1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-Drosselung: Kläger fordern von…

iPhone-Drosselung: Kläger fordern von Apple 999 Milliarden US-Dollar

Mehrere Sammelklagen wurden in den USA gegen Apple eingereicht. Eine der Klagen verlangt von Apple 999 Milliarden US-Dollar. Grund der Klagewelle ist Apples Eingeständnis, gezielt iPhones mit älteren Akkus zu verlangsamen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Sage ich seit Jahren .... 2

    wolfsstolz01 | 29.12.17 22:34 12.01.18 11:02

  2. Es gibt keine Drosselung(*) oder Wenn selbst IT-Medien es nicht verstehen 19

    AlexDE | 28.12.17 17:30 29.12.17 18:50

  3. Apples Antwort ist eine Ausrede (Seiten: 1 2 3 ) 45

    Sharra | 28.12.17 14:04 29.12.17 18:16

  4. 999 Milliarden? (Seiten: 1 2 3 ) 43

    Icestorm | 28.12.17 14:15 29.12.17 18:14

  5. schon seit anbeginn gedrosselt / verlangsamt (Seiten: 1 2 ) 24

    int21h | 28.12.17 14:18 29.12.17 18:03

  6. Re: Früher konnte man Akkus auswechseln.

    Anonymer Nutzer | 29.12.17 13:11 Das Thema wurde verschoben.

  7. Re: Früher konnte man Akkus auswechseln.

    Anonymer Nutzer | 29.12.17 12:28 Das Thema wurde verschoben.

  8. Zu schwache Akkus 2

    Hotohori | 28.12.17 17:02 29.12.17 11:43

  9. Fantastilliarde 1

    Seenot | 29.12.17 11:31 29.12.17 11:31

  10. Re: 999 Milliarden?

    LearnYourJob | 29.12.17 11:47 Das Thema wurde verschoben.

  11. Früher konnte man Akkus auswechseln. 13

    Keridalspidialose | 28.12.17 14:09 29.12.17 10:40

  12. Re: Es gibt keine Drosselung(*) oder Wenn selbst IT-Medien es nicht verstehen

    LearnYourJob | 29.12.17 11:16 Das Thema wurde verschoben.

  13. Welcome in Apples golden cage!

    amigo99 | 29.12.17 10:05 Das Thema wurde verschoben.

  14. Re: Es gibt keine Drosselung(*) oder Wenn selbst IT-Medien es nicht verstehen

    Thinal | 29.12.17 09:36 Das Thema wurde verschoben.

  15. Re: Früher konnte man Akkus auswechseln.

    Icestorm | 29.12.17 12:26 Das Thema wurde verschoben.

  16. hat man eben von Bevormundung 1

    User_x | 29.12.17 04:46 29.12.17 04:46

  17. früher gab es immer den Qellcode mit dem OS zusammen. 12

    herc | 28.12.17 14:03 29.12.17 03:33

  18. Re: 999 Milliarden?

    LearnYourJob | 29.12.17 09:28 Das Thema wurde verschoben.

  19. Mein iPhone 6 1

    Anonymer Nutzer | 29.12.17 00:08 29.12.17 00:08

  20. Transparenz 5

    flow77 | 28.12.17 15:39 29.12.17 00:04

  21. BMW X5 fährt bei leer werdendem Tank nur noch 80 km/h 8

    Der Rechthaber | 28.12.17 20:16 28.12.17 23:39

  22. 999 Milliarden, weil nicht mehr Nullen ins Formular gepasst haben. 1

    1e3ste4 | 28.12.17 22:30 28.12.17 22:30

  23. Vergleichbar zu Dieselskandal 2

    schap23 | 28.12.17 15:28 28.12.17 20:30

  24. Re: 999 Milliarden?

    LearnYourJob | 29.12.17 16:29 Das Thema wurde verschoben.

  25. Grundlegend ganz anderes Problem? 4

    ManuPhennic | 28.12.17 16:03 28.12.17 16:33

  26. Re: Früher konnte man Akkus auswechseln.

    happymeal | 28.12.17 15:02 Das Thema wurde verschoben.

  27. Benchmarks im Applestore 1

    Icestorm | 28.12.17 14:12 28.12.17 14:12

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 20,99€
  3. 25,99€
  4. (-55%) 4,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02