1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone am Steuer: Apple will an…

Viel konsequenter dagegen vorgehen!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: AllDayPiano 22.08.17 - 12:02

    Videoüberwachung auf Straßen ist doch inzwischen Gang und Gäbe - siehe Abstandsmessungen.

    Also: Versteckte Kamera aufstellen, Autos beobachten, telefoniert einer oder nutzt das Handy anderweitig -> Mobiltelefon beschlagnahmen.

    Es gibt 1000 Gründe das Handy während der Fahrt zu nutzen - es gibt mindestens genauso viele Möglichkeiten, das Fahrzeug dafür anzuhalten.

    Ich muss aber zugeben: Diese ständige Erreichbarkeit erzeugt einen gewissen Zwang, auch während der Fahrt das Handy zu bedienen. Und je öfters man diesem Zwang verfällt, umso öfters macht man das, ohen schlechtes Gewissen.

  2. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: smaggma 22.08.17 - 16:08

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also: Versteckte Kamera aufstellen, Autos beobachten, telefoniert einer
    > oder nutzt das Handy anderweitig -> Mobiltelefon beschlagnahmen.

    Ja also wenn wir eine Sache dringend brauchen, dann ist es mehr Überwachung! Verdeckte Überwachung ist natürlich noch besser.

    Am besten es wird ein Gesetz gemacht, dass jeder sich eine Kamera ins Auto bauen muss die ständige einen Livestream direkt an die Polizei überträgt. Dann muss natürlich die Position des Autos immer getrackt werden und wir brauchen verpflichtende Fahrtenschreiber ... mit Ruhepausenüberwachung. Wenn nicht oft genug Pause gemacht wird, kann das Auto nicht mehr gestartet werden.
    Evtl. könnte man auch gleich noch ein paar Geräte zur Überwachung des Gesundheitszustandes ins Auto einbauen ... Leute mit zu hohem Blutdruck kriegen ja gerne mal einen Schlaganfall. Da sollte man sicherheitshalber schon frühzeitig den Führerschein entziehen. Die sollen mit ihrem hohen Blutdruck mal lieber Bus fahren.

  3. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: plutoniumsulfat 23.08.17 - 00:19

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Videoüberwachung auf Straßen ist doch inzwischen Gang und Gäbe - siehe
    > Abstandsmessungen.

    Man könnte auch direkt überwachen. Stichwort Verkehrskontrolle. Wenn man jeden Tag damit rechnen muss, erwischt zu werden, wird das ganze zurückgehen.

    > Ich muss aber zugeben: Diese ständige Erreichbarkeit erzeugt einen gewissen
    > Zwang, auch während der Fahrt das Handy zu bedienen. Und je öfters man
    > diesem Zwang verfällt, umso öfters macht man das, ohen schlechtes Gewissen.

    Dann hat man vorher schon was falsch gemacht.

  4. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: Noppen 23.08.17 - 07:35

    Ich sehe jeden Tag auch ohne technische Hilfsmittel viele Menschen, die beim Fahren auf das Smartphone gucken. Das dürfte jedem Streifenpolizisten so gehen. Die Strafen müssen einfach drastisch erhöht werden. Zwei Jahre Führerscheinentzug, mal als Richtwert.

    Ich kannte einen, der mit seinem Motorrad von einer SMS schreibenden Fahrerin überfahren und getötet wurde. Die Schuldinge hat sich später selber das Leben genommen. Zwei zerstörte Familien. Das ist echt kein Kavaliersdelikt, sondern hochgefährlich.

  5. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: AllDayPiano 23.08.17 - 08:14

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Videoüberwachung auf Straßen ist doch inzwischen Gang und Gäbe - siehe
    > > Abstandsmessungen.
    >
    > Man könnte auch direkt überwachen. Stichwort Verkehrskontrolle. Wenn man
    > jeden Tag damit rechnen muss, erwischt zu werden, wird das ganze
    > zurückgehen.

    Das eine verbindet ja das andere. Es sitzt bei der Abstandsmessung auch immer jemand am Bildschirm, der sich das geschossene Video ansieht. Soweit ich weiß geht es dabei einerseits um die Gerichtsverwertbarkeit, andererseits darum, dem BDSG genüge zu tun.

    Der Unterschied zur Handy-Prüfung wäre dann der, dass die Kamera nicht so offensichtlich über dem Fahrbahnrand hängen müsste, weil der Winkel, mit dem die Kamera zur Fahrbahn steht, dann nicht mehr juristisch stichhaltig eindeutig sein muss.

    Prinzipiell muss man aber sagen: Würde sich das lohnen, würde man das längst auch machen. Ich gehe deshalb davon aus, dass hier schlichtweg viel zu wenig Delikte begangen werden.

    > > Ich muss aber zugeben: Diese ständige Erreichbarkeit erzeugt einen
    > gewissen
    > > Zwang, auch während der Fahrt das Handy zu bedienen. Und je öfters man
    > > diesem Zwang verfällt, umso öfters macht man das, ohen schlechtes
    > Gewissen.
    >
    > Dann hat man vorher schon was falsch gemacht.

    Stimmt. Uneingeschränkt.

  6. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: Markus08 23.08.17 - 09:59

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe jeden Tag auch ohne technische Hilfsmittel viele Menschen, die
    > beim Fahren auf das Smartphone gucken. Das dürfte jedem Streifenpolizisten
    > so gehen. Die Strafen müssen einfach drastisch erhöht werden. Zwei Jahre
    > Führerscheinentzug, mal als Richtwert.
    >
    > Ich kannte einen, der mit seinem Motorrad von einer SMS schreibenden
    > Fahrerin überfahren und getötet wurde. Die Schuldinge hat sich später
    > selber das Leben genommen. Zwei zerstörte Familien. Das ist echt kein
    > Kavaliersdelikt, sondern hochgefährlich.

    Das sollte aber nicht nur bei so was passieren. Auch die Strafen für Drängeln, Geschwindigkeitsüberschreitungen, überholen im Überholverbot bzw. bei durchgezogenen Linien usw. müssten erhöht werden bzw. erst mal stärker kontrolliert werden.

  7. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: AllDayPiano 23.08.17 - 12:26

    Markus08 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bzw. erst mal stärker
    > kontrolliert werden.

    Genau das ist das klassische Problem. Um sowas durchzusetzen gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder mehr Polizei - wer will das wirklich??, oder andere Formen der Überwachung.

    Ich finde prinzipiell sollten Dashcams erlaubt werden, wenn sie eine Straftat aufzeichnen. Drängeln als Nötigung fällt da m.E.n. definitiv darunter.

    Es geht nicht darum, 20 Mio. Hilfssherrifs auf die Straße zu schicken, sondern darum, dass diese Autofahrer endlich bewusst werden muss, dass sie jederzeit erwischt, und die folgen dementsprechend unangenehm sind.

    Dennoch gibt es genug Situationen, da ist die Regelung des Straßenverkehrs nicht immer sinnvoll umgesetzt. Z.B. gibt es in der Nähe außerorts einen Kreisverkehr. Verlässt man diesen, so hat man ewig lange eine durchgezogene Linie. Die Linie soll verhindern, dass vor dem Kreisverkehr noch überholt wird - das geht mir ein. Aber für herausfahrende Fahrzeuge könnte sie gestrichelt sein - ist sie aber nicht. Verhält man sich jetzt regelkonform, und überholt hier nicht, dann ist die nächste Überholmöglichkeit kurz vor einer Kurve, was das Unfallrisiko wieder enorm vergrößert.

    Zugegeben überhole ich hier also trotz durchgezogener Linie, weil niemand was davon hat, wenn sich zwei Autos an einer dann unübersichtlichen Stelle entgegenkommen.

  8. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: plutoniumsulfat 23.08.17 - 13:35

    Die Strafen sind eigentlich kein so großes Problem, auch wenn wir da in Europa noch ganz milde Strafen haben. Problem ist, dass kaum Kontrollen gemacht werden. Wenn an jeder zweiten Kreuzung die Rennleitung steht, dann überlegt man sich das zweimal, ob man jetzt wirklich mit dem Handy hantieren muss. Wenn aber eh kaum kontrolliert wird, ist es nebensächlich, ob man als Strafe 60 oder 100 Euro zahlt - kommt ja eh kaum vor.

  9. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: AllDayPiano 23.08.17 - 14:44

    Wenn ich an die USA denke, wo die möchtegern-Götter alle 500m an irgendeiner Ecke stehen, und es auf ein 1000 Seelendorf 50 Five-Os gibt, dann bin ich tatsächlich froh, dass wir in Deutschland andere Probleme, als Verkehrssünder haben.

    Viel Polizei != viel Sicherheit
    Viel Polizei == viel Überwachung

  10. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: plutoniumsulfat 23.08.17 - 14:46

    Viel Überwachung == mehr erwischte Täter == weniger potentielle Täter

  11. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    Autor: ptepic 25.08.17 - 07:45

    Ja genau, höhere Strafen.
    Ich sehe ständig irgendwelche Bonzen mit dicken Karren, die das Handy dann in der Hand am Ohr haben. Hat der Merzedes, BMW, Audi für 80000 minimum etwa keine Freisprecheinrichtung?

    In USA sollte das je nach Bundesstaat recht gefährlich sein mit den Strafen, oder? Ich sag mal so im Falle des kleinen Mädchens:

    Mindestens Totschlag. Dann auch noch ein Kind. Da man wohl lernresistent und in voller Absicht das Handy bei voller Fahrt benutzt hat, eher Mord. Wozu haben die denn da die Todesstrafe?

    Was glaubt ihr, welch abschreckende Wirkung so ein Präzedenzfall haben würde. Son Bißchen Bußgeld ist doch nicht abschreckend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Göppingen
  2. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  3. Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin
  4. Hays AG, Erdweg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D World + Bowser's Fury + Amiibo-Doppelpack Katzen-Mario/Katzen-Peach für 64...
  2. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme