1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kaufberatung 2020: Lohnende Smartphones…

Software nicht getestet? @golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Software nicht getestet? @golem

    Autor: lala1 30.11.20 - 09:28

    Wie viel Bloatware ist drauf?
    Lässt sich die Bloatware wenigstens ohne Probleme deinstallieren?
    Kann der Bootloader ohne Probleme unlocked werden?
    Wie lange werden Betriebssystemupdates ausgeliefert?

    Das ist viel wichtiger als irgenwelche sinnlosen Schnelladevorrichtungen oder Kameras, Auflösungen oder Speichergrößen.
    Warum? Weil die Werte dafür sorgen, dass ein Handy länger genutzt werden kann und somit weniger Müll und Ressourcenverschwendung verursacht.

  2. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: Comicbuchverkäufer 30.11.20 - 09:57

    Deswegen bleiben eigentlich nur Pixel und iPhones in Frage.

  3. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: px 30.11.20 - 10:04

    Sieg für OP würde ich sagen, auch wenn es gerade beim Nord einen Schnitzer in Sachen vorinstallierter Software gab :D

  4. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: korona 30.11.20 - 10:15

    Irgendwo müssen die Hersteller ja auch sparen schließlich kostet ein iPhone auch gerne Mal dass 2-3 fache von einem 400¤ Smartphone.
    Es gibt auch andere die länger Updates anbieten, ja meistens nicht so lange wie Apple.

  5. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: Comicbuchverkäufer 30.11.20 - 10:27

    Man muss sich halt drei Dinge fragen.

    Kaufe ich ein teureres Modell, was aber 5 Jahre Updates liefert.
    Oder kaufe ich ich billigeres was ich dann dafür vielleicht nach zwei oder drei Jahren austauschen muss.
    Oft sind die Geräte dann nicht kaputt, können oder sollten aber aus anderen Gründen nicht mehr verwendet werden.
    Ich habe in der Familie schon mehrfach Smartphones austauschen müssen, weil der Speicher nicht mal mehr reichte, um alle Updates aus dem AppStore zu installieren.
    Oder es gibt keine Updates mehr, sodass man hier möglicherweise ein Sicherheitsrisiko eingeht oder Apps für diese ältere Versionen ebenfalls eingestellt werden.

  6. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: nuclear 30.11.20 - 10:28

    IPhone SE 2020. Aktuell 400-410¤. Wo ist das das zweifache?

  7. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: theFiend 30.11.20 - 10:42

    Comicbuchverkäufer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen bleiben eigentlich nur Pixel und iPhones in Frage.

    Nope, Motorola hat auch keine Bloatware, langen Support und wirklich gute Geräte.

    Um die Eingangsfrage zu klären: weil die Bloatware viele Kunden überhaupt nicht stört (wer würde sonst Samsung kaufen?), und es hier halt kein Smartphonetest ist...

  8. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: icepear 30.11.20 - 10:47

    Naja aktuelle iPhones fangen auch schon bei 420¤ (https://geizhals.de/?cat=umtsover&xf=1022_Apple%7E3229_2020) an, auch wenn deren Listenpreis eher 470¤ ist.

    Definitiv mehr als 400¤ aber auch weit entfernt von dem 2-3 fachen von 400¤.

  9. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: lala1 30.11.20 - 11:58

    IPhone? Du meinst die Dinger die mir vorschreiben, was ich für Software laufen lassen darf?

  10. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: korona 30.11.20 - 12:29

    Obwohl sich da die Frage stellt ob das schon wirklich ausgetauscht werden muss, klar Sicherheitsupdates sind wichtig aber je nach User und Wichtigkeit der Updates, muss das Smartphone nicht direkt in die Tonne.

  11. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: korona 30.11.20 - 12:31

    Stimmt habe ich vergessen dass es das gibt, da hast du natürlich Recht. Aber waren die Apple nicht die, die mit neuen Updates alte Smartphones gedrosselt haben?

  12. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: Vögelchen 30.11.20 - 13:05

    lala1 schrieb:
    > Das ist viel wichtiger als irgenwelche sinnlosen Schnelladevorrichtungen
    > oder Kameras, Auflösungen oder Speichergrößen.
    > Warum? Weil die Werte dafür sorgen, dass ein Handy länger genutzt werden
    > kann und somit weniger Müll und Ressourcenverschwendung verursacht.

    Kommt darauf an. Wenn du das alles nicht nutzt, könntest du doch gleich ein 20 Jahre alten Featurephone nutzen.

  13. Re: Software nicht getestet? @golem

    Autor: Dino13 30.11.20 - 15:45

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viel Bloatware ist drauf?
    > Lässt sich die Bloatware wenigstens ohne Probleme deinstallieren?
    > Kann der Bootloader ohne Probleme unlocked werden?
    > Wie lange werden Betriebssystemupdates ausgeliefert?
    >
    > Das ist viel wichtiger als irgenwelche sinnlosen Schnelladevorrichtungen
    > oder Kameras, Auflösungen oder Speichergrößen.
    > Warum? Weil die Werte dafür sorgen, dass ein Handy länger genutzt werden
    > kann und somit weniger Müll und Ressourcenverschwendung verursacht.

    Natürlich ist das wichtig aber 95% der Leute ist das schlicht und ergreifend egal. Was aber jedem Smartphone-Käufer wichtig ist das das Smartphone zumindest halbwegs gute Fotos bei OK Lichtverhältnissen macht und das man keine 3h warten muss um das Smartphone wieder zu verwenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  3. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Curalie GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
    Boeing 737 Max
    Neustart mit Hindernissen

    Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
    2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
    3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
      Bug
      Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

      Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

    2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
      Backhaul
      Satellit kann 5G ermöglichen

      Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

    3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
      Kriminalität
      Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

      Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


    1. 18:58

    2. 18:32

    3. 18:02

    4. 17:37

    5. 17:17

    6. 17:00

    7. 16:24

    8. 15:12