Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone X: Zwei Argumente halten Apple…

Ende der Entwicklung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ende der Entwicklung

    Autor: Ispep 07.03.18 - 16:32

    Ob man nun Apple oder Android nimmt, es gibt keine Gründe mehr, ein Telefon jährlich oder alle zwei Jahre zu erneuern.

    Hinsichtlich Kernpunkten wie Telefonie und Messaging, Webbrowsing und Apps herrscht Stillstand. Auch der AR Quatsch hat sich als Luftnummer ohne praktischen Nutzen erwiesen.

    Die Betriebssysteme sind im Prinzip ebenso ausentwickelt, da kommen nur noch security patches und kosmetische Korrekturen.

    Die Kameras, die heutzutage dabei sind reichen bei gutem Licht für normale Fotoabzüge aus.

    Der verbliebene Grund für eine Erneuerung ist letztlich der normale Verschleiß. Irgendwann ist der Akku hin und eventuell nur noch als Chinakopie erhältlich, oder irgendwas anderes setzt aus.

    Ich selbst habe ein SE und aktuell überlegt, ob ich mir dieses Jahr den Nachfolger holen werde. Ich hab jetzt zwei Jahre sim only abgeschlossen, weil mein Gerät immer noch läuft, wie vor zwei Jahren. Lediglich den Akku will ich noch wechseln, weils gerade so billig ist und dann nutze ich das Gerät noch zwei Jahre weiter.

    Apple wird weiter bestehen, nur müssen die eben umdenken und sich vom jährlichen Zyklus verabschieden. Es geht mittlerweile bei vielen zur drei bis fünf Jahren Nutzung der Hardware.

  2. Re: Ende der Entwicklung

    Autor: Spiritogre 07.03.18 - 18:26

    Richtig, ich habe ein etwas höherwertiges Smartphone aus dem Jahr 2014. Gerade zu Weihnachten hatten sich zufällig mehrere Verwandte neue günstigere Smartphones gekauft. Von der Hardware war mein altes, teures Modell den aktuellen Midprice-Modellen noch immer weit, weit überlegen.

    Einziger Nachteil, mein Smartphone hat halt nur Android 4, die neuen haben dann teilw. "schon" 7.

  3. Re: Ende der Entwicklung

    Autor: CaseyJones 07.03.18 - 18:43

    Und hier bin ich und betreibe ein gebrauchtes Galaxy S2 von 2011 für 50¤ mit Custom Rom, wodurch sich noch immer alle aktuellen Apps nutzen lassen.

    Einen Akku musste ich mir mal neu kaufen und die Kopfhörer und/oder Ladebuchse hat nen Wackelkontakt und ich kann natürlich keine anspruchsvollen Apps wie Games oder Navi ausführen, ohne dass es droht zu schmelzen.

    Ich finde Smartphones sind beides, sowohl sehr nützlich, als auch der größte Schwachsinn der Menschheitsgeschichte und absolut unzuverlässig. Passt aber wunderbar in den Kapitalismus :)

  4. Re: Ende der Entwicklung

    Autor: lost_bit 07.03.18 - 20:49

    Definitiv ist dir Entwicklung am Ende.
    Oder einfach nur langweilig bis zum geht nicht mehr. Sehen fat alle gleich aus die Handy. Auf dem 90 Euro Androiden läuft wie auf dem 900 Euro Androiden die meisten Apps. Zocker auf dem Handy sind Ausnahmen.

    Wie bereits erwähnt bitte etwas trauen. Das Handy mit den zwei Bildschirmen von Axeon oder so ähnlich ist ganz nett. Mal was neues.

    Bitte wie den blackberry passport ein quadratisch full touch Handy. Das wäre mal was. Bin immer noch der Ansicht der Passport war das schönste Hand, das ich je hatte.

  5. Oder, geringer Anspruch :)

    Autor: azeu 08.03.18 - 08:08

    Ich selbst nutze noch ein Moto G der ersten Generation. Läuft immer noch super. Mehr brauch ich nicht.

    Das Handy ist für mich auch kein Statussymbol. Der Faktor mag auch eine Rolle spielen.

    DU bist ...

  6. Re: Ende der Entwicklung

    Autor: budweiser 08.03.18 - 08:30

    Keine Sorge, mit dem nächsten iOS-Zwangsupdate wird nochmal bisschen Leistung weggenommen, dann hast du schon irgendwann Motivation auf ein neues ;-)

  7. Re: Ende der Entwicklung

    Autor: Belgarion2001 08.03.18 - 09:06

    Im Prinzip stimme ich da zu. Die Flagships haben inzwischen so viel Leistung, dass es praktisch keine Apps mehr gibt, die das ausreizen. Komplexe Tasks macht man ja selten am Smartphone. Und Lieschen Müller braucht für Whatsapp und Candy Crush nunmal kein 900 Euro Handy.

    Aber ist doch auch ok, wenn man irgendwann ein Plateau erreicht und nicht mehr über das hypergeile Feature XY verkauft, sondern damit, dass man ein qualitativ hochwertiges Smartphone anbietet, welches über Jahre hinweg unterstützt wird und einfach zuverlässig ist.

    Früher MUSSTE man sich ja auch alle 2 Jahre nen PC kaufen um nicht abgehängt zu werden. Jetzt kauft sich Otto Normal nen PC oder Laptop und benutzt ihn 5 Jahre problemlos. Für den Nutzer toll, für Unternehmen der Horror...

    Schade nur, dass am oberen Ende der Messlatte nix vorwärts geht. In der Videobearbeitung oder bei CAD arbeitet man eigentlich immer am Limit der Rechenleistung.

    Also einerseits der Normalnutzer, der mit 0815 Hardware jahrelang glücklich ist. Andererseits der Heavy User, der deutlich mehr Leistung bräuchte als derzeit in Sicht ist. Schwierig...

  8. Re: Ende der Entwicklung

    Autor: nachgefragt 08.03.18 - 09:37

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iOS-Zwangsupdate
    Kann dann wohl noch etwas dauern denn es gibt und gab nie einen einen Zwang zum Update.

  9. Re: Ende der Entwicklung

    Autor: ChMu 08.03.18 - 10:22

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Sorge, mit dem nächsten iOS-Zwangsupdate wird nochmal bisschen
    > Leistung weggenommen, dann hast du schon irgendwann Motivation auf ein
    > neues ;-)

    Seit wann muss man bei iOS zwangsweise updaten? Das ist ja ganz neu?

  10. Re: Oder, geringer Anspruch :)

    Autor: lost_bit 09.03.18 - 09:12

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Das Handy ist für mich auch kein Statussymbol. Der Faktor mag auch eine
    > Rolle spielen.


    Gerade unter Studenten und Akademikern beobachte teilweise genau das Gegenteil. Da wird Wert drauf gelegt ein simples Smartphone zu haben und das lange zu nutzen. Da interessiert es nicht die Bohne wie toll das Phone ist. Man wird teils sogar blöd angeschaut wenn mam mit dem neusten teuersten Kram prahlen will, was meistens nicht funktioniert.
    Dann gab es auch noch die Smartphoneverweigerer, die mit einem SMS Handy herumgelaufen sind und es generell nicht wollten. Aber die sterben durch Whatsapp mittlerweile auch aus.

    Ist wie in der Autotunerszene. Manche gehen voll drauf ab, andere schütteln nur den Kopf. Naja als das erste Iphone herausgekommen ist war das natürlich der Oberhammer. Da konnte man auf dem Display drücken und wischen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. novacare GmbH, Bad Dürkheim
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 2,50€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 4,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smarte Lautsprecher: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smarte Lautsprecher
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks ist es Sicherheitsforschern gelungen, Apps für Google Assistant und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps haben den Review-Prozess von Google und Amazon überstanden.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27