Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone am Steuer: Apple will an…

Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: Kondratieff 22.08.17 - 10:48

    Ich kann keine Repräsentativität ausweisen, aber als Motorradfahrer kann ich sehr gut in andere Fahrzeuge reinschauen und was ich da tagtäglich erlebe, finde ich persönlich heftig.

    Überall sehe ich moderne Fahrzeuge mit Infotainment-Systemen, in Mercedes- und Audimodellen sehen diese auch noch aus wie nachträglich angebrachte Tablets. Und selbst mit diesen Systemen sehe ich ständig Autofahrer mit Handy am Ohr am Steuer.

    Oder noch besser: Achtet mal auf die Köpfe von Autofahrern im Stop-and-Go-Verkehr, wie sie immer wieder für ein paar Sekunden nach unten und dann wieder nach oben zur Straße wandern, weil sie unterwegs Whatsapp-Nachrichten lesen oder gar schreiben müssen.

    Ich behaupte: Wer die eingebauten (und weder günstigen noch sicherheitstechnisch unumstrittenen) Infotainmentsysteme der Automobile nicht per Bluetooth mit dem Smartphone koppelt, sondern lieber während der Fahrt auf dem Gerät tippt oder es sich mit der Hand ans Ohr klemmt, wird sicherlich nicht freiwillig das Telefon im Auto deaktivieren.

  2. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: Somian 22.08.17 - 15:42

    Das verbinden von BT Geräten ist für Normalnutzer immer noch zu kompliziert. Es sollte so sein, dass sich die Geräte beim Einsteigen automatisch mit dem Fahrzeug verbinden. Momentan muss man sich minutenlang durch Menüs hangeln die in jedem Auto anders aufgebaut sind.

  3. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: Kondratieff 22.08.17 - 15:51

    Somian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das verbinden von BT Geräten ist für Normalnutzer immer noch zu
    > kompliziert. Es sollte so sein, dass sich die Geräte beim Einsteigen
    > automatisch mit dem Fahrzeug verbinden. Momentan muss man sich minutenlang
    > durch Menüs hangeln die in jedem Auto anders aufgebaut sind.

    Wie stellst du dir das vor? Jeder der in das Auto einsteigt - egal ob als Fahrer oder nicht, wird mit dem Infotainment-System des Fahrzeugs verbunden? Woher weiß das Auto, welches Smartphone vom Fahrer ist?

    Zudem müsste natürlich Bluetooth auf dem Smartphone an sein.

    Davon abgesehen - wurde das Telefon einmal gekoppelt, gelingt die erneute Verbindung beim Einschalten des Infotainment-Systems auch ganz automatisch (sofern Bluetooth auf dem Smartphone aktiviert ist).

  4. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: plutoniumsulfat 22.08.17 - 16:28

    Diese ganzen Systeme bringen doch nur das Handydisplay auf ein größeres Display, was fest verbaut ist. Toll, in Deutschland erlaubt, lenkt aber genauso ab.

  5. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: Kondratieff 22.08.17 - 16:50

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganzen Systeme bringen doch nur das Handydisplay auf ein größeres
    > Display, was fest verbaut ist. Toll, in Deutschland erlaubt, lenkt aber
    > genauso ab.

    Ich denke auch, dass ein Infotainmentsystem, genauso wie alte Din-Schacht-Radios oder auch die Lüftersteuerung ablenken können.

    Allerdings gehe ich gleichzeitig davon aus, und dabei stütze ich mich auf Erkenntnisse der Arbeitsergonomie und verwandte Fächer, dass der Mensch im Alltag über die visuelle Wahrnehmungsmodalität die meisten Informationen empfängt und verarbeitet [1]. Ist der Verkehr noch im peripheren Blickfeld (Infotainment, HUD), so wird der Autofahrer schneller auf drohende Gefahrensituationen reagieren können, als wenn der Fahrer nach unten - auf den Schoß, wo das Smartphone liegt - schaut. Das größere Display hilft dann auch dabei, bestimmte Aufgaben schneller zu erledigen, als wenn man das auf dem Schoß liegende Smartphonedisplay ablesen muss. Zudem kommt hinzu, dass ein Mensch, der telefoniert oder tippt, in der Regel nur eine Hand am Steuer hat, während ein Infotainment-System häufig über das Lenkrad bedient werden kann - z.B. zur Sprachsteuerung des Smartphones).

    Aus genannten Gründen ist die Nutzung des Infotainmentsystems inklusive Freisprecheinrichtung, meiner Meinung nach, immer noch der direkten Smartphonenutzung vorzuziehen.

