Viel wichtiger ist aber außerdem die Autohersteller in die Verantwortung zu nehmen, denn ohne deren Zutun gäbe es erst gar keine Autos, die Unfälle verursachen würden. Dann würde das kleine Kind heute vielleicht noch leben.

  2. Re: Apple ist klar schuldig

    Autor: Two_Com 23.08.17 - 08:41

    Da hast du vollkommen Recht ;)
    Ganz klar ist da auch Apple schuld. Also wenn ich etwas illegales mit einem Produkt getan habe, dann ist doch klar der Hersteller Schuld, da er mich nicht daran gehinderten hat. Lasst uns alle Einbruchs Werkzeug und Hausmittel Hersteller verklagen!!!
    Also eigentlich müsste man dann im gleichen Zuge auch alle Waffen und Munitions Hersteller verklagen, denn sie hätten ja durch Schutzmaßnahmen verhindern können, das Menschen ermordeten werden.

    Ne jetzt mal ohne Witz, das ist das hirnloseste und behindertste was ich heute gelesen habe. Ich meine wie kommt man auf die Idee jemanden zu verklagen weil ich mit seinem Produkt etwas illegales getan habe und er mich nicht aktiv daran gehindert hat... Das ist doch Dumm?!

  3. Re: Apple ist klar schuldig

    Autor: xxtesaxx 23.08.17 - 14:54

    Willkommen in der Generation Schneeflocke. Wo Eigenverantwortung und Freiheit etwas schlechtes ist, was ganz schnell verboten werden muss. Wer will auch schon selber denken? Ist doch viel zu anstrengend. :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, München
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 499,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (heute u. a. mit SanDisk-Angeboten, Samsung Galaxy A3 2017 für 189,99€ und Garmin-Sportuhren)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. C't-Editorial kopiert: Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher
    C't-Editorial kopiert
    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

    Ein satirisch gemeintes Editorial der C't zur angeblichen Schätzung der Bundestagswahl hat Nachahmer auf den Plan gerufen. Der Bundeswahlleiter kann über den Scherz gar nicht lachen.

  2. Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
    Bundestagswahl 2017
    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

    Die CDU nutzt ein uraltes Content-Management-System für eine simple Weiterleitung, die SPD gibt Datenbankpasswörter preis, im Grünen CMS sind IPs von Webseitenbesuchern offen einsehbar, Ortsvereine von SPD und FDP werben für Viagra. Um die Sicherheit der Parteien-Webseiten steht es schlecht.

  3. Auto: Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos
    Auto
    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

    Keine Prozessoren mehr von Nvidia: Tesla will die Hardware für seine autonom fahrenden Autos selbst entwickeln. Intel hat bekanntgegeben, dass es seit Jahren mit Waymo zusammenarbeitet.


  1. 12:33

  2. 12:05

  3. 12:02

  4. 11:58

  5. 11:36

  6. 11:21

  7. 11:06

  8. 10:03