Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle Phone: Foxconn soll Amazons…

Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Sharra 18.12.12 - 02:46

    Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem Fall erstmal funktionieren.
    Die Frage ist allerdings, wie gut das Ding dann ist.

    Selbst die etablierten Hersteller kommen immer mal wieder mit Kontaktproblemen oder miesem Empfang daher. Und grade hier wirds dann interessant, was Amazon draus macht.

    Ich hoffe nur, Amazon macht nicht den selben Fehler wie Google, und spart am SD-Slot.

  2. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: LH 18.12.12 - 09:19

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem
    > Fall erstmal funktionieren.

    Amazon nutzt jedoch ein eigenes Android-basiertes OS, das muss entsprechend angepasst werden. Ganz so einfach ist es also nicht. Zudem geht Amazon stark aufs Niedrigpreissegment, entsprechend hart wird vorab versucht den Preis zu drücken.

  3. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: MR.Backblech 18.12.12 - 09:22

    Da machst du dir sicherlich zu viel Hoffnung, auch Amazon wird keinen SD-Slot verbauen, weil es für die Firmen gesehen gar kein Fehler, sondern ein Vorteil ist.

    Du sollst ja gerade die ganzen Cloud Angebote in Anspruch nehmen, in welche du durch den Speichermangel gezwungen wirst, außerdem wird dadurch anscheinend auch den Schwarzkopien entgegengewirkt.

    D.h natürlich nicht das ich das in irgendeiner Weise gut heiße, aber der Schachzug ist nicht schlecht, als wenn sich die Konzerne aus reinem Zufall gegen einen SD-Slot entscheiden würden, das ist bitteres Kalkül nur leider,von der breiten Masse, vollkommen unverstanden .

  4. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: turgor 18.12.12 - 09:25

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in
    > jedem
    > > Fall erstmal funktionieren.
    >
    > Amazon nutzt jedoch ein eigenes Android-basiertes OS, das muss entsprechend
    > angepasst werden. Ganz so einfach ist es also nicht. Zudem geht Amazon
    > stark aufs Niedrigpreissegment, entsprechend hart wird vorab versucht den
    > Preis zu drücken.

    Was für Kunden natürlich ein absolutes Kaufargument ist... Siehe Kindle Fire HD - ein 7" großer tragbarer Verkaufsplatz für den grinsenden Händler.

    "Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null."

  5. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: ZeRoWaR 18.12.12 - 10:01

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem
    > Fall erstmal funktionieren.
    > Die Frage ist allerdings, wie gut das Ding dann ist.
    >
    > Selbst die etablierten Hersteller kommen immer mal wieder mit
    > Kontaktproblemen oder miesem Empfang daher. Und grade hier wirds dann
    > interessant, was Amazon draus macht.
    >
    > Ich hoffe nur, Amazon macht nicht den selben Fehler wie Google, und spart
    > am SD-Slot.

    Google spart nicht am SD-Slot, der nimmt nicht viel Platz ein, jeder weiß, das auf der Platine dafür noch Platz wäre und realistisch gesehen würde es für Google pro Gerät wenige Cent mehr kosten verursachen.
    Sie haben sich klar geäußert weswegen sie keinen SD-Slot wollen und die kann ich verstehen, ich kenne selbst genug Personen die nichtmal verstehen was ein Dateibrowser ist. Denen sagen weder Explorer bei Windows, noch Astro bei Android etwas und da wird es ihnen schon zu schwer Bilder von dem internen Speicher auf die SD Karte zu kopieren, mit soetwas kommen wahrscheinlich 40% der Smartphone User auf anhieb nicht zurecht und gut 80% davon wollen es auch nicht lernen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.12 10:16 durch ZeRoWaR.

  6. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Oldschooler 18.12.12 - 13:30

    Aus Hersteller-Sicht ganz einfach: So viele Raubkopien es bei Android-Geräten schon gibt, das muss man nicht auch noch durch einen SD-Slot unterstützen und vereinfachen.

  7. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: boiii 18.12.12 - 13:38

    Srly sollen da Raubkopien für verantwortlich sein?

  8. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Sharra 18.12.12 - 20:18

    "Raubkopien" von Androidgeräten? Du klaust mir das Handy, kopierst es, und legst das Original wieder zurück?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  2. Consultix GmbH, Bremen
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. MacOS 10.13: Apple gibt High Sierra frei
    MacOS 10.13
    Apple gibt High Sierra frei

    Apple hat das neue MacOS 10.13 alias High Sierra zum Download bereitgestellt. APFS wird damit für einige Nutzer Pflicht. Es gibt allerdings auch schon Warnungen von Herstellern, die mit den kurzen Entwicklungszyklen von Apple nicht zurechtkommen.

  2. WatchOS 4.0 im Test: Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer
    WatchOS 4.0 im Test
    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

    Etliche Neuerungen von WatchOS 4.0 sind nur Spielereien. Einige Kleinigkeiten machen die Apple Watch im Alltag aber deutlich praktischer.

  3. Werksreset: Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um
    Werksreset
    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

    Heute Nacht ist Hessen dran: Nach der Analogabschaltung im TV-Kabelnetz werden die Sendeplätze neu geordnet. Marode Kabel in den Häusern brachten zuvor in Nordrhein-Westfalen große Probleme für Unitymedia.


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28