Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone Xr im Test: Apples günstigeres…

Zeitgemäße Testkriterien?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: miauwww 26.10.18 - 12:13

    Kein Wort zu Nachhaltigkeit, Schwierigkeiten bei Reparaturen, Reparaturkosten, möglichen Kosten für typisches Zubehör (Adapter), usw.

    :/

  2. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: nightmar17 26.10.18 - 12:19

    Soll dann jeder Handy-Artikel 10 Seiten lang sein?
    Nachhaltigkeit wie bei anderen Smartphones auch.
    Reparaturen? Einfach im Store abgeben/einschicken, fertig.
    Reparaturkosten sind hoch, stehen aber fest und kann jeder einsehen.
    Kosten für Zubehör sollte man ja wohl nicht wirklich auflisten. Allein damit könnte man ein paar Seiten füllen und wozu?
    Wenn ich wirklich Adapter benötige, kaufe ich die einfach.

  3. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: sofries 26.10.18 - 12:24

    Nachhaltigkeit : Top, höchste Umwelt Bewertung von Greenpeace (bezüglich Rohstoffen, Energieverbrauch bei der Produktion usw), extrem langer Softwaresupport (mindestens 5 Jahre)
    Schwierigkeit bei Reparaturen : Mittelmäßig, Display und Akku sind sehr einfach zu tauschen, hinteres Displayglas jedoch nicht. Ifixit wahrscheinlich wie beim XS 6/10.
    Reparaturkosten: Displaykosten zunächst iPhone typisch sehr hoch, Drittwerkstätten sollten aber ab nächstem Jahr günstigere Display Wechsel anbieten können, da es kein teures OLED Panel ist. original Akku kostet bei Apple inkl Wechsel 69¤. Hinteres Glas ist sehr teuer, daher ist ein case Pflicht.
    Adapter: man braucht einen 9,99¤ Adapter wenn man 3,5mm Klinke benötigt. Ansonsten normaler lightning Anschluss. Ersatzkabel mit MFI Zertifikat von Amazon kostet 6-7¤ pro Stück, original Apple Kabel sind zu kurz und billig verarbeitet, daher als Ersatz nicht empfehlenswert.

  4. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: Kirschkuchen 26.10.18 - 12:26

    Nunja ich würde mir von Golem schon mal einen Artikel wünschen der auf die Probleme beim Apple-Reparaturdienst eingeht. Auf diesen kann man am Ende des Artikels im Fazit eingehen.

    Typische Probleme sind in etwa hier zu finden: [www.youtube.com], ebenso wie in den ganzen anderen Videos von Louis Rossmann.

    Golem könnte ja mal darauf eingehen ob das in Deutschland auch so ist, das wäre doch mal was. Investigativer Journalismus vs. Pressemeldungen abschreiben ;)

  5. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: keböb 26.10.18 - 12:39

    Ausser das iPhone 3GS welches sich nach einigen Jahren selbst gekillt hat (aufgebläht), sind meine anderen iPhone (4S, 5S, 6) immer noch funktionstüchtig. Ebenso wie ein iPad 2. Oder ein 8jähriges Macbook.

    Während einer verhältnissmässig langen Zeit kann man zudem Geräte reparieren lassen - was i.d.R. hervorragend und schnell funktioniert. Displayglass kaputt? Rasch in Apple Store, 2 Stunden später iPhone abholen. Einmal hatte ich einen Garantiefall, online angemeldet, wurde am nächsten Tag von DHL abgeholt - weniger als 1 Woche später hatte ich ein neues Gerät (oder repariert, bin nicht sicher).

    Man kann über Apple sagen was man will, aber sowas gibt's sonst nirgends. Man hat klar definierte Stellen und alles funktioniert wie es soll und schnell. Klar zahlt man das auch mit dem Preis, aber das ist es mir wert.

