Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone und iPad: Das Ende der 1-GByte…

Update: Bringt ja nix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Update: Bringt ja nix

    Autor: gehtjanx 04.04.17 - 01:46

    Warum wollen alle Leute immer unbedingt Updates haben? Ist doch egal, wenn das Gerät funktioniert - warum sollte dann wer verärgert sein?

    Ich habe einmal in meinem Leben ein Update gemacht (Samsung S2 Plus) danach gingen die halben Apps nicht mehr (sie waren alle noch kompatibel, aber liefen erst wieder nach einer Neuinstallation), das Menü war anders (Umgewöhnung) und alles war langsamer. NIE WIEDER - WOZU?

    Hat Null Vorteile, was der Artikel ja so auch bestätigt. Trotzdem wüschen sich die Autoren ein Update, welches das Gerät dann ihrer Vermutung nach komplett unbrauchbar macht.

    Die Welt ist schon krank irgendwo.

  2. Re: Update: Bringt ja nix

    Autor: nightmar17 04.04.17 - 07:50

    Sicherheitspatches..

    Außerdem, Apple hat sich mit iOS 10.3 gerade auf die älteren Geräte konzentriert, damit diese eben nicht langsamer werden. Zukünftig soll auch verstärkt darauf geachtet werden, dass Geräte nach einem Update nicht langsamer werden.
    Apple würde davon sowieso nur positiv davon provitieren.
    Geräte die nach dem Update nicht langsamer werden, das wäre doch eine super Werbung.

  3. Re: Update: Bringt ja nix

    Autor: Bischi 04.04.17 - 08:04

    gehtjanx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wollen alle Leute immer unbedingt Updates haben? Ist doch egal, wenn
    > das Gerät funktioniert - warum sollte dann wer verärgert sein?
    >
    > NIE WIEDER - WOZU?

    Erschreckend, ich dachte wir sind hier auf einem IT-Board.

  4. Re: Update: Bringt ja nix

    Autor: A4tW 04.04.17 - 09:10

    >
    > Erschreckend, ich dachte wir sind hier auf einem IT-Board.
    >

    +1

  5. Re: Update: Bringt ja nix

    Autor: gehtjanx 05.04.17 - 05:34

    Sicherheitsupdates gut und schön aber nur weil ich mein Win7 aktualisiere habe ich ja noch immer Windows 7. Verstehe nicht ganz, warum man bei Android es nicht schafft, das System zu patchen wie jedes OS es tut anstatt ein neues aufzuspielen.

    Genau das ist das Problem, weil ich nicht bei Win7 bleibe sondern zu Win10 müsste, meine Hardware aber noch immer für Win7 gemacht ist. OK, vielleicht ein wenig ein blöder Vergleich (wegen der Anforderungen, die zw. Win7 und 10 vermutlich ähnlich sind) aber auf das führt es hinaus, dass das neue System die alte Hardware überfordert.

    Und dass Apps "kaputtoptimiert" werden nur wegen einem Update - das ist nicht zeitgemäß. Also deine Aussage ist sehr naiv, wenn danach nix mehr läuft ist die Sicherheit auch schon egal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  2. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  3. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.


  1. 17:41

  2. 16:29

  3. 16:09

  4. 15:42

  5. 15:17

  6. 14:58

  7. 14:43

  8. 14:18