1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Julia Klöckner…

Wieso eigentlich immer Haushalte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso eigentlich immer Haushalte?

    Autor: Drarlor 16.11.18 - 11:25

    Ich finde es etwas befremdlich, dass in der Diskussion um den Mobilfunk und dessen Abdeckung immer wieder über Haushalte geredet wird. Fällt denn an dieser Stelle niemandem auf, dass genau in diesem Fall des Haushalts, ich eigentlich gar keine Abdeckung brauche. Ja, in ländlichen Gebieten ist das teilweise die einzige Möglichkeit Internet oder gar Telefon anzubieten. Aber genau das sind doch die Fälle, die ohnehin hinten runterfallen werden, weil für die 100 Haushalte eben kein eigener Sendemast aufgebaut wird.

    Aber generell brauche ich doch im Haushalt keinen Mobilfunk bzw. kein Internet. Das habe ich im Regelfall doch schon auf andere Weise. Ich brauche Mobilfunk an Bahnstrecken und Haltestellen, Autobahnen und Landstraßen und eben an Orten, an denen ich niemanden habe der mir ein praktisches WLAN anbietet. Das geht in der Diskussion aus meiner Sicht vollkommen unter.

    Ich begrüße es aber sehr, dass Fr. Klöckner sich dafür stark macht, diese seltsame Regelung der Abdeckung der Haushalte aus der Vergabe der 3G und 4G Lizenzen zu überarbeiten. Und vielleicht gleichzeitig Inlands-Roaming vorzuschreiben. Das wäre mal innovativ!

  2. Re: Wieso eigentlich immer Haushalte?

    Autor: nmwgb074ae 16.11.18 - 11:45

    Du brauchst überall eine Mobilfunkabdeckung um jedes Schlaufon überall orten zu können. Denk doch mal nach.

  3. Re: Wieso eigentlich immer Haushalte?

    Autor: rainer_xxl 16.11.18 - 12:08

    Drarlor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es etwas befremdlich, dass in der Diskussion um den Mobilfunk und
    > dessen Abdeckung immer wieder über Haushalte geredet wird. Fällt denn an
    > dieser Stelle niemandem auf, dass genau in diesem Fall des Haushalts, ich
    > eigentlich gar keine Abdeckung brauche.

    Dem kann ich nur zustimmen, dass fällt mir auch bei der Diskussion immer auf, was nützt mir ein Mobiles Netz nur zu Hause, rein gar nichts.

    Selbst an Zentralen Orten wie z.B. am Autobahnkreuz Moers (A40,A57) gibt es meist gar keinen Empfang und selbst in Mittelzentren mit 35k Einwohnen gibt es hier noch nicht einmal LTE.

    Dann fährt man 10km in die Niederlande und hat überall besten Empfang.

  4. Re: Wieso eigentlich immer Haushalte?

    Autor: pumok 16.11.18 - 12:09

    nmwgb074ae schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du brauchst überall eine Mobilfunkabdeckung um jedes Schlaufon überall
    > orten zu können. Denk doch mal nach.

    Das geht doch auch per GPS ;-)

  5. Re: Wieso eigentlich immer Haushalte?

    Autor: pumok 16.11.18 - 12:18

    Sehe ich auch so.

    Kenne die Situation umgekehrt. Wohne in der CH und bin geschäftlich regelmässig in einer Gemeinde in Süd-DE. Habe mein Mobile Abo gewechselt, damit ich eine Daten Flat in Europa habe. Neue Sim rein, Roaming dauerhaft aktiviert und ab nach DE. Keine Mobilen Daten. Habe mehrfach beim Anbieter reklamiert, der konnte sich das nicht erklären. Erst nach Wochen hab ich per Zufall rausgefunden, dass mit meinem Abo alles in Ordnung ist und da einfach kein Sendemast in der Nähe ist....
    Auf die Idee bin weder ich noch mein Anbieter gekommen, für uns ist es total normal, so gut wie überall Empfang zu haben.