  6. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: dabbes 26.10.18 - 12:50

    Und bei anderen kann ich nicht einsenden oder reparieren? Oder einfach zu faul sich mal zu informieren? Für Faulheit zahlt man natürlich einen Obolus, zu recht!

  7. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: dabbes 26.10.18 - 12:51

    Bitte! Nichts gegen Apple, die Jünger werden dich gleich steinigen.

    Soll doch jeder Happy werden und sein Geld verfeuern wie er mag.

  8. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: Kirschkuchen 26.10.18 - 12:55

    keböb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann über Apple sagen was man will, aber sowas gibt's sonst nirgends.
    > Man hat klar definierte Stellen und alles funktioniert wie es soll und
    > schnell. Klar zahlt man das auch mit dem Preis, aber das ist es mir wert.


    Nunja ich mein eher solche Dinge wie Apple will Logicboard und noch weiteres Zeug austauschen für über 1000 $ wegen eines Fehlers der auf ein gebrochenes Flexkabel zurückzuführen ist.

    Oder dass Apple Diagnosetools hat die genau lokalisieren können wo das Problem liegt, diese aber selbst nicht für Reparaturen nutzen sondern lieber tauschen und sich diesen Tausch bezahlen lassen oder gleich ein neues Gerät verkaufen wollen.

    Oder dass Apple in China reparierte Komponenten (z.B. Displays oder Akkus) bei der Einfuhr vom Zoll aussortieren lässt mit der Behauptung sie währen gefälscht.

    Dass die Kommunikation und die Serviceleistung zwischen Dir und dem Reparaturservice reibungslos und zu deiner vollsten Zufriedenheit läuft ist ja gut so, was anderes war auch nicht zu erwarten. Es geht hier um das was hinter den Kulissen passiert.

    Zugegeben, Apple steht damit nicht alleine da. Das machen mit großer Wahrscheinlichkeit alle großen. Das ist das Tribut unserer westlichen Wachstumsgesellschaft.

    Und hier der Golem-Autovergleich: Damit kommen auch solche Aussagen zustande wie "die Nachrüstung unserer Fahrzeuge auf eine saubere Diesel-Abgasnachbehandlung ist unökonomisch" - natürlich ist das Nachrüsten (Dieselfahrzeuge) / Reparieren (Unterhaltungselektronik) unökonomisch im Vergleich zu einem Verkauf eines Neuprodukts.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.18 12:57 durch Kirschkuchen.

  9. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: Vollpfosten-Detektor 26.10.18 - 14:25

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wort zu Nachhaltigkeit, Schwierigkeiten bei Reparaturen,
    > Reparaturkosten, möglichen Kosten für typisches Zubehör (Adapter), usw.

    Nah, muss nicht.
    Das Gerät an sich ist doch schon langweilig genug.
    Nicht nötig, den Artikel mit noch mehr unnötigen Kleinigkeiten aufzublähen.

  10. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: sofries 26.10.18 - 14:35

    Kirschkuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keböb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann über Apple sagen was man will, aber sowas gibt's sonst
    > nirgends.
    > > Man hat klar definierte Stellen und alles funktioniert wie es soll und
    > > schnell. Klar zahlt man das auch mit dem Preis, aber das ist es mir
    > wert.
    >
    > Nunja ich mein eher solche Dinge wie Apple will Logicboard und noch
    > weiteres Zeug austauschen für über 1000 $ wegen eines Fehlers der auf ein
    > gebrochenes Flexkabel zurückzuführen ist.
    >
    > Oder dass Apple Diagnosetools hat die genau lokalisieren können wo das
    > Problem liegt, diese aber selbst nicht für Reparaturen nutzen sondern
    > lieber tauschen und sich diesen Tausch bezahlen lassen oder gleich ein
    > neues Gerät verkaufen wollen.
    >
    > Oder dass Apple in China reparierte Komponenten (z.B. Displays oder Akkus)
    > bei der Einfuhr vom Zoll aussortieren lässt mit der Behauptung sie währen
    > gefälscht.
    >
    > Dass die Kommunikation und die Serviceleistung zwischen Dir und dem
    > Reparaturservice reibungslos und zu deiner vollsten Zufriedenheit läuft ist
    > ja gut so, was anderes war auch nicht zu erwarten. Es geht hier um das was
    > hinter den Kulissen passiert.
    >
    > Zugegeben, Apple steht damit nicht alleine da. Das machen mit großer
    > Wahrscheinlichkeit alle großen. Das ist das Tribut unserer westlichen
    > Wachstumsgesellschaft.
    >
    > Und hier der Golem-Autovergleich: Damit kommen auch solche Aussagen
    > zustande wie "die Nachrüstung unserer Fahrzeuge auf eine saubere
    > Diesel-Abgasnachbehandlung ist unökonomisch" - natürlich ist das Nachrüsten
    > (Dieselfahrzeuge) / Reparieren (Unterhaltungselektronik) unökonomisch im
    > Vergleich zu einem Verkauf eines Neuprodukts.


    Ich schaue mir gerne die Videos von Louis Rossmann an, aber man muss auch bedenken, dass er seinen Lebensunterhalt damit verdient Applegeräte, die teilweise 7-8 Jahre alt sind zu reparieren. Es gibt noch so viele Leute, die ein A1278 oder A1286 haben (2010-2012 MacBook Pro 13/15) und die immer noch gerne benutzen. Und die Leute geben immer noch 200-300¤ für eine Reparatur aus, um diese Geräte weiter benutzen zu können, so zufrieden sind sie damit. Es gibt ziemlich wenige vergleichbare Geräte aus der Zeit, die noch so lange benutzt werden. Ich habe noch einen 2008er MacBook Pro 15, der dank SSD super Flott läuft. Zwar läuft da nicht das neuste MacOS mehr, aber ein aktuelles Windows 7 funktioniert problemlos und das Gerät hat einen guten Matten 15 Zoll Bildschirm und eine Toptastatur und sieht immer noch fast so gut aus wie vor 10 Jahren. Fast keine Kratzer.
    Man bezahlt mehr als bei der Konkurrenz und natürlich kann man Pech haben und wie überall ein Gerät bekommen dass nach 13 Monaten Hopps geht, aber Leute die sich Apple Geräte kaufen tendieren dazu diese deutlich länger zu benutzen. Selbst wenn sie Apple Freaks sind, die sich jedes Jahr das neue iPhone holen, so landen die „älteren“ Geräte dann bei Freunden oder Familie und verrichten dort mindestens ein halbes Jahrzehnt problemlos ihren Dienst. Mein Vater hat ein iPhone 4S, mit dem er immer noch sehr zufrieden ist. Ein kompaktes gut aussehendes Gerät, was 2011 erschienen ist. Die meisten Androidgeräte aus dieser Zeit sind auf dem Schrotthaufen oder man kann nicht mal kehr whatsapp darauf installieren.

  11. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: igor37 26.10.18 - 15:12

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt noch so viele Leute,
    > die ein A1278 oder A1286 haben (2010-2012 MacBook Pro 13/15) und die immer
    > noch gerne benutzen. Und die Leute geben immer noch 200-300¤ für eine
    > Reparatur aus, um diese Geräte weiter benutzen zu können, so zufrieden sind
    > sie damit.

    Oder sie sind einfach unzufrieden mit den neueren Modellen, die für höhere Preise eine schlechtere Tastatur bieten und ähnliche "Features". Ich kenne einige Leute mit Macbooks, und von denen hat keiner ein Modell mit Touchbar. Nicht mehr zumindest, ein paar Leute haben das Ding schon verkauft und wieder das alte ausgegraben.

    Wenn man die Wahl hat zwischen Reparatur um 200¤ oder Wechsel um 2000¤, fällt die Wahl natürlich nicht so schwer. Darum mag Apple ja diese ganzen bösen, bösen Reparaturshops nicht, die motivieren die Kunden nicht zum Neukauf durch Reparaturkosten jenseits von 1000¤.

  12. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: Phantom 26.10.18 - 15:13

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kirschkuchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > keböb schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man kann über Apple sagen was man will, aber sowas gibt's sonst
    > > nirgends.
    > > > Man hat klar definierte Stellen und alles funktioniert wie es soll und
    > > > schnell. Klar zahlt man das auch mit dem Preis, aber das ist es mir
    > > wert.
    > >
    > >
    > > Nunja ich mein eher solche Dinge wie Apple will Logicboard und noch
    > > weiteres Zeug austauschen für über 1000 $ wegen eines Fehlers der auf
    > ein
    > > gebrochenes Flexkabel zurückzuführen ist.
    > >
    > > Oder dass Apple Diagnosetools hat die genau lokalisieren können wo das
    > > Problem liegt, diese aber selbst nicht für Reparaturen nutzen sondern
    > > lieber tauschen und sich diesen Tausch bezahlen lassen oder gleich ein
    > > neues Gerät verkaufen wollen.
    > >
    > > Oder dass Apple in China reparierte Komponenten (z.B. Displays oder
    > Akkus)
    > > bei der Einfuhr vom Zoll aussortieren lässt mit der Behauptung sie
    > währen
    > > gefälscht.
    > >
    > > Dass die Kommunikation und die Serviceleistung zwischen Dir und dem
    > > Reparaturservice reibungslos und zu deiner vollsten Zufriedenheit läuft
    > ist
    > > ja gut so, was anderes war auch nicht zu erwarten. Es geht hier um das
    > was
    > > hinter den Kulissen passiert.
    > >
    > > Zugegeben, Apple steht damit nicht alleine da. Das machen mit großer
    > > Wahrscheinlichkeit alle großen. Das ist das Tribut unserer westlichen
    > > Wachstumsgesellschaft.
    > >
    > > Und hier der Golem-Autovergleich: Damit kommen auch solche Aussagen
    > > zustande wie "die Nachrüstung unserer Fahrzeuge auf eine saubere
    > > Diesel-Abgasnachbehandlung ist unökonomisch" - natürlich ist das
    > Nachrüsten
    > > (Dieselfahrzeuge) / Reparieren (Unterhaltungselektronik) unökonomisch im
    > > Vergleich zu einem Verkauf eines Neuprodukts.
    >
    > Ich schaue mir gerne die Videos von Louis Rossmann an, aber man muss auch
    > bedenken, dass er seinen Lebensunterhalt damit verdient Applegeräte, die
    > teilweise 7-8 Jahre alt sind zu reparieren. Es gibt noch so viele Leute,
    > die ein A1278 oder A1286 haben (2010-2012 MacBook Pro 13/15) und die immer
    > noch gerne benutzen. Und die Leute geben immer noch 200-300¤ für eine
    > Reparatur aus, um diese Geräte weiter benutzen zu können, so zufrieden sind
    > sie damit. Es gibt ziemlich wenige vergleichbare Geräte aus der Zeit, die
    > noch so lange benutzt werden. Ich habe noch einen 2008er MacBook Pro 15,
    > der dank SSD super Flott läuft. Zwar läuft da nicht das neuste MacOS mehr,
    > aber ein aktuelles Windows 7 funktioniert problemlos und das Gerät hat
    > einen guten Matten 15 Zoll Bildschirm und eine Toptastatur und sieht immer
    > noch fast so gut aus wie vor 10 Jahren. Fast keine Kratzer.
    > Man bezahlt mehr als bei der Konkurrenz und natürlich kann man Pech haben
    > und wie überall ein Gerät bekommen dass nach 13 Monaten Hopps geht, aber
    > Leute die sich Apple Geräte kaufen tendieren dazu diese deutlich länger zu
    > benutzen. Selbst wenn sie Apple Freaks sind, die sich jedes Jahr das neue
    > iPhone holen, so landen die „älteren“ Geräte dann bei Freunden
    > oder Familie und verrichten dort mindestens ein halbes Jahrzehnt problemlos
    > ihren Dienst. Mein Vater hat ein iPhone 4S, mit dem er immer noch sehr
    > zufrieden ist. Ein kompaktes gut aussehendes Gerät, was 2011 erschienen
    > ist. Die meisten Androidgeräte aus dieser Zeit sind auf dem Schrotthaufen
    > oder man kann nicht mal kehr whatsapp darauf installieren.

    Natürlich kann man noch Whatsapp auf den Geräten installieren.
    Warum werden immer diese Unwahrheiten verbreitet?

     Seid ihr oft im Wolkenbezirk?

  13. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: bernstein 26.10.18 - 15:27

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wort zu Nachhaltigkeit, Schwierigkeiten bei Reparaturen,
    > Reparaturkosten, möglichen Kosten für typisches Zubehör (Adapter), usw.
    >
    > :/
    ja genau, ziemlich schlecht.
    das wird als bekannter negativpunkt erachtet um dann geflissentlich in der bewertung ignoriert zu werden...

  14. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: nixidee 26.10.18 - 15:40

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wort zu Nachhaltigkeit, Schwierigkeiten bei Reparaturen,
    > Reparaturkosten, möglichen Kosten für typisches Zubehör (Adapter), usw.
    >
    > :/

    Der angebissene Apfel steht nicht für Nachhaltigkeit. Auf dem Papier investiert man in Ökostrom um überhaupt irgendwo gut dazustehen. Reperaturkosten sind überdurchschnittlich (Ausnahme war dank Klagewelle kurzzeitig der Akku), Qualität und Reparierbarkeit unterdurchschnittlich und Apple ist de facto der Erfinder der Dongle-Hölle.

  15. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: Lapje 26.10.18 - 17:54

    keböb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man kann über Apple sagen was man will, aber sowas gibt's sonst nirgends.
    > Man hat klar definierte Stellen und alles funktioniert wie es soll und
    > schnell. Klar zahlt man das auch mit dem Preis, aber das ist es mir wert.

    Bitte? Ich habe hier ein X121e von Lenovo - 360 Euro damals neu. 3 Jahre Garantie und Pick-Up-Service - Sprich: Wenn was drann war wird es daheim abgeholt und wieder gebracht. Apple bietet selbst auf die teuren MacBooks nur ein Jahr Garantie (Gewährleistung mal außen vor). Und ich kann beim Lenovo Festplatte, Speicher und WLAN-Modul selbst wechseln (und habe sogar noch ein Modulschacht frei).

    Und es finden sich genügend Negativbeispiele, wo Apple verpflichtende Reparaturen abgelehnt hat.

  16. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: mojo66 26.10.18 - 18:26

    nixidee schrieb:
    > Qualität und Reparierbarkeit unterdurchschnittlich
    > und Apple ist de facto der Erfinder der Dongle-Hölle.

    Aus welchem Zoo bist du denn ausgebrochen?

