1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ITU: Handy-Universal-Ladegerät bekommt…

Schritt in die richtige Richtung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Testdada 11.05.11 - 16:59

    Das ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber noch lange nicht gut.

    Was mir fehlt ist einerseits, dass es immer noch zu viele Ausnahmen gibt (zum Beispiel Apple, oder die Tablets von diversen Herstellern). Ausserdem ist eine Steigerung auf 2 Ampere doch schon bald sinnvoll, grade im Hinblick auf die Tablets.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, sagt die Spezifikation nur über das Kabel und die elektrischen Fähigkeiten etwas aus. Die Hersteller können aber noch den Kunden dazu zwingen eigene Ladegeräte zu kaufen, indem sie die Ladegeschwindigkeit von Fremd-Ladegeräten Softwaremässig herabsetzen. Ein Beispiel: Das Samsung Omnia 2 wurde so erstellt, dass die volle Ladegeschwindigkeit nur mit einem zum Handy spezifischen Samsung-Ladegerät angewendet wird. Sogar andere Samsung-Ladegeräte, die den identischen Anschluss haben, wurde nicht die volle Ladegeschwindigkeit genutzt. Das führt zum Beispiel dazu, dass beim Autofahren mit Tomtom der Akku schneller entladen wurde, als aufgeladen wurde, ausser man kaufte das spezifische Ladegerät zum Omnia2.
    Oder wird das bei den aktuellen Geräten nicht mehr gemacht? Dazu habe ich leider keine Erfahrungswerte.

  2. Re: Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Martin F. 12.05.11 - 15:58

    Es gibt da zwei Grenzen:
    - 100 mA: Ohne nach mehr zu fragen, darf das Gerät nur diesen Strom aufnehmen. Nicht alle Geräte halten sich an diese Grenze. Manche gönnen sich einfach 500 mA ohne Rücksicht auf den Controller und andere Geräte daran, andere verweigern ohne Freigabe das Laden (bei Motorola gibt es das, weswegen die nicht an allen Ladegeräten funktionieren). Zum Laden am Computer muss teilweise ein Treiber installiert werden, da wohl zum Freigeben des höheren Stroms das Gerät dem Betriebssystem bekannt sein muss (andere Handys melden sich wohl einfach als MTP- oder Massenspeichergerät, wofür das Betriebssystem bereits einen Treiber mitbringt).
    - 500 mA (bzw. 900 mA nach USB 3.0): Wenn das Gerät mehr aufnehmen soll (oder muss, um den Akku nicht zu entladen), muss der Hersteller eben sicherstellen, dass das Ladegerät auch so viel liefern kann. Dadurch schließt er automatisch eine Reihe von Ladegeräten aus bzw. begrenzt bei diesen den Ladestrom.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-35%) 25,99€
  3. 4,32€
  4. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

  2. Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an
    Facebook-Urteil
    Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

    Im September entschied das Berliner Landgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.

  3. Fastfood: Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro
    Fastfood
    Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro

    Der zugespitzte Konkurrenzkampf auf dem deutschen Markt für Fastfood-Lieferungen war für den Werbemarkt gut. Deutschland sei laut Delivery Hero aber generell "kein guter Markt" für Essenslieferdienste.


  1. 17:16

  2. 17:01

  3. 16:47

  4. 16:33

  5. 15:24

  6. 15:09

  7. 15:05

  8. 15:00