1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone X: Zwei Argumente halten Apple…
  6. Thema

Bei mir war es unverschämte Preis

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: baerenit 07.03.18 - 18:48

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Old Fly schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > > Nur weil es sich nicht jeder leisten kann, ist es noch kein
    > Prestigeobjekt.
    >
    > Ein Prestige-Objekt ist ein Gegenstand, der Prestige verschaffen soll. Das
    > kann natürlich auch anders als über den Preis erreicht werden (z. B. durch
    > Seltenheit). Beim iPhone X ist es ganz klar der Preis und ein iPhone X ist
    > für mich auch ganz klar ein Prestige-Objekt. Meine Meinung.

    Naja für den Preis und die Probleme, die Apple momentan hat und macht, sind diese für mich auch schon lange eigentlich aus dem Geschäft. Ganz ehrlich die ganzen News über die Probleme/Fehler in den letzten Monaten, hat Kunden wahrscheinlich mehr erschrocken als der Preis. Habe selber ein iPhone womit ich wirklich viele Probleme hatte, sowas darf meiner Meinung für ein Smartphone dieser Preiseklasse, gar nicht passieren. Ich weiß auf jeden Fall das ich mir beim nächsten Kauf ein anderes Smartphone holen werde, weiß auch genau welches es wird, weil ich weiß, das ich dort einen gerechten Preis zahle für mein Gerät und nicht enttäuscht werde. Auch das der Preis den Prestige bestimmt, kann ich nicht ganz zustimmen, ein etwas krasses Beispiel. Es gab ja die eine App die man sich für glaube 500+ Euro/Dollar kaufen konnte, die nicht mehr gehabt hat als eine Textnachricht darzustellen, habe ich jetzt Prestige erlangen ? Wohl eher nicht. Wollte nur ein krasses Beispiel nehmen, um zu zeigen das es auch um die Qualität geht.

    MfG

  2. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: Fex 07.03.18 - 19:04

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Fokus den Apple immer hatte war eher an Grafikdesigner / Musiker /
    > Architekten,
    > > ... Es war ein einfaches System was der Kreativität diente.
    >
    > Das aller meiste was du da schreibst gilt leider schon sehr lange nicht
    > mehr.
    > Seit Apple auf Intel Architektur umgestiegen ist, ging es aus der Sicht von
    > "Professionellen Kreativen" eigentlich kontinuierlich bergab und das ist
    > leider schon 13 Jahre her. Zu PowerPC Zeiten konnte man z.B. noch jedem
    > Programm eine selbst definierte Menge an Arbeitsspeicher zuweisen. Ich
    > wüsste nicht dass mir mac os 8/9 jemals abgeschmiert wäre, was heute leider
    > auch mal vorkommen kann. Aus Grafik und CAD sicht gibt es eigentlich nichts
    > mehr was für einen MAC spricht, eher im Gegenteil (man denke nur an ihre
    > viel zu späte und mangelhafte HDR Implementierung) und auch beim Thema
    > Audio(latenz) bin ich mir sicher dass sich Windows über die Jahre
    > verbessert hat während es bei MacOs eher schlechter wurde.
    > Ich bin auf die neuen modularen MacPros gespannt; vom iMac Pro halte ich
    > nicht sonderlich viel, von der "aktuellen" Urne ganz zu schweigen.
    > Bei Apple hat durch iPod und iPhone eine völlige Neuausrichtung gegen
    > Professionelle zu gunsten von Privatanwendern eingesetzt. Man muss
    > allerdings auch ganz klar sagen das Steve das Unternehmen Apple mit dieser
    > Route vor dem Finanziellen aus gerettet hat.


    Naja wahrscheinlich gehört es gar nicht hier hin, da ja nur über das iPhone X gelabert wird ;)

    Aber meiner Ansicht nacht war der Wechsel zu Intel sehr gut, da dadurch sehr viel mehr Software verfügbar wurde. Probleme gab es anfangs durch die hohe Auflösung. Damit konnten viele aus der Grafikbranche nichts anfangen. In dem Theater in dem ich arbeite kommen 2/3 der Produktionen mit MacSystemen. Schau dir z.B. mal QLab an - eines der gängigsten Programme um Shows (Licht, Ton, Video) zu fahren. Da kann Windows nicht mal annähernd mithalten und die Systeme die es gibt, sind dann so richtig teuer.

