1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone X im Test: Es braucht schon…
  6. T…

Wachsfiguren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wachsfiguren

    Autor: Trollversteher 13.11.17 - 09:35

    >Nur, dass das Gesicht dann eben auch kalt ist. Wenn also Maske = Geht nicht, wegen IR, dann dürfte eben "kaltes Gesicht im Winter" auch zu Problemen führen.

    Nein, das Gesicht ist dann nicht kalt, schon gar nicht vor dem kalten Hintergrund - es sei denn, es handelt sich um eine Leiche. Ein unbedecktes Gesicht einer lebenden Person strahlt *immer* Wärme nach außen ab.

  2. Re: Wachsfiguren

    Autor: Trollversteher 13.11.17 - 11:12

    >Der Schlüssel aber ist nicht "geheim" - und damit kann man ohne das Du es bemerkst diesen erfassen und kopieren.

    Und wie soll das gehen?

  3. Re: Wachsfiguren

    Autor: Trollversteher 13.11.17 - 11:19

    >Das ist keine Behauptung sondern einfache Mathematik.

    Nein, ist es nicht - es ist und bleibt eine Behauptung.

    >Jeder kann ein Gesicht in der gleichen Weise erfassen wie die (handelsüblichen) Sensoren des iPhones (im Zweifelsfall nehme ich genau die gleichen her).

    Und dann?

    >Habe ich die Daten, gibt es nichts was mich daran hindert eine Simulation der Echtdaten zu erstellen. Ohne aber den Algorithmus von Apple zu kennen ist diese Simulation recht aufwendig - da ich ja alles im Rahmen der Sensorerfassung simulieren muss.

    Wie soll diese "Simulation" aussehen? Ein 3D-Ausdruck des Gesichts in Originalgröße und mit simulierten Hitzefeldern für die Infrarot-Sensoren? Und diesen Aufwand soll ein hundsgewöhnlicher Taschendieb betreiben, der den Leuten in der Einkaufszone die iPhones aus der Tasche zieht? Oder der eifersüchtige Partner, der sich Zugang zum iPhone beschaffen möchte?

    >Kenne ich aber den Algorithmus (der muss ja zwangsweise die Welt vereinfachen, und in einem gewissen Rahmen unscharf sein - da ansonsten jeder Pickel eine Fehlerkennung provoziert)) wird das Simulieren um Potenzen einfacher da meine Simulation der nur noch die Variablen innerhalb des Algorithmus simulieren muss.

    Nein, wenn u.A. ein neuronales Netz dahinter steckt, hilft Dir das sehr wenig.

    >Wäre das Verfahren von Apple beweisbar sicher, würden sie es nach Kerckhoff offenlegen.

    Wer sagt das? Nur weil Apple gerne seine Verfahren vor Kopien der Konkurrenzschützt, ist das noch lange kein "security by obscurity".

    >Das geht aber nicht, da ein Gesicht nur eine begrenzte Datenmenge liefert -
    und diese liefert sie nunmal jedem.

    Und was fängst Du mit den Daten dann an? Ein Modell zu erstellen, das sämtliche relevanten Merkmale enthält, ist viel zu aufwendig für das, was man mit Face ID erreichen möchte - eine einfach Alternative für Ottonormalverbraucher, der nicht ständig einen PIN eingeben möchte. Wer wirklich sensible oder wertvolle Daten in seinem Besitz hat, die einen solchen Aufwand rechtfertigen würden, der trägt sie nicht durch Face ID geschützt auf einem iPhone mit sich herum.

  4. Re: Wachsfiguren

    Autor: razer 13.11.17 - 12:09

    wo hast du die info her, dass es ein waermebild ist? nur wegen der IR punkte? die werden nur genutzt, damit wir sie nicht sehen. das bild hat nichts mit waermebild zu tun. IR Bereich wird gemessen um die Punkte klar zu erhalten, fuer sonst nichts. der punkteraster ist von iphone zu iphone unterschiedlich, und durch das drehen des kopfes bei der einrichtung kann ein 3D Bild generiert werden.

  5. Re: Wachsfiguren

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 15:14

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Nur, dass das Gesicht dann eben auch kalt ist. Wenn also Maske = Geht
    > nicht, wegen IR, dann dürfte eben "kaltes Gesicht im Winter" auch zu
    > Problemen führen.
    >
    > Nein, das Gesicht ist dann nicht kalt, schon gar nicht vor dem kalten
    > Hintergrund - es sei denn, es handelt sich um eine Leiche. Ein unbedecktes
    > Gesicht einer lebenden Person strahlt *immer* Wärme nach außen ab.

    Je nach Maske würde die sich aber eben auch unterschiedlich stark aufwärmen, wenn sie im Gesicht getragen wird...

    Beispielbild

    (Thermografiebilder von Leuten mit Maske konnte ich jetzt leider nicht finden)

    Wie man sehen kann, hat der Mensch rechts im Bild ein deutlich kälteres Gesicht (das ist es, was ich meinte. Schonmal im Winter ohne Schal vor dem Gesicht 10 Minuten lang Rad gefahren?). Prüft denn Face ID einfach nur, ob überhaupt Wärme in dem vorhanden ist, was als Gesicht erkannt wird? Wenn ja, dann siehe Punkt 1: Auch durch eine Maske wird nach gewisser Tragedauer Wärme "durchscheinen", oder man strahlt sie mal kurz mit einer starken Lampe an und erzeugt so ein Wärmebild.

    Nicht falsch verstehen, ich will mich hier nicht über Infrarotbilder und Wärmeabstrahlung streiten sondern nur verstehen, wieso Face ID eine Maske "aufgrund von Infrarot" gleich ausschließen würde. ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SDL, Leipzig / München
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Elektromobilität: E.Go verkauft weniger Autos als geplant
    Elektromobilität
    E.Go verkauft weniger Autos als geplant

    Der Autohersteller E.Go hat 2019 nur 540 statt der geplanten 600 Autos verkauft. 2020 sollen es 5.100 Fahrzeuge werden.

  2. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  3. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.


  1. 07:24

  2. 11:38

  3. 10:35

  4. 10:11

  5. 13:15

  6. 12:50

  7. 11:43

  8. 19:34