Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone X: Zwei Argumente halten Apple…

Neues Jahr, gleiche Falschmeldung (falsche Interpretation)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neues Jahr, gleiche Falschmeldung (falsche Interpretation)

    Autor: AlexDE 08.03.18 - 14:43

    Bezogen auf iPhones verkauft Apple im 2. Quartal ihres Geschäftsjahres in etwa die Hälfte bis zwei Drittel des 1. Quartals, was die Weihnachtszeit einschliesst (Apple Q1 = Okt-Dez, Q2=Jan-Mar). Das war immer so und deswegen muss Apple die Order zwischen den Quartalen entsprechen reduzieren, um etwa 50%, je nach Menge der Geräte in den Verkaufskanälen (siehe https://www.statista.com/statistics/263401/global-apple-iphone-sales-since-3rd-quarter-2007/). Jedes Jahr.

    In den letzten Jahren waren das rund 50 Millionen iPhones von Jan-Mär, insgesamt. Alle Modelle! (iphone 6 war aus verschiedenen Gründen eine Ausnahme, da, vor drei Jahren, waren es 60 Mio.).

    Hier muss schon klar sein, dass eine Erwartung von 40 Mio. iPhone X im März-Quartal absolut illusorisch ist, wenn auch iPhone8/plus, iPhone7/plus, iPhone 6s/plus und iPhone SE neu verkauft werden. Um da das meist-verkaufte iPhone-Modell zu sein (wie es Tim Cook beim Q1-Bericht erzählt hat), muss das iPhone X nicht 80% der Verkäufe ausmachen, 40% reichen locker aus, etwa 20 Millionen also. Huch, passt ja.

    Und bitte, anders herum gilt offenbar, 69% werden *nicht* vom Preis abgeschreckt, das ist eine erstaunlich *hohe* Zahl. Und 56%, die nach einem neuen Gerät schauen sind auch nicht wenig.

    Jedes Jahr das gleiche. Und wenn Apple dann wider Erwarten wieder Rekord-Verkaufszahlen veröffentlicht wird mit der Schulter gezuckt und die falschen Artikel nicht korrigiert.

    nur so.
    Ciao, Alex

    ps: Natürlich werden die iPhones, die jetzt produziert werden nicht alle sofort verkauft, tatsächlich wird ein großer Teil der Anfang März gebauten iPhones erst ab April verkauft werden, also erst in die nä Quartalszahlen (Apple Q3) eingehen, das verwässert die Aussagekraft der genannten Zahlen weiter.

  2. Re: Neues Jahr, gleiche Falschmeldung (falsche Interpretation)

    Autor: nachgefragt 08.03.18 - 16:52

    AlexDE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war immer so und
    > deswegen muss Apple die Order zwischen den Quartalen entsprechen
    > reduzieren, um etwa 50%, je nach Menge der Geräte in den Verkaufskanälen.
    > Jedes Jahr.

    Apple reduziert also Jahr für Jahr die Produktionmenge ihres Topmodels auf die Hälfte?

    2017 - 10% reduzierte Produktion des iPhone7.
    2016 - 30% reduzierte Produktion des iPhone 6s (was für einige chinesische Zulieferer arge finanzielle Probleme bedeutet und kündigungen zur folge hat)
    Das waren die Meldungen der letzten beiden Jahre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.18 16:57 durch nachgefragt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 169,90€ + Versand (Vergleichspreis 214,27€ + Versand)
  3. auf Geräte von Acer, BenQ, Epson und Optoma


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
    Funkstandards
    Womit funkt das smarte Heim?

    Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.

  2. Hongkong: Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm
    Hongkong
    Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm

    Ein halbes Jahr statt ein ganzes Jahr wird ein E-Sport-Profi gesperrt, der auf einem Turnier von Blizzard mit einem Ausruf für die Protestbewegung in Hongkong gekämpft hatte. Zwei dauerhaft entlassene Kommentatoren dürfen nach ebenfalls einem halben Jahr wieder arbeiten.

  3. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.


  1. 09:00

  2. 08:21

  3. 15:37

  4. 15:15

  5. 12:56

  6. 15:15

  7. 13:51

  8. 12:41