Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone X im Test: Es braucht schon…

Wachsfiguren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wachsfiguren

    Autor: Dwalinn 10.11.17 - 09:38

    Okay also bei einem Modelkopf geht es nicht aber was ist mit bspw. hochwertigen Wachsfiguren? "Einfach" einem Star das Handy klauen zu Madam Tussaud gehen und ein "Selfie" mit der Figur machen.
    Auch ist die Frage wie gut Masken nun wirklich erkannt werden können, das eine 5¤ Maske aus einem Kostümshop nicht geht ist klar aber bei Profis ist ne menge möglich.

    (Nicht das sowas oftmals passiert oder ganz besonders nützlich ist, aber rein interessehalber will ich sowas schon wissen, mal gucken ob der CCC sowas probiert^^)

  2. Re: Wachsfiguren

    Autor: ObjectID 10.11.17 - 10:25

    Klauen kannst du das Handy gerne, da aber der richtige Flugmodus nur noch in den Einstellungen eingeschaltet werden kann, ist es möglich das Telefon problemlos aus der Ferne zu löschen. Man kann zwar im Commandcenter den Flugzeugmodus aktivieren, das stoppt nur den traffic, jedoch nicht die Verbindung. Wenn dann die integrierte SIM kommt wird es nochmals schwerer. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass wenn keine aktive Internetverbindung existiert das Gerät generell einen Pin möchte.

  3. Re: Wachsfiguren

    Autor: Peter Glaser 10.11.17 - 10:32

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay also bei einem Modelkopf geht es nicht aber was ist mit bspw.
    > hochwertigen Wachsfiguren? "Einfach" einem Star das Handy klauen zu Madam
    > Tussaud gehen und ein "Selfie" mit der Figur machen.
    > Auch ist die Frage wie gut Masken nun wirklich erkannt werden können, das
    > eine 5¤ Maske aus einem Kostümshop nicht geht ist klar aber bei Profis ist
    > ne menge möglich.
    >
    > (Nicht das sowas oftmals passiert oder ganz besonders nützlich ist, aber
    > rein interessehalber will ich sowas schon wissen, mal gucken ob der CCC
    > sowas probiert^^)

    Es wurde auch mit professionellen Filmmasken (u.a. die Maskenbastler von The Walking Dead) versucht, FaceID zu überlisten - hat nicht geklappt...

    --
    Nur echt mit HHvA

  4. Re: Wachsfiguren

    Autor: Gemüseistgut 10.11.17 - 11:23

    ObjectID schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klauen kannst du das Handy gerne, da aber der richtige Flugmodus nur noch
    > in den Einstellungen eingeschaltet werden kann, ist es möglich das Telefon
    > problemlos aus der Ferne zu löschen. Man kann zwar im Commandcenter den
    > Flugzeugmodus aktivieren, das stoppt nur den traffic, jedoch nicht die
    > Verbindung.

    Nein, das stimmt so nicht. Wenn du über das Controll Center den Flugmodus einschaltest, so dass die Taste Orange leuchtet und dann auf die Tasten für BT und Wlan klickst, sodass die Logos durchgestrichen sind, wird es immer so sein, dass jedesmal, wenn du über das Controll Center den Flugmodus einschaltest, BT und WLAN sich komplett ausschaltet, die Logos sind nämlich dann durchgestrichen, und nicht nur die Verbindung trennt. Ich habe gerade nochmal ausprobiert, weil ich mir jetzt auch nicht mehr sicher war, da sich dieses "Gerücht" so knallhart hält. Das ging schon von Anfang an so, nur wurde das anlernen dessen, was wirklich im Flugmodus passieren soll, so nicht kommuniziert. Und die die das "getestet" haben, anscheinend nicht richtig getestet haben.

  5. Re: Wachsfiguren

    Autor: razer 10.11.17 - 12:17

    Haut nicht hin, wurde gut getestet: https://www.youtube.com/watch?v=FhbMLmsCax0

  6. Re: Wachsfiguren

    Autor: Dwalinn 10.11.17 - 13:35

    Dann Frage ich mich echt wie das Funktioniert, eine Gewisse Fehlertoleranz muss das System ja zulassen da man sich ja schon ein bisschen verändert.

  7. Re: Wachsfiguren

    Autor: derdiedas 10.11.17 - 14:25

    FaceID ist ein Wärmebild - mit einer Maske (egal welcher Art wird das erst einmal nichts).

    Was man braucht ist:

    1.:
    Ein IR Bild das dem der Applekamera entspricht (wenn Apple schlau ist hat jede Kamera ein eigenes Wärmeprofil, bezweifele ich aber), wenn nicht wird es nicht lange dauern bis sie gehackt sind.

