Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone Xr im Test: Apples günstigeres…

Der dicke Display-Rand ist wirklich übel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der dicke Display-Rand ist wirklich übel

    Autor: deefens 26.10.18 - 15:53

    War mir bei der Keynote so gar nicht aufgefallen. 850 Euro für ein Handy was aussieht wie ein Smartphone von 2016? Glaube nicht daß das viele Abnehmer finden wird.

  2. Re: Der dicke Display-Rand ist wirklich übel

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.18 - 18:06

    Einer der Kritikpunkte an Smartphones mit sehr dünnem Rand oder Edge-Displays: Fehleingaben durch Umgreifen. Also gibt es m.E. zwei Möglichkeiten: entweder einen "vernünftigen" Rand lassen oder vernünftige Software schreiben, die das Problem ausgleicht. Samsung und Xiaomi schaffen gerne mal beides nicht, aber Hauptsache "Infinity"-Displays und 95% Body-Screen-Ratio. Dass den Kram auch noch mal jemand im Alltag benutzen können soll, geschenkt. Beim HTC U11 hat man IIRC sogar davor gewarnt, das Gerät auf schräge Oberflächen zu legen.

  3. Re: Der dicke Display-Rand ist wirklich übel

    Autor: ndakota79 26.10.18 - 18:26

    Der Trend ist auch irgendwann vorbei wie der Trend zu "bigger = betterer!!!".
    Kann aber noch ein bisschen dauern, momentan kann man das ja gut als Zeichen für Fortschritt und Vorwand für hohe Preise her nehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.18 18:27 durch ndakota79.

  4. Re: Der dicke Display-Rand ist wirklich übel

    Autor: Niaxa 29.10.18 - 12:34

    Beim S7 Edge war das vielleicht noch so. Beim 8er und 9er hab ich das nie erlebt oder gehört, dass es groß störende Fehleingaben gäbe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. WBS GRUPPE, Berlin
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. Veridos GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,67€
  3. 4,99€
  4. 34,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41