    Das mit der Latenz wurde sehr gut in diesem Artikel beschrieben:
    https://www.golem.de/news/system-latenz-moderne-gaming-pcs-sind-traeger-als-1980er-rechner-1712-131865.html

    Und zum iPhone: Meiner Meinung nach ist das beste iPhone das 5/5s/SE. Es liegt deutlich komfortabler in der Hand als größere Smartphones und man kann mit einer Hand schreiben. Aber an und für sich warte ich auf ein Device was mir Informationen auf die Netzhaut projiziert und womit ich in der Luft per Hand schreiben kann. Alle Smartphones sind für mich derzeit nur Steinzeit und Umweltverschmutzung

  3. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: sofries 07.03.18 - 19:57

    Das iPhone X gibt es übrigens gerade direkt bei Amazon Spanien für 900¤ Zu kaufen. 1150¤ kostet es lange nicht mehr.

  4. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: GRiMtox 07.03.18 - 20:24

    Ich glaube ich bekomme mehr Aufmerksamkeit mit meinem Keyone und der Tastatur am unteren Ende, als jeder Lauch mit seinem iPhone X. Das Ding ist einfach unverschämt teuer und bietet dafür fast keinen Mehrwert. Das hat mit Prestige einfach nichts zu tun.

  5. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: ElMario 07.03.18 - 20:37

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde den Preis gut. So hat das nicht jeder. Das war früher mal ein
    > großes Verkaufsargument von Apple

    Du hast dir damals sicher auch die "teuerste App der Welt" gekauft x'D

  6. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: neocron 07.03.18 - 21:29

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch den Preis finde ich unverschämt.
    aha ...
    du kannst oder willst es dir also nicht leisten, und deklarierst den Preis einfacherweise als "unverschaemt" ... wasn Bloedsinn ...
    ein simples "ist mir zu teuer" war nicht drin? ist keine Schande ...

  7. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: quineloe 08.03.18 - 10:34

    Und wo außerhalb eines Hauptschulschulhofes bekommt man dafür Prestige, dass man ein Smartphone hat das ein bisschen teurer ist als das, das die anderen haben?

    Da kann man auch gleich behaupten, ein VW Golf sei ein Prestigeobjekt, weil manche Leute sich nur Kleinwagen leisten können.

    Und eine Kollegin von mir hat sich jetzt das S9 bestellt. Das will ich dann auch mal sehen. Aber nur, weil es neu ist. Nicht weil es ein überteuertes Apple-Prestige-Fon ist.

    Verwechsel mal Interesse nicht mit Prestige. Echtes Prestige kommt mit echtem Geld, und ein 80¤ Vertrag bei der Telekom ist kein echtes Geld.

  8. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: Desertdelphin 08.03.18 - 11:28

    Definition unverschämt:

    "https://www.duden.de/rechtschreibung/unverschaemt"

    - sich mit aufreizender Respektlosigkeit über die Grenzen des Taktes und des Anstandes hinwegsetzend (und die Gefühle anderer verletzend)
    - (umgangssprachlich) das übliche Maß stark überschreitend
    - (umgangssprachlich) überaus, sehr

    Also ich finde Punkt 2 trifft es definitiv.

  9. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: Thunderbird1400 08.03.18 - 11:29

    Mir persönlich ist das auch latte, ich bin mit meinem ollen S7 immer noch super zufrieden und brauche kein superteures Smartphone.
    Aber für viele, gerade z. B. unter Jugendlichen, ist sowas immer noch ein Prestige-Objekt. War bei uns damals nicht anders. In der Berufsschule war man mit einem Nokia 8210 für 800 DM der King, jeder wollte es, kaum einer konnte es sich leisten. Klar, es gab auch damals Verträge, aber die sind dann auch entsprechend teuer. Und für einen Jugendlichen ist das ein großer Unterschied, ob er im Monat 10¤ oder 50¤ oder sogar 80¤ für ein Smartphone bezahlt (plus ggf. die Anzahlung). Da kann man dann weniger auf Parties gehen oder man hat Eltern mit Kohle.

    Ich behaupte mal, dass die meisten Menschen sich kein Smartphone für 1300¤ leisten KÖNNEN oder WOLLEN. Selbst die, die es sich leisten können, wägen bei solch einer hohen Summe ab, ob sie das Geld nicht besser für andere Dinge verwenden.
    Die Argumentation, dass selbst Jugendliche sich ein iPhone X mit Vertrag kaufen können und das deswegen kein Prestige-Objekt ist, passt sowieso nicht. Nach der Argumentation wäre auch ein Porsche kein Prestige-Objekt. Denn die meisten könnten sich vermutlich den günstigsten Porsche auf Leasing leisten, wenn sie dafür entsprechend andere teure Dinge in ihrem Leben zurück stellen würden. Nur sind dazu eben die Wenigsten bereit. Genau wie bei dem Smartphone für 1300¤. Genauso ist auch der 80¤ Vertrag für viele ein finanzieller Einschnitt, den sie für ein Smartphone nicht zu machen bereit sind.

    Klar kann man sich jetzt über die Begrifflichkeiten streiten, ob das nun Prestige ist, Angeberei, Anerkennung oder was auch immer. Ist mir ehrlich gesagt auch einerlei. Ihr dürft gerne anderer Meinung sein. Meiner Meinung nach ist ein Gegenstand, den viele gerne hätten aber ihn sich wegen seines IN RELATION sehr hohen Preises nicht leisten können oder wollen, ein Prestige-Objekt. Meine Meinung.

  10. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: quineloe 08.03.18 - 11:34

    >Aber für viele, gerade z. B. unter Jugendlichen, ist sowas immer noch ein Prestige-Objekt.

    Wir sind hier aber immer noch auf it news für profis, und nicht auf kindergarten.de

    Klar, bei Kindern ist ein teures Konsumprodukt Prestige. Genauso wie es damals einen SNES daheim im Wohnzimmer haben war. Andere Kinder wollten einen dann viel lieber besuchen als andere ohne Konsole.

    Genauso wie du als Erwachsener bei denen Prestige haben kannst, wenn du einen Ford Mustang GT fährst.

    Aber welchen Wert hat es, bei Kindern Prestige zu haben...

  11. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: Thunderbird1400 08.03.18 - 11:43

    Es geht natürlich nicht nur um Jugendliche. Ich weiß ja nicht, wo du arbeitest. Aber geh mal in's Lager und frag die Lagerarbeiter, die 1500¤ netto im Monat verdienen und 2 Kinder haben, ob sie sich ein 1300¤ iPhone X leisten können oder wollen (ob Vertrag hin oder her).
    Nur weil wir das Privileg besitzen, uns in Kreisen studierter und gutverdienender Menschen zu bewegen, trifft das ja nicht auf alle anderen zu.

  12. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: neocron 08.03.18 - 11:49

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde Punkt 2 trifft es definitiv.
    aha, und wer genau ist er um hierfuer ein "uebliches Mass" definieren zu koennen?
    also sind alle preise "unverschaemt" weil jeder einfach willkuerlich ein "uebliches Mass" festlegen kann ... super sache!
    du kannst dir uebrigens eine derart unverschaemte Antwort sparen ...

  13. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: TrudleR 08.03.18 - 13:13

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob die Qualität einer Rolex den Preis rechtfertigen würde. Da lügen Sie
    > sich selbst in die Tasche. Die Qualität gibt es auch bei anderen Marken für
    > weniger. Es ist einfach der Name und nichts anderes. Das gilt auch für
    > Apple. Und genauso ist das wie Sie schon ansprachen in der Mode.

    Eine Rolex ist zeitlos, ein iPhone nicht.

    Wie gesagt, man bezahlt den Luxus halt mit. Aber man kann eine solche Uhr ein Leben lang halten und man bekommt immer ersatzteile dafür. Andere bieten zwar ähnliche Quali (Rolex baut eigene Uhrwerke) wie Rolex, aber den Support dafür bekommt man nicht.
    iPhones haben bereits die Luxusmarge drauf. Wieso man da ohne Qualitätsänderung mehr verlangen sollte, erschliesst sich mir nicht ganz.

  14. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: PaBa 08.03.18 - 13:27

    Also wenn ich mir angucke, wie die Verteilung bei den früheren Modellen so war, dann kann man davon ausgehen, dass die größte Dichte an iPhone X Modellen eben in diesem Lager sein wird.

    Bei Prestige kommt es auf sein Umfeld an. Wenn ich wenig verdiene, und meine Freunde auch wenig verdienen, dann mache ich Andere mit dem Kauf neidisch und das ist auch das, was ich unter Prestige verstehe.

    Für mich sind 1.300¤ für so ein Gerät auch viel, aber ich könnte es mir in 2 Monaten leisten, wenn ich meine Sparrate aussetze und auf weiteren Konsum verzichte. Deshalb ist es für mich kein Prestige-Objekt.
    Ähnliches galt doch früher für Flatscreen-TVs. Hauptsache ich habe den Größten.

    Ich habe derzeit ein iPhone 6 und habe schon mehrfach nachgedacht, dieses gegen ein aktuelles Gerät zu tauschen, aber dann habe ich doch nur einen neuen Akku verbauen lassen. Und als ich das Display zerdeppert habe, habe ich das dann selber getauscht (hätte ich beim Akku auch machen sollen). Ich sehe keinen Bedarf an einem aktuellem Gerät, ich kann deswegen nicht schneller surfen, besser Mails schreiben, oder telefonieren. Ende des Jahres habe ich das Telefon schon 4 Jahre, ein neuer Vertrag steht an, und ich werde es auch dann noch weiter nutzen.

  15. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: PaBa 08.03.18 - 13:33

    Da Apple von den Steuern genau 0 (in Worten NULL) bekommt, kann denen der MwSt-Satz egal sein. Denen geht es nur um den Netto-Preis.

    Zoll zwischen China (Herstellerland) und der EU wird es sicher auch geben, wobei ich den Satz für Elektrogeräte nicht kenne.

    Auch innerhalb der EU gibt es unterschiedliche Steuersätze. Und ja, dann gibt es noch einen kleinen Faktor, der die Zahlkraft des Landes berücksichtigt. Aber das macht jedes Theater auch so, da zahlen Kinder, Studenten und Rentner auch weniger, als der Rest. Das ist halt Preispolitik.

  16. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: nachgefragt 08.03.18 - 13:58

    Ja auch nicht sicher obs hier reingehört daher versuch ichs kurz und knapp zu halten.

    Ich halte den wechsel zu Intel auch nicht per se für schlecht; ich denke nur dass die Einführung 2005-2006 einen entscheidenden Faktor beim Kurswechsel von Apple war, der 2001 mit dem iPod 2001 eingeleitet wurde und spätestens mit dem Erscheinen des iPhone 2007 Auswirkungen auf die Professionelle Mac welt mit sich gebracht hat. Es gab nicht wenige die Ihrem PowerMac G5 nachgetrauert haben.

    Das es mehr Software gab, lag garantiert nicht an dem wechsel von PowerPC zu x86 (egal ob Grafik , CAD oder Musik die größten Schmieden haben seit den 80ern für mac programmiert) sondern das es einfach "hip" wurde als kreativer einen Mac zu nutzen, was die nutzerbasis insgesamt (ein wenig) wachsen ließ.

    Und ich muss nochmal betonen das mit der Intel Generation u.A. der Sat1 Ball des Todes, Abstürze und andere Probleme beim Mac einzug gehalten haben die es vorher so nicht gab.

    Das es immernoch sinnvolle Mac exklusive Software gibt steht völlig außer Frage.

    Die Frage ist viel mehr ob z.B. Photoshop, Cinema4D oder Ableton auf einem Mac wirklich noch Vorteile haben, was ich größtenteils verneinen würde. Es gab eine Zeit das stand das gar nicht zur Debatte.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.18 14:05 durch nachgefragt.

  17. Re: Bei mir war es unverschämte Preis

    Autor: quineloe 08.03.18 - 14:30

    Kriegst du dann prestige, wenn du so ein Gerät als Lagerarbeiter hast?

    Nein. Entweder bist du doof und haust dein ganzes Geld für das Gerät aus (kannst also nicht mit Geld umgehen) oder du kriegst von außerhalb Geld zugeschoben. Trotzdem bleibst du der Lagerarbeiter.

    Prestige kommt im Erwachsenenalter nicht mehr davon, Gegenstand X zu besitzen. Keiner wird besser von dir denken, nur weil du so ein Gerät hast. Prestige kommt mit Posten, mit echtem Geld (und 1300¤ für ein X sind weit von echtem Geld entfernt), mit Beziehungen.

    Wer aus einer Oberklasselimosine aussteigt, die offensichtlich ein Firmenwagen ist, dabei Anzug trägt und gute Schuhe, der genießt sofort Prestige. Ganz offensichtlich ist das irgendwer wichtiges. Das erkennt man auf einen Blick.

    Iphone X erkenne ich persönlich vor allem daran, dass die Leute die eines haben es laut aussprechen, das es eines ist. Das ist aber kein Prestige, das ist Geltungssucht.

    Kennt hier irgendjemand eine Person, über die schon mal gesagt wurde, sie sei eine besonders gute Person, *weil* sie das aktuelle iPhone hat?

    Versucht's mal mit eurer Mutter, ob sie denn beim Kaffeekränzchen mit den anderen Freundinnen, wenn die Klara wieder mit ihrem Chefarztsohn angibt damit kontern könnte, dass ihr Sohn ja ein iPhone X besitzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.18 14:32 durch quineloe.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19