1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone: Dual-SIM-Referenzen in iOS-12…

Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: McWiesel 01.08.18 - 11:44

    ... Aber Platz für 2 SIM Karten Leser, was in den meisten Fällen totaler Nonsens ist, der ist plötzlich da.

    Wenn, dann sollte Apple mal die Provider zu einer gescheiten E-SIM Lösung "zwingen".

  2. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: TheUnichi 01.08.18 - 14:26

    Platzgründe waren nicht der einzige Grund für das entfernen der Klinke (bei der es primär um die Höhe ging, welches Problem ein SIM-Slot nicht hat, da sich dieses bei weitem flacher bauen lässt)

    Es ist auch einfach leicht behindert, einem Smartphone 500 Ports für irgendwelchen Kram zu geben, wenn all diese Ports über exakt einen einzigen restlos abgelöst werden können.

    Warum sollte das Gerät deiner Ansicht 2 Ports für verschiedene Dinge haben, wenn einer reicht? Wo bitte siehst du da den Vorteil?

  3. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: plutoniumsulfat 01.08.18 - 14:41

    Warum sollte man den größten Teil aller Kopfhörer aussperren?

  4. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: Teeklee 01.08.18 - 14:44

    Wofür sollte das Smartphone überhaupt einen Port haben, wenn alles Wireless erledigt werden kann? Wo ist da der Vorteil?

    Vielleicht, weil es Benutzerfreundlich ist, wenn dieser weiterhin seine Hardware ohne Adapter an sein Smartphone stecken kann?

  5. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: TheUnichi 01.08.18 - 17:55

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür sollte das Smartphone überhaupt einen Port haben, wenn alles Wireless
    > erledigt werden kann? Wo ist da der Vorteil?
    >
    > Vielleicht, weil es Benutzerfreundlich ist, wenn dieser weiterhin seine
    > Hardware ohne Adapter an sein Smartphone stecken kann?

    Nein, weil z.B. Kopfhörer wireless nach wie vor ein Akku-Problem haben (entweder zu groß oder halten nicht lange). Hier werden zwei Zielgruppen bedient, nämlich jene, die genug Zeit haben, um regelmässig aufzuladen (siehe Apple AirPods, die wireless-kopfhörer) und jenen, die es nicht haben (siehe USB-C bzw. Thunderbolt Kopfhörer)

    Es wäre auch "benutzerfreundlich", einen COM-Port an so ein iPhone zu basteln, damit mein Lenkrad von 1998 noch funktioniert. Oder einen LPT-Port damit ich meinen Canon-Drucker von 1995 noch anschließen kann. Zumindest in deiner Definition.
    Die "benutzerfreundlichkeit" hört an dem Punkt auf, wenn das Gerät an Ports und Steckern überladen ist.

    Da ist es definitiv einfacher und zukunftsweisender, einfach einen Adapter zu nutzen, bis man seine eigene Hardware aktualisiert hat. Gerade ein Adapter von Klinke auf USB-C/Thunderbolt ist jetzt auch nicht gerade einer wo man sagt, das ist unbenutzbar. Die sind nicht groß, die müssen nicht viel machen.

  6. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: plutoniumsulfat 01.08.18 - 21:40

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teeklee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wofür sollte das Smartphone überhaupt einen Port haben, wenn alles
    > Wireless
    > > erledigt werden kann? Wo ist da der Vorteil?
    > >
    > > Vielleicht, weil es Benutzerfreundlich ist, wenn dieser weiterhin seine
    > > Hardware ohne Adapter an sein Smartphone stecken kann?
    >
    > Nein, weil z.B. Kopfhörer wireless nach wie vor ein Akku-Problem haben
    > (entweder zu groß oder halten nicht lange). Hier werden zwei Zielgruppen
    > bedient, nämlich jene, die genug Zeit haben, um regelmässig aufzuladen
    > (siehe Apple AirPods, die wireless-kopfhörer) und jenen, die es nicht haben
    > (siehe USB-C bzw. Thunderbolt Kopfhörer)
    >
    > Es wäre auch "benutzerfreundlich", einen COM-Port an so ein iPhone zu
    > basteln, damit mein Lenkrad von 1998 noch funktioniert. Oder einen LPT-Port
    > damit ich meinen Canon-Drucker von 1995 noch anschließen kann. Zumindest in
    > deiner Definition.
    > Die "benutzerfreundlichkeit" hört an dem Punkt auf, wenn das Gerät an Ports
    > und Steckern überladen ist.
    >
    > Da ist es definitiv einfacher und zukunftsweisender, einfach einen Adapter
    > zu nutzen, bis man seine eigene Hardware aktualisiert hat. Gerade ein
    > Adapter von Klinke auf USB-C/Thunderbolt ist jetzt auch nicht gerade einer
    > wo man sagt, das ist unbenutzbar. Die sind nicht groß, die müssen nicht
    > viel machen.

    Warum überhaupt mit Adaptern rumfummeln, wenns auch so geht? Der eine Port ist jetzt auch nicht kriegsentscheidend. Viel dünner bekommst du das Handy nämlich auch nicht mehr.

    Und wer kauft sich bitte Kopfhörer, die nur an manchen Geräten eines Herstellers funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  4. sepp.med gmbh, Röttenbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    1. Prozessor: ARM-Server-CPUs werden in Azure und Supercomputern verbaut
      Prozessor
      ARM-Server-CPUs werden in Azure und Supercomputern verbaut

      Laut CPU-Hersteller Marvell werden dessen ARM-Server-Chips ThunderX2 nun von Microsoft produktiv in der Azure-Cloud benutzt. Cray und Fujitsu nennen unterdessen weitere Kunden für ihre ARM-Supercomputer-Chips.

    2. Hackerwettbewerb: Chinesische Hacker finden Zero Days in Chrome und Edge
      Hackerwettbewerb
      Chinesische Hacker finden Zero Days in Chrome und Edge

      Etliche Zero-Day-Exploits in verschiedenen Softwareprojekten sind im Rahmen des Hackerwettbewerbs TianfuCup gezeigt worden, der chinesischen Version von Pwn2Own. Insgesamt gewannen die Hacker mehrere 100.000 US-Dollar.

    3. Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
      Top-Level-Domains
      Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

      Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.


    1. 15:18

    2. 13:19

    3. 12:05

    4. 11:58

    5. 11:52

    6. 11:35

    7. 11:21

    8. 10:58