1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-Drosselung: Apple entschuldigt…

„jahrelang“ - Fehler im Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. „jahrelang“ - Fehler im Artikel

    Autor: Wurschtsalat 29.12.17 - 11:41

    Der besagte Mechanismus wurde mit iOS 10.2.1 im Januar implementiert und ist also ungefähr seit einem Jahr vorhanden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.17 11:45 durch Wurschtsalat.

  2. Re: „jahrelang“ - Fehler im Artikel

    Autor: schmidt.4fun 29.12.17 - 12:06

    Ich habe das seit iOS 7 bemerkt. Nämlich seit dem Update auf iOS 7 waren meine Geräte nicht mehr angenehm zu benutzen.

  3. Re: „jahrelang“ - Fehler im Artikel

    Autor: No name089 29.12.17 - 12:33

    Ja seid ios 7 wurden die geräte die nen neuen sprung im ios gemacht haben immer langsammer, bis sie schlussendlich „tod“ geupdatet wiurden. Wobei ich glaube das es ab ios sieben nicht mit dem akku zusammenhängt sobdern einfach mit der versions nummer des gerätes. Könnte wetten das wenn man einem 5s z.b vorgaugelt das es ein 6s ist, es niemals zu nem ruckler kommen würde.

  4. Re: „jahrelang“ - Fehler im Artikel

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.17 - 13:54

    Nein, es ist KEIN Fehler!

    Erstens sagt das nicht Golem sondern die Französische Organisation, daher müsstest du denen eine Email schreiben wenn du denkst, das die Aussage falsch ist. Golem hat nur deren Aussage wiedergegeben.

    Zweitens diesen einen Mechanismus hat Apple erst vor einem Jahr implementiert. Das heißt aber nicht, dass evtl. andere Mechanismen bereits früher eingebaut wurden.
    Ich persönlich denke übrigens (bevor mir hier wieder Applehass untergejubelt wird), dass die von einigen gespürte Verlangsamung alter Geräte einfach mit der zugenommenen Komplexität des OS zusammen hängt. Da niemand gezwungen wurde, die Updates einzuspielen ist jeder selber die Entscheidung eingegangen, dass er gerne neue Features haben will und dafür ein etwas langsameres Gerät bekommt.

  5. "Zusätzliche Komplexität"?

    Autor: FreiGeistler 29.12.17 - 14:48

    "Zusätzliche Komplexität" (bist kein Entwickler, oder?) geht auf die CPU und darum hauptsächlich auf die Akkulaufzeit.
    Höherer bedarf an Arbeitsspeicher geht (praktisch) nur auf die Geschwindigkeit.
    Ich würde daher eher auf zu knappen RAM in älteren Geräten tippen, respektive höherem Bedarf in neueren.
    Ob nun absichtlich oder nicht, sei mal dahingestellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.17 14:49 durch FreiGeistler.

  6. Re: „jahrelang“ - Fehler im Artikel

    Autor: sofries 29.12.17 - 21:59

    No name089 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja seid ios 7 wurden die geräte die nen neuen sprung im ios gemacht haben
    > immer langsammer, bis sie schlussendlich „tod“ geupdatet
    > wiurden. Wobei ich glaube das es ab ios sieben nicht mit dem akku
    > zusammenhängt sobdern einfach mit der versions nummer des gerätes. Könnte
    > wetten das wenn man einem 5s z.b vorgaugelt das es ein 6s ist, es niemals
    > zu nem ruckler kommen würde.

    Das ist doch Unsinn. 7.0 war zwar richtig buggy und hat gelagt, aber 7.1 und 7.2 haben extreme speed upgrades gebracht und waren wieder normal zu bedienen. Und ich schreibe diesen Text von einem iPhone 5 mit der aktuellsten möglichen iOS 10 Version die es dafür noch gab und ich habe keine Probleme mit lags, auch wenn das Gerät nicht mehr mit aktuellen mithalten kann beim Multitasking.

    Ich habe jeine Ahnung wie Leute ihre Geräte behandeln dass sie nach 1-2 Jahren nicht mehr vernünftig zu bedienen sind.

  7. Re: "Zusätzliche Komplexität"?

    Autor: Tuxgamer12 30.12.17 - 10:37

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (...)
    > Höherer bedarf an Arbeitsspeicher geht (praktisch) nur auf die
    > Geschwindigkeit.
    Naja, drücken wirs mal so aus: Fehlender Arbeitsspeicher geht extrem auf die Geschwindigkeit.

    > Ich würde daher eher auf zu knappen RAM in älteren Geräten tippen,
    > respektive höherem Bedarf in neueren.
    > Ob nun absichtlich oder nicht, sei mal dahingestellt.

    Bin gerade ernsthaft geschockt, dass bis iPhone 6 die Teile ernsthaft nur 1GB hatten...