  17. Re: Zeitgemäße Testkriterien?

    Autor: mannzi 26.10.18 - 23:41

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kirschkuchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > keböb schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man kann über Apple sagen was man will, aber sowas gibt's sonst
    > > nirgends.
    > > > Man hat klar definierte Stellen und alles funktioniert wie es soll und
    > > > schnell. Klar zahlt man das auch mit dem Preis, aber das ist es mir
    > > wert.
    > >
    > >
    > > Nunja ich mein eher solche Dinge wie Apple will Logicboard und noch
    > > weiteres Zeug austauschen für über 1000 $ wegen eines Fehlers der auf
    > ein
    > > gebrochenes Flexkabel zurückzuführen ist.
    > >
    > > Oder dass Apple Diagnosetools hat die genau lokalisieren können wo das
    > > Problem liegt, diese aber selbst nicht für Reparaturen nutzen sondern
    > > lieber tauschen und sich diesen Tausch bezahlen lassen oder gleich ein
    > > neues Gerät verkaufen wollen.
    > >
    > > Oder dass Apple in China reparierte Komponenten (z.B. Displays oder
    > Akkus)
    > > bei der Einfuhr vom Zoll aussortieren lässt mit der Behauptung sie
    > währen
    > > gefälscht.
    > >
    > > Dass die Kommunikation und die Serviceleistung zwischen Dir und dem
    > > Reparaturservice reibungslos und zu deiner vollsten Zufriedenheit läuft
    > ist
    > > ja gut so, was anderes war auch nicht zu erwarten. Es geht hier um das
    > was
    > > hinter den Kulissen passiert.
    > >
    > > Zugegeben, Apple steht damit nicht alleine da. Das machen mit großer
    > > Wahrscheinlichkeit alle großen. Das ist das Tribut unserer westlichen
    > > Wachstumsgesellschaft.
    > >
    > > Und hier der Golem-Autovergleich: Damit kommen auch solche Aussagen
    > > zustande wie "die Nachrüstung unserer Fahrzeuge auf eine saubere
    > > Diesel-Abgasnachbehandlung ist unökonomisch" - natürlich ist das
    > Nachrüsten
    > > (Dieselfahrzeuge) / Reparieren (Unterhaltungselektronik) unökonomisch im
    > > Vergleich zu einem Verkauf eines Neuprodukts.
    >
    > Ich schaue mir gerne die Videos von Louis Rossmann an, aber man muss auch
    > bedenken, dass er seinen Lebensunterhalt damit verdient Applegeräte, die
    > teilweise 7-8 Jahre alt sind zu reparieren. Es gibt noch so viele Leute,
    > die ein A1278 oder A1286 haben (2010-2012 MacBook Pro 13/15) und die immer
    > noch gerne benutzen. Und die Leute geben immer noch 200-300¤ für eine
    > Reparatur aus, um diese Geräte weiter benutzen zu können, so zufrieden sind
    > sie damit. Es gibt ziemlich wenige vergleichbare Geräte aus der Zeit, die
    > noch so lange benutzt werden. Ich habe noch einen 2008er MacBook Pro 15,
    > der dank SSD super Flott läuft. Zwar läuft da nicht das neuste MacOS mehr,
    > aber ein aktuelles Windows 7 funktioniert problemlos und das Gerät hat
    > einen guten Matten 15 Zoll Bildschirm und eine Toptastatur und sieht immer
    > noch fast so gut aus wie vor 10 Jahren. Fast keine Kratzer.

    Was unterscheidet das ganze dann von einem handelsüblichen Laptop auf dem Windows 7 installiert ist? Das im übrigen ca genauso aktuell ist wie Android 7 (wenn man einfach von den danach kommenden Versionen ausgeht), dass für veraltet gehalten wird?

  18. Gesellschaftskritik?

    Autor: jo-1 27.10.18 - 08:29

    Kirschkuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Zugegeben, Apple steht damit nicht alleine da. Das machen mit großer
    > Wahrscheinlichkeit alle großen. Das ist das Tribut unserer westlichen
    > Wachstumsgesellschaft.
    >
    > Und hier der Golem-Autovergleich: Damit kommen auch solche Aussagen
    > zustande wie "die Nachrüstung unserer Fahrzeuge auf eine saubere
    > Diesel-Abgasnachbehandlung ist unökonomisch" - natürlich ist das Nachrüsten
    > (Dieselfahrzeuge) / Reparieren (Unterhaltungselektronik) unökonomisch im
    > Vergleich zu einem Verkauf eines Neuprodukts.