    2:
    Eine Möglichkeit dieses IR Bild künstlich Nachzubauen (da dürften schon ein geschickt gedrucktes Bild mit metallischen Farben ausreichen)

    3:
    Man hat den Algorithmus zur Gesichtserkennung rausbekommen, dann wird die Reproduktion in Punkt 2 massiv einfacher. Und 1. wird nur noch dann zur Hürde wenn es Millionen verschiedene Wärmeprofile geben würde.

    Die Sicherheit von FaceID basiert in erster Linie darauf das keiner deren Erkennungsalgorithmus kennt. (Security by Obscurity also). Ist der einmal bekannt - ist alles andere sehr wahrscheinlich nur noch reine Fleissarbeit.

    Gruß
    ddd

  8. Re: Wachsfiguren

    Autor: der_wahre_hannes 10.11.17 - 14:27

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FaceID ist ein Wärmebild - mit einer Maske (egal welcher Art wird das erst
    > einmal nichts).

    Wie wird denn das im Winter bei -20°C gemacht? Funktioniert FaceID dann noch oder muss man erstmal nen ordentlichen Schluck Punsch zu sich nehmen? :D

  9. Re: Wachsfiguren

    Autor: Trollversteher 10.11.17 - 14:34

    Da fehlt aber immer noch die dritte Dimension, die durch das projizierte Punkteraster abgetastet wird. Das wirst Du mit einem 2D Bild nie hinbekommen. Also eine Wachsfigur mit simulierter Wärmesignatur - wer bitte betreibt einen solchen Aufwand, um ein blödes Handy zu stehlen? Biometrische Verfahren bei Consumergeräten dienen in erster Linie der Bequemlichkeit, nicht ständig einen PIN eingeben zu müssen, und nicht der Sicherung von hochsensiblen Daten, die einen derartigen Hacker-Aufwand (das Erstellen einer lebensechten Puppe mit korrekter Wärmesignatur) rechtfertigen würden.

  10. Re: Wachsfiguren

    Autor: Trollversteher 10.11.17 - 14:35

    >Wie wird denn das im Winter bei -20°C gemacht? Funktioniert FaceID dann noch oder muss man erstmal nen ordentlichen Schluck Punsch zu sich nehmen? :D

    Wenn Dein Gesicht im Winter bei -20°C unbedeckt ist, dann strahlt es doch vor dem kalten Hintergrund noch viel mehr als zB im Sommer...

  11. Re: Wachsfiguren

    Autor: NeoXolver 10.11.17 - 14:42

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Sicherheit von FaceID basiert in erster Linie darauf das keiner deren
    > Erkennungsalgorithmus kennt. (Security by Obscurity also). Ist der einmal
    > bekannt - ist alles andere sehr wahrscheinlich nur noch reine Fleissarbeit.

    Wobei "Security by Obscurity" bedeutet, dass wenn man herausgefunden hat wie es funktioniert, man ohne einen Schlüssel alles knacken kann. Hier wüsste man wie es funktioniert, man braucht immer noch das Gesicht als Vorlage, also als Schlüssel.

  12. Re: Wachsfiguren

    Autor: der_wahre_hannes 10.11.17 - 14:56

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wie wird denn das im Winter bei -20°C gemacht? Funktioniert FaceID dann
    > noch oder muss man erstmal nen ordentlichen Schluck Punsch zu sich nehmen?
    > :D
    >
    > Wenn Dein Gesicht im Winter bei -20°C unbedeckt ist, dann strahlt es doch
    > vor dem kalten Hintergrund noch viel mehr als zB im Sommer...

    Nur, dass das Gesicht dann eben auch kalt ist. Wenn also Maske = Geht nicht, wegen IR, dann dürfte eben "kaltes Gesicht im Winter" auch zu Problemen führen.

  13. Re: Wachsfiguren

    Autor: Dwalinn 10.11.17 - 15:18

    Wer besteigt den Mount Everest wenn man auch mit dem Helikopter hochfliegen kann?
    In erster Linie geht es immer erstmal darum um zu gucken ob es geht. Einen guten Fingerabdruck zu bekommen ist ja nun auch nicht so einfach.

    Aber würde es nicht reichen die Wachsfigur kurz zu erwärmen?

  14. Re: Wachsfiguren

    Autor: david_rieger 10.11.17 - 15:40

    > Biometrische Verfahren bei Consumergeräten dienen in erster Linie der
    > Bequemlichkeit, nicht ständig einen PIN eingeben zu müssen

    Schade, dass man das nicht lauter schreiben kann. +1

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  15. Re: Wachsfiguren

    Autor: stiGGG 10.11.17 - 19:44

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sicherheit von FaceID basiert in erster Linie darauf das keiner deren
    > Erkennungsalgorithmus kennt. (Security by Obscurity also). Ist der einmal
    > bekannt - ist alles andere sehr wahrscheinlich nur noch reine Fleissarbeit.

    Das ist nach wie vor eine Behauptung von dir.

