1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Isocell Bright HM1: Samsung verwendet…

Pixelgeilheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pixelgeilheit

    Autor: ChrisE 14.02.20 - 13:15

    Was soll das denn, wenn man erst x Pixel verbaut, die dann wieder zusammenfast und am Schluss y Pixel (y<x) effektiv hat? Da kann man doch die Pixel gleich größer lassen, hat dann die selbe (oder sogar noch mehr) Lichtmenge je Pixel.

    Wenns um möglichst hohe Werte im Datenblatt geht: Hat der Sensor noch je Farbe Subpixel, z.B. Bayer-Pattern? Dann wären es nicht 108 MP sondern z.B. 432 MP. Aber lieber mal nicht den Marketing-Leuten erzählen, wird sonst noch so angegeben.

  2. Re: Pixelgeilheit

    Autor: niemandhier 14.02.20 - 13:21

    Vielleicht kann man ja bei ganz viel Licht doch noch was höher aufgelöstest rausbekommen. Bei meinem Huawei hab ich die Wahl zwischen 40MP und 10MP. Und die 40 bringen manchmal einen Mehrwert.

  3. Re: Pixelgeilheit

    Autor: Eheran 14.02.20 - 13:27

    >Hat der Sensor noch je Farbe Subpixel, z.B. Bayer-Pattern? Dann wären es nicht 108 MP sondern z.B. 432 MP.
    Ne, die 108 MP sind schon die monochromen Pixel, die dann zu 108 MP RGB verwurschelt werden.

    Wengen den vielen vs. wenige Pixel:
    Bei ausreichend Licht kann man so die höhere Auflösung nutzen, bei wenig Licht wird umgeschaltet für weniger Rauschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 13:28 durch Eheran.

  4. Re: Pixelgeilheit

    Autor: violator 14.02.20 - 13:46

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei ausreichend Licht kann man so die höhere Auflösung nutzen, bei wenig
    > Licht wird umgeschaltet für weniger Rauschen.

    Wobei man sich eh fragen könnte, was man bei nem Smartphonebild überhaupt mit so riesigen Aufösungen will. Kaum ein Mensch druckt sich Smartphonebilder in DIN A3 aus, fast alles wird am Display oder bei Websites in klein betrachtet. Wozu das also? Dann lieber kleine Bilder, die qualitativ besser sind und nicht totgefiltert.

  5. Re: Pixelgeilheit

    Autor: Wahrheitssager 14.02.20 - 14:00

    Zoom zoom zoom

  6. Re: Pixelgeilheit

    Autor: niemandhier 14.02.20 - 14:07

    Ist bei DSLRs auch nicht anders, wird auch meist auf dem Display oder im Web betrachtet, trotzdem möchte ich die Wahl haben es auch mal groß zu drucken.

  7. Re: Pixelgeilheit

    Autor: DrZoidborg 14.02.20 - 14:41

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei ausreichend Licht kann man so die höhere Auflösung nutzen, bei wenig
    > > Licht wird umgeschaltet für weniger Rauschen.
    >
    > Wobei man sich eh fragen könnte, was man bei nem Smartphonebild überhaupt
    > mit so riesigen Aufösungen will. Kaum ein Mensch druckt sich
    > Smartphonebilder in DIN A3 aus, fast alles wird am Display oder bei
    > Websites in klein betrachtet. Wozu das also? Dann lieber kleine Bilder, die
    > qualitativ besser sind und nicht totgefiltert.

    Je mehr Pixel umso besser der digitale Zoom, da optischer Zoom bei Handys nur sehr rudimentär vorhanden ist.

  8. Re: Pixelgeilheit

    Autor: violator 14.02.20 - 15:19

    DSLRs liefern aber auch die Qualität um ein Bild in groß ausdrucken zu können. Bei Smartphones hat man dagegen viele Megapixel großen Matsch. Da würde es oft sogar bessere Ergebnisse liefern, wenige aber gute MP hochzurechnen.

    Ich hab auch schonmal nen Test gemacht und ein iPhone X Foto auf 50% reduziert und wieder hochgerechnet. Unterschiede konnte man nur mit der Lupe erkennen. Somit ist diese tolle Auflösung komplett nutzlos und die Hälfte hätte ausgereicht und dabei sogar besser ausgesehen. Bei DSLR-Fotos wäre der Unterschied größer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 15:20 durch violator.

  9. Re: Pixelgeilheit

    Autor: niemandhier 14.02.20 - 15:38

    Es gilt halt die perfekte Mitte zu finden, 10Mp sind für einen Smartphone Sensor am größeren Ende bei Sonne zu wenig, da geht mehr. Klar an die 108 glaube ich jetzt auch nicht wirklich. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  3. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  4. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-69%) 24,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.

  2. Cascade Lake SP Refresh: Intels Xeon werden signifikant günstiger
    Cascade Lake SP Refresh
    Intels Xeon werden signifikant günstiger

    Der Druck durch AMDs Epyc 7002 wird immer deutlicher: Intel aktualisiert seine intern Cascade Lake SP genannten Xeon-CPUs mit zusätzlichen Kernen bei mehr Takt, zudem kosten die Chips auch noch weniger.

  3. Geändertes Namensschema: Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir
    Geändertes Namensschema
    Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir

    Mit dem Thinkpad T15, dem Thinkpad L14, dem Thinkpad X13 und weiteren Modellen vereinfacht Lenovo die Bezeichnungen seiner Notebooks. Zugleich gibt es Laptops mit AMDs Renoir-Chip und bis zu acht Kernen, die Intel-Pendants setzen auf vier (Ice Lake) oder sechs (Comet Lake).


  1. 15:47

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:19

  6. 14:03

  7. 12:35

  8. 12:20