    Ich lese immer gerne in solchen Diskussionen mit ohne viel zu schreiben, eil es ja sowieso auf "Ich bin dafür" oder i"Ich bin dagegen" hinausläuft und das ist schade, denn es geht am Kern vorbei.

    Apple macht extrem viel richtig. Angefangen bei der Ökobilanz bis hin zum Datenschutz und damit Deiner Privatsphäre. Die Dinger werde recyclers von Apple und gut is.

    Der weit wesentlichere Punkt ist Verzicht! Wenn wir schon Gesellschaftskritik übern, sollten wir das an uns als Gesellschaft tun und nicht an den Konzernen.
    Niemand wird gezwungen alle zwei Jahre ein neues SmartPhone (mit allen Umweltbelastungen) zu konsumieren! Niemand!!

    Es wäre weniger verlogen auf die Konzerne zu schimpfen als auf die Gesellschaft, die dieses Verhalten provoziert. Wir kaufen die Dinger und wollen Neuwagen - sonst könnten die Konzerne das nicht absetzen - so einfach ist das.
    Neulich meine eben gute Freundin zum Thema neue Küche, dass man Granit als Oberfläche nicht mehr kaufen könnten weil man das "heute nicht mehr hat".

    Genau bei solchen Äusserungen wird mir schwindelig.

    Ich kaufe nicht weil man was kauft oder hat sonder weil es für mich Sinn macht und weil ich es ggfls. auch gesellschaftlich vertreten kann. Ich verzichte gerne und tausche erst dann aus, wenn es wirklich Sinn macht oder ich einen übergrossen neuen Nützten damit befriedigen kann.

    Das sollte die gesellschaftliche Diskussion sein und nicht jedes mal den Hersteller zu bashes - das wird einfach langsam langweilig und war auch nie richtig.

    Wer billig kauft unterstütz prekäre Lebensverhältnisse - sowohl bei Uber, AirBnB und diversen Billigmarken.

    Wer hingegen hochwertige Investitionsgüter bewusst kauft und zuweilen auf eine Generation verzichtet tunt genau das richtige - hier setzt Apple an mit 4-5 Jahren sinnvoller Nutzbarkeit seiner Gerätschaften und eine Zweitnutzung nach der eigenen ist im 2nd hand Geschäft auch noch möglich. danach nahezu 100 % Recycling und gut is.

    Aus meiner Sicht macht Apple hier vieles sehr richtig - ist es perfekt - nein - ganz sicher nicht - das ist eine gesellschaftliche Diskussion und keine die Apple alleine betrifft - vielleicht betrifft sie Apple ja sogar weniger - das will hier kaum einer lesen - schon klar ;-)

  19. Re: Gesellschaftskritik?

    Autor: KlugKacka 27.10.18 - 09:54

    So nachhaltig wie behauptet ist Apple gar nicht bzw. aus Zwang:
    https://derstandard.at/2000064260266/Apple-iPhones-muessen-nur-ein-Jahr-lang-halten
    Wenn sich das durchsetzt....

  20. Re: Gesellschaftskritik?

    Autor: jo-1 27.10.18 - 10:43

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So nachhaltig wie behauptet ist Apple gar nicht bzw. aus Zwang:
    > derstandard.at
    > Wenn sich das durchsetzt....


    Bei mir halten die locker 5 Jahre - hab ein nahezu neuwertiges täglich benutztes iPhone 5 in Gebrauch parallel zum drei Jahre alten Firmenhandy iPhone SE.

    Und jetzt?

    Verwechsle nie die Argumentation in einem Prozess mit der Realität ,-)

    ( klar - die Kurzsichtigen verwechseln das gerne )

    Greenpeace steht sicher nicht im Verdacht ein Apple Fan zu sein. ;-)

    https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/20171016-greenpeace-guide-greener-electronics-englisch.pdf


    ( ich würde übrigens für keines dieser Telephone selbst Geld ausgeben )

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30