  16. Re: Wachsfiguren

    Autor: derdiedas 10.11.17 - 20:28

    Eine 3. Dimension kann man in 2 Dimensionen simulieren. Der Kamerachip ist auch nur 2 Dimensional und kann daher nur ein 2 Dimensionales Bild erzeugen das wieder anhand von Formeln in 3D zurückgerechnet wird.

    Am ende sind es nur Sensordaten und die kann man auch in einem 2D Bild wiedergeben (Das Bild schaut dann nicht mehr natürlich aus, muss es aber auch nicht). Man muss die Datenmatrix die die Sensoren ergeben anschauen und wenn man den Algorithmus kennt kann man alles "Simulieren".

    Gruß ddd

  17. Re: Wachsfiguren

    Autor: derdiedas 10.11.17 - 20:43

    Das ist keine Behauptung sondern einfache Mathematik.

    Jeder kann ein Gesicht in der gleichen Weise erfassen wie die (handelsüblichen) Sensoren des iPhones (im Zweifelsfall nehme ich genau die gleichen her).

    Habe ich die Daten, gibt es nichts was mich daran hindert eine Simulation der Echtdaten zu erstellen. Ohne aber den Algorithmus von Apple zu kennen ist diese Simulation recht aufwendig - da ich ja alles im Rahmen der Sensorerfassung simulieren muss.

    Kenne ich aber den Algorithmus (der muss ja zwangsweise die Welt vereinfachen, und in einem gewissen Rahmen unscharf sein - da ansonsten jeder Pickel eine Fehlerkennung provoziert)) wird das Simulieren um Potenzen einfacher da meine Simulation der nur noch die Variablen innerhalb des Algorithmus simulieren muss.

    Wäre das Verfahren von Apple beweisbar sicher, würden sie es nach Kerckhoff offenlegen. Das geht aber nicht, da ein Gesicht nur eine begrenzte Datenmenge liefert - und diese liefert sie nunmal jedem.

    Gruß ddd

  18. Re: Wachsfiguren

    Autor: derdiedas 10.11.17 - 20:44

    Der Schlüssel aber ist nicht "geheim" - und damit kann man ohne das Du es bemerkst diesen erfassen und kopieren.

  19. Re: Wachsfiguren

    Autor: stiGGG 10.11.17 - 21:13

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kenne ich aber den Algorithmus (der muss ja zwangsweise die Welt
    > vereinfachen, und in einem gewissen Rahmen unscharf sein - da ansonsten
    > jeder Pickel eine Fehlerkennung provoziert)) wird das Simulieren um
    > Potenzen einfacher da meine Simulation der nur noch die Variablen innerhalb
    > des Algorithmus simulieren muss.

    Nein, nur weil du rausgefunden hast, welche Daten die Sensoren lesen müssen damit es mit dem Hash in der Secure Enclave matched, hast du immer noch keinen alltagstauglichen Hack.

  20. Re: Wachsfiguren

    Autor: Trollversteher 13.11.17 - 09:23

    >Eine 3. Dimension kann man in 2 Dimensionen simulieren. Der Kamerachip ist auch nur 2 Dimensional und kann daher nur ein 2 Dimensionales Bild erzeugen das wieder anhand von Formeln in 3D zurückgerechnet wird.

    Falsch. Bitte einfach mal mit der Technologie beschäftigen, bevor man solche Behauptungen aufstellt. Es wird kein "3D Bild aus dem 2 D Bild berechnet", es wird ein Raster aus 30.000 Punkten auf das Gesicht projiziert und draus ein *echte* Tiefenmap erstellt - das lässt sich eben *nicht* mit einem 2D Bild faken.

    >Am ende sind es nur Sensordaten und die kann man auch in einem 2D Bild wiedergeben (Das Bild schaut dann nicht mehr natürlich aus, muss es aber auch nicht). Man muss die Datenmatrix die die Sensoren ergeben anschauen und wenn man den Algorithmus kennt kann man alles "Simulieren".

    Und wie willst Du die projizierten Punkte auf einem 2D Bild "verbiegen", damit sie eine dreidimensionale Map ergeben, die auch in der Bewegung und bei Perspektivwechsel noch stimmt?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Mergentheim
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR, Hannover
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
    Pixel 3 XL im Test
    Algorithmen können nicht alles

    Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

  2. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
    Sensoren
    Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

    Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.

  3. T-CUP: Schnellste Kamera der Welt schafft 10 Billionen fps
    T-CUP
    Schnellste Kamera der Welt schafft 10 Billionen fps

    Eine Femtosekunde ist sehr kurz. Doch Forscher in den USA haben eine Kamera entwickelt, deren Belichtungszeit kurz genug und deren Bildrate hoch genug ist, um einen femtosekundenlangen Laserpuls aufzunehmen.


  1. 18:00

  2. 17:30

  3. 15:43

  4. 15:10

  5. 14:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:37