Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Japan: Ampeln werden zu 5G-Basisstationen

5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: b1n0ry 10.06.19 - 20:55

    ...aber stattdessen begeht man denselben Fehler und versteigert die Frequenzen wieder zu astronomischen Preisen. Die Provider legen das wieder auf den Kunden um und am Ende hat man dann doch nicht so viel, dass man damit gescheit Netzausbau betreiben kann.

    5G wird für Deutschland (für die Bürger!) wieder nur ein Flachwitz.
    Teuer, kaum Empfang und kaum Datenvolumen.

    Wahrscheinlich gibt es dann wieder 500MB Vertäge und die jetzigen H- und LTE-Pakete werden dann doch wieder teurer, weil der 5G Ausbau irgendwie finanziert werden muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.19 20:56 durch b1n0ry.

  2. Re: 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: 486dx4-160 10.06.19 - 21:26

    b1n0ry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...aber stattdessen begeht man denselben Fehler und versteigert die
    > Frequenzen wieder zu astronomischen Preisen. Die Provider legen das wieder
    > auf den Kunden um und am Ende hat man dann doch nicht so viel, dass man
    > damit gescheit Netzausbau betreiben kann.
    >
    > 5G wird für Deutschland (für die Bürger!) wieder nur ein Flachwitz.
    > Teuer, kaum Empfang und kaum Datenvolumen.
    >
    > Wahrscheinlich gibt es dann wieder 500MB Vertäge und die jetzigen H- und
    > LTE-Pakete werden dann doch wieder teurer, weil der 5G Ausbau irgendwie
    > finanziert werden muss.

    Wenn du im Wirtschaftsunterricht aufgepasst hättest dann wüsstest du:
    - Unternehmen haben als einziges Ziel Gewinnmaximierung (nicht 100% Netzabdeckung)
    - Aktiengesellschaften sind nur ihren Aktionären verpflichtet (nicht dem Allgemeinwohl)
    - knappe Güter (hier: Frequenzen) müssen auf dem Markt gehandelt werden (sonst wäre es Steuerverschwendung)
    - Der Marktpreis hängt ausschließlich(!) von Angebot und Nachfrage ab. Nicht davon, wieviel die Herstellung eines Produkts (Netzausbau, Frequenzen) kostet.

    D.h. Wenn man beschließt, dass Kommunikationsinfrastruktur von Unternehmen aufgebaut werden soll, dann muss das zu Marktbedingungen passieren: Jedes Unternehmen muss dann komplett eine eigene Infrastruktur bauen, die Frequenzen müssen ihnen verkauft werden, in unrentablen Gebieten gibt's nix und Kommunikation ist so teuer/der Netzausbau so sparsam, wie sich eben die maximalen Gewinne erzielen lassen, die dann an die Aktionäre ausgeschüttet werden.
    Ich hätte es auch gerne anders. Die Gegenseite behauptet dann zuverlässig, es würde dann alles schlechter und ich würde die DDR wieder haben wollen.

  3. Re: 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: Sharra 10.06.19 - 21:45

    In der DDR wären funktionierende 5G Stationen verkauft worden, damit Devisen reinkommen, und der Bürger hätte wieder nichts von gehabt... Und wenn das nicht reicht, die Ampeln gleich mit.

  4. Re: 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: trinkhorn 11.06.19 - 08:58

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du im Wirtschaftsunterricht aufgepasst hättest dann wüsstest du:
    > - Unternehmen haben als einziges Ziel Gewinnmaximierung (nicht 100%
    > Netzabdeckung)
    Weil es eben sich die Rechte kauft, statt sie unter Auflagen zu bekommen.
    > - Aktiengesellschaften sind nur ihren Aktionären verpflichtet (nicht dem
    > Allgemeinwohl)
    > - knappe Güter (hier: Frequenzen) müssen auf dem Markt gehandelt werden
    > (sonst wäre es Steuerverschwendung)
    Wieso Verschwendung? Es geht hier ja um den Ausbau von Infrastruktur die dem von dir eben genannten Allgemeinwohl dient. Deine Logik würde also auch dafür sprechen, sämtliche Infrastruktur (Straßen, Schulen, Öffentlichen Dienst, etc.) zu privatisieren und dafür Gebühren einzutreiben. Dann zahlst du eine Maut an ein Privatunternehmen was davon einen Teil an den Staat zahlt statt Steuern. Lies dazu doch nochmal den Begriff der "sozialen Marktwirtschaft" nach. Solltest du auch im "Wirtschaftsuntericht" (was auch immer das ist) behandelt haben.
    Außerdem: warum Steuerverschwendung? hat die BRD Geld (also unsere Steuern) bezahlt um die Frequenzen zu kaufen? Wenn ja von wem? (ehrliche Frage)
    > - Der Marktpreis hängt ausschließlich(!) von Angebot und Nachfrage ab.
    > Nicht davon, wieviel die Herstellung eines Produkts (Netzausbau,
    > Frequenzen) kostet.
    Aber Angebot und Nachfrage hängen auch vom Marktpreis ab. Wenn der Marktpreis niedrig ist, steigen Anbieter aus. Wenn er hoch ist steigen Nachfrager aus. Die Realität ist da deutlich träger als ein VWL-Modell, gerade in einem Oligopol mit 4 Netzbetreibern, die sich nicht in einen Preiskampf stürzen, wenn Kosten nicht gedeckt werden können.
    >
    > D.h. Wenn man beschließt, dass Kommunikationsinfrastruktur von Unternehmen
    > aufgebaut werden soll, dann muss das zu Marktbedingungen passieren: Jedes
    > Unternehmen muss dann komplett eine eigene Infrastruktur bauen, die
    > Frequenzen müssen ihnen verkauft werden, in unrentablen Gebieten gibt's nix
    > und Kommunikation ist so teuer/der Netzausbau so sparsam, wie sich eben die
    > maximalen Gewinne erzielen lassen, die dann an die Aktionäre ausgeschüttet
    > werden.
    > Ich hätte es auch gerne anders. Die Gegenseite behauptet dann zuverlässig,
    > es würde dann alles schlechter und ich würde die DDR wieder haben wollen.
    Also stimmst du deinem Vorredner den du kritisiert doch zu, dass diese Auktion quatsch ist?

  5. Re: 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: SanderK 11.06.19 - 09:54

    Und wenn ich 5G erst in ein zwei Jahren nutze.
    Was macht 5G besser als 4G, abseits von Überlastung an einzelnen Knoten?
    Zumindest im Auto habe ich noch keine Anwendung wo ich extrem große Bandbreite bräuchte oder eine besonders niedrige Latenz, die wohl nur unter Laborbedingungen erreicht werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Dataport, Kiel
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 2,50€
  2. (-63%) 16,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35