    [1] Gerke, W. (2015). Technische Assistenzsysteme. Vom Industrieroboter zum Roboterassistenten. Berlin/München/Boston: Walter de Gruyter GmbH.

  6. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: Truster 22.08.17 - 17:21

    edit: Falscher Faden



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 17:29 durch Truster.

  7. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: berritorre 22.08.17 - 18:03

    Das ist nur einmal notwendig. Wenn dein Mobiltelefon mal mit dem Auto vernünftig konfiguriert ist, dann verbindet es sich im Normalfall automatisch. Das würde aber heissen, man müsste sich mal 5-10 Minuten damit ordentlich beschäftigen, wenn man das Auto kauft. Danach läuft das ohne Probleme.

  8. flugmodus?

    Autor: Rulf 22.08.17 - 19:07

    aber da apple wohl kein patent drauf...

  9. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: plutoniumsulfat 22.08.17 - 21:04

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese ganzen Systeme bringen doch nur das Handydisplay auf ein größeres
    > > Display, was fest verbaut ist. Toll, in Deutschland erlaubt, lenkt aber
    > > genauso ab.
    >
    > Ich denke auch, dass ein Infotainmentsystem, genauso wie alte
    > Din-Schacht-Radios oder auch die Lüftersteuerung ablenken können.
    >
    > Allerdings gehe ich gleichzeitig davon aus, und dabei stütze ich mich auf
    > Erkenntnisse der Arbeitsergonomie und verwandte Fächer, dass der Mensch im
    > Alltag über die visuelle Wahrnehmungsmodalität die meisten Informationen
    > empfängt und verarbeitet [1]. Ist der Verkehr noch im peripheren Blickfeld
    > (Infotainment, HUD), so wird der Autofahrer schneller auf drohende
    > Gefahrensituationen reagieren können, als wenn der Fahrer nach unten - auf
    > den Schoß, wo das Smartphone liegt - schaut. Das größere Display hilft dann
    > auch dabei, bestimmte Aufgaben schneller zu erledigen, als wenn man das auf
    > dem Schoß liegende Smartphonedisplay ablesen muss. Zudem kommt hinzu, dass
    > ein Mensch, der telefoniert oder tippt, in der Regel nur eine Hand am
    > Steuer hat, während ein Infotainment-System häufig über das Lenkrad bedient
    > werden kann - z.B. zur Sprachsteuerung des Smartphones).
    >
    > Aus genannten Gründen ist die Nutzung des Infotainmentsystems inklusive
    > Freisprecheinrichtung, meiner Meinung nach, immer noch der direkten
    > Smartphonenutzung vorzuziehen.
    >
    > [1] Gerke, W. (2015). Technische Assistenzsysteme. Vom Industrieroboter zum
    > Roboterassistenten. Berlin/München/Boston: Walter de Gruyter GmbH.

    Die Ablenkung ist doch schon das System an sich. Klar, wenn ich das per HUD in der Windschutzscheibe habe, kann ich noch auf Gefahren reagieren, aber viel zu spät, weil die Aufmerksamkeit nicht nach draußen geht. Das ablenkende beim Telefonieren ist doch nicht das halten des Handys, sondern das Telefonat an sich. Da ändert auch eine Freisprechanlage wenig.

  10. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: Golressy 23.08.17 - 00:47

    Somian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das verbinden von BT Geräten ist für Normalnutzer immer noch zu
    > kompliziert. Es sollte so sein, dass sich die Geräte beim Einsteigen
    > automatisch mit dem Fahrzeug verbinden. Momentan muss man sich minutenlang
    > durch Menüs hangeln die in jedem Auto anders aufgebaut sind.

    Kann das nicht bestätigen. Mein Smartphone verbindet sich automatisch und es fängt an die Musik weiter wiederzugeben, die zuletzt gespielt wurde.

    Für was anderes nutze ich aber BT nicht. Telefonieren während der Fahrt gibt es bei mir nicht.


    Zu Apples schuld: Apple ist meinen Augen nur schuld, wenn des Connect nicht richtig funktioniert und der Nutzer deshalb das Smartphone bedienen muss. Für mehr aber nicht.

  11. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: Kondratieff 23.08.17 - 08:43

    Wenn du dir doch die Mühe machst, meinen Text zu zitieren, dann solltest du ihn auch lesen ;-)

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ablenkung ist doch schon das System an sich.

    Einleitend habe ich das hier geschrieben:
    "Ich denke auch, dass ein Infotainmentsystem, genauso wie alte Din-Schacht-Radios oder auch die Lüftersteuerung ablenken können."


    > Klar, wenn ich das per HUD
    > in der Windschutzscheibe habe, kann ich noch auf Gefahren reagieren, aber
    > viel zu spät, weil die Aufmerksamkeit nicht nach draußen geht.

    Ja, auch das ist gemeinhin unter Ablenkung zu verstehen: das spätere Reagieren eben aufgrund der Ablenkung.

    > Das ablenkende beim Telefonieren ist doch nicht das halten des Handys, sondern
    > das Telefonat an sich. Da ändert auch eine Freisprechanlage wenig.

    Mein Text argumentiert ja eben, (1) dass es nicht nur die Ablenkung gibt, sondern auch das fehlende Erkennen von Gefahren, wenn die Straße überhaupt nicht mehr im Blickfeld ist. Das ist natürlich nicht der Fall, wenn das Handy am Kopf ist und der Blick auf die Straße gerichtet ist. Aber ich argumentiere auch (2), dass man tendenziell in der Gefahrensituation nur eingeschränkt(er) das Fahrzeug beherrscht, weil der Fahrer nur eine Hand am Steuer hat und womöglich (das ist jetzt reine Spekulation) eher das teure Smartphone festhält/wegsteckt, als das Lenkrad mit zwei Händen zu greifen.

    Ferner argumentiere ich, in Kombination mit (1), dass das Fahrzeugdisplay nicht nur eher die periphere Beobachtung der Straße ermöglicht, als ein auf dem Schoß liegendes Smartphone (versteckte Textkommunikation aufgrund möglicher Polizei!?), sondern dass das Display auch größer ist und bestimmte Vorgänge möglicherweise aufgrund der besseren Les-/Bedienbarkeit verkürzt (was in meiner Argumentation wiederum für mehr aber natürlich nicht für absolute Sicherheit sorgt).



    Das heißt: Ich gebe dir teilweise recht.

    Der Rest meines Textes argumentiert, dass es nicht nur die Ablenkung gibt, sondern auch

  12. Re: flugmodus?

    Autor: Kondratieff 23.08.17 - 09:00

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber da apple wohl kein patent drauf...

    Ich verstehe diesen Post nicht.

    Ich argumentiere, dass eine freiwillige Funktion, die (Mobilfunk-)Dienste auf dem Smartphone deaktiviert, nichts bringt , da einige Autofahrer auch sonst die vorhandenen Möglichkeiten, für etwas mehr Sicherheit zu sorgen, nicht nutzen. Ich habe Infotainment genannt, als naheliegende Art, den Blick Richtung Straße zu halten, beide Hände am Lenkrad zu lassen und trotzdem einen Anruf tätigen zu können.

    Natürlich gibt es noch die Möglichkeiten, die bisher von Apple implementierten Funktionen Nicht Stören und Flugmodus zu nutzen. Aber denkst du wirklich, dass man telefonierenden bzw. Nachrichten lesenden/verfassenden Autofahrern nur auf diese Funktionen aufmerksam machen müsste, um für erhöhte Sicherheit zu sorgen? Wie stellst du dir die Reaktion vor: "Oh, hätte ich nur vorher gewusst, dass es den Flugmodus gibt, hätte ich niemals während der Fahrt eine WhatsApp-Nachricht verfasst!"

  13. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser als Bluetooth-Sprecheinrichtungen?

    Autor: plutoniumsulfat 23.08.17 - 13:37

    Klar hab ich ihn gelesen ;)

    Ich halte nur ein HUD oder Ähnliches für suboptimal, weil das Problem damit zwar etwas entschärft wird, durch die Ablenkung das Unfallrisiko dennoch viel höher als komplett ohne eine solche Nutzung ist. Von daher halte ich das für den falschen Weg.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ID.on GmbH, Hannover
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. 259€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Core i9-7980XE im Test: Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen
    Core i9-7980XE im Test
    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

    Das wollte Intel nicht auf sich sitzen lassen: AMDs Ryzen Threadripper 1950X ist bisher die schnellste Desktop-CPU. Der neue Core i9-7980XE mit 18 Kernen ändert das Machtgefüge wieder, wenn auch zu einem hohen Preis für Käufer - und für Intel.

  2. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  3. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.


  1. 09:01

  2. 07:52

  3. 07:33

  4. 07:25

  5. 07:17

  6. 19:04

  7. 15:18

  8. 13:34