  6. Re: Wieso eigentlich immer Haushalte?

    Autor: tg-- 16.11.18 - 13:24

    rainer_xxl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drarlor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde es etwas befremdlich, dass in der Diskussion um den Mobilfunk
    > und
    > > dessen Abdeckung immer wieder über Haushalte geredet wird. Fällt denn an
    > > dieser Stelle niemandem auf, dass genau in diesem Fall des Haushalts,
    > ich
    > > eigentlich gar keine Abdeckung brauche.
    >
    > Dem kann ich nur zustimmen, dass fällt mir auch bei der Diskussion immer
    > auf, was nützt mir ein Mobiles Netz nur zu Hause, rein gar nichts.
    >
    > Selbst an Zentralen Orten wie z.B. am Autobahnkreuz Moers (A40,A57) gibt es
    > meist gar keinen Empfang und selbst in Mittelzentren mit 35k Einwohnen gibt
    > es hier noch nicht einmal LTE.

    Unmittelbar am Autobahnkreuz Moers gibt es einen Mobilfunksender auf dem 2 der 3 Anbieter Anlagen betreiben.
    Verfügbar sind hier 2G, 3G und 4G.

    Wenn du das nächste mal vorbeifährst achte auf den Rot-Weiß gestrichenen Hochspannungsmast 100 Meter südwestlich des Autobahnkreuz, dort hängen eine Menge Antennen.
    Auf Google Maps: https://www.google.de/maps/place/Moers/@51.4318171,6.6027182,429m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x47b8bd00eb83e61b:0x440fb3de66b03fd1!8m2!3d51.4516041!4d6.6408148

    Wenn du mir sagst welches Mittelzentrum das ist, sage ich dir wieviele LTE-Anlagen von wievielen Anbietern es dort gibt.
    Eines kann ich dir jetzt schon sagen: Mindestens 2 der Anbieter haben mindestens 5 Standorte mit LTE-Sendern in dieser Stadt.

  7. Re: Wieso eigentlich immer Haushalte?

    Autor: jmhk1103 16.11.18 - 13:29

    Nur das nicht alle 80.000.000 in Deutschland lebenden Menschen in deinem Haushalt leben. -> Wenn du bei Freunden in deiner Stadt bist ist es OK kein Funknetz zu haben da fragst du nach WLAN. Aber wenn du mal nicht bei AmaXon shoppst und durch die City gehst und nicht bei TschXbo im WLAN bist, was machst du dann? Wie kannst du dann dein FoodPorn Selfie posten?
    Natürlich geht es erstmal um die Orte wo die Leute wohnen.

    Auf der Autobahn brauche ich max. 3G damit die Verkehrsmeldung durch geht und GoXgle-Maps noch läuft. Klar der Stream der Kinder auf der Rückbank soll natürlich in 8k auf dem Samsung OLED auch gut laufen. Aber dann werden wir noch mehr für den sch... zahlen müssen.

  8. Re: Wieso eigentlich immer Haushalte?

    Autor: RipClaw 16.11.18 - 16:09

    jmhk1103 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auf der Autobahn brauche ich max. 3G damit die Verkehrsmeldung durch geht
    > und GoXgle-Maps noch läuft. Klar der Stream der Kinder auf der Rückbank
    > soll natürlich in 8k auf dem Samsung OLED auch gut laufen. Aber dann werden
    > wir noch mehr für den sch... zahlen müssen.

    3G wird es ab ca. 2020 wohl nicht mehr geben. Es gab schon Ankündigungen das man den Frequenzbereich in Zukunft lieber für 5G verwenden wird.

    Da hat dann dein 3G Empfänger schlechte Karten wenn da ein neues Protokoll in dem Frequenzbereich gefahren wird. Darum sollte man lieber aktuell auf funktionierendes LTE in den Endgeräten achten. Da hat man dann auch meistens eine bessere Abdeckung als bei UMTS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.18 16:10 durch RipClaw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S-Kreditpartner GmbH, Bielefeld
  2. Hays AG, Murr
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kiel
  4. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
      Coronavirus und Karaoke
      Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

      Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
      Ein Bericht von Felix Lill

      1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
      2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
      3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz