1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone: Dual-SIM-Referenzen in iOS-12…

Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: McWiesel 01.08.18 - 11:44

    ... Aber Platz für 2 SIM Karten Leser, was in den meisten Fällen totaler Nonsens ist, der ist plötzlich da.

    Wenn, dann sollte Apple mal die Provider zu einer gescheiten E-SIM Lösung "zwingen".

  2. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: TheUnichi 01.08.18 - 14:26

    Platzgründe waren nicht der einzige Grund für das entfernen der Klinke (bei der es primär um die Höhe ging, welches Problem ein SIM-Slot nicht hat, da sich dieses bei weitem flacher bauen lässt)

    Es ist auch einfach leicht behindert, einem Smartphone 500 Ports für irgendwelchen Kram zu geben, wenn all diese Ports über exakt einen einzigen restlos abgelöst werden können.

    Warum sollte das Gerät deiner Ansicht 2 Ports für verschiedene Dinge haben, wenn einer reicht? Wo bitte siehst du da den Vorteil?

  3. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: plutoniumsulfat 01.08.18 - 14:41

    Warum sollte man den größten Teil aller Kopfhörer aussperren?

  4. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: Teeklee 01.08.18 - 14:44

    Wofür sollte das Smartphone überhaupt einen Port haben, wenn alles Wireless erledigt werden kann? Wo ist da der Vorteil?

    Vielleicht, weil es Benutzerfreundlich ist, wenn dieser weiterhin seine Hardware ohne Adapter an sein Smartphone stecken kann?

  5. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: TheUnichi 01.08.18 - 17:55

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür sollte das Smartphone überhaupt einen Port haben, wenn alles Wireless
    > erledigt werden kann? Wo ist da der Vorteil?
    >
    > Vielleicht, weil es Benutzerfreundlich ist, wenn dieser weiterhin seine
    > Hardware ohne Adapter an sein Smartphone stecken kann?

    Nein, weil z.B. Kopfhörer wireless nach wie vor ein Akku-Problem haben (entweder zu groß oder halten nicht lange). Hier werden zwei Zielgruppen bedient, nämlich jene, die genug Zeit haben, um regelmässig aufzuladen (siehe Apple AirPods, die wireless-kopfhörer) und jenen, die es nicht haben (siehe USB-C bzw. Thunderbolt Kopfhörer)

    Es wäre auch "benutzerfreundlich", einen COM-Port an so ein iPhone zu basteln, damit mein Lenkrad von 1998 noch funktioniert. Oder einen LPT-Port damit ich meinen Canon-Drucker von 1995 noch anschließen kann. Zumindest in deiner Definition.
    Die "benutzerfreundlichkeit" hört an dem Punkt auf, wenn das Gerät an Ports und Steckern überladen ist.

    Da ist es definitiv einfacher und zukunftsweisender, einfach einen Adapter zu nutzen, bis man seine eigene Hardware aktualisiert hat. Gerade ein Adapter von Klinke auf USB-C/Thunderbolt ist jetzt auch nicht gerade einer wo man sagt, das ist unbenutzbar. Die sind nicht groß, die müssen nicht viel machen.

  6. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: plutoniumsulfat 01.08.18 - 21:40

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teeklee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wofür sollte das Smartphone überhaupt einen Port haben, wenn alles
    > Wireless
    > > erledigt werden kann? Wo ist da der Vorteil?
    > >
    > > Vielleicht, weil es Benutzerfreundlich ist, wenn dieser weiterhin seine
    > > Hardware ohne Adapter an sein Smartphone stecken kann?
    >
    > Nein, weil z.B. Kopfhörer wireless nach wie vor ein Akku-Problem haben
    > (entweder zu groß oder halten nicht lange). Hier werden zwei Zielgruppen
    > bedient, nämlich jene, die genug Zeit haben, um regelmässig aufzuladen
    > (siehe Apple AirPods, die wireless-kopfhörer) und jenen, die es nicht haben
    > (siehe USB-C bzw. Thunderbolt Kopfhörer)
    >
    > Es wäre auch "benutzerfreundlich", einen COM-Port an so ein iPhone zu
    > basteln, damit mein Lenkrad von 1998 noch funktioniert. Oder einen LPT-Port
    > damit ich meinen Canon-Drucker von 1995 noch anschließen kann. Zumindest in
    > deiner Definition.
    > Die "benutzerfreundlichkeit" hört an dem Punkt auf, wenn das Gerät an Ports
    > und Steckern überladen ist.
    >
    > Da ist es definitiv einfacher und zukunftsweisender, einfach einen Adapter
    > zu nutzen, bis man seine eigene Hardware aktualisiert hat. Gerade ein
    > Adapter von Klinke auf USB-C/Thunderbolt ist jetzt auch nicht gerade einer
    > wo man sagt, das ist unbenutzbar. Die sind nicht groß, die müssen nicht
    > viel machen.

    Warum überhaupt mit Adaptern rumfummeln, wenns auch so geht? Der eine Port ist jetzt auch nicht kriegsentscheidend. Viel dünner bekommst du das Handy nämlich auch nicht mehr.

    Und wer kauft sich bitte Kopfhörer, die nur an manchen Geräten eines Herstellers funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 4,32€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Petition eingereicht: Unerwartete Beschleunigung bei Teslas wird geprüft
    Petition eingereicht
    Unerwartete Beschleunigung bei Teslas wird geprüft

    Gibt es bei Tesla-Modellen technische Probleme, die zum unbeabsichtigen Beschleunigen der Elektroautos führen? Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA will sich zahlreiche gemeldete Vorfälle nun genauer anschauen und über eine offizielle Untersuchung entscheiden.

  2. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend ist das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht worden: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  3. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr als 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.


  1. 12:52

  2. 21:04

  3. 15:08

  4. 13:26

  5. 13:16

  6. 19:02

  7. 18:14

  8. 17:49