Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone am Steuer: Apple will an…

Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: mekkv2 22.08.17 - 10:20

    Der Hintergrund des Rechtsstreits ist nicht, dass Menschen iPhones und andere Geräte unerlaubter Weise während der Fahrt benutzen.
    Es geht darum, dass Apple Patente auf Sicherheitsfunktionen hat, diese aber nicht nutzt und damit gleichzeitig auch anderen Herstellern den Weg zu mehr Sicherheit verbaut. Und dagegen sollte durchaus vorgegangen werden.

  2. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Tantalus 22.08.17 - 10:25

    mekkv2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hintergrund des Rechtsstreits ist nicht, dass Menschen iPhones und
    > andere Geräte unerlaubter Weise während der Fahrt benutzen.
    > Es geht darum, dass Apple Patente auf Sicherheitsfunktionen hat, diese aber
    > nicht nutzt und damit gleichzeitig auch anderen Herstellern den Weg zu mehr
    > Sicherheit verbaut. Und dagegen sollte durchaus vorgegangen werden.

    Weisst Du, um welche Patente es sich konkret handelt? Ob sie überhaupt technisch umsetzbar sind? Wie im Artikel steht, wird es in iOS 11 eine entsprechende Funktion geben, die aber *vom Nutzer* aktiviert werden muss. Anders kann das IMHO auch gar nicht funktionieren.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: mekkv2 22.08.17 - 10:30

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mekkv2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Hintergrund des Rechtsstreits ist nicht, dass Menschen iPhones und
    > > andere Geräte unerlaubter Weise während der Fahrt benutzen.
    > > Es geht darum, dass Apple Patente auf Sicherheitsfunktionen hat, diese
    > aber
    > > nicht nutzt und damit gleichzeitig auch anderen Herstellern den Weg zu
    > mehr
    > > Sicherheit verbaut. Und dagegen sollte durchaus vorgegangen werden.
    >
    > Weisst Du, um welche Patente es sich konkret handelt? Ob sie überhaupt
    > technisch umsetzbar sind? Wie im Artikel steht, wird es in iOS 11 eine
    > entsprechende Funktion geben, die aber *vom Nutzer* aktiviert werden muss.
    > Anders kann das IMHO auch gar nicht funktionieren.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Im Artikel wird eine Funktion beschrieben, bei denen das Handy erkennt wenn es sich in einem fahrendem Fahrzeug befindet und daraufhin Ruhe gibt. Das fatale Facetime-Telefonat hätte, unter Umständen natürlich, damit verhindert werden können.

  4. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Sea 22.08.17 - 10:34

    wenn DAS die Argumentation ist, würde ich als Apple dafür sorgen, dass das durch geht. Nur um auf dieser Argumentation dann die Patenttrolle fertig zu machen. Was? Ihr habt ein Schwurbelpatent für *Schwachsinnigeswasauchimmer* angemeldet und setzt das nicht um? Das könnte leben retten!!1!

    Ne mal ernsthaft ... Patente gibt es viele. Heist ja nur, das man eine Idee dazu hat, nicht das man das auch umsetzen kann, oder sich diese Umsetzung rechnen würde. Oder eine Umsetzung überhaupt Sinn macht.
    Es gibt zigtausende Patente auf allen Möglichen und Unmöglichen Scheiss.
    Würde man verlangen, das Patente nur möglich sind, wenn man sie auch umsetzen kann und muss, dann ... ja dann wäre das Patentsystem endlich hinüber.

    Kein übler Gedanke eigentlich ..

  5. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Kondratieff 22.08.17 - 10:34

    mekkv2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im Artikel wird eine Funktion beschrieben, bei denen das Handy erkennt wenn
    > es sich in einem fahrendem Fahrzeug befindet und daraufhin Ruhe gibt. Das
    > fatale Facetime-Telefonat hätte, unter Umständen natürlich, damit
    > verhindert werden können.

    Na toll. Und wenn ich mit Kollegen auf Dienstreise bin und auf dem Beifahrersitz sitze, kann ich nicht mehr meine Emails lesen oder Telefonieren? Und was passiert in der Bahn?

  6. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Tantalus 22.08.17 - 10:36

    mekkv2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel wird eine Funktion beschrieben, bei denen das Handy erkennt wenn
    > es sich in einem fahrendem Fahrzeug befindet und daraufhin Ruhe gibt. Das
    > fatale Facetime-Telefonat hätte, unter Umständen natürlich, damit
    > verhindert werden können.

    Und Du glaubst ernsthaft, jemand, der *bewusst* während der Fahrt per Facetime (ist doch soweit ich weiss Videotelefonie) telefoniert, würde sich die "bitte nicht stören"-Funktion freiwillig aktivieren? Ernsthaft?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: ichbinsmalwieder 22.08.17 - 10:42

    mekkv2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel wird eine Funktion beschrieben, bei denen das Handy erkennt wenn
    > es sich in einem fahrendem Fahrzeug befindet und daraufhin Ruhe gibt. Das
    > fatale Facetime-Telefonat hätte, unter Umständen natürlich, damit
    > verhindert werden können.

    Und wie soll das Telefon Fahrer und Beifahrer unterscheiden?
    Ein Telefon, das im Auto vom Beifahrer nicht benutzbar ist dürfte unverkäuflich sein.

  8. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Bannsänger 22.08.17 - 10:44

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facetime (ist doch soweit ich weiss Videotelefonie) telefoniert, würde sich

    Es gibt auch Facetime Audio. Nutz ich oft im Auto über die Freisprecheinrichtung.

  9. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Lagganmhouillin 22.08.17 - 10:50

    Ich seh schon folgendes kommen: Apple baut die Funktion ein, die aber nicht aktiviert sein muß, und irgendwelche Dödel, die auf's Aktivieren "vergessen", verklagen Apple dann deswegen. So nach dem Motto: Ich hab zwar selber Blödsinn gebaut, mach aber trotzdem den Hersteller dafür verantwortlich, weil er mich nicht vor mir selber schützt.

    In den vereinigten Staaten ist wirklich kein Thema zu dumm, daß nicht ein Anwalt deswegen eine Klage einbringt. Und ja, es geht um die Anwälte. Wer Grisham gelesen hat (der ja selber einer war), weiß, wie das in den USA funktioniert. Da rennen sogar Anwälte in die Krankenhäuser um Unfallopfer zu finden, die sie zu einer Klage überreden.

  10. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Old Fly 22.08.17 - 10:51

    mekkv2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hintergrund des Rechtsstreits ist nicht, dass Menschen iPhones und
    > andere Geräte unerlaubter Weise während der Fahrt benutzen.
    > Es geht darum, dass Apple Patente auf Sicherheitsfunktionen hat, diese aber
    > nicht nutzt und damit gleichzeitig auch anderen Herstellern den Weg zu mehr
    > Sicherheit verbaut. Und dagegen sollte durchaus vorgegangen werden.

    Der Hintergrund ist, dass Menschen aufgrund der Benutzung von iPhones Unfälle verursacht haben. Mal davon abgesehen, dass sich dieses Fehlverhalten nicht auf Apple-Produkte beschränkt (Patente hin oder her), klingt die Argumentation sehr amerikanisch. Ich möchte es sogar als Armutszeugnis bezeichnen.

    Was ich allerdings ausdrücklich begrüßen würde, ist, wenn die Strafen für solcherei Vergehen deutlich angehoben würden. Für Wiederholungstäter auf frischer Tat ertappt (nach dem 3ten Mal z.B.) auch gerne wahlweise Smartphone oder Auto direkt verschrotten.

    Evtl. würde es auch helfen, die Freisprecheinrichtung zur Serienausstattung zu machen (per Gesetz, denn anders wird das nichts). Mit der Funktion, dass das Display des Telefons schwarz bleibt, so lange der Motor läuft.

  11. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Kondratieff 22.08.17 - 11:01

    Old Fly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was ich allerdings ausdrücklich begrüßen würde, ist, wenn die Strafen für
    > solcherei Vergehen deutlich angehoben würden. Für Wiederholungstäter auf
    > frischer Tat ertappt (nach dem 3ten Mal z.B.) auch gerne wahlweise
    > Smartphone oder Auto direkt verschrotten.

    Ich wäre auch für eine härtere Bestrafung. Allerdings geht das Verschrotten des Fahrzeugs, meiner Meinung nach, schon deutlich zu weit.
    >
    > Evtl. würde es auch helfen, die Freisprecheinrichtung zur Serienausstattung
    > zu machen (per Gesetz, denn anders wird das nichts). Mit der Funktion, dass
    > das Display des Telefons schwarz bleibt, so lange der Motor läuft.

    Davon halte ich nichts, weder konzeptionell, noch technisch. Die Gründe:

    1) Heutzutage haben sehr viele Fahrzeuge auf unseren Straßen ein sogenanntes Infotainment-Sytem mit Bluetooth. Ich sehe sehr häufig Autofahrer mit solchen Systemen, die diese Systeme nicht nutzen (ich habe dazu einen Thread erstellt).

    2) Für die technische Umsetzung müsste das Smartphone mit dem Fahrzeug kommunizieren. Dies wird heute via die angesprochenen Infotainment-Systeme gemacht. Aus Punkt 1) folgt, dass viele Autofahrer von der Sperre gar nicht berührt werden würden, da sie ihre Telefone ohnehin nicht mit dem Fahrzeug gekoppelt haben.

    3) Sollte irgendwann jedes Fahrzeug und jedes Smartphone serienmäßig mit einer gezwungenen Koppelung ausgestattet werden, wäre dies, meiner Meinung nach, konzeptionell von entscheidendem Nachteil. Es müsste nämlich gewährleistet werden, dass nur das Smartphone des Fahrers deaktiviert wird. Kann nicht zwischen Fahrer und Beifahrer unterschieden werden, so könnte ich beispielsweise als Beifahrer auf einer Dienstreise gar nicht mehr während der Fahrt Emails schreiben etc.

  12. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Lagganmhouillin 22.08.17 - 11:07

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3) Sollte irgendwann jedes Fahrzeug und jedes Smartphone serienmäßig mit
    > einer gezwungenen Koppelung ausgestattet werden

    Wie soll denn das technisch funktionieren?

  13. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Tantalus 22.08.17 - 11:08

    Lagganmhouillin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 3) Sollte irgendwann jedes Fahrzeug und jedes Smartphone serienmäßig mit
    > > einer gezwungenen Koppelung ausgestattet werden
    >
    > Wie soll denn das technisch funktionieren?

    Das frage ich mich auch. WIrd dann mein Smartphone mit jedem am Straßenrand stehenden Fahrzeug zwangsgekoppelt, wenn ich dran vorbeilaufe?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  14. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: emuuu 22.08.17 - 11:18

    Auf der gleichen Argumentationsschiene könnte man jeden einzelnen Waffenhersteller, für jede sich in illegalem Besitz findenden Waffe unmittelbar verantwortlich machen.
    Es gibt schon lange die Patente und die Technik Waffen mit Fingerscan abzusichern.

    Könnte man ja in alle Waffen einbauen: Machen die nur aus Gewinnsucht nicht.
    Im Ernst wenn die Begründung durchkommen würde, bräche in der Industrie Anarchie aus, da jeder in irgendeiner Weise für alles verantwortlich gemacht werden kann.

  15. Und die nächste Klage ist dann "Mein iPhone funktioniert im Auto nicht mehr"

    Autor: ckerazor 22.08.17 - 11:35

    denn wie soll denn bitte eine Unterscheidung stattfinden, ob das iPhone vom Beifahrersitz oder vom Fahrersitz aus genutzt wird? Du siehst wie realistisch das ist? Mal abgesehen davon:

    100% haftbar, zumindest in zivilisierten Ländern, ist grundsätzlich der Fahrer. Und das ist auch gut und recht so.

  16. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: der_wahre_hannes 22.08.17 - 11:36

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mekkv2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Artikel wird eine Funktion beschrieben, bei denen das Handy erkennt
    > wenn
    > > es sich in einem fahrendem Fahrzeug befindet und daraufhin Ruhe gibt.
    > Das
    > > fatale Facetime-Telefonat hätte, unter Umständen natürlich, damit
    > > verhindert werden können.
    >
    > Und wie soll das Telefon Fahrer und Beifahrer unterscheiden?
    > Ein Telefon, das im Auto vom Beifahrer nicht benutzbar ist dürfte
    > unverkäuflich sein.

    Es sollte kein Ding der Unmöglichkeit sein, eine Sperre vom Nutzer deaktivierbar zu machen. Wenn aber der FAHRER WÄHREND DER FAHRT so eine Sperre deaktiviert, dann geht das ganze schon in Richtung grober Fahrlässigkeit.

  17. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Kondratieff 22.08.17 - 11:38

    Lagganmhouillin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 3) Sollte irgendwann jedes Fahrzeug und jedes Smartphone serienmäßig mit
    > > einer gezwungenen Koppelung ausgestattet werden
    >
    > Wie soll denn das technisch funktionieren?

    Keine Ahnung.

    "Davon halte ich nichts, weder konzeptionell, noch technisch" ;-)

  18. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Dantelein 22.08.17 - 11:38

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der gleichen Argumentationsschiene könnte man jeden einzelnen
    > Waffenhersteller, für jede sich in illegalem Besitz findenden Waffe
    > unmittelbar verantwortlich machen.
    > Es gibt schon lange die Patente und die Technik Waffen mit Fingerscan
    > abzusichern.

    Der Vergleich von Waffe zu Smartphone hinkt ein wenig. Die Hürden eine Waffe zu bekommen sind höher als einfach einen Vertrag beim Anbieter zu unterschreiben (ich klammere bewusst illegal beschaffte Waffen aus). Der Waffenkäufer benötigt bei uns ein Führungszeugnis, einen Waffenschein und eine Bedarfserklärung (ist im örtlichen Schützenverein, etc) um überhaupt an eine legale Waffe zu kommen. Man kann also davon ausgehen, das jemand, der eine Waffe bekommt ein gewisses Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit dieser besitzt.

    Ein Autofahrer mit Smartphone in der Hand allerdings, hat ein deutliches Problem mit der charakterlichen Eignung als Führerscheinbesitzer. Trotz eindringlichem Verbot, steigenden Strafen, Studien und Nachrichten steigen die Unfallraten wegen Smartphonenutzung. Wer sich nicht im Griff hat und ohne sein Handy 30x zu checken während er 10km zur Arbeit fährt, sollte meiner Meinung nach mal zur MPU gehen müssen. Auch wenn der ein oder andere jetzt "was für ein Idiot" denkt, für mich ist die Sicherheit im Strassenverkehr wichtiger als das Hundewelpenbild was mein Nachbar grade gepostet hat. Mein Leben und auch das von anderen hängt davon ab, das ich meine Augen da habe wo sie hingehören. Und von allen Plätzen ist das beim Autofahren nicht das Handy.

  19. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: thinksimple 22.08.17 - 16:04

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Old Fly schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Was ich allerdings ausdrücklich begrüßen würde, ist, wenn die Strafen
    > für
    > > solcherei Vergehen deutlich angehoben würden. Für Wiederholungstäter auf
    > > frischer Tat ertappt (nach dem 3ten Mal z.B.) auch gerne wahlweise
    > > Smartphone oder Auto direkt verschrotten.
    >
    > Ich wäre auch für eine härtere Bestrafung. Allerdings geht das Verschrotten
    > des Fahrzeugs, meiner Meinung nach, schon deutlich zu weit.
    > >
    > > Evtl. würde es auch helfen, die Freisprecheinrichtung zur
    > Serienausstattung
    > > zu machen (per Gesetz, denn anders wird das nichts). Mit der Funktion,
    > dass
    > > das Display des Telefons schwarz bleibt, so lange der Motor läuft.
    >
    > Davon halte ich nichts, weder konzeptionell, noch technisch. Die Gründe:
    >
    > 1) Heutzutage haben sehr viele Fahrzeuge auf unseren Straßen ein
    > sogenanntes Infotainment-Sytem mit Bluetooth. Ich sehe sehr häufig
    > Autofahrer mit solchen Systemen, die diese Systeme nicht nutzen (ich habe
    > dazu einen Thread erstellt).
    >
    > 2) Für die technische Umsetzung müsste das Smartphone mit dem Fahrzeug
    > kommunizieren. Dies wird heute via die angesprochenen Infotainment-Systeme
    > gemacht. Aus Punkt 1) folgt, dass viele Autofahrer von der Sperre gar nicht
    > berührt werden würden, da sie ihre Telefone ohnehin nicht mit dem Fahrzeug
    > gekoppelt haben.
    >
    > 3) Sollte irgendwann jedes Fahrzeug und jedes Smartphone serienmäßig mit
    > einer gezwungenen Koppelung ausgestattet werden, wäre dies, meiner Meinung
    > nach, konzeptionell von entscheidendem Nachteil. Es müsste nämlich
    > gewährleistet werden, dass nur das Smartphone des Fahrers deaktiviert wird.
    > Kann nicht zwischen Fahrer und Beifahrer unterschieden werden, so könnte
    > ich beispielsweise als Beifahrer auf einer Dienstreise gar nicht mehr
    > während der Fahrt Emails schreiben etc.

    Man könnte einfach mal etwas entspannen. Heutzutage ist alles und jeder so wichtig. "Ich muss nur noch kurz die Welt retten... träller )

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  20. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten Blick klingt

    Autor: Truster 22.08.17 - 16:27

    Hatten wir das nicht heute schon mal? :-)

    ach ja, hier war es: Beitrag



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 16:31 durch Truster.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  3. Wacker Chemie AG, München
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    Urheberrrecht
    Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

    Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

    1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
    2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
    3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    1. ARMv8: Oracles Linux-System für ARM-CPUs ist verfügbar
      ARMv8
      Oracles Linux-System für ARM-CPUs ist verfügbar

      Nach mehreren Testversionen wagt Oracle den letzten Schritt und bringt Oracle Linux 7 in der Version 5 auf den Markt. Das Betriebssystem unterstützt Armv8-Prozessoren und basiert auf einem aktuellen Linux-Kernel. Dazu werden wichtige Tools wie Docker und MySQL auf das OS portiert.

    2. Schwarzkopien: Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software
      Schwarzkopien
      Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software

      Zum Schutz vor illegal kopierten Spielen prüft die Nintendo Switch über mehrere Server offenbar jede Konsole und jedes Spiel. Simple Tricks aus der 3DS-Zeit zum Umgehen der Sicherheitsmaßnahmen sollen nicht mehr funktionieren.

    3. Google: Android-Apps bekommen DRM-Zusatz
      Google
      Android-Apps bekommen DRM-Zusatz

      Google fügt Android-Apps im Play Store Metadaten hinzu, um diese als von Google zertifizierte Anwendungen auszuweisen. Was nach DRM klingt, soll in Märkten Sicherheit bringen, in denen Nutzer Apps legal über Peer-to-Peer-Netzwerke teilen. Missbrauch ist aber dennoch denkbar.


    1. 11:48

    2. 11:38

    3. 11:26

    4. 11:10

    5. 10:54

    6. 10:41

    7. 09:43

    8. 09:39