  8. Re: "Zusätzliche Komplexität"?

    Autor: FreiGeistler 30.12.17 - 13:06

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin gerade ernsthaft geschockt, dass bis iPhone 6 die Teile ernsthaft nur 1GB hatten...

    Echt?
    iOS ist doch ein verschlanktes MacOS mit App-Framework?
    1GB reicht ja höchsens für Android < 4.4.

  9. Re: „jahrelang“ - Fehler im Artikel

    Autor: Wurschtsalat 30.12.17 - 17:33

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es ist KEIN Fehler!
    >
    > Erstens sagt das nicht Golem sondern die Französische Organisation, daher
    > müsstest du denen eine Email schreiben wenn du denkst, das die Aussage
    > falsch ist. Golem hat nur deren Aussage wiedergegeben.
    >
    > Zweitens diesen einen Mechanismus hat Apple erst vor einem Jahr
    > implementiert. Das heißt aber nicht, dass evtl. andere Mechanismen bereits
    > früher eingebaut wurden.

    Die besagte Stelle befindet sich ganz am Anfang des Artikels. Von der französischen Organisation ist erst gegen Ende des Artikels die Rede. So wie es geschrieben wurde entsteht der Eindruck es wäre ein nachgewiesener Fakt, dass Apple über dieses Jahr hinaus schon absichtlich alte Geräte gedrosselt hat, was noch niemand geschafft hat zu beweisen.

    > Ich persönlich denke übrigens (bevor mir hier wieder Applehass
    > untergejubelt wird), dass die von einigen gespürte Verlangsamung alter
    > Geräte einfach mit der zugenommenen Komplexität des OS zusammen hängt. Da
    > niemand gezwungen wurde, die Updates einzuspielen ist jeder selber die
    > Entscheidung eingegangen, dass er gerne neue Features haben will und dafür
    > ein etwas langsameres Gerät bekommt.

    Das denke ich auch. Soweit ich weiß wird man auch im Vergleich zu anderen OS-Herstellern nicht besonders von Apple zum updaten gedrängt.
    Besser man hat die Wahl zwischen „Optimiertheit“ und Features, als neue Features verweigert zu bekommen. In diesem einen Punkt hat man als Apple-Nutzer mal mehr Auswahl.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.17 17:37 durch Wurschtsalat.

  10. Re: "Zusätzliche Komplexität"?

    Autor: Tuxgamer12 30.12.17 - 20:51

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tuxgamer12 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin gerade ernsthaft geschockt, dass bis iPhone 6 die Teile ernsthaft nur
    > 1GB hatten...
    >
    > Echt?
    > iOS ist doch ein verschlanktes MacOS mit App-Framework?
    > 1GB reicht ja höchsens für Android < 4.4.

    Bilde dir ruhig ein, dass iOS einfach nicht mehr RAM braucht.

    Gut, wenn man nachmisst, stellt man fest: Android braucht letztendlich sogar bisschen weniger RAM. Und ja - die Apps mit dem böse Garbagecollector; je nach Entwickler brauchen manche Apps mehr, manche weniger auf Android - im Durchschnitt wegen mir sogar ein paar Prozent mehr. Aber da reden wir von definitiv einstelligen Prozentzahl, womits wieder ausgeglichen ist.

  11. Re: "Zusätzliche Komplexität"?

    Autor: FreiGeistler 31.12.17 - 15:30

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bilde dir ruhig ein, dass iOS einfach nicht mehr RAM braucht.
    >
    > Gut, wenn man nachmisst, stellt man fest: Android braucht letztendlich
    > sogar bisschen weniger RAM. Und ja - die Apps mit dem böse
    > Garbagecollector; je nach Entwickler brauchen manche Apps mehr, manche
    > weniger auf Android - im Durchschnitt wegen mir sogar ein paar Prozent
    > mehr. Aber da reden wir von definitiv einstelligen Prozentzahl, womits
    > wieder ausgeglichen ist.

    Jemine.
    Ich sagte explizit "Android < 4.4.". Das "<" meint "unter", ok? Wobei es auch 4.4 betrifft.
    Mit 2.3 (Gingerbread) reichen auch 300MB RAM, bis und mit 4.4 (Kitkat) würden auch 500MB knapp reichen, besser 800MB. Mit 5.0 + (Lollipop und höher) brauchts mindestens 1GB RAM.
    ^ Erfahrungswerte, ohne Gewähr ^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mathematiker (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Informatiker / Elektroingenieur (m/w/d) (FH/B.Sc.)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  3. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  4. Systemarchitekt/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  2. über 2 Millionen Spar-Deals für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. Nintendo Switch Lite für 174,99€, Miitopia für 37,99€, Roccat Kone Aimo für 47,50€,
  4. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner

  1. Xbox Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring