Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Japan: Ampeln werden zu 5G-Basisstationen

5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: b1n0ry 10.06.19 - 20:55

    ...aber stattdessen begeht man denselben Fehler und versteigert die Frequenzen wieder zu astronomischen Preisen. Die Provider legen das wieder auf den Kunden um und am Ende hat man dann doch nicht so viel, dass man damit gescheit Netzausbau betreiben kann.

    5G wird für Deutschland (für die Bürger!) wieder nur ein Flachwitz.
    Teuer, kaum Empfang und kaum Datenvolumen.

    Wahrscheinlich gibt es dann wieder 500MB Vertäge und die jetzigen H- und LTE-Pakete werden dann doch wieder teurer, weil der 5G Ausbau irgendwie finanziert werden muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.19 20:56 durch b1n0ry.

  2. Re: 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: 486dx4-160 10.06.19 - 21:26

    b1n0ry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...aber stattdessen begeht man denselben Fehler und versteigert die
    > Frequenzen wieder zu astronomischen Preisen. Die Provider legen das wieder
    > auf den Kunden um und am Ende hat man dann doch nicht so viel, dass man
    > damit gescheit Netzausbau betreiben kann.
    >
    > 5G wird für Deutschland (für die Bürger!) wieder nur ein Flachwitz.
    > Teuer, kaum Empfang und kaum Datenvolumen.
    >
    > Wahrscheinlich gibt es dann wieder 500MB Vertäge und die jetzigen H- und
    > LTE-Pakete werden dann doch wieder teurer, weil der 5G Ausbau irgendwie
    > finanziert werden muss.

    Wenn du im Wirtschaftsunterricht aufgepasst hättest dann wüsstest du:
    - Unternehmen haben als einziges Ziel Gewinnmaximierung (nicht 100% Netzabdeckung)
    - Aktiengesellschaften sind nur ihren Aktionären verpflichtet (nicht dem Allgemeinwohl)
    - knappe Güter (hier: Frequenzen) müssen auf dem Markt gehandelt werden (sonst wäre es Steuerverschwendung)
    - Der Marktpreis hängt ausschließlich(!) von Angebot und Nachfrage ab. Nicht davon, wieviel die Herstellung eines Produkts (Netzausbau, Frequenzen) kostet.

    D.h. Wenn man beschließt, dass Kommunikationsinfrastruktur von Unternehmen aufgebaut werden soll, dann muss das zu Marktbedingungen passieren: Jedes Unternehmen muss dann komplett eine eigene Infrastruktur bauen, die Frequenzen müssen ihnen verkauft werden, in unrentablen Gebieten gibt's nix und Kommunikation ist so teuer/der Netzausbau so sparsam, wie sich eben die maximalen Gewinne erzielen lassen, die dann an die Aktionäre ausgeschüttet werden.
    Ich hätte es auch gerne anders. Die Gegenseite behauptet dann zuverlässig, es würde dann alles schlechter und ich würde die DDR wieder haben wollen.

  3. Re: 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: Sharra 10.06.19 - 21:45

    In der DDR wären funktionierende 5G Stationen verkauft worden, damit Devisen reinkommen, und der Bürger hätte wieder nichts von gehabt... Und wenn das nicht reicht, die Ampeln gleich mit.

  4. Re: 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: trinkhorn 11.06.19 - 08:58

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du im Wirtschaftsunterricht aufgepasst hättest dann wüsstest du:
    > - Unternehmen haben als einziges Ziel Gewinnmaximierung (nicht 100%
    > Netzabdeckung)
    Weil es eben sich die Rechte kauft, statt sie unter Auflagen zu bekommen.
    > - Aktiengesellschaften sind nur ihren Aktionären verpflichtet (nicht dem
    > Allgemeinwohl)
    > - knappe Güter (hier: Frequenzen) müssen auf dem Markt gehandelt werden
    > (sonst wäre es Steuerverschwendung)
    Wieso Verschwendung? Es geht hier ja um den Ausbau von Infrastruktur die dem von dir eben genannten Allgemeinwohl dient. Deine Logik würde also auch dafür sprechen, sämtliche Infrastruktur (Straßen, Schulen, Öffentlichen Dienst, etc.) zu privatisieren und dafür Gebühren einzutreiben. Dann zahlst du eine Maut an ein Privatunternehmen was davon einen Teil an den Staat zahlt statt Steuern. Lies dazu doch nochmal den Begriff der "sozialen Marktwirtschaft" nach. Solltest du auch im "Wirtschaftsuntericht" (was auch immer das ist) behandelt haben.
    Außerdem: warum Steuerverschwendung? hat die BRD Geld (also unsere Steuern) bezahlt um die Frequenzen zu kaufen? Wenn ja von wem? (ehrliche Frage)
    > - Der Marktpreis hängt ausschließlich(!) von Angebot und Nachfrage ab.
    > Nicht davon, wieviel die Herstellung eines Produkts (Netzausbau,
    > Frequenzen) kostet.
    Aber Angebot und Nachfrage hängen auch vom Marktpreis ab. Wenn der Marktpreis niedrig ist, steigen Anbieter aus. Wenn er hoch ist steigen Nachfrager aus. Die Realität ist da deutlich träger als ein VWL-Modell, gerade in einem Oligopol mit 4 Netzbetreibern, die sich nicht in einen Preiskampf stürzen, wenn Kosten nicht gedeckt werden können.
    >
    > D.h. Wenn man beschließt, dass Kommunikationsinfrastruktur von Unternehmen
    > aufgebaut werden soll, dann muss das zu Marktbedingungen passieren: Jedes
    > Unternehmen muss dann komplett eine eigene Infrastruktur bauen, die
    > Frequenzen müssen ihnen verkauft werden, in unrentablen Gebieten gibt's nix
    > und Kommunikation ist so teuer/der Netzausbau so sparsam, wie sich eben die
    > maximalen Gewinne erzielen lassen, die dann an die Aktionäre ausgeschüttet
    > werden.
    > Ich hätte es auch gerne anders. Die Gegenseite behauptet dann zuverlässig,
    > es würde dann alles schlechter und ich würde die DDR wieder haben wollen.
    Also stimmst du deinem Vorredner den du kritisiert doch zu, dass diese Auktion quatsch ist?

  5. Re: 5G hätte DIE Gelegenheit für Deutschland werden können...

    Autor: SanderK 11.06.19 - 09:54

    Und wenn ich 5G erst in ein zwei Jahren nutze.
    Was macht 5G besser als 4G, abseits von Überlastung an einzelnen Knoten?
    Zumindest im Auto habe ich noch keine Anwendung wo ich extrem große Bandbreite bräuchte oder eine besonders niedrige Latenz, die wohl nur unter Laborbedingungen erreicht werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00