1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone X: Zwei Argumente halten Apple…

Teure Features, die niemand braucht, aber beliebte Features entfernt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teure Features, die niemand braucht, aber beliebte Features entfernt

    Autor: schap23 07.03.18 - 14:56

    Viele Leute mögen Fingerabdrucksensoren, weil man so unaufdringlich das Phone entsperren kann ohne mit dem Gerät vor dem Gesicht herumwedeln zu müssen. Warum also verdammt viel Geld für den dämlichen Notch zahlen?

    Der Homebutton ist auch was, an das wir uns gewöhnt hatten. Warum ihn jetzt durch komische Gesten ersetzen, die doch nur zu ungewollten Notrufen führen.

    Warum Geld dafür zahlen, daß jetzt das Zubehör mal wieder nicht mehr paßt?

    Apple sollte mal wieder darüber nachdenken, was der Kunde wünscht und sich nicht weiter einbilden, den Kunden nach Apples Wünschen formen zu können.

  2. Re: Teure Features, die niemand braucht, aber beliebte Features entfernt

    Autor: Seizedcheese 07.03.18 - 16:00

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Leute mögen Fingerabdrucksensoren, weil man so unaufdringlich das
    > Phone entsperren kann ohne mit dem Gerät vor dem Gesicht herumwedeln zu
    > müssen. Warum also verdammt viel Geld für den dämlichen Notch zahlen?

    > wedeln muss man da nix, scheint wohl jemand noch nie eines benutzt zu haben

    > Der Homebutton ist auch was, an das wir uns gewöhnt hatten. Warum ihn jetzt
    > durch komische Gesten ersetzen, die doch nur zu ungewollten Notrufen
    > führen.

    > weil die gesten schneller und besser sind, ganz einfach.
    Auch hier merkt man wieder, keiner der das kritisierte handy benutzt hat.

    > Warum Geld dafür zahlen, daß jetzt das Zubehör mal wieder nicht mehr paßt?

    > welches zubehör passt denn jetzt nicht? Die hüllen? Cry me a river

  3. Re: Teure Features, die niemand braucht, aber beliebte Features entfernt

    Autor: noyoulikeme 07.03.18 - 16:13

    Da Face-ID nur eine Person kann ist das iPhone X für mich faktisch unbrauchbar - jaaaaaaa ich habe es ausprobiert ... ein TouchID überall auf dem Bildschirm verfügbar, als zusätzliche Alternative oder statt Face-ID, wäre für meine Begriffe die bessere, weil praktische Lösung gewesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
      FTTH
      Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

      Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

    2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
      Workstation-Grafikkarte
      AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

      Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

    3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
      Modehändler
      Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

      Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


    1. 18:54

    2. 18:52

    3. 18:23

    4. 18:21

    5. 16:54

    6. 16:17

    7. 16:02

    